eskisehir grup maceram.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

eskisehir grup maceram.

oncelikle herkese merhaba. sex konusunda cok tecrubelerim oldu ama grup konusunda talihsizim. sadece sans eseri 10 yil once 20yasimdaykenki bir tecrubemi aktarmak istiorum.
yil 2002 denizlide pamukkale unv. de okuorum. unv. yillarim malum madem unv.liyiz nie cilginlik yapmioruz modunda atildik unv. hayatina. aileden ck sukur para da olunca ortamlarin kapilarini aralamak zor olmadi. neyse 2002 mayisin sonlari gibi evde mis gibi doritosumu yiyorum yaninda buz gibi efes i de acmisim. keyif.. sonra doritosun o gunler trkcell flort paket sifresi falan cikio neyse dedim bi gonderiim. 1 ay flort paketi kazandim ve daldim chat odalarina. o gece sansima esk_l****a rumuzlu bi bayanla chatlesmeye basladik. bir cuma gunu. sonra guven olusunca birbirimize numaralarimizi verdik gece sabaha kadar muhabbet ettik. kizin ismi D**** hatta tel.de gece yarisindan snra sanal sex bile yaptik. tel.de ki D. gercekten sesi hos , insanin icini gidiklayan daha konusurken bir erkegi bastan cikaran biri.. cumartesi gunude tel.den muhabbet ettik. o zamanlar msn falan yok icq ck populerdi. icq da birbirimize fotolarimizi yollladik. d***** gercekten sarisin fizigi gayet ii tam bir gocmen bi hatun. tel.de arayip pazar eskisehire gelecegimi soyledigimde havalara uctu. atladim otobuse pazar esk.e vardim. garajdaa beni bekleyen biri vardi. vardi bekleyen ama o fotodaki diil esmer balik etli nisbeten iyi ama fotodakine gore kotu bir hatun.. acikcasi tirstim. ulan dedim sikimizin sevdasina gotu kaybetcez heralde filan diorum icinden kendime:) neyse kizin ismi B*** ymis. sana anlaticam herseyi dedi. gittik pino die bi yerde hamburger yedik. esk. e de ilk gelisim. heryer o zaman bitap halde. kazilmis, raylar dosenio falan. neyse karnimizi doyurduk. beni y.emre kampusune okuluna goturdu. hukukta okuomus. takildik okulda biras. aksama dogru eve kactik i ozaman orda tam fanta festivali var. evde dedik icelim oyle gidelim. eve giderken bufeden aldik iceceklerimizi. eve vardik evin kapsini o benle konusan foto gonderen d. acti. tabii hemen gulumsedik birbirimize. beni karsipayanda ev arkadasiymis. neyse evde takildik snra fanta festivali icin osmangazu unv. kampusune gittik. ordada eglendik eve donus yolunda bufeden iceceklerimizi aldik ve eve gectik. evin salonunda doner koltugun ortasinda ben d* solumda b* sagimda girgir samata modundayiz. kafalar gecenin ilerleyen saatlerinde ii olujca malum kuz erkrek iluskileri sex muhabbetlerine dondu. acikcasi benimde hosuma gitmisti. malum kendi kendime ulan geldik esk.e mal gibi sex yapmadan doncez die karamsarliga kapilmistim ki kizlar telafi ettiler. neyse baya ii kafamiz .esmer olan b** dediki iste hangimiz daha guzel die soruo bende tabiki d** diorum. o da ask olsun flan.. iste orasini burasini acio bak guizellige falan.. derken kizlar zaten alkole carpildilar benimoisi de bidunya.. b** dedi ki once hangimizle sevismek istersin die sordu bana. hatta d* falan dioki bu kadar hizli giris yapilabilir ancak die espri falan. bende geyigine kafada ii olujca dedim topluca olsa daha bomba:) b* egildi yanimdaki d* de egilip birbirlerine baktilar ve baslariyla birbirlerine ok. gibisinden sinyal caktilar. ve sonra direkt biri kucagima atladi.. opusmeye basladik d* de sortumu cikartti ve ben bi yandan b* ile opusup sevisirken o yaragimi agzina aldi. sonra yer degistirdiler. ilk b* yaragimi tutup icine aldi kucagima oturup. d* ye isaret caktim gel yuzume otur die. bi yandan b*nin amcigini sikerken bi yandan d**nin amini,gotunu yaliyordum. snra ogrendimii d* bakireymis. dediki gotumden sik. hemen b* vucut losyonu getirdi. onu iice d*nin gotune surdum. parmaklarimla yaklasik bi 20dk. gotunu yumusattim. bi yandan losyon surdum bi yandan dilimle gotunun kaslarini yumusattim. ve ck sokamasamda iice gotunden siktim d*yi… yaklasik 5 saat rahat sevistik. harika bi deneyimdi.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ben kocamı aldattım Ayşe

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ben kocamı aldattım Ayşe
Selam Ayşe. Ben İstanbul’dan; yaklaşık on yıldır evliyim ve iki çocuğum var.Kocam yıllar önce geçirdiği trafik kazasında ayağı kırıldığı için aksayarak yürüyor.Benim hikayem,kocamın kız kardeşinin eşi ertunç ile alakalı.Kocamın ayağının sakat oluşunu belirtmemde ki sebep onun bu sakatlığını sürekli olarak kendisine kompleks konusu yaparak benimle tartışmalara girmesi ve sonunda oluşan kısa süreli ayrılıklar. Bir de cinsel yaşamımız son derece hareketli olmasına rağmen eşimin sürekli olarak bana götümden sahip olma isteğiydi tartışmalarımızn baş konusu.Bir kaç kere denemek istedim ama canım çok yanınca daha ileriye gitmek istemedim,o da bir gün yine üsteleyince canım çok acıdı ve yataktan kaçtım,o hırsla tokat atmıştı bana ve ben de ertesi gün annemlere gitmiştim.kocam ile ertunç çok iyi arkadaştılar ve ertunç’un ağzı da iyi laf yapardı.Hatta yıllar önce kocam ile yine bir ayrılığımız olmuştu o araya girip bizi barıştırmıştı. Ertunç ile karısı bize her gelişlerinde ya da biz onlara gittiğimizde hoş geldin karşılamalarında beni öyle bir öperdiki yanağımın dudaklarıma en yakın yerinden,hatta bir kaç gez dudaklarımdan öptüğü bile olurdu ve ben çok heyecanlanırdım.sırf bu karşılama ve uğurlama merasimleri için sürekli olarak görüşmeye can atardım.Biz yine bir tartışma sonucunda ayrılmıştık ve bu sefer kesin boşanmaya karalıydım.kocam ertunç’u aramış o da beni aradı görüşelim dedi.ben de olur dedim.ulus parkı’nda buluştuk,başladı bağlantıya;işte çocuklar var,on yıl olmuş falan filan. Ben de iyi diyorsun da herifin istekleri bitmek bilmiyor ki abi dedim.ne gibi deyince de haala arkadan tersilişki istiyor ve ben kabul etmeyince de hırçınlaşıyor dedim.O da bunun için yuva yıkılırmı yahu dedi? ( bir müddet daha konuştuktan sonra seni eve bırakiim dedi ve mekandan ayrıldık,evin önüne geldiğimizde içeri gelmesini söyledim,rahatsız etmiim dedi.ben de annemler giresun’dalar kimse yok gel dedim.içeri girdik,ben üzerimi değiştirmek için yatak odasına geçtim,bütün odalar salona baktığı için yatak odasının kapısı da salona doğru bakıyordu ve ebn bilerek kapıyı aralık bırakmıştım. Salonda ki aynadan yatak odası görülüyordu ve ben soyunmaya başlayınca Ertunç’un gözlerini aynaya diktiğin farkettim ve onun beni izliyor olması garip bir şekilde tahrik etmeye başladı beni.Üzerimdekileri çıkarmış pantolonumu indiriyordum ki fermuarım çamaşırıma takıldı ve inmiyordu,üst tarafım tamamen çıplaktı çünkü sütyenimi de çıkarmıştım,evde genelde takmazdım o yüzden çıkarmıştım. Ertunç abi fermuarım sıkıştı yardım edermisin diye seslendim ama üst tarafımın çıplak olduğunu unutmuşum ve içeri girer girmez gördüşü manzara karşısında dehşete edüşmüştü.göğüslerim tam karşısında duruyordu ve pantolonum da hafif aşşağıya inmişti. Elini fermuara götürdü,yukarı aşşağı yaptı ve fermuar kurtuldu,pantolonumu aşşağı doğru indirdi şimdi yalnızca külot kalmıştı üzerimde ve bir anda külodumu aşşağı doğru çekerek amımı yalamaya başladı. Ben zaten tahrik olmuş durumdaydım ve hayır diyebilecek bir halde değildim.Uzunca bir süre yaladıktan sonra göğüslerime oradan da dudaklarıma ulaşmıştı ve yatağın üzerine düştük.sırılsıklam olmuş amıma yarrağını dayamasıyla tamamının içeri girmesi beni boşaltmaya yetmişti.gidiş gelişleri devam ettikçe birlikte bir kez daha doyuma ulaşmıştık.Bir süre öylece bekledikten sonra,kocamla ayrılığımıza sebep olan şeyi onunlayapmaya karar vermiştim.usulca yataktan kalktım ve banyodan vazelin alıp geldim ve bana arkadan sahip olmanı isytiyorum dedim,şaşırmıştı.vazelini elimden alıp götüme sürmeye başladı bir taraftan da parmakları ile götümü alıştırıyordu.biraz sonra kafasını götüme dayamış ve yavaş yavaş içime girmeye başlamıştı. canım yanıyor fakat bir taraftan da istiyordum,incitmeden yavaşça içime girmeye çalışıyordu ve ben hadi artık kökle dediğimde bastırması ile içime gömmesi bir olmuştu. çığlığım odayı çınlatmıştı. bir süre öylece bekldi içimde ve biraz sonra gidip gelmeye başladı ve acı yerini şehvete bırakmıştı.bir süre içimde gidip geldikten sonra sıcacık sıvısını içimde hissetmeye başladım ve ben de ellerimle amımı parmaklayarak boşalmaya başladım. Ertunç artık götümün açılışını yapmıştı,bu sayede kocamla tekrar barıştık ve şu anda hem kocam hem de fırsat buldukça ertunç ile hem amımdan hem götümden sikişiyorum.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ehefrau Isabella K.zur willenlosen Ehehure gemach

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ehefrau Isabella K.zur willenlosen Ehehure gemachPersonen der GeschichteIch selbst Isabella Ehefrau 55j. 1,65 90kg BH 90EEKonfektions Gr. 44/46.Jan mein Mann 59j. 1,80 RentnerHajo 48j. 1,90 kräftige Statur ehemaliger Arbeitskollege von Jan.Wolfang 28j 1,85 Muskelöser Sportler und Sohn von Hajo.Gabi 29j. 1,70 85kg BH 95D Konfektions Gr. 44/46 und Ehefrau von Wolfgang.Elli 56j. 1,60 82kg BH 100D Konfektions Gr.46 und Freundin von meinem Mann Jan und mir.Dieter 34j 1,85 Masseur kräftig Statur und Sohn von Elli.*Teil 1.Vor 5jahren waren mein Jan und ich auf einem Weinfest, dort haben wir auch ein paar bekannte von uns getroffen.Darunter war auch ein ehemaliger Arbeitskollege meines Mannes den ich bis dato erst nur einmal gesehen hatte , er heisst Hajo und ist 48j, bestimmt 1,90 gross und von kräftiger statur.Er hat einige male am Abend etwas mit mir geflirtet und mich irgendwann mal zum Tanzen aufgefordert, beim Tanzen merkte ich auf einmal das er einen ganz schönen steifen hatte und das obwohl wir uns garnicht so erotisch berührt hatten.Ich wusste nicht so recht wie ich mit der situation umgehen sollte, ein bislang unbekannter Mann tanzt mit mir und hat dabei einen Steifen. Ein Gefühl zwischen unangenehm und neugierde war in mir.Er schaute mich an und meinte wortwörlich: jetzt siehst du mal du geiles Pralles Stück, wie hart ich auf dich werde nur weil ich deine Hüften anfasse was denkst du denn wie hart ich dich ficken werde wenn ich dich erst mal nackt vor mir habe du Süße ausgehungerte Stute.Ich war geschockt erschrocken mir lief das Blut ins Gesicht ich wollte weg (und auch nicht!!) aber er hielt mich fest in seinen Arm und seine Hand hielt auch meine Hand fest während wir weiter Tanzten.Ich war innerlich sowas von aufgewühlt wie noch nie im Leben und ich muss auch gestehen das ich feucht wurde.Die Art wie mich Hajo angesprochen hatte machte mich an, aber ich wollte mir keine Blöße geben und sagte ihm : Wir tanzen jetzt zuende und dann werden sie mich in ruhe lassen sonst werde ich Jan davon erzählen.Er schaute mich nur an und meinte: ich werd dich so ficken mein Schatz das du Muskelkater in deiner Futt hast du geiles Fickstück und du wirst meinen Schwanz lieben du kleine Möchtegern Ehehure.Ich konnte nix mehr sagen und meine Möse war so nass das mein Slip schon eine unangenehme feuchte kühle hatte.Das Lied war zuende und ich zog mich zurück und verschwand erst mal auf der Toilette dort hab ich erst mal meinen Slip und meine Möse versucht zu Trocknen.Als ich wieder zu unserer Gruppe kam war gewisser Hajo verschwunden was mir auch recht war, wobei ich auch etwas schrecken in mir spürte, den man weiß ja nicht was es so alles für Spinner im Leben gibt.Die Sache war für mich erst mal vorbei und der Abend wurde noch geselliger und wir kamen erst gegen 2 Uhr die Nacht nach Hause.Zwei Wochen später, Jan war morgen schon früh weg (erarbeitet ab und zu noch etwas beratend) klingelte es an unserer Haustür und ich schaute durch unser Küchenfenster.Vor der Tür stand dieser Hajo ich wurde nervös und fing auch leicht an zu schwitzen an den Händen.Ich drückte die Sprechanlage und fragte was er wolle: Wolfgang ist nicht da was wollen sie?Er sagte : ich weiß ich wollte mich bei dir entschuldigen Isa.Ich antwortete. Es ist in Ordnung ich nehme die Entschuldigung an und jetzt gehen sie bitte wieder.Er: ach Isa sei doch nicht so ängstlich ich beiß doch nicht ich bin auch nicht gefährlich du brauchst also keine Angst vor mir zu haben.Ich: hab ich auch nicht.Er: was soll ich mit den Blumen machen.Ich ging zum Küchenfenster und sah das er tatsächlich einen Blumenstrauss dabei hatte.An der Sprechanlage sagte ich zu Ihm: Hajo was willst du von mir was??Er : ach du bist so eine Wunderbare und erotische Frau mir ist an dem Abend einfach der Gaul durchgegangen sei mir nicht böse ich will dir nix tun.Ehrlich ich wusste nicht was ich tun sollte.Ich öffnete die Haustür und über seine Schulter hinweg sah ich Frau Schleier gegenüber aus dem Haus kommen, sie grüßte mich und Hajo, also was sollte ich tun, ein fremder Mann mit Blumen vor der Tür und die Nachbarin gegenüber.Ich sagte : Komm rein aber benimm dich.Hajo kam rein ich schloss die Tür, so dachte ich was wird jetzt passieren.Er verhielt sich aber ganz Brav, und das obwohl ich nur leicht bekleidet war (war ja zuhause und erwartete niemand) ich hatte ein leichtes Hauskleid an und sonst nix.Ich bat ihn in die Küche und bot ihm einen Kaffee an den er auch annahm.Ich hole mal eine Vase du kannst es dir ja etwas bequem machen.So ganz wohl war mir immer noch nicht aber ich hatte mich etwas beruhigt, ging in den Keller um eine Vase zu holen.Als ich wieder hochkam war Hajo nicht mehr in der Küche, ich ging ins Wohnzimmer und saß er auf den Sofa.Aber wie!!!Er hatte sich nackt ausgezogen und wichste seinen schwanz ich konnte es nicht glauben der saß da und wichste seinen Schwanz ich war total geschockt.Ich schaute auf seinen Schwanz dann in sein Gesicht.Er sagte: komm her meine schöne Stute schau wie du IHM gefällst komm her ich tu dir nichst.Ich stand da wie erstarrt was sollte ich tun.Ich spürte wie ich wieder feucht wurde und setzte mich gegenüber in den Sessel, Hajo wichst seinen Schwanz weiter und schaute mich an während er sagte: Er gefällt dir meine schöne, gell, du kannst ihn ruhig anfassen komm zu mir.In mir schrie irgendwas, hau ab, renn aus dem Haus, was ich auch tat obwohl ich immer feuchter wurde sprang ich auf.Ich sprang auf und wollte zur Haustür aber Hajo war schneller.Er sprang auf und griff nach mir und er griff fest zu und sagte: nein nein meine schöne Pralle Ficke jetzt gehörst du erstmal mir.Ich wehrte mich und schrie ihn an das er das sein lassen sollte, aber er hörte nicht und er riss mir mein Hauskleid einfach am ausschnitt in Fetzen,meine dicken Brüste hingen raus und Hajo hielt mich von hinten fest und sagte: du bist ja noch schöner als ich gedacht habe, eine richtige Prachtstute, dabei drückte er mir seinen Schwanz an meinen Arsch.Ich sagte auf einmal, innerlich ganz ruhig: Hajo hör auf, Jan kommt bestimmt gleich zurück.Er : nein meine schöne Futt (dabei griff er mir an meine Dicke Möse) Jan kommt erst heute Abend zurück und bis dahin werde ich dich schön einreiten, das brauchst du nämlich schon lange.Ich versuchte mich zu wehren aber ich war schon so nass das es mir die Schenkel runter lief und er spürte es.Was ist los mit dir du kleine Ehehure du brauchst es doch, ich merke es doch das du eine kleine heimlich Huren Fotze bist und es wird Zeit das dich endlich einer dazu macht.Ich musste stöhnen, ehrlich ich wurde so geil innerlich, wie noch nie im meinem Leben.Er griff mir von hinten zwischen meine dicken Arschbacken und ich “Fotze” drückte sie ihm auch noch dagegen.Er: na siehst Du meine kleine geile Fickstute das gefällt dir.Ich: jaaaaEr: na dann gib sie mir richtig in meine Hand und zeig mir wie sehr du nur noch “Futt” sein willst.Ich drückte mich gegen den Türrahmen und drückte ihm meine ganze dicke behaarte Möse in seine Hand und ich muss sagen es war einfach nur göttlich es war so unbeschreiblich gut, ich hatte es wahrscheinlich immer innerlich gewollt beim Sex einfach nur Fotze Futt Möse zu sein.Hajo nahm seine Hand weg und nahm seinen Schwanz in die Hand und sagte: So komm her meine Schlampe begrüß mal deinen Gast wie es sich für eine anständige Dame des Hauses gehört.Ich wurde durch diese Worte nur noch geiler und hemmungsloser ich zog mich ganz aus und kniete vor Hajo nieder und Küsste voller Inbrunst seine nasse Eichel und leckte den austretenden Schleim ab.Ich will hören wie er dir schmeckt sagte er und ich fing an zu schmatzen und dabei merkte ich dass ich tief in meinem Innern eine heimlich verdorbene Ehefrau war.Ich kniete nackt in unserem Haus in unserem Wohnzimmer vor einem Fremden Mann und lutsche zur Begrüßung mit Hingabe und Genuss seinen Schwanz.Hajo sagte: sehr gut, hab ich s doch gewusst das du so eine ausgehungerte kleine Ehefotze bist, du wirst dich jetzt in euer Schlafzimmer begeben dir dort ein paar schwarze Nylons anziehen und dazu die Schuhe mit den höchsten Absätzen die du hast. Sonst nichts klar??Ich schaute ihn nur kurz an und küsst als Antwort seine Eichel.Er: Sehr schön du weist was sich als Dame des Hauses GehörtDann wirst du dich in euerm Schlafzimmer auf das Bett knien und mir schön deinen ganze “Ehe-Pracht” präsentieren, so wie es sich für eine gut erzogene Gastgeberin gehört.Ich werde dann zu dir kommen um dich zu besteigen.Ich war nur noch in Trance, ich überlegte und mir wurde klar das er mich in unserm Ehebett ficken wollte und was soll ich sagen, ich wollte es auch, meine Futt schrie nach seinem Schwanz und das es in meinem Ehebett geschehen sollte machte es nur noch besser für mich.Ich zog mir schwarze Halterlose an und meine Stöckelschuhe an.Dann kniete ich mich in unserem Schlafzimmer und wartete auf meinen Gast damit er mich ficken kommt, ich war nur noch nass und sowas von geil wie ich es noch nie in meiner bisherigen Ehe war.Es war so etwas schönes mit rausgestrecktem Arsch und voll sichtbarer Möse auf dem Bett zu knien mich rauszudrücken zur “Begrüßung”. Als ich Hajo hörte lief ein kleiner Bach meine Schenkel hinunter.Er stand am Bettrand und sagte: mein Gott was bist du für eine Wunderschöne reife pralle Sau, ich spürte totalen Stolz und drückte mich noch mehr nach hinten raus und er kniete sich hinter mich und zog mit beiden Händen meine Arschbacken auseinander und küsste mein Rosette.Das hatte noch nie ein Mann bei mir gemacht und ich hatte das Gefühl das etwas in meinen Kopf explodierte, Hajo leckte und lutschte meine ganze “Pracht” durch und sagte : Deinen Arsch zu küssen und zu Lecken soll meinen Respekt dir gegenüber ausdrücken Isa.Aber jetzt werde ich dich nur noch ficken denn sowas wie du ist einfach da um gefickt zu werden.Dann steckte er mir ohne Vorwarnung seinen Schwanz von oben in meine Möse und stieß mich so durch wie ich noch nie gefickt wurde.Er bockte mich förmlich durch und meine Möse saugte sich an seinem Schwanz fest.Jan ist ein toller Ehemann und unser Sex ist immer gut auch wenn wir ja beide jetzt schon etwas in die Jahre gekommen sind.Aber Hajo fickte mich, sein Schwanz war um einiges kräftiger als der von Jan, aber es war nicht nur das, Hajo fickte mich mit einer Art von Gier und sein Schwanz klopfte und pulsierte in meiner Möse das ging mir bis ins Gehirn.Was alles noch viel geiler machte, das Hajo wie aus dem nichts eine Badekappe in der Hand hielt und mir diese über meinen Kopf zog.Ich war überrascht, und wußte kurz nicht was er damit erreichen wollte, doch dann zog er die Badekappe tiefer über mein Gesicht, also auch über meine Nase und meinen Mund, meine Luft wurde schlagartig knapper und ich wurde im gleichem Moment noch geiler.Ich liebe es bagging gefickt zu werden , kurz überlegte ich woher dieser geile Mistkerl das wissen konnte , aber dann war es mir auch schon egal. Für mich war nur wichtig das er die Badekappe noch länger stramm festhalten , und mich dabei weiter hart ficken würde.Meine Möse schmatzte als wenn sie seinen Schwanz ablutschen wollte.Hajos Schenkel waren rechts und links neben meinen Hüften und seine Eier klatschten bei jedem Stoß an meine fleischige Möse.Jetzt verstand ich was er meinte mit dem Ausdruck dass er mich Einreiten wollte.Es war sowas von herrlich das ich mir schwor mich von jetzt ab immer von ihm ficken zu lassen.”Na du Stutenfutt wie ist das”Weißt du jetzt für was deine Möse da ist??Ich : Jaaa fick mich, mach mich richtig voll, ich bin DEIN, nimm mich bitte immer wenn du ficken willst, stöhnte ich durch die Badekappe.Durch dieses bagging und seinen zugleich harten und geilen stößen, war ich nur noch eine willenloses Fickstute, und wurde erneut von einer Welle in Form eines heftigen Orgasmus überrollt.Er zog seinen Schwanz aus mir raus und ich fühlte eine Leere in mir.Ich drücke immer noch meinen Arsch raus soweit ich konnte.Hajo kam neben mich und hielt mir seinen fast Weiß verschleimten Schwanz hin.Sei eine anständige Gastgeberin und lutsch deinen Fotzenschleim von meinem Schwanz.Diese Worte “anständige Gastgeberin” machten mich sowas von Geil und Stolz ich lutschte und saugte an seine dicken fast blauen Eichel und es war so schön dabei seine Hand an meiner klatschnassen Möse zu spüren.Er hatte recht ich liebte seinen Schwanz.Hajo: AHHH das machst du sehr gut du kleine Blassau bursa escort jaaa schön mit dem Mund ficken jaaa so ist das gut du bist die pefekte Gastgeberin und eine exzellente Ehestute.Er griff neben sich ohne seinen Schwanz aus meinem Mund zu nehmen und hatte ein Handy in der Hand.Ich hörte auf und er sagte: Wem gehört deine Fotze in Zukunft??!!Ich schaute ihn an und nahm seinen Schwanz so tief ich konnte in meinen Mund.”Brav sagte er zu mir und ins Telefon sagte er: Ja sie ist jetzt soweit du kannst kommen.Ich hielt kurz inne, er schaute mich an, und ich wusste innerlich irgendwie sofort das ich keine Angst haben musste.Er drehte mich auf den Rücken nahm meine Prallen Schenkel hielt mich an den Stöckelschuhen fest und Fickte mich wieder, dabei massierte er mir mit einer Hand meine Brüste durch: “Du bist echt eine wunderschöne Prachtsau”, .Ich spürte wie sein Schwanz bei seinen Worten zuckte und klopfte.Er beugte sich runter und wir knutschen wie verrückt während er mich kräftig weiter fickte.Ich saugte an seiner Zunge die er mir entgegenstreckte und dabei fickte er mich mit kräftigen tiefen Stößen, es war einfach nur herrlich Gastgeberfotze zu sein.Es klingelte an der Haustür und ich erschrak etwas obwohl ich wusste das Hajo jemanden Erwartete.Er sah mich an und sagte: Geh bitte aufmachen wir haben einen Gast.Ich schaute ihn an und an mir herab??Er : Bist du meine Gastgeberin jetzt hier und heute??Ich ging auf wackeligen Beinen und mit klatschnasser Möse nach unten und er folgte mir was mich beruhigte.Ich ging zur Haustür und schaute Hajo nochmals an, er stellte sich hinter mich spielte an meinem Arsch und flüsterte mir ins Ohr: Komm meine anständige Gastgeberin mach auf, er wird dir gefallen.In mir war nur noch Hitze und Nässe.Ich stand auf hohen Schuhen nur mir Nylons bekleidet vor unserer Haustür und wollte einen Fremden Mann in unsere Wohnung einlassen während ich wie eine Nutte aussah.Es klingelte wieder und ich öffnete.Vor mir stand ein junger Mann der eine gewisse Ähnlichkeit mit Hajo hatte, er hatte einen Blumenstrauß in der Hand und als ich ihn hereinbat nahm er meinen Hand und küsste sie kurz flüchtig und sagte: “Guten Tag Gnädige Frau mein Name ist Wolfgang mein Vater hat mich angerufen und mir gesagt das ich jetzt kommen dürfe”. Ein schauer lief mir über den ganzen Körper bei seinen Worten. Ich nackt in Nylons mit hängenden Brüsten und dann die Worte Gnädige Frau, meine Möse lief schon wieder.Ich sagte: Es freut mich sehr sie kennenzulernen gehen sie nur durch und machen sie es sich bequem.Hajo war irgendwo verschwunden.Ich folgte Wolfgang ins Wohnzimmer wo ich ihm einen Platz auf dem Sofa anbot, ich fragte ihn : Kann ich ihnen etwas zu trinken anbieten?Er sagte „gern“ und zu meiner Verwunderung fragte er nach einem Likör.ich ging zum Wandschrank und beugte mich zum Spirituosen Fach herunter und vernahm einen Seufzer von Wolfgang.Ist ihnen nicht wohl fragte ich ihn, er antwortete nicht gleich.Worauf ich mich wieder runter beugte um ihm und mir einen Likör einzuschenken.Mir gefiel diese Situation sehr, die ordinäre nackte Reife Gastgeberin und der doch etwas junge Gast.Als ich etwas meine Prallen Schenkel öffnete hörte ich wie Wolfgang die Luft einzog, ich drückte meine Arsch noch etwas durch und er sagte: Sie sind ganz bezaubernd Gnädige Frau.Vielen Dank sagte ich und ging mit den beiden Gläsern auf zum Sofa, dort angekommen stand Wolfgang auf und nahm mir ein Glass ab setzte sich wieder hin.Ich drehte ihm meinen Arsch zu und stellte mein Glas auf dem kleinen Tischchen ab.Dabei spürte ich seine Hände auf meinen Vollen Backen und er sagte ich habe mich noch gar nicht für ihre Gastfreundlichkeit bedankt.Ich blieb in leicht gebeugter Haltung stehen und er zog mit beiden Händen meine Arschbacken auseinander und zog den Duft meiner Möse tief hörbar ein bevor er mir meinen Arsch küsste.Ich stützte mich um ihn zu unterstützen am Tischchen ab und drückte ihm meine reife Pracht entgegen.Er saugte an meiner Rosette und lutsche an meinen Nassen geschwollenen Lippen.Ich genoss diese Situation die mir vor Stunden noch undenkbar vorgekommen wäre.Hajo stand plötzlich im Wohnzimmer vor uns und sagte: Na mein Sohn was hab ich dir gesagt sie ist ein Prachtexemplar oder???Ja Vater einfach Göttlich, darf ich sie auch Ficken???Natürlich mein Sohn wir haben doch ein Abkommen, sie gehört jetzt auch dir.ZU mir sagte er: Isabella begrüß doch mal meinen Sohn wie sich das gehört.Ich war perplex und geil zugleich aber ich wusste das mein Leben seit 2 Stunden eine Wendung genommen hatte und auch wenn ich noch nicht wusste was noch kommen sollte war es so gut für mich das ich mich vor meinem Neuen Gast auf die Knie begab um ihn so zu begrüßen wie sich das eben für eine anständige Ehefrau und Gasgeberin gehört.Was ich da einige Sekunden später in meinen Händen hatte war ein so kräftiger und muskulöser Schwanz wie ich ihn noch nie gesehen hatte, ich konnte gar nicht anders als ihn zu küssen und zu saugen.Die beiden Männer schauten mir zu und Hajo sagte Na mein Sohn wie gefällt sie dir?Ich hielt Wolfgangs an seinen Eiern und seinem Schwanz fest und saugte ihn während ich ihn ansah.Wolfang sagte: Paps du hattest recht sie ist die perfekte Futt sie ist die Perfekte Mutterfutt für mich, Danke das du mir geholfen hast sie zu bekommen.Ich hörte das alles und in meiner Fotze explodierte etwas ich spritzte eine Unmenge Saft auf den TeppichHajo der es sah sagte: Wolfgang du solltest sie jetzt besteigen damit sie deine Härte und deine Gier richtig spürt sie ist jetzt bereit.Ich stieg auf und drückte mich über Wolfgang und griff nach hinten um mir seinen zum bersten geschwollenen Schwanz in meine überlaufende Fotze zu stecken.Ganz langsam lies ich mich auf seinen Schwanz nieder der noch kräftiger geworden schien,Meine Fotzen Lippen saugten sich an ihm fest und er schaute mich an und ich spürte das er mich ficken würde solange ich Lebe.Ich schlang meine Arme um ihn und flüsterte ihm zu Fick mich Liebling.Und wie er mich fickte er nahm meine Arschbacken hielt sie fest und fickte mich bis mir schwindelig wurde.Ich hielt ihm meine Brust hin und er saugte und knapperte das ich schreien musste.Hajo kam zu uns und sagte: Wolfang glaubst du mir jetzt, ich habe dir ja vor 2 Wochen schon gesagt als ich sie zum ersten mal sah, es wäre eine Schande so eine wunderbare Prachtstute einfach versauern zu lassen.So jetzt fick schön deine Mutterfutt und bring sie mir dann hoch ins Schlafzimmer und mach nicht so lange rum denkt dran Gabi kommt später noch und wir müssen uns noch das mit Jan ausdenken.Wolfgang knutschte mit mir während ich auf ihm Ritt, er massiert mir meine Dicken Arschbacken und es war einfach nur herrlich geil seinen Schwanz zu melken.Der Duft seines jungen Männlichen Körpers machte mich total an.An seiner Zunge saugend den Arsch leicht angehoben lies ich mich von diesem jungen Mann ficken„Ma” sagt er plötzlich.Mir ging dieses „Ma” durch und durch ich glaube meine Möse wurde noch feuchter . „Ja Liebling”„Ich will dich reiten”Ich drehte mich von ihm runter und kniete mich mit ausgedrückten Arsch auf den Boden, er stand auf rutschte hinter mich und zog mit beiden Händen meine Backen auseinander und fing an mit tiefer Inbrunst meine Rosette zu lutschen und zu küssen.Ich stöhnte auf: „Ach Liebling, ist das so schön meinen alten Arsch zu küssen”?Er nuschelte nur etwas unverständliches und saugte an meinen Dicken Lippen. Ich drückte meine Schenkel noch weiter heraus so das er noch besser an meine nasse Möse kam.Es war einfach nur geil spüren wie er versuchte meine Möse ganz in den Mund zu bekommen.Mir fehlte etwas, deshalb entzog ich mich ihm und drehte mich auf den Rücken, Wolfgang verstand sofort legte sich über mich so das ich seinen kräftigen Schwanz vor mir hatte.Er nahm meinen ganzen Arsch in seine Arme und stöhnte:”Mein Gott wie schön du bist, wie gut du duftest”. Er vergrub sein Gesicht zwischen meinen ausladenden Arschbacken und leckte mir meine Möse bis zum Arsch durch was mich noch geiler machte und ich schmatze und lutschte noch stärker an seinem herrlichen Schwanz.Er fing auch sofort an mich zärtlich aber bestimmend ihn den Mund zu ficken.„OHH Ma, du Fotze du bist so eine wunderbare Fotze, ich werde dich immer ficken”Als Antwort machte ich meinen Mund noch enger.Wolfgang stützte sich auf, nahm meine Fersen und hielt mich fest während er mich weiter in den Mund fickte und dabei anschaute.Mund fickend sah ich ihn an und dann spürte ich wie er allein durch meinen Blick spritzgeil wurde, seine dicken Eier greifend saugte und lutschte ich noch mehr.Er stöhnte und ich hörte wie er leise Ficksau zu mir sagte Meine fickenden Bewegungen unterbrechend und ihn dabei anschauend sagte ich:„Komm Liebling Bock deine Mutter ab, Bock mich richtig voll, spritzt dich aus”„OHH Du Prachtfotze” Stöhnend und in meinen Mund bockend wurden seine Fickbewegungen schneller und unkontrollierter, als ich ihm anfing seine Eier zu massieren kam er laut und röhrend, sein Saft spritzte mir in kräftigen Schüben und ich schluckte,Wolfgang grunzte und stöhnte, sein Schwanz zuckte und ich verteilte seinen restlichen Saft auf meinen Lippen „ Immer wenn du Bockig bist kommst du zu mir und fickst dich bei mir aus mein Schatz” „Ja Prachtstute das werde ich und du wirst immer für mich da sein” Dabei spürte ich zum ersten mal richtig was ich als Frau für eine „Macht” über Männer haben konnte und gleichzeitig wie gut es mir tat sexuell endlich so benutzt zu werden.Ich war nach 43 treuen Ehejahren innerhalb eines Tages von zwei Fremden Männern gefickt worden und das war gut so, es war wunderbar und ich wollte es nicht mehr missen.Wolfgang lag neben mir und ich hörte seinen Atem noch stoßweise.Was würde sein wenn seine Geilheit abklingen würde, wäre ich dann immer noch so erregend für diesen jungen Mann.Als wenn er meine Gedanken gehört hätte sagte er: „ Wie ist das für dich wenn ich dich Ma nenne, ist doch irgendwie Pervers, oder?”Ich drehte mich zu ihm und nahm seinen kleiner gewordenen Schwanz und küsste ihn: „Wolfgang ich hätte es nie für möglich gehalten, aber mich macht der Gedanke das „ Mein Sohn mich Fickt” selbst so geil und Nass das es mir egal ist für wen das Pervers ist”„Ich wünsche und hoffe nur das diese Situation heute nicht einfach nur einmalig war”.Er zog mich zu sich hoch und nahm einen Kopf und fing an mich zu Küssen was in ein Knutschen überging, dabei spürte ich seine Hand schon wieder an meinem Arsch rumspielen.Es war eine Art wie soll ich sagen, „Fick verliebtes Knutschen”.Das kneten meines Arsches und dieses saugen an seiner Zunge machte uns wieder geil.Sein Schwanz wurde zu meiner Freude auch schon wieder härter, wir mussten beide grinsen und ich schwang mich über ihn und rieb meine geschwollene Fotze an ihm ab während er mir am meinen Warzen saugte und lutschte, was mich nur noch kribbeliger machte.Er zog mit der Hand meine Arschbacken hoch und steckte seinen Schwanz in meine triefende Fotze und ich fing an zu reiten.Es war so was von schön, zu ficken, einfach nur zu ficken, seinen Schwanz tief in mir zu spüren seine Zähne an meinen angeschwollenen Titten zu spüren.Um ihm ein noch schöneres Gefühl zu geben, legte ich meine Hände an seinen Hinterkopf und drückte somit sein Gesicht nocht tiefer und fester in meine prallen Titten dabei hatte ich das Gefühl seinen Schwanz über meinen Rücken bis in den Kopf zu spüren.„Küss mich Ma, komm Küss mich”Ich beugte mich zu ihm herunter und wir knutschten saugten leckten und fickten wie es wohl nur Mutter und Sohn können.Ich bockte auf seinem Schwanz rieb meine geschwollenen Titten an ihm und saugte stark an seiner Zunge, er griff mit seinen Kräftigen Händen nach unten durch und hielt mich gespreizt , seine Beine angehoben fing er wieder an mich von unten zu ficken.So dauerte es nicht lange bis ich laut aus meinem Mund stöhnend kam, ich kam erneut heftig und zum ersten mal in meinem Leben spritze ich aus meiner Fotze, es war wie ein Explodieren in meinem Unterleib, meinem Rücken und ging bis in meinen Kopf, dabei wurde mir fast schwindlig.Ich hatte das Gefühl aus zulaufen, jetzt war ich nur Fotze.Es wurde mir heiß und ich schrie und stöhnte wahrscheinlich das es im ganzen Haus zu hören war.Wie aus der Ferne nahm ich Wolfgangs Worte wahr.„Ja komm du schöne Ficksau, spritzt, ja komm meine Mutterfotze, AHHH ich fick dich bis an Lebensende bursa escort bayan du geile alte Sau” „Du bist so eine herrlich Fotze Ma, es wäre echt eine Schande dich nicht zur Fickhure zu machen”Und während er dies sagte stieß er seinen Schwanz immer wieder hart in mein nasses geiles Loch, und spritzte sich zum zweiten mal in mir aus und dabei wurde mir klar das er recht hatte, ich bin eine geile alte Fickhure aber ich war zu erschöpft auch nur noch zu denken.Ich, eine 55jährige (brave) Ehefrau lag in unserem Wohnzimmer nackt und von zwei fremden Männern durch gefickt auf dem Boden und war KO, aber Glücklich. Glücklich darüber das ich nun wusste das es noch mehr gab in meinem Leben, mehr zu sein als nur Ehefrau, Putzfrau, Köchin. Als Hajo mit hartem Schwanz ins Wohnzimmer kam wurde ich schon wieder geil; Was bin ich doch für eine verdorbene Schlampe.Er kam auf mich zu und stellte sich direkt über mein Gesicht, seine dicken Eier und sein Schwanz waren direkt über mir so das ich Zugriff und ihn wichste.„Na Junge wie gefällt dir deine Fick-Ma jetzt”Er hatte also zugeschaut und gehört was wir alles gesprochen hatten.Wolfgang sagt:” Sie ist eine Göttin und ich werde sie immer und ewig Ficken”„Na dann ist ja alle geklärt und ab heute darf ich dann auch Gabi ficken wann ich will ohne das du ärger machst, klar oder”„ Ja Pa ich werde mich in Zukunft zusammen reißen wenn du mit ihr Fickst versprochen.„OK, dann gehen wir jetzt nach oben, ich habe Isabella schon etwas zum Anziehen zurecht gelegt und du wirst ihr beim Anziehen helfen”Gabi wird auch in einer viertel Stunde hier sein und dann werden wir die Sache mit Jan bereden.Ich stand auf und ging vor den Männern die Treppe hoch, dabei griff mir einer zwischen meine Arschbacken, ich hielt still und Hajo sagte:” Ist sie nicht eine geile Fotze und noch schön eingeschleimt” „geh weiter” sagte er zu mir.Im unserm Schlafzimmer angekommen sah ich meine Durchsichtige Schwarze Bluse und meinen Schwarzen Spitzen BH auf dem Bett liegen.Hajo hatte bis auf den Saum die Körbchen herausgeschnitten.Hajo sagte:” Knie dich aufs Bett”Ich drückte mich ganz raus und er lobte mich:” So ist das schön du Prachtfotze”Ohne ein weiteres Wort zu sagen steckte er mir seinen Schwanz in meine geschwollene Futt und fickte mich an den Arschbacken festhaltend hart und schnell durch.Ich schrie, die Härte und Heftigkeit waren so brutal und gleichzeitig so aufgeilend das ich wieder innerlich explodierte. Und wieder schossen mir Gedanken durch meinen Kopf, warum ich all diese geilen Orgasmen nicht mit Jan erleben konnteWolfgang rutschte aufs Bett und steckte mir seinen schon wieder harten Schwanz in den Mund .Es war einfach unbeschreiblich so gefickt zu werden und ich vergaß alles um mich war nur noch die geile Fickstute.Beide entluden sich in mir und ließen mich erstmal ausruhen, ich hörte sie reden dabei dusselte ich vor mich hin.Nach einer Weile kam Wolfgang zu mir gab mir ein Glass Wasser und fragte mich :” Geht es dir gut, war es schlimm??”Ich war ganz glücklich das er sich solche Sorgen um mich machte:” Mein Liebesficker es ist alles in Ordnung ich muss mich nur daran gewöhnen so oft genommen zu werden, und so viele schöne Momente und Orgasmen erleben zu können”Ich küsste ihn und er meinte lächelnd :” Du bist halt so reizvoll und machst uns so geil da kann ich mich auch nicht zurückhalten”.Ich küsste ihn nochmals und saugte an seiner Zunge :” Liebling du darfst mich immer ficken auch wenn ich Schlafe hörst du, du darfst es mit mir machen wann immer du es magst”.Ich setzte mich ,die Halterlosen hatten mittlerweile starke Abnutzungserscheinungen so zog ich andere an, dabei sah ich das Wolfgang schon wieder hart wurde, was mich zum Lächeln brachte und meine Fotze zucken lies. Ich war wirklich eine Fickschlampe.Ich zog meine Hohen Stöckelschuhe wieder an und Wolfgang half mir beim anziehen des BH`s , dadurch das die Körbchen raus geschnitten waren hingen meine Titten nun noch deutlich betonter.Als ich mich so ordinär im Spiegel sah, fühlte ich mich noch Nuttiger als vorhin mit Halter losen und Stöckelschuhen.Als ich die durchsichtig Bluse anzog und mich bückte um die Nylons hochzuziehen hörte ich wie Wolfgang die Luft einzog.Ich drehte mich zu ihm und sah das er seinen harten Schwanz wichste und es machte mich Stolz.Mich bückend drehte ich ihm den Rücken zu und hörte nur wie er leise „Du Prachtfotze“ sagte.„Danke” sagte ich und warf ihm einen Handkuss zu.Hajo kam herein und sagte :”Schluss jetzt mit dem Geturtel, kommt nach unten”.Hajo und sein Sohn Wolfgang, dessen Frau Gabi und mein Mann Jan, und natürlich ich, Isabella.Wir gingen nach unten und ich begab mich in die Küche.Ich kam mir in meinem Aufzug vor wie eine Nutte und das stöckeln auf dem Fußboden hielt ein Gefühl der Geilheit in mir wach, mein durch die hohen Schuhe hochgestellter Arsch und die halterlosen Nylons und die beiden anwesenden Männer verstärkten das Gefühl noch.Wolfgang und Hajo setzten sich an den Tisch und fingen abwechselnd an zu erzählen was bisher der Plan war und wie es weitergehen sollte.Wolfgang und seine Frau Gabi waren schon 8j. Verheiratet und in ihrer Ehe bisher kinderlos geblieben was zeitweise schon zu Problemen in der Ehe geführt hatte.Da sie beide seit dem Tod von Hajos Frau vor 3j. mit Ihm im Haus wohnten hat bekam er natürlich sehr schnell mit was los war und hatte irgendwann angefangen Gabi nach zustellen, da ihr der Schwiegervater nicht unsympathisch war und sie anscheint auch sonst ein ziemlich geiles Stück zu sein schien fing sie an mit ihrem Schwiegervater Hajo zu ficken..Das führte dazu das es zwischen Wolfgang und ihm zu Spannungen kam, wobei Hajo damit argumentierte das Er doch für den noch fehlenden Nachwuchs sorgen könnte.Wolfgang war zwar eifersüchtig aber es machte ihn auch gleichzeitig unheimlich geil seine Frau mit seinem Vater beim ficken zu beobachten.Ich dachte im stillen „Isabella wo bist du da hineingeraten”, aber gleichzeitig wurde mir bewusst was ich in den letzten Stunden erlebt und selbst so getrieben hatteWolfgang berichtete gerade das Jan mein Mann Gabi auch schon kennen gelernt hatte da er vor einigen Monaten bei Hajo und Wolfgang im Haus eine neue Telefonanlage installiert hatte.Durch ihr Fick Verhältnis mit ihrem Schwiegervater lief Gabi zuhaue nicht besonders auf ihre Bekleidung achten musste hatte mein Mann anscheinend die pralle kleine Schlampe in einer Aufmachung bewundern können die ihn nicht ganz kalt lies dies bemerkten natürlich auch Wolfgang und Hajo. Schau an mein Mann, dachte ich.Hajo sagte: „Ich machte ihm das Angebot das er mit Gabi ficken könne wenn ich bei dir Isabella, freie Hand hätte”.„Und was meinte mein werter Gatte”Hajo lachte und sagte: „Bei der hast du keine Chance die ist nicht zu knacken, war sein Kommentar.”Ich dachte mir mein teil und sagte nichts dazu.Hajo berichtete das er natürlich das ganze auch mit Wolfgang besprechen musste und dabei stellte sich plötzlich heraus das der liebe Wolfgang ganz rattenscharf auf die reife Ehestute Isabella war, und auch seine „Ansprüche” geltend machte, so nach dem Motto wenn der alte Bock meine Frau ficken will dann will ich auch die geile Stute Isabella haben.Und wie er sie hatte, dachte ich im stillen, den in meiner Fotze fing es schon wieder an zu brodeln.Ich kniete mich vor Wolfgang hin und nahm seinen Schwanz aus den Shorts und leckte ihn ab.Hajo sagte: Sie ist eine geile Sau, oder?Wolfgang stöhnte nur und strich mir über den Kopf.Plötzlich klingelte es an unserer Haustür , ich schreckte auf , aber Hajo meinte nur:” Blas weiter du Fotze”.Er ging zur Tür und ich schaute Wolfgang fragend an.„Das ist Gabi, er hat sie vorhin angerufen damit sie herkommt, hab keine angst es ist alles okay.Ich wusste nicht recht wie ich reagieren sollte, meine leichte Bekleidung, die fremde Frau, der Schwanz ihres Mannes, es war mehr als verrückt was sich abspielte.Im Flur hörte ich nur: „Komm küss mich mein kleines Hurenluder”Ich ging in den Flur und sah eine junge hübsche Frau im Mantel, sie schaute mich und lächelnd sagte sie: „Hallo Isabella ich bin Gabi „ Ich erkannte sie, sie war mir schon einige male beim einkaufen begegnet.Im Flur angekommen wurde ich mir wieder kurz meiner offenherzigen Bekleidung bewusst aber es machte mir merkwürdiger weise nichts mehr aus.Hajo half ihr aus dem Mantel und nun sah ich das Gabi genauso bekleidet war wie ich, sie hatte eine Art Tittenhebe an der ihre Vollen leicht hängenden Titten richtig gehend nach vorne drückte und sie hatte viel davon.Schwarze Strapse und darüber einen Rock den man unter Frauen nur als einen zu breiten Gürtel bezeichnen würde, es war alles zu sehen, auch das sie wie ich selbst keinen Slip trug.Hajo küsste sie, er knutschte sie und dabei griff er an ihren breiten Arsch was sie gleich dazu brachte die Beine auseinander zu stellen so das er besser an alles abgreifen konnte.Das Bild was sich mir bot machte mich geil und das war wieder eine andere Art der Geilheit die ich bei mir entdeckte.Wolfgang stand hinter mir und drückte mir seinen Schwanz gegen mich küsste und leckte meinen Nacken und zwirbelte meine Warzen, meine Fotze suppte wieder und ich genoss seine Geilheit seine Gier auf mich.Hajo schaute mich an und sagte :” Küss mich Fotze”Ich wusste was er meinte ohne das er noch etwas sagen musste.Ich kniete mich vor die beiden Knutschenden hin und nahm seinen zum platzen angeschwollenen Schwanz in den Mund schaute zu ihnen hoch und saugte an seinem herrlich Schwanz.Meine Hand wanderten die prallen Nylon bestrumpften Schenkel nach oben und meine Hand traf auf die von Hajo und gemeinsam kraulten wir die schöne junge Stute.Wolfgang sagte hinter mir:” Mach dich schön meine Prachtfotze”Ich drückte meinen Rücken durch so gut ich konnte, Gabi ging neben mir auf die Knie und wir sahen uns an und es war als wenn wir uns schon lange kannten. Wir leckten gemeinsam an Hajos Blaue Eichel und nahmen sie so in unsere Münder das sich unsere Zungen berührten.Es war nicht das erstmal für mich eine Frau zu küssen, in meiner Jugend war mal was mit Heidi aus der Nachbarschaft aber das ist lange her.Ich erlebte bei diesem Schwanz geile Gefühle die mit nichts zu vergleichen waren.Ich hörte wie Hajo sagte:” Ich hab es dir gesagt Sohn die beiden Nutten sind zwei Fickgöttinnen und nun gehören sie uns”.Wolfgang hielt meine Titten fest und ritt mich förmlich dabei versuchte ich ihm meinen Arsch noch weiter entgegen zu strecken.Gabi schaute mich an und fragte:” Bist du seine Ma?”Ich schaute sie an und nickte nur.„Das ist wunderbar Isabella –genieß ihn solange du möchtest, er braucht das so sehr.”„ Gabi begrüß deine neue Freundin” sagte Hajo und Gabi begab sich auf allen vieren hinter mich und begann nach dem sie ihrem Mann kurz den schleimverschmierten Schwanz abgeleckt hatte, meinen Arsch zu lecken.Eine Frau macht das anders, sie zog mir meine backen auseinander und leckte mit einer Zärtlichkeit über meine Rosette die mich er schaudern lies, es war unglaublich, ich fing an aus zulaufen.Wolfgang und Hajo gingen weg und ich kniete in unserm Hausflur und an meinem Arsch leckte eine junge Frau die meine Tochter sein könnte.Gabi legte sich auf den rücken und ohne nachzudenken legte ich mich über sie, ihre Fotze duftete so fremd und gleichzeitig so verlockend das ich anfing an ihren schon sehr feuchten Lippen zu lecken und zu saugen, was sie mit stöhnen und knabbern an meinen schon stark geschwollenen Fotzenlippen beantwortete.Hajo rief:”Kommt her ihr heißen Stuten, kommt her”Nur ungern hörten wir auf uns gegenseitig aufzufressen ich spürte es auch bei Gabi deutlich.Wir standen auf schauten uns an und küssten uns als wenn es das normalste von der Welt wäre.Gabi sagte:”Isabella es ist sehr schön mit dir, ich wünsche mir mehr davonund egal was du heute noch erfährst ich möchte dir sagen das ich dich unwiderstehlich erotisch finde”Ich schaute sie an und küsste sie so wie mir gerade war, sie erwiderte mein Zungenspiel und wir knutschten uns wobei sich unsere Säfte vermischten was mich mir ein unheimlich ordinäres Gefühl bescherte.Als wir ins Wohnzimmer kamen war Hajo am telefonieren und ich hörte wie er sagte:” ja Jan es ist soweit……… ja heute, ja ich weiß das du unterwegs bist. ………. nein es ist alles soweit okay………ja auch das…… so du glaubst also nicht das wir das geschafft haben, na dann fahr doch einfach nach hause.„Ja görükle escort Jan jetzt…………ja wir sind alle da”Er hielt mir das Handy hin „Er will mit dir sprechen”Ja Jan”„Liebes wie geht es dir?”„Sehr gut”„Du du weist alles?!”„Ja Jan ich weiß alles und mach dir bitte keine Gedanken es ist alles in Ordnung”„Wir können noch zurück Liebes”In Gedanken sagte ich; nein mein Lieber, ich nicht mehr!„Jan willst du es nicht auch!?”„Oh mein Gott Liebes, ich Träume schon so lange davon ich möchte es so sehr, nur hätte ich nie etwas gesagt”„Ich weiß es jetzt Jan, komm nach hause wir haben Gäste lass uns nicht so lange warten”„Ich Liebe dich mein Engel”„Ich Liebe dich auch.”Hajo sah mich an als ich aufgelegt hatte und fragte:”Ist alles in Ordnung Isabella”Ich ging vor ihm auf die Knie und nahm seinen erschlafften Schwanz in die Hand kraulte seine Hoden und küsste seine leicht anschwellende Eichel und schaute ihn an.Er schaute zu mir herunter und sagte:” Du wirst es nicht bereuen du prachtvolle Stute das verspreche ich dir.”Ich stand auf und küsste ihn geil und unsagbar willig, er griff mir dabei meine Arschbacken durch weil er wusste das ich das besonders brauche.Mich von ihm lösend sagte ich zu Gabi:”hilfst du mir das Essen zu machen”Wir gingen in die Küche und fingen an für unsere Männer zu kochen.Sie erzählte mir wie alles Hajo angefangen hatte und das sie ihn ähnlich Liebte wie Ihren Mann, was ich gut verstehen konnte.„Weist du Isabella, ich versuche seit über 2 Jahren schwanger zu werden, aber auch bei Hajo klappt es nicht und nun dachten wir das es mit Jan klappen könnte”„Gabi du bist weder von Wolfgang noch von Hajo Schwanger geworden, Jan ist noch ein wenig älter als die beiden Kleines.”„Und davon mal ganz abgesehen gefällt er dir denn so das du mit ihm treiben willst?!”„Er gefällt mir schon sehr gut und ich habe schon immer ältere Männer gehabt”„Wolfgang ist der erste Mann der in meinem Alter ist”Ich ging auf sie zu und schaute sie an.„Ach Isabella Bitte sei nicht Eifersüchtig wegen mir, ich weiß das er ganz scharf auf mich ist”„Gabi Kleines, ich bin nicht Eifersüchtig und wenn du es willst dann versuch es mit ihm”„Wolfgang ist ja auch ganz verliebt in dich Isabella und ich mag dich auch sehr wie du schon gespürt hast”.Dabei griff sie mir an meine Fotze dieses kleine geile Luder.Wir fingen sofort wieder an zu knutschen und unsere Leiber aneinander zu reiben.Es war einfach nur gut und ich fragte mich was ich die ganzen Jahre über verpasst hatte als Treue und Brave Ehefrau.In der Tür zur Küche stehend sagte Hajo „Wolfgang schau dir doch mal diese zwei Schönen Fick-Stuten an”Wir ließen und nicht stören und knutschten weiter denn für uns beide klar zu spüren das es uns nur um so geiler machte wenn wir Zuschauer hatten.Als Hajo nach Gabi greifen wollte sahen wir ihn an und Ich sagte:”stört uns jetzt nicht wieder wir machen jetzt Essen”.Gabi grinste auch ganz frech:”Genau wir machen jetzt Essen und dann sehen wir weiter”:Wolfgang sah mich wieder mit seinen Liebesgier Blick (so empfinde ich es) an aber ich scheuchte die Zwei aus der Küche.und schloss die Tür.Die beiden Lachten und verschwanden.Wir machten kleine Snacks und kochten Eier wobei wir beide uns dabei immer wieder berührten und küssten.Ich hörte wie Jan kam und dann flatterte mir etwas die Knie, aber er kam nicht gleich in die Küche.Gabi schaute mich an und meinte:”Soll ich rausgehen?”„Nein Kleines bleib hier und hilf mir wenn er reinkommt”Sie schaute mich fragend an.„Begrüß ihn einfach wie du es bestimmt von Hajo gelernt hast”„Oder macht es dir was aus das bei ihm zu tun?”Sie schaute mich an und ihr Gesicht leuchtete förmlich als sie sagte:” Nein es macht mir gar nichts aus Isabella, ich finde es sehr schön von dir das du mich darum bittest und es macht mich ganz geil deinen Mann zu begrüßen wenn du dabei bist”Ich war erregt und gespannt zugleich was passieren würde wenn Jan in die Küche kommen würde.Er lies auch nicht lange auf sich warten, nachdem die drei sich kurz unterhalten hatten ging die Küchentür auf und Mein Mann stand da sah mich an.Sein „Liebes” stand in hohen Schuhen und mit Strapsen bekleidet in der Küche, wie eine ordinäre Nutte musste ich für ihn aussehen und ich fühlte mich auch noch sehr wohl unter seinen Blicken.Er stand da schaute mich an und dann sah er Gabi in ähnlicher Bekleidung und seine Blicke wanderten zwischen unseren Aufreizenden vulgären Körpern hin und her.Ich ging auf ihn zu:”Guten Abend Schatz”„Guten Abend Liebes”Wir küssten uns und spürten dabei unsere gegenseitige Erregung, eine Geilheit die es bisher in unserer Ehe nie gab..Gabi ging vor uns auf die Knie und öffnete Jan‘s Hose und holte seinen schon steifen Schwanz heraus.Jan zitterte vor Erregung:”Liebes”, kam über seine Lippen” Ich küsste ihn und drückte seine Hände an meinen Arschbacken und der Bann war gebrochen.Während mein Mann und ich uns „Begrüßten”, wichste Gabi seinen Schwanz hart und fing an Jan so zu Blasen und zu lutschen so das er in meinen Mund Stöhnte.„Tut es gut mein Schatz”fragte ich ihn.Er schaute mich nur an und sagte.” AAAAHHH Liebes es ist so herrlich Liebes, es ist so ahhhh gut”„Du wolltest eine Ehesau haben oder”Bei diesen Worten stöhnte er nur:”JJAAAAA du geliebte Fotze”Ich schaute nach unten zu Gabi ,sie sah mich an während sie Jan kräftig wichste.„Begrüß meinen Mann gut Kleines, hörst du?!”Sie nickte nur um sich seinen Schwanz wieder in den Mund zu stecken.Jan war nur noch geil, so hatte ich meinen Mann in unserer ganzen Ehe nicht erlebt, ich hatte das Gefühl das diese kleine Fotze ihn förmlich aussaugte.Und es gefiel mir was ich sah.Wolfgang kam herein und ich war froh das Hajo ihn vorgelassen hatte und sich im Hintergrund hielt.Jan saß schon auf dem Stuhl und die kleine Fotze Gaby hatte sich den Schwanz meines Mannes, der mir größer und härter erschien als wenn er mit mir fickte, in ihre herrlich enge Fotze geschoben ich schaue Ihn an und wußte nur zu gut das Er gegen dieses junge geile Ding keine Chance haben würde, sie würde Ihn unsagbar geil machen und sich ohne zu zögern seinen fruchtbaren Saft in die Fotze spritzen lassen.Er nahm Ihre prallen Euter und saugte bei dem wilden Ritt an ihren prachtvollen festen Titten und ließ sich von der Jungstute reiten.Wolfgang kam auf mich zu und ich küsste ihn ganz offen und nahm seinen Schwanz und wichste ihn kräftig durch, was Wolfgang zum stöhnen brachte.Jan bekam alles genau mit und stöhne:” Du Sau, du Nutte, Hajo hatte recht du bist eine reife Prachsau”Ich ging auf die Knie und nahm Wolfgangs Schwanz so in die Hand das es Jan sehen konnte und küsste voller Inbrunst und mit tiefer Geilheit seine Eichel.Ihn anschauend sagte Hajo zu Jan:„Schau nur wie deine Frau ihren Ficksohn bedient”Ich nahm Wolfgangs Schwanz so tief ich konnte in meine Mundfotze und schmatze ihn ab.Wolfgang fing an zu stöhnen „Ohhh Ma was bist für eine herrlich liebe Sau, ahhh bist du gut, ja lutsch an der Eichel ahh jaaa “Das war für Jan anscheint zu viel, er fing an zu zucken und an seinem Gesicht erkannte ich das es ihm kam, jeder Tropfen aus seinen Eiern machte sich auf dem Weg in das Innerste von Gabi, deren Unterleib sicher jede Samenzelle von Jan gierig aufsog.„Gabi Kleines, komm lass den Vater deines Kindes nicht so schnell aus deinem nassen Loch lass dein Fötzchen gierig an seinem Schwanz saugen”Jan schaute mich mit aufgerissenen Augen an mit tiefen Röhren fing er an in Gabis Fotze zu stoßen und zu spritzen.Die kleine Fotze nahm alles auf, kein Tropfen ging daneben, es hatte den Anschein als wollte Ihre Fruchtbare empfängnisbereite Fotze keinen Tropfen je wieder heraus lassen. Jan stöhnte während ich Wolfgangs Schwanz lutschte und ihn dabei anschaute.Gabi hielt Jans Schwanz fest und leckte an seinen Eier bis zu seinem Arsch hinunter, Hajo hatte sie gut Erzogen.Jan sah mir zu wie ich Wolfgangs Eier kraulte und knetete und mein „Junge, Wolfgang ” sah seine Frau auf dem Schwanz meines Mannes reiten und fing an zu bocken und zu stöhnen:”Ich fick dich bist du Tod bist Ma OHHH AHHH du Futt du. AAAAAAHHHHRRR” Meinen Mund noch enger für ihn machend fing ich an ihn tief mit meiner Mundfotze zu ficken und dann kam er mit langen Schüben in mir.Ich war nur noch Fotze, keine Ehefrau, nein, ich war nur die Fotze meines „Sohnes”.Stöhnend und grunzend hielt er meinen Kopf fest, bocke sich in mir aus was mir so gut tat das ich wieder anfing aus zulaufen.Seinen Schwanz in die Hand nehmend rieb ich mir seinen restlichen Saft über meine Lippen und küsste ihn voller Inbrunst, schmatzte ihn ab bis er sich mir entzog.Hajo stand in der Küchentür und rieb seinen zu bersten an gespannten Schwanz, ich wusste was ich als gute Gastgeberin zu tun hatte und kniete mich auf einen Stuhl so das ich mich mit meinem Oberkörper direkt vor meinem Mann auf dem Tisch lag.Hajo kam hinter mich und ich nahm eine Hand zog meinen Arschbacken auf und im selben Moment spürte ich seinen glühenden Schwanz in meiner klatsch nassen Fotze.Er nahm mich an meinen Backen und fing an sich in mir aus zu ficken und jedem Stoß drückte ich mich entgegen so das er es besonders gut in mir hatte.Jan saß auf dem Stuhl immer noch Gabi auf seinem Schwanz sitzend vor meinem Gesicht und fing an mich zu Küssen und zu Knutschen, er konnte jeden Fickstoss von Hajo spüren.Hajo sagte:”Na Jan was ist nun mit deiner „Braven Ehefrau”?!, Ich stöhnte auf, denn während er sprach fickte er mich noch eine Spur härterJan griff nach meinen Titten und hielt mich daran fest und sagte:” Fick das Sauluder richtig ab, ich hab das immer so gewollt und jetzt ist alles so wie es sein sollte.”Und jetzt geb der geilen Ehesau was sie verdient hat, noch bevor ich reagieren konnte zog Jan eine Tüte aus der Schublade unterm Tisch und zog sie mir über den Kopf, das war nicht zu vergleichen mit der Badekappe von Hajo vorhin , nein ich kannte Jan , er würde die Tüte bis zum allerletzten Moment festhalten, zugleich spürte ich das die Stöße von Hajo immer härter wurden und so dauerte es nicht mehr lange bis ich durch das bagging und die harten a****lischen Stöße von Hajo einen meiner heftigsten Orgasmen erlebte.Kurz darauf zog Jan mir wirklich im letzten Moment die Tüte vom Kopf und Hajo seinen Schwanz aus mir raus grob und roh zog Hajo mich an den Haaren herum und hielt mich fest, um mir seinen harten streifen Fickprügel in meine Fickfotze zu schiebenIch nahm ihn sofort in den Mund und er fickte mich unvermittelt weiter.„Ja , Liebes” saug ihn leer, trink ihn aus, mach ihm schön die Fotze, zeig ihm wie schön es ist dich zu ficken „Liebes”. Ich machte meinen Mund eng und unterstütze Hajos Fickbewegungen, Jan sah es und sagte:” „So ist es gut meine Fotze, ja mach dich schön für ihn , ja mach mich stolz. Fick Liebes”Hajo kam mit einem Röhren das im ganzen Haus zu hören sein musste und spritzte mich fickend in den Mund.„Was bist du für eine herrlich Ficke ahhhh herrlich du Pracht-Stück AAAAHHHHH ja schluck du Stück du jaa schluuuuck”Er nahm seinen Schwanz und schlug ihn mir ins Gesicht gegen meine Lippen schob ihn mir immer wieder hinein bis er befriedigt war.Völlig ko hing ich auf dem StuhlJan küsste mich und fragte:” Gehte es dir gut?!Ich sah meinen Mann an und er strahlte mich an.„Ja, ich bin zwar völlig fertig aber es geht mir gut wie selten”Hajo war im Badezimmer verschwunden und als wir ins Wohnzimmer kamen saßen Gabi und Wolfgang auf Knutschend auf einem Sessel.Wir schauten uns alle an und mussten Lachen.Jan meinte:”Hat irgendwer mit irgendwas ein Problem dann sollte er es jetzt sagen…”„Oder für immer schweigen” unterbrach ihn Gabi lachend und setzte sich dabei auf seinen Schoss.Wir schauten einander an und dabei war zu spüren das wirklich alle entspannt waren und gut mit den Konstellationen die sich so gebildet hatten zurecht kamen.”Vater” und “Tochter” und “Mutter” und “Sohn” waren sich einig und das war gut so.Ich ging zu Wolfgang küsste ihn und sagte “Wir haben wohl alle etwas ruhe nötig, Gabi und ich werden uns jetzt etwas frisch machen und dann werden wir Frauen wirklich das Abendessen weiter vorbereiten, wenn ihr damit einverstanden seid”.Hajo kam gerade aus dem Bad lies sich in den Sessel fallen und meinte:”Für mich bitte nichts zu Essen ich hab in einer Stunde noch ein Geschäftstreffen .”Gabi mitziehend ging ich die Treppe nach oben und so liesen wir die Männer alleine.Im Bad alleine mit Gabi, schaute ich Sie fragend an ohne ein Wort zu sagen… Gabi grinste und meinte , ich bin sicher das Jan einen Treffer gelandet hat und streichelte sich den Bauch.P.S. 2 Wochen später bleiben die Tage bei Gabi aus, und 6 Wochen darauf gab es auch die Bestätigu

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Abenteuer mit der Mutter meiner Freundin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Abenteuer mit der Mutter meiner FreundinDamals, ich war gerade 19 steckte inmitten einer langjährigen Beziehung mit Katja. Sie war 18, ging wie ich noch zur Schule und lebte zusammen mit ihrer Mutter Dorothee (Doro) in einer 3-Zimmer-Wohnung. Katja und ich hatten selten Probleme in der Beziehung, wir unternahmen viel gemeinsam, konnten einander vertrauen und waren füreinander da wenn es dem anderen an Etwas fehlte. Ich war ein gern gesehener Gast bei Doro, wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut miteinander. Ich durfte oft dort nächtigen und beim gemeinsamen Sonntagsfrühstück mit am Tisch sitzen. Ich wurde bekocht, beschenkt und sonst auch immer gut behandelt. Wir führten häufig offene Gespräche auch über Sex, auch zu dritt. Anfangs machte es mich schon stutzig mit der Mutter und der Tochter gleichzeitig über das Thema zu reden, aber nach einer Weile störte es mich selbst nicht mehr. Ich habe akzeptiert dass es dort so locker zugeht, das ging sogar so weit dass ich eines Tages ankam, Doro mir die Tür öffnete und neben ihr stand Katja in Strapse. Als wäre es das nicht gewesen sagte Doro „Ihr werdet heute viel Spaß haben.“ Nicht nur dass es im ersten Moment komisch war meine Freundin so neben ihrer Mutter zu sehen, Doro deutete auch noch auf Katjas Hände hin, in denen Befand sich ein Dildo und ein paar Sex-Würfel (man würfelt, das was erscheint muss man machen). „Das leihe ich euch heute mal.“ sagte Doro noch. Trotz allem hatten meine Freundin und ich viel Spaß damit. Nach dieser Szenerie ging mir Doro nicht mehr wirklich aus dem Kopf, wenn Katja und ich Sex hatten machte ich besonders laut in der Hoffnung Doro würde uns hören. Außerdem kam Doros Dildo immer wieder in meinen Fantasien hervor wenn ich es mir selbst besorgte. Ich stellte mir vor wie sie ihn benutzte und ungereinigt ihrer Tochter gab. Das klingt vielleicht krass, mich aber hat das angeturnt. Katja meine Freundin war schon sehr aufgeschlossen, sie liebte wie ich schon mit jungen Jahren versauten Sex, wir trieben es in verschiedenen Stellungen, ich ergoss mich auf den unterschiedlichsten Stellen ihres Körpers, wir benutzten Sexspielzeug, schauten gemeinsam Pornos und masturbierten dabei oder fickten. Katja war gerne nackt, das bewies sie mir auch als sie mir ein Album voller Nacktfotos von sich präsentierte. Die Fotos wurden geschossen von ihrer Schwester. Es war unglaublich wie offen diese Familie war. Deshalb konnte ich mir auch gut vorstellen dass Doro ein genauso versautes Luder war, irgendwoher müssen die Töchter dass ja schließlich haben.Zusätzlich war Doro eine Frau die man gern anschaute, sie war ungefähr 1,80 groß, schlank, von Natur aus braune escort bursa Haut, lackierte Nägel (Hände als auch Füße), gelockte dunkle schulterlange Haare. Stets sexy das Biest.Die Sommerferien brachen an, Katja verreiste für ein paar Tage um ihren Vater zu besuchen. Da ich nicht wirklich viel mit meiner Zeit anzufangen wussten entschloss ich für diese Tage mit Doro in den Garten zu gehen, inklusive Übernachtung. Die Beete mussten neu gemacht werden, Hecke verschnitten, der Rasen gemäht. Doro fragte mich ob ich nicht Lust hätte. Sie würde sich auch um mich kümmern, es sollte mir an nichts fehlen. Da ich ein naturverbundener Mensch bin sagte ich zu, denn so konnte ich gleich mein frisch gekauftes Zelt testen. Ich packte allen nötigen Kram zusammen und fuhr gemeinsam mit Doro zum Garten. Das Grundstück hat Doro von ihrem Vater geerbt erzählte sie mir. Wir fuhren etwa eine Stunde und kamen schlussendlich an einem Wald an, durch den ein Weg führte welches mit einer Schranke versperrt war. Doro hielt mit dem Auto an, stieg ein, fuhr das Auto durch die Schranke, stieg aus, schloss die Schranke und stieg wieder ein um den Weg weiter zu fahren. „Wie, das hier ist alles das Grundstück? Auch der riesige Wald hier?“ Fragte ich Doro. „Ja Max, hier hast du deine Ruhe das kannst du mir glauben, wenn du früh genug aufstehst siehst du wenn du Glück hast sogar Rehe und Wildschweine. Wenn du möchtest können wir gern mal Ausschau halten nach Ihnen die Tage.“ „Woah gerne, das ist ja mega cool.“ Antwortete ich. Ich war überwältigt. So viel Freiheit, so viel Natur. Ich freute mich auf super schöne Tage hier. Auch der Garten war riesig, die Laube etwas klein aber man wollte die Zeit ja auch Draußen verbringen. Die Wettervorhersage versprach sonnige Tage und diese gab es auch. Als wir unser Zeug ausgeladen hatten entledigte Doro sich sofort ihren Sachen, bis auf einen Tanga hatte sie nichts mehr an. Ich muss gestehen ich hatte es schwer bei diesem Anblick noch ordentlich Gartenarbeit verrichten zu können. Abends im Zelt habe ich mir natürlich den Schwanz massiert, gewichst & dabei an Doro gedacht. Wie sie kniend Unkraut aus dem Beet entfernt, sowohl von hinten als auch von vorn ein herrlicher Anblick. Auch ich verbrachte die ganze Zeit bis auf eine Shorts kleiderfrei im Garten. Doro und ich teilten uns in die Aufgaben. Sie kochte für mich mit, wir grillten auch und Abends saßen wir zusammen und redeten über alles Mögliche. Der letzte Abend war angebrochen, wir entschieden uns früh zu essen und zeitig schlafen zu gehen da wir uns vorgenommen hatten das Wild zu beobachten und da man für so etwas schon mal um 2-3 Uhr aufstehen muss, bursa escort wollten wir fit sein am nächsten Tag. Wir verkrochen uns in unsere Betten, Doro schlief in der Laube und ich im Zelt. Ich war schon ziemlich aufgeregt auf den nächsten Tag und schlief auch ziemlich schnell ein. Plötzlich wachte ich nachts auf, ich spürte eine Hand an meinen Fuß und ziemlich Krach um mich herum. „Max Max du musst raus hier, wach auf.“ rüttelte Doro an mir, ich brauchte ein paar Sekunden um zu realisieren was passierte. Es regnete, nein es schüttete! Zusätzlich blitzte und donnerte es. Ich hatte das Unwetter nicht bemerkt, der Regen war so stark dass es selbst ins Zelt regnete. „Scheiße“ dachte ich mir. Ich schnappte mir meine Taschenlampe, machte mir Licht und begann meine Sachen so schnell wie möglich in den Bungalow zu bringen. Doro half mir dabei sodass wir nach knapp 10 Minuten fertig waren. „Uiuiui das geht ja ab hier“ sagte ich als ich im Bungalow stand, zwar nur mit einer Boxershort bekleidet, dafür ebenso durchnässt wie Doro die ein weißes Oberteil und eine graue Hotpants trug. „Damit habe ich auch nicht gerechnet“ sagte Doro, die erstmal eine Kerze anzündete und auf den Tisch stellte. „Setz dich.“ Doro schob ihre Decke weg und klopfte auf die Couch, schaltete Musik ein und gab mir ein Handtuch. „Trockne dich erstmal ab.“ Ich trocknete mich ab und trank erstmal ein Glas Wasser, durch das stressige reinräumen war mir ziemlich warm. Doro setzte sich neben mich, ihr T-Shirt war noch immer nass, ich konnte ich ihre Brüste dadurch erkennen, ebenso ihre steifen Nippel.„Komm wir ziehen uns aus, raus aus dem nassen Zeug bevor wir uns erkälten.“ und schon fing Doro an aus ihrer Hotpants und ihrem Oberteil und saß mir nackt im Schneidersitz gegenüber. Ich zögerte, wollte aber auch unbedingt aus der nassen Boxershorts heraus, also entschied ich mich schlussendlich auch dazu das Ding auszuziehen. Wir musterten uns gegenseitig, Doro hatte meinen Schwanz vorher noch nie gesehen und ich genoss es sie dabei zu ertappen wie sie immer mal wieder runter schaute. Ich blieb oft mit dem Blick an ihren Tittchen kleben und währenddessen kam mir dann wieder ihr Dildo in den Kopf. Mein Schwanz wuchs etwas und ich verdeckte ihn mit meinen Händen. Doro sagte sofort „Sowas muss dir doch nicht unangenehm sein Max, ich sehe sowas nicht zum ersten mal, außerdem sehe ich sowas gern.“ Sie lächelte.Ich wurde sicher rot, legte meine Hände weg und gab ihr wieder freie Sicht. Auch sie nahm ihre Hand aus dem Schoß. „Gleiches Recht für Alle.“ sagte Sie. Ich musterte ihre glattrasierte Muschi. „Jetzt kann ich auch verstehen warum meine Tochter so viel görükle escort Spaß mit dir hat.“ Als sie das gesagt hatte griff sie zu meinem Schwanz und lies ihn durch ihre Hände gleiten. „Und ich kann mir gut vorstellen dass dir dein blauer Dildo den du uns schon mal ausgeliehen hast Spaß bereitet.“ konterte ich. „Du stellst dir also vor ich ich es mir mit dem Dildo besorge?“ .. „Ehm ja.“ Antwortete ich. „Soso, das gefällt mir ja schon irgendwie.“ Doro griff zu meiner Hand und zog diese in ihren Schritt, sie drückte 2 Finger von mir in ihre feuchte warme Muschi ein und begann diese vor und zurück zu schieben. „So mach ich das auch mit dem Dildo Max, immer wieder rein und raus und das vor allem tief. Bei dem Wort „tief“ drückte sie meine Finger richtig tief rein. Sie begann meinen Schwanz zu wichsen. „Gefällt dir das hier? Macht dich das geil Max?“ „Das erregt mich sehr Doro, du bist so geil.“Ich fingerte sie selbstständig und sie begann mir mit ihren Füßen einen runterzuholen. Wir genossen beide den Moment ein Stückchen bis sie kurz von mir abließ um sich vor der Couch hinzuknien. Ich musste mich breitbeinig hinsetzen und Doro begann meinen Schwanz zu lutschen. Sie nahm erst nur meine Eichel in den Mund, saugte daran, spielte mit der Zunge an ihr bis sie meinen Schwanz komplett in den Mund nahm und immer wieder hoch und runter ging. Sie saugte fest, spielte mit der Hand an meinen Eiern. Ich stöhnte, laut, drückte ihren Kopf fest auf meinen Schwanz, Spucke lief aus ihrem Mund. Doro nahm sie mit ihrer Hand auf und rieb sie sich auf ihren Brüsten. „Ich will ihn in mir spüren.“ sagte sie, stand auf, drehte sich mit den Rücken zu mir und setzte sich auf meinen Schwanz. Es fühlte sich verdammt nass und warm an. Doro begann mich zu reiten und wir stöhnten beide, sie griff sich meine Hände und legte sie auf ihre Brüste. „Los, knet sie gut durch Max.“Während Doro meinen Schwanz zu reiten und ihren Kitzler zu massieren kümmerte ich mich um ihre Brüste, ich griff fest zu, zwirbelte ihre Nippel leicht oder spielte einfach so mit den Fingern an ihnen herum. „Ich komm gleich Max.“ entgegnete mir Doro, als sie das sagte drückte ich sie jedes mal wenn sie herunterkam kräftig auf meinen Schwanz. Sie begann zu zittern und kam zum Orgasmus, der Moment war so intensiv und erregend dass auch ich zum Orgasmus kam, selbst nach meinen Stößen ritt mich Doro noch eine Weile, danach stieg sie von mir herunter, leckte mir den Schwanz sauber und machte sich mit mir gemeinsam frisch, danach legten wir uns noch gemeinsam auf die Couch und schliefen 2 Stündchen bis wir aufstanden um das Wild zu beobachten.Was ich allerdings nicht bedacht hatte war dass Doro und Katja sich anscheinend wirklich alles erzählen.—Ich hoffe euch hat die Geschichte gefallen, vielleicht gibt es hierzu ja mal eine Fortsetzung.Lasst mir wie immer eure Bewertung und Meinung da.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen 115 – Entjungferung eines Jungspr

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen 115 – Entjungferung eines JungsprIch ging wieder zurück zu meinem Platz an der Laterne.„Was hast gemacht?“, fragte mich Michelle.„Nur blasen“, antwortete ich.„Blöd! Ist echt nicht viel los heute. Ich hoffe nur, dass sich das noch ändert, bevor Mirko zum Kassieren kommt!“, sagte sie.Ich erschrak als ich sah, dass bereits eine dreiviertel Stunde vorüber war.„Das schaffe ich nie!“, durchfuhr es mich, „Wenn alle nur ‚blasen’ wollen, dann müsste ich ja noch sechsmal in einer guten Stunde.“Ich bekam Angst. Mirko würde mich sicher verprügeln. Mit ein paar Ohrfeigen konnte ich leben, aber meine Vorgängerin hatte er offenbar krankenhausreif geschlagen.Doch weiter kam ich nicht zum Überlegen. Ein silberner Golf hielt vor mir an. Ich schlenderte wieder hüftwackelnd, aber Mirko im Hinterkopf habend, hin.Das Fenster wurde heruntergelassen.„Hallo, mein Schatz!, sagte ich und beugte mich hinunter, wobei ich darauf achtete, dass der Fahrer einen guten Einblick auf meine Brüste hatte, die dank des Push-ups halbwegs beeindruckend aussahen.„Was, was … kostet einmal … einmal … Sex?“, kam es stotternd und ziemlich unsicher aus dem Auto.Dann sah ich auch schon den jungen Burschen darin.„Ist der überhaupt schon volljährig?“, dachte ich. „Muss er wohl, wenn er schon den Führerschein hat.“ Viel älter als ich war der Typ aber sicher nicht.„Ficken kostet fünfzig“, antwortete ich lächelnd. „Und wenn … wenn du mir vorher einen blast?“, fragte er.„Dann siebzig“, erwiderte ich. Dann kam mir wieder Mirko in den Kopf und ich bot ihm an: „Wenn du auch in meinen Arsch willst, dann kostet alles zusammen hundert.“„Nur blasen und ficken bitte …“, sagte er schnell.„Bist du sicher?“, fragte ich. „Mein Arsch ist schön eng.“ Ich brauchte unbedingt das Geld.„Ja, bestimmt… aber so viel Geld hab ich nicht“. Er sah mich noch immer unsicher, aber nun auch bedauernd an.Ich fand ihn süß und konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Da er nichts weiter sagte, stieg ich einfach bei der Beifahrertür ein.„Ich bin die Carina“, stellte ich mich ihm aufmunternd zulächelnd vor.„Luk… Lukas!“, stotterte er und starrte mir dabei auf meine Möpse – ich dankte dem Erfinder des Push-ups. Sein Blick war nicht gierig, wie bei dem Mann zuvor, er drückte eher Faszination aus.„Willst du nicht losfahren, Lukas?“, fragte ich ihn.„Wo…wohin?“, stotterte er wieder und sah mich unsicher an.„Na, ich würde vorschlagen, da auf den Parkplatz, wo wir ein wenig ungestörter sind. Ganz ruhig Lukas … ich beiße nicht“, versuchte ich ihn zu beruhigen.Ohne etwas zu sagen fuhr er los, die Hände an das Lenkrad geklammert. Er lenkte auf den Parkplatz.„Du schaust toll aus“, sagte er plötzlich, weiter auf die Straße starrend.„Danke“, erwiderte ich verblüfft, denn ich spürte, dass er das Kompliment ernst meinte.Er steuerte den Golf auf eine der eingezeichneten Parkmarkierungen.„Und jetzt?“, fragte er mich und wandte sich mir zu. Die Hände hielt er aber immer noch am Lenkrad. Ich bekam langsam einen Verdacht.„Du warst noch nie… bei einer Hure?“, fragte ich.„Nein“, sagt er entschieden.Seine Reaktion ließ mich vermuten, dass da noch was Anderes war.„Hast du überhaupt schon mal … mit einer Frau? …Geschlafen?“„… Nei…nein“, stotterte er und wurde rot, „deshalb bin ich ja hier. Ich … ich will endlich auch wissen, wie es ist, wie es …“ Er stockte.„… wie es ist, wenn dein Schwanz in einer Fotze steckt“, vollendete ich seinen Satz.Er nickte und sah verschämt zu Boden.„Keine Sorge Lukas, ich werde es dir zeigen. Aber vorher musst du mich bezahlen“, redete ich beruhigend auf ihn ein.„Entschuldige. Ich habe nur etwas Angst, dass ich mich blamiere. … Deswegen bin ich so nervös“, richtete er sich wieder auf und fischte das Geld aus seiner Hemdtasche. Es war nicht das erste Mal, dass ich einen Burschen entjungferte. Als ich noch in die Schule ging – und auch noch danach – hatte ich das ein paarmal gemacht. Aber als Professionelle hatte noch nicht.Der Gedanke daran, dass ich gleich diesem Jungmann sein erstes Mal bescheren würde, göztepe escort brachte meine Muschi wieder ordentlich zum Kribbeln. Ich fühlte, wie meine Säfte sich zu sammeln begannen.„Carina, darf ich sie sehen?“, fragte er mich auf meinen Busen starrend, während ich das Geld in meine Tasche steckte.„Gerne“, erwiderte ich und schob Shirt und BH wieder hoch, sodass meine Äpfel wieder freilagen, „Du darfst sie auch angreifen, wenn du magst.“Ich nahm mir vor, ihm ein schönes erstes Mal zu machen. Dass ich seine erste Frau sein würde, mit der er Sex haben würde und er sich deshalb immer an mich erinnern würde, machte mich ziemlich an.Vorsichtig und richtig zärtlich fasste er mir an meinen Busen und streichelte ihn zärtlich.„Gefallen sie dir?“, fragte ich aufseufzend.„Ja, sehr!“„Möchtest du ein Kondom benutzen? Du musst nicht.“„Ich weiß nicht. Kostete das dasselbe?“, wollte er wissen.„Ja, klar … ohne ist es viel schöner… für uns beide.“ Ich wollte die erste sein, der er sein warmes Sperma in die Scheide spritzte, und bei dem unerfahrenen Kerl musste ich nicht mal Angst haben, mir irgendwas zu holen. Dass vielleicht ICH eine Krankheit haben konnte, kam ihm wohl gar nicht in den Sinn. Ich sah, wie er mir fasziniert auf die Titten starrte. Das gefiel mir. Meine B-Cups riefen normalerweise nicht solche Reaktionen hervor.„Magst du mal daran saugen?“, bot ich ihm an.„Ja, unbedingt“, sagte er und beugte sich zu mir, um meinen linken Nippel zwischen seine Lippen zu nehmen.„Mmmh“, seufzte ich. Er war zwar etwas ungeschickt, aber trotzdem ging ein erregendes Gefühl von meiner Brustwarze durch meinen Körper. Ich wollte ihn loben und Selbstbewusstsein geben. „Das ist gut“, hauchte ich. “Aber warte. Ich ziehe mir erst die Hotpants aus. Und du solltest auch deine Hose ausziehen.“Es war etwas umständlich sich im Auto auszuziehen, aber da wir scharf aufeinander waren, schafften wir es doch ziemlich schnell. Erstaunt sah ich auf seinen weit abstehenden Steifen. Er war größer als ich mir erwartet hatte. Lukas sah genauso interessiert auf meine glatte Muschi.„Willst du sie dir genauer anschauen?“, fragte ich ihn.„Wenn ich darf …“„Klar, sonst hätt‘ ich nicht gefragt. Ich nehmen an, du wirst noch nicht viele Fotzen aus der Nähe gesehen haben“, meinte ich und spürte wie es in meiner Körpermitte noch mehr zu kribbeln begann. Ich drehte mich meine Beine auf den Sitz stellend zu ihm und spreizte sie soweit es ging.„Wow, du bist … so nass.“„Weil ich geil darauf bin, dass du mir deinen harten Schwanz hineinschiebst“, probierte ich es mit etwas Dirty Talking. „Du darfst mich ruhig angreifen, wenn du willst“, ergänzte ich.“Etwas zögernd kam seine Hand auf meine heiße Dose zu und berührte sie leicht. Wieder stöhnte ich auf, da sogar diese kleine vorsichtige Berührung mir einen Schauer durch den Körper jagte.„Darf ich auch mal kosten?“, fragte er mich unsicher.Eigentlich hatte ich ja keine Zeit für Schleckereien, aber ich war jetzt nicht mehr in der Verfassung an Mirko und seine Drohungen zu denken. Und vor allem wollte ich dem jungen Kerl alles zeigen, was er bisher noch nicht kennen gelernt hatte.„Klar, darfst du“, antwortete ich in freudiger Erwartung auf seine Zunge in meiner Spalte.Doch dann zog er nur seinen Finger durch meinen Schlitz, nahm damit etwas von meinem Lustschleim auf und leckte ihn dann ab.„Frauen mögen es sehr gerne, wenn man sie dort leckt“, erklärte ich ihm in der Hoffnung, dass er es vielleicht doch noch tun würde. Ich war normalerweise nicht so besonders scharf darauf, von Männern geleckt zu werden, denn erstens konnten es die wenigsten wirklich gut und zweitens hatte ich lieber was Hartes in der Röhre als eine – meist eher ungeschickte – Zunge, die oft nicht mal meine Klit fand. Aber ich ging davon aus, dass der Bursche auch noch nie eine Frau geleckt hatte – und auch diesbezüglich die Erste für ihn zu sein, machte mich an. „Aber ich habe doch nur fürs Blasen und fürs … Ficken bezahlt“, erwiderte er, „Mehr kann ich mir nicht leisten.“„Du bist echt süß Lukas. Ich sag bostancı escort dir was. Da es ja dein erstes Mal ist, gehört das zum Service dazu. … Nur wenn du willst, nat…“ Weiter kam ich nicht, denn schon hatte er sich noch weiter nach vorne gebeugt und saugte sich an meinen Schamlippen fest. Ich keuchte erregt auf. Wieder durchfuhr mich ein Schauer, der mir durch und durch ging. Er war eigentlich zu ungestüm, aber ich war nicht empfindlich. Im nächsten Moment hörte ich, wie er meine auslaufenden Säfte aufschlürfte.„Du schmeckst … geil!“, keuchte er aufs Äußerste erregt.Als Antwort konnte ich nur stöhnen, denn der Junge hatte wirklich Talent. Seine Zunge tanzte auf meiner nassen geilen Muschel.„Warte!“, keuchte ich schließlich, „Ich will jetzt auch mal bei dir!“„Hat … hat es dir nicht gefallen?“, fragte er nun wieder verunsichert.„Doch. Sehr sogar, deswegen will ich mich ja revanchieren“, erwiderte ich lächelnd und nahm seinen Steifen in meine Hand. Ich betrachtete den Prügel kurz und stülpte dann auch schon meine Lippen darüber. Ich speichelte ihn mit meiner Spucke ein und saugte fest daran.„Ahhhhh“, stöhnte er sofort auf und ich merkte, wie die ersten Vortropfen kamen. Ich begann, den Kopf vor und zurück zu bewegen.In genau dieser Position hatte mich mal eine Polizeistreife mit einem Kunden erwirscht als ich noch auf den Babystrich gegangen war. Nun war ich als Prosituierte gemeldet und machte es ganz offiziell.Er hatte sich in den Sitz gelehnt und ließ sich bedienen. Immer wieder schob ich mir seinen harten Kolben tief in den Mund, und er genoss die massierende Enge meiner süßen Lippen.Ich war so in meine Arbeit versunken, dass ich es erst merkte, als es schon zu spät war.Zuckend spritzte er mir sein Sperma in den Mund.Natürlich schluckte ich seinen Erguss. Er ärgerte sich aber.„Scheiße! Tut mir echt leid“, fluchte er noch während sein Samen in kurzen Stößen hervorstieß.„Was denn? Dafür sind wir doch hier“, sagte ich.„Aber ich bin viel zu schnell gekommen. Dabei wollte ich dich doch noch …“ Wieder einmal stockte er.„Ficken? Du kannst es ruhig aussprechen. Keine Sorge, das bekommen wir schon noch hin“, beruhigte ich ihn.„Aber jetzt ist er doch ganz schlaff“, sagte er beinahe etwas verzweifelt und deutete auf seinen geschrumpften Schwanz.„Dafür bin ich doch Profi“, gab ich an. „Das bekomme ich schon wieder hin. Hast du mal ein Taschentuch oder so etwas Ähnliches. Ich mach dich erst einmal sauber, dann sehen wir, was wir da machen können.“„Ich glaube, im Handschuhfach müssten ein paar Servietten sein“, meinte er.Ich notierte mir gedanklich, beim nächsten Mal Taschentücher einzupacken.Als ich seinen nun deutlich weicher gewordenen Riemen abgewischt hatte, begann ich ihn wieder leicht zu wichsen. Zu meiner Freude fühlte ich auch sofort, wie er langsam wieder anzuwachsen begann.„Siehst du, dein schöner Schwanz will noch mehr“, lächelte ich ihn an.„Weil du so geil bist“, gab er mir als Kompliment.„Und du hast einen echt geilen Schwanz. Ich kann gar nicht verstehen, dass ein so netter Kerl wie du mit so einem Gerät noch nie ein Mädchen gehabt hat.“„Ich bin leider viel zu schüchtern, um Frauen anzusprechen. Immer wenn ich es versucht habe, habe ich nur blöd herumgestammelt“, meinte er.„Dann lass dich doch ansprechen!“, schlug ich vor.„Das machen Mädchen doch nicht. Zumindest nicht bei jemanden wie mir“, antwortete er traurig.„Ach was, lass sie einfach wissen, was du in der Hose hast, dann wird sich schon eine finden, die heiß auf dich wird und dich auch anspricht.“„Aber ich kann doch nicht einfach mit ausgepacktem Schwanz durch die Gegend laufen!“, meinte er lächelnd.„Brauchst du ja auch nicht. Aber eine ordentliche Beule in der Hose solltest du nicht verstecken“, grinste ich ihn an und stülpte noch einmal meine Lippen darüber, um ihn nun ganz hochzublasen.„Meinst du?“, fragte er unsicher.„Ganmz …icher”, antwortete ich weiter an seinem Lümmel lutschend.„Vielleicht sollte ich das wirklich mal probieren …“, murmelte er nachdenklich. Ich war mir zwar ümraniye escort nicht so sicher, ob das bei Mädchen, die nicht so dauergeil waren wie ich, wirklich gut ankommen würde, aber darüber wollte ich jetzt nicht nachdenken. Wenn ich an Mirko dachte, wurde mir bewusst, dass ich schneller vorgehen musste.„Jetzt probierst du erstmal, wie sich mein Loch anfühlt“, forderte ich ihn, nachdem ich ihn aus dem Mund entlassen hatte, auf. Sein Penis war wieder voll erstarkt.Ich schwang mich über ihn und führte ihn mir ins nasse Döschen.Wir stöhnten beide gleichzeitig auf als er meine enge Pforte passierte. Er, da er das erste Mal in seinem Leben in einer Fotze steckte und ich, weil mir sein Teil bis in den Muttermund reichte. Ich stieß ihn ein paar Mal bis zum Anschlag in mich hinein und stöhnte dabei jedes Mal lustvoll auf.Natürlich war ein bisschen Show dabei, aber sein Harter fühlte sich in mir wirklich enorm gut an. Rasch steigerte ich das Tempo. Ich wollte ihm Lust bereiten wie es nur eine Frau kann. Aber ich wollte nicht nur meinen Job machen, sondern ihn auch wirklich tief in mir spüren, wollte seine Lust in mir pulsieren fühlen. Der enge Auto-Innenraum war erfüllt von unseren Fickgeräuschen. Ich beugte den Kopf, stieß aber trotzdem immer wieder am Wagen-Himmel an. Mit den Händen hielt ich mich abwechselnd an seinen Schultern und am Fahrersitz fest.Auch wenn er vorhin gerade abgespritzt hatte, war klar, dass er seinen ersten richtigen Fick nicht lange durchalten würde.„Du… du!“, wollte er seinen Orgasmus ankündigen als ich schon spürte, dass eine nasse Spermaflut explosionsartig aus seinem Schwanz spritzte. Er bäumte sich unter mir auf und stieß mir seinen spritzenden Schwanz bis knapp vor den Muttermund.Wie eine Welle jagte mich der spritzende Schwanz zum Höhepunkt. „Jaaa… komm! Spriiittzz!“ Ohne dass ich es wirklich wahrnahm, schrie ich ihm meinen Orgasmus ins Ohr. Meine Muskeln verkrampften sich und ich fühlte nur noch diese unglaubliche Lust, die sich in meinem Körper wellenförmig und heiß verteilte. Ich zuckte zusammen und zitterte. Ich spürte nur noch meine Lust, die durch seinen Schwanz immer wieder angestochen wurde. Es war, als ob jeder Samenspritzer einen Knopf traf, der in mir einen Höhepunkt nach dem anderen auslöste. Die Zeit schien still zu stehen, nur dieses Gefühl war da und es ging nicht weg. Ich konnte es selbst kaum glauben, dass mir dieser völlig unerfahrene Jungspritzer einen derartigen Abgang besorgte – noch dazu in einer völlig unbequemen Situation in dem engen Auto.Als er sich in mir ausgespritzt hatte, spürte sie, wie sich sein Schwanz zwischen meinen Schamlippen verkleinerte. Noch immer zitternd keuchte ich:„Wow, du bist echt ein Naturtalent. Die Mädels wissen gar nicht, was sie versäumen, wenn sie nicht mit dir vögeln. Ich meine das wirklich ernst.“„Es hat dir also gefallen?“, fragte er erfreut.„Ja, es war echt geil“, erwiderte ich, während mein Blick auf die Uhr am Armaturenbrett fiel.„Verdammt!“, entfuhr es mir, denn ich hatte nur mehr eine dreiviertel Stunde, bis Mirko zurückkommen würde. Und ich hatte erst die Hälfte davon verdient, was der Zuhälter von mir haben wollte.„Was ist?“, fragte mein junger Freier besorgt.„Alles in Ordnung. Mir ist nur gerade eingefallen, dass ich etwas vergessen habe“, beruhigte ich ihn, da ich ihm seine Hochstimmung nicht verderben wollte. Ich allerdings war schlagartig ziemlich unruhig. „Deshalb muss ich auch gleich wieder los, so leid es mir tut.“„Soll ich dich wieder nach vorne fahren?“, fragte er.„Du bist echt süß Lukas. Gerne!”, antwortete ich und lächelte ihn an.Er fuhr mich tatsächlich wieder vor zu meinem Platz an der Laterne.„Danke Lukas“, verabschiedete ich mich von ihm und wollte gerade aussteigen.„Carina, warte!“, hielt er mich noch zurück.„Was denn?“, lächelte ich, obwohl mir die Zeit unter den Nägeln brannte.„Danke! Es war wirklich ein tolles erstes Mal für mich, deshalb möchte ich dir das hier noch geben, … als Trinkgeld sozusagen, für den guten Service.“ Er griff wieder in seine Hemdtasche und reichte mir seinen letzten Zehner.„Du bist echt ein ganz Lieber!“, sagte ich und nahm den Schein entgegen. Jetzt hatte ich 110 Euro, fehlten noch neunzig. Ich gab ihm noch ein Abschiedsküsschen, stieg aus und er fuhr davon.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Pater und die Nonne – 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Pater und die Nonne – 3Nackt wie er nun war, legte ihm die Äbtissin Ledermanschetten an den Handgelenken an und befestigte diese mit einem Seil an der Decke. Inzwischen hatte die Subpriorin ihm ebenfalls Manschetten an den Fußgelenken befestigt und mit einer Stange Beine weit gespreizt fixiert.”So, Du Sau, so bleibst Du jetzt mal für die nächste halbe Stunde. Wir gehen und umziehen. Danach kommt die obligatorische Auspeitschung und danach noch ein paar nette Überraschungen. Du kannst Dich also schon mal freuen.”Und schon war er allein im Refektorium.Als Erste kam Schwester Veronika, gefolgt von dem Gast. Dann kam Schwester Augustina. Zuletzt die Mutter Oberin. Alle vier völlig nackt, die Mutter Oberin wieder mit ihrem Hüftgürtel mit Kunstglied. Alle hatten ein Schlaginstrument in der Hand:- Der Gast einen Flogger- Schwester Augustina eine Reitgerte- Schwester Veronika eine schwere Lederpeitsche- Mutter Oberin eine Hundepeitsche.Schon erklangen die ersten Töne von Ravels ‘Bolero’ und schon begann das Quartett abwechselnd bursa escort von ihren Schlaginstrumenten Gebrauch zu machen Der Pater bäumte auch und krümmte sich im Wechsel. Das anfängliche Wimmern wurde zu immer deutlicheren Stöhnen und letztendlich Schreien – denn Gnade oder Schonung war den Vieren fremd.Klar hatte die Äbtissin mit Absicht so ein langes Stück ausgesucht. Der Pater hing sprichwörtlich in den Seilen. Das war durchaus auch geplant.”Freie Schwanzwahl,” rief die Oberin und schon schnappte sich Schwester Veronika den Gast, während Augustina die Oberin wählte. Beide Nonnen begannen mit einem Blowjob. Schwester Veronika zog dann den Monsignore zu sich, öffnete weit ihre Schenkel und ließ ihren Stecher gewähren. Die Subpriorin ging in Doggystellung und half der Oberin, den Schwanz einzuführen. Alle fickten, als ginge es ums Leben.Der Monsignore begann plötzlich das Tempo zu forcieren, schrie kurz auf und sank dann auf Veronika – sie seelig lächelnt – zusammen. Kurz darauf stieß Augustina einen görükle escort langgezogenen Schrei aus und ließ sich auch fallen.Die Oberin grinste zufrieden. So hatte sie sich das vorgestellt. Sie ging auf den Pater zu, befreite ihn von den Handfesseln, verabreichte ihm zwei schallende Ohrfeigen und sagte: “So, jetzt kannst Du Dich mal nützlich machen!”Sie schubste ihn zum Monsignore und fauchte: “Mach ihn sauber für mich!”Der Pater stülpte seinen Mund über den erschlafften Penis, leckte ihn ab, umkreiste ihn mit seiner Zunge um ja alles Sperma und den Fotzensaft der Schwester zu entfernen. Dabei nahm der Penis wieder eine nette Größe an.Die Oberin schubste den Pater weiter zu Schwester Veronika und befahl: “So, jetzt leckst Du auch sie sauber und danach zum Orgasmus. Mal sehen, wer schneller kommt. Ich mit dem Monsignore, oder Veronika durch dich. Augustina, Du stoppst die Zeit. Für jede Sekunde Abweichung bekommst Du von mir oder Veronika ein Hieb auf Dein Arschloch!”Und schon fickte die Oberin los. Dadurch, bursa escort bayan dass ich erst Veronika säubern musste und sie zudem schon einen Orgasmus hatte, war das ziemlich ungerecht. Da der Pater aber in jedem Fall der Verlierer war, sollte das wohl keine Rolle spielen. So schlürfte es den Samen vermischt mit Fotzensaft aus Veronika heraus und stimulierte gleichzeitig ihre Perle mit der Zunge. Die Schwester begann zu reagieren, die Atmung wurde schwerer. Da plötzlich durchbrach ein langgezogenes “Jaaaaaa….” die klösterliche Stille. Die Oberin war gekommen. Der Pater leckte und saugte wie wild. 10, 20, 30, 40….Sekunden später der Aufschrei von Veronika – auch sie war am Ziel.Zwar war sie nicht am Schlaginstrument, doch hatte sie maßgeblich das Strafmaß mitbestimmt. Ergeben nahm der Pater schon freiwillig seine Strafposition ein. Er zog mit seinen Händen seine Arschbacken auseinander, sodass die Oberin sein Arschloch mit der Gerte treffen konnte.”48 Sekunden!” verkündete Schwester Augustina.”48 Schläge,“ triumphierte die Oberin. „Während ich die Strafe vollstrecke, wird Augustina den Pater mit ihrer Fotze knebeln,” befahl die Oberin. Augustina setzte sich auf das Gesicht des Paters, sodass ihre Fotze seinen Mund verschloß.Fortsetzung folgt….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

roll the dice for a REALLY kinky masturbation-day

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

roll the dice for a REALLY kinky masturbation-dayWarm-Up I (nackt, außer ev. Scheiße auf den Nippeln oder Binde überm Mund) 1 Schlage dich mit einem rohrstockartigen Ding, 20 Schläge auf jede Pobacke, gebeugt über den Küchentisch. Haust du auch richtig fest zu?2 Schlage dich mit dem Schuhlöffel, 20 Schläge aufs Poloch, am Küchentisch liegend. Haust du auch richtig fest zu?3 1, aber schlage dich im Stehen mit einem Gürtel. Und? Triffst du nicht immer, was die Sache verschlimmert?4 20 Kabelschläge auf Poloch – auf dass es richtig brennt! Und jeden Schlag, der woanders hin geht, wiederholst du, ist doch klar!5 20 Kabelschläge auf Füße & 20 auf Handflächen. Du willst das Brennen doch während des ganzen Mall-Rundgangs spüren, also hau zu!6 5 & Scheiße-Lippenstift!Warm Up II1 Stell dich 4 Min. nackt ins Wohnzimmer, Hände überm Kopf, Kluppe auf der Zunge. Du wackelst? Seife in den Mund!2 1 & Ball-Stretch mittels Hundeleine. Wackeldackel? Zieh dir drei Schläge über den Schwanz, selbstverständlich heftigste!3 Wasch dir den Kopf mit Pisse. Das lassen wir so trocknen, gut?4 1 & Ballgag samt abgeklebtem Mund. Möchtest du auch eine Würgeleine dazu?5 1 & Zahnpasta in der Harnröhre. Ein bisschen wenig. Klemm dir noch die Zehen ab.6 alles.What to put on for the mall1 Höschen, Gummihöschen darunter, Bra (ausgestopft – und wir wollen uns doch auch schöne Nippelchen machen, gelt?). Gummi-Tunte! Nimm gleich noch ein Kondom über die Zunge!2 Trainingshose, im Schritt aufgeschnitten. Der Sack soll baumeln! Willst du dir nicht auch noch ein Glöckchen dran hängen?!3 Plastiksack & Einlage. Ach, und lass doch dann auch ein Tröpfchen reinlaufen, sonst ist die Kombination doch umsonst!4 2 & und Ball-Ring.5 Badeanzug, Bürsten beim Po als Einlage. Du setzt dich doch artig dauernd hin, damit du die Bürsten spürst?!6 Bluse (bepisst und getrocknet). Das ist das Beste, gell? Du liebst doch so sehr diesen Geruch von getrockneter Pisse, er macht dich ganz kirre! Aber um das riechen zu können, musst du die Jacke offen tragen…Dein Schwanz1 Abgeklebt. Mach die Eichel unempfindlich – ja, Klebeband auf die Eichel! –, und dann die Vorhaut zukleben. Pissen? Na, probiere es einfach… 2 Hodenring, Cockring (eng). Blutstau? Egal! Bzw. wenn du den Cockring abnehmen willst, musst du ersatzweise einen kleinen Strahl Pisse auf ein Kleidungsstück ablassen, in Ordnung? Wenn du nicht pissen musst – scheiß dir in die Hose!3 Scheiße unter die Vorhaut, Kondom drüber. Brennt das? Stinken wird es nachher sicher!4 Vibrator-Egg ankleben. In folgenden Situationen darfst du vibrieren: a) wenn du im Auto sitzt, b) wenn du in der Toilette deine kleinen Übungen machst, c) in der Sportabteilung während du Leggings & Co streichelst, d), und das ist ein Must, bei der Kassa! Und wehe du kommst (oder drehst, weil du am Kommen bist, früher ab)! Die Strafe wäre fatal: 200 Schläge auf den ganzen Körper!5 Bürste im Po.6 Eine ganze Packung Kondome übereinander. Wenn du während der Session eines verlierst, musst du nachher nochmal zur Toilette und zehn Schlucke schlürfen! Und die Haare benetzen!Sonstiges1 Bürsten am Po. „Ach, nehmen Sie doch bitte Platz!“2 Scheiße als Lippenstift (getrocknet).3 Zahnpasta im Arsch und in der Harnröhre. Und dazu, weil so einfach kommst du nicht weg, auch Muskelcreme bursa escort auf den komplette Penisschaft (sonst aber nirgends). Oder du entscheidest dich für einen mit Zahnpasta gleitfähig gemachten Butt Plug, das geht auch…4 Gummisocken, gefüllt mit Pisse. Das ist das Geilste, sagst du?! Dann wollen wir das toppen: Geh mit diesen Gummisocken aus der Umkleide raus, 20 Schritte!5 Bürsten unter BH. Wir wollen das Folgende vereinbaren: Spürst du zu wenig davon, geh in die Umkleide und gib Kluppen darunter. Das trägst du bis zum Schluss!6 Anus mit Klebeband abgeklebt. Kreuzweise. Das wirst du beim Gehen gut bemerken. Falls nicht, nimm das Band ab. Aber mitten in der Mall! Und kleb es dir dann auf den Mund für eine Zeit.Für die Fahrt1 Die Hose ist runtergelassen. Ja, ja, du darfst auf einem Plastiksack sitzen.2 Der Mund ist abgeklebt. Mmpf…3 Dein Mund ist geknebelt. Mit einer Stinkesocke von dir. Und abkleben tust du ihn doch auch, versteht sich von selbst!4 Du fährst mit Gummihandschuhen. Gummierte Sau!5 Du sitzt auf der Schuh-Bürste. Outch…6 Warum nicht gleich alles auf einmal?!What to do auf der Bank sitzend1 Leere ein wenig Pisse vorne in die Hose. Wollen wir das mit einem Trichterlein machen, um es schön zu verteilen?2 Leere ein wenig Pisse auf jeden Nippel. Von außen, damit man auch die Abdrücke sieht (und es ein wenig riecht).3 Leere ein wenig Pisse auf die Füße, die in einer kleinen Plastiktüte oder Gummihandschuhen stecken. Du willst nicht, dass was in die Schuhe rinnt? Dann zieh sie doch einfach aus! 4 Leere ein wenig Pisse hinten in die Hose. Nasser Po, für alle sichtbar…5 Leere ein wenig Pisse in den Gummihandschuh an deiner linken Hand. Und den lassen wir dann an!6 Pisse gehört eigentlich überall hin, mache alle Übungen. Plus ein wenig Pisse auf zwei Binden, die du als Einlagen trägst.What to do on the toilet1 Lecke ein Pissoir ab. Selbstverständlich das, wo gerade jemand reingepisst hat.2 Lecke einen Toilettensitz ab, oben und unten. Kennst du doch schon… Eigentlich zu einfach, also tauche auch noch einen Fuß in die Toilette!3 Kaufe einen Vibro-Ring, der die ganze Zeit oben bleibt. Wenn du davon kommst, gibt’s 200 Schläge und einen Enema-Drink!4 Trinke aus der Hand vom Toilettenwasser (4 ordentliche Schlucke). Wer schwindelt, muss die Haare benetzen!5 Lecke die Klobürste ab. Und kämm dir damit die Haare!6 Mach einfach alles. Pisssau!What to do beim Rumgehen I1 Trage einen in Pisse getränkten Schal (getrocknet), rieche ständig daran. Du nuckelst doch auch brav?2 Nässe die Hose ein – komplett! Ich sagte: komplett! Wirklich richtig, und am besten, wenn du vor einem Kleiderständer stehst. Genierst du dich? Falls ja, toppe das Gefühl, indem du die Hände auf der bepissten Hose abwischt und ableckst. Und dich mindestens einmal in der ganzen Soße bewusst blicken lässt!3 Nimm ein uringetränktes Tampon in den Mund, hinterlasse es später in einem Mädchenschuh. Oder deponiere es in deinem Arsch.4 Lass Urin während des Rundgangs im Mund, stecke dir einen Finger in den Arsch, wenn du eine Verkäuferin siehst. Die Scheiße schmierst du dir auf den Bauch, okay? Und steckst den Finger in die Nase.5 Gib eine Bürste vorne in die Hose, reibe dich 10x so an Dingen, dass es schmerzt. Die Vorhaut ziehst du doch zurück, bursa escort bayan nicht wahr?6 Stecke dir beim Betrachten von Mädchenbikinis einen Finger in eine mitgebrachte Scheiße-Kugel , leck ihn ab. What to do beim Rumgehen II1 Bei jedem geilen Teil – und welches ist nicht geil? – in der Klein-Abteilung klemmst du dir die Zunge ab (10x). Alternative: du klemmst die Vorhaut ab. 2 Bei jedem geilen Teil in der Klein-Abteilung sagst du langsam „Ich bin eine Drecksau“. Das kannst du eigentlich die ganze Zeit murmeln: in dein Handy.3 Lecke fünf Bikinihöschen im Schritt. Mal sehen, wie du das ohne beobachtet zu werden, hinbekommst…4 Zunge abklemmen während dem Frauenschuhe-Anprobieren. Ja, auch beim Probegehen!5 Du steckst dir einen Finger in den Arsch, gehst so vier Regale ab. Und bewege schön deinen Finger, fick dich richtig!6 Lecke an drei Frauenschuhen. Stöckel so weit in den Rachen, bis du fast kotzen musst! Und falls du das musst: ab in die Hose damit!What to do beim Rumgehen III1 Scheiß dir in die Hose. Na, das ist ultimativ! Und absolut alternativlos! Absolut!2 Geh mindestens 10 Schritte ohne Schuhe und Socken. Geil…3 Schiebe einen Kleiderbügel hinten in die Hose. Kriegst du ihn ins Arschloch, Arschsau?!4 25 Nimm deinen Schwanz in der Umkleide raus und zieh dir mit einem Kleiderbügel eine drüber. Aber sowas von volle Kanne! Du hast nur einen Schlag; der muss totalst sitzen!6 1. Uiuiui, 2x diese Übung? Fürchterlich, gell?What to buy I1 Mädchenhöschen2 Mädchen-Bra3 Mädchenstrümpfe4 Mädchenpyjama5 Mädchenrock6 MädchenbikiniWhat to buy II1 Etwas Gemeines zum Spanken. Etwas, das du noch nicht hast, das aber richtig wehzutun verspricht. Nimm dir Zeit beim Aussuchen, schnalze ruhig mal in die Hand usw.2 Eine Leine. Probiere sie auch an.3 Ein Gefäß, in das du einpinkeln möchtest. Das klingt nett. Zu nett? Dann ab mit einem Finger in den Arsch. Und hoffentlich musstest du dir nicht zuvor in die Hose scheißen…4 Böse Klammern. Oder kratzige Einlagen.5 Etwas aus der Tierhandlung, das man in den Arsch stecken kann. Ja, es darf auch Tierfutter sein…6 5 & jetzt definitiv Tierfutter!What to do in der Umkleide I1 Kacke in ein Säckchen, lass es im Mund, während du dann Mädchenleggings abtastest. Was? Du beißt ein Löchlein rein? Scheißefresser!2 Schieb dir ein Kleidungsstück in den Arsch, hänge es zurück. Kriegen wir es ganz hinein?3 2 Jetzt muss es ganz hinein, sonst: kotze in deine Hose!4 1 Jetzt musst du ein Löchlein beißen. Weil die Strafe wäre, das ganze auszulecken, in der Mall! Wie Nutella…5 Zieh dich völlig nackt aus (bis auf das unbedingt Anzuziehende, s.o.), bleib 3 Min. mit Händen über dem Kopf stehen. Leg dir Uhr vor dich hin. Und für jede Bewegung gibt’s eine Minute oben drauf!6 Hose runterlassen, Spiegel ablecken (auch Precum und Anus-Abdruck), Hände überm Kopf. Das ist doch zu harmlos, das müssen wir verschärfen: Finger in den Arsch und Scheiße auf den Spiegel schmieren!What to do in der Umkleide II1 Windel anlegen. Na endlich! Und lass gleich einen kleinen Strahl reinzischen! Was, geht grade nicht? Dann strecke deinen Windelpopo aus der Kabine…2 Kluppen auf die Nippel. Lassen wir drauf, Ehrensache! Okay, in den Arsch schieben würde auch gelten.3 Fünf Kondome aufziehen, eines über die Zunge. Wenn du schon görükle escort welche oben hast, schieb dir einfach alle in den Arsch, das macht doch auch Spaß!4 Kondom mit Pisse im Mund tragen, ein kleines Loch beißen. Au ja! 5 Schuhe und Socken ausziehen, draußen 20 Schritte gehen. Kennst du schon? Geil, aber zu fad? Dann ab mit den Socken in den Arsch! Ja, beide!6 1, 2, 4, und zwar bis nach der Kassa. Bezahl bei der Hübschesten!Bei der Heimfahrt1 Jetzt kauen wir das Stück Scheiße, das du die ganze Zeit brav im Arsch mitgeführt hattest. Dass es sich um ein extra in der Früh eingeführtes handelt, versteht sich von selbst. Ebenso, wie dass es geschluckt zu werden hat.2 Wollen wir ganz nackt fahren? Oja, das wird lustig!3 2 & Nipple-Clamps (angezogen). Die spitz nach vorne wegstehen!4 Klebe Mund und Nase zu, nur im Mundstück bleibt ein kleines Loch. Durch das wir einen kurzen Schlauch stecken, ha!5 26 1What to watch at home, arms really bound to the back, feet taped to chair (10 min.)1 softporn, Asian Badeanzug2 Füße3 Candids4 diaper-instructions5 softporn, 70-er (Report z.B.)6 YoutubeWhat to do after watching porn1 Würge dich ordentlich mit einem Bademantelgürtel, edge dabei 1x. 2 Lege dich auf den Bauch, Seil gespannt von den Knöcheln zum Hals, würge dich.3 Spank mit breitem Gürtel den Rücken (Anzahl: 3x würfeln).4 Schiebe dir einen dünnen Besenstiel bis zum Anschlag in den Arsch.5 Gib Wäscheklammern auf die Zehen, bis es schmerzt. Richtig schmerzt!6 Gib dir 14 Wäscheklammern auf die Zunge. Besser: 24!What to do after that1 Zieh dir aufwändig Mädchenkleidung an, knie nieder, watsche dich ab und beschimpfe dich dabei flüsternd.2 Träufle Wachs auf die Zunge. Geht’s auch in die Nase?3 14 Kneble dich mit Stinkesocken, ziehe Röckchen und BH an, versuche, dich zu beschimpfen.5 16 4Extras: 1 Du hast am Vortag Trainingshose & Langarm-T-Shirt bepisst und trocknen lassen. Du ziehst das an für die Mall. Du kaufst Lippenstift.2 Du sammelst dein Sperma von zwei Tagen. Du ziehst es in eine Spritze und spritzt es dir rund um und in den Mund, während du bei der Kassa wartest. Gekauft hast du Katzenfutter, welches du dir zuhause in den Arsch stopfst.3 2, aber ohne Katzenfutter.4 Du gehst in die Mall und kaufst nur Gummistiefel o.ä. Du gehst zum Auto zurück und leerst deinen Morgenurin rein, ziehst sie an. So kann’s losgehen für die anderen Übungen.5 Du quetscht Scheiße aus einer Kinderspielzeugspritze vorne in deine Hose, während du Gym-Bekleidung anschaust. Ja, ein wenig auf die Lippen muss auch sein.6 5Strafverschärfung für die Mall gefällig?1 Trag die ganze Zeit Scheiße-Lippenstift. Ja, genau, dick aufgetragen!2 Geh die ganze Zeit mit Scheiße in den Gummisocken spazieren. Quitsch, quatsch… Und zwischendurch machen wir das 20 Schritte lang ohne Schuhe, okay?!3 Wasch dir vor deiner Mall-Wanderung die Haare mit Pisse. Und ja, style ein wenig mit Scheiße-Gel.4 Der komplette Hüftbereich ist mit Scheiße eingeschmiert, darüber trägst du ein Plastikhöschen. Vorausgesetzt, du würfelst eine gerade Zahl. Sonst gibt‘s nichts als Schutz. Was, du hast auch die Finger-in-den-Arsch-Übungen gezogen? Na, viel Spaß. Und gutes Ablecken!5 Du trägst auf jeden Fall die im Schritt aufgeschnittene Jogginghose, und du hast dabei die frischrasierten Eier dick mit Scheiße eingerieben (getrocknet, verkrustet).6 Du hast auf der linken Hand einen Gummihandschuh, in dem Scheiße ist. Na, schimmert’s braun durch? Falls du das abnehmen willst, bitte sehr; du musst bloß den Handschuh im Arsch deponieren.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Geburtstagsparty 10

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Geburtstagsparty 105. noch eine FamilienschlampeAls ich wieder zu mir komme, werde ich immer noch von allen dreien gefickt. „So ist’s Recht, fickt sie in ihre Inzestlöcher, beide gleichzeitig, ein Bruder in die Fotze, der andere in den Arsch!“, ruft Mama begeistert.Und Papa fügt hinzu: „Und du, Tina, saug deiner Tochter die Nippel, damit du auch was davon hast.“ Schon spüre ich Mamas Lippen an meinen Warzen, ihre Zunge spielt mit meinen Zitzen. Der neue Reiz bringt mich zu einem weiteren Höhepunkt. Ich schwimme auf einer unendlichen Welle der Lust dahin. Dabei habe ich wohl vergessen, Papas Schwanz ordentlich zu blasen, denn schon rügt mich Mama: „Blas deinem Vater gefälligst anständig den Schwanz. Ja, so ist’s gut, du kannst es doch. Mach weiter, ja, gleich kommt es ihm, das spür ich doch. Sag ich doch, da spritzt er doch schon. Schluck brav Papas Sperma. Ja, schluck den Samen, der dich gezeugt hat!“Papas Wichse füllt meinen Mund, ich schlucke, so schnell ich kann. Es ist so viel, zu viel, ich bekomme keine Luft, muss loslassen. Er spritzt weiter, quer über mein Gesicht bis auf meine Titten. Ich spüre Mama Zunge, die gierig seine Sahne von meinem Körper leckt.Meine Brüder rammeln meine Löcher um die Wette. Jonas, der meinen engen Arsch bearbeitet, kommt als erster. Ich spüre, wie sein heißes Sperma meinen Darm füllt. Zwei Minuten später ist auch Lukas so weit. Auch sein Samen überflutet meine Fotze. Erschöpft liege ich auf dem Tisch, nachdem meine Brüder sich von mir befreit haben. Papa befiehlt: „Los, Tina, du versaute Inzestmutter, leck deiner verfickten Schlampentochter die Wichse deiner Söhne aus den Ficklöchern.“„Du perverses Schwein, was verlangst du da von mir“, protestiert Mama pro forma, stürzt sich aber sofort auf meine überquellenden Ficklöcher. Gierig schlürft sie die Sahne aus mit heraus.„Oh ja, das ist so total versaut“, stöhnt Mama geil. „Das Sperma meiner Söhne aus Fotze und Arsch meiner Tochter schlecken, das ist der Gipfel der Perversion.“„Schau dir nur unsere Mutter an“, bemerkt Jonas. „Wie gierig sie unsere Sahne schluckt.“„Sie saugt ja unsere Wichse regelrecht aus unserer Schwester heraus.“„Tja, Mama ist schon eine echt verdorbene Mutterstute, was?“„Und unser Schwesterchen ist auf dem besten Wege, eine ebenso versaute Jungstute zu werden.“„Wir werden schon dafür sorgen, dass sie eine perfekte Inzestschlampe wird, nicht, Papa?“„Auf jeden Fall. Aber so wie sie sich jetzt schon benimmt, habe ich da keine Bedenken. Es gefällt dir doch, wenn deine Brüder und ich dich ficken, oder, Melli?“„Natürlich gefällt mir das. Und wie! Was für eine blöde Frage. Fickt mich, wann immer ihr wollt, ihr geilen Böcke, fickt eure Inzestschlampenschwester, fickt mich in alle meine Ficklöcher, füllt mich mit eurem Familiensperma!“„Das werden wir!“„Versprochen!“„Auf jeden Fall!“Die Vorstellung, Fickfleisch für meine Brüder und meinen Vater zu sein, jederzeit von ihnen in eins meiner hungrigen Löcher gefickt zu werden, ihr Sperma schlucken zu dürfen, macht mich unglaublich geil. Mamas Lippen an meiner Spalte, ihre Zunge in meiner Fotze tun das übrige und ein weiterer heftiger Orgasmus schüttelt mich durch.„Ich glaube, unser kleines Schwesterchen gefällt der Gedanke, unsere Familienficke zu sein“; stellt Jonas fest.„Sieht ganz so aus.“„Strike!“„Strike!“ Die beiden Jungs klatschen sich ab.„Schwesterchen, ab sofort wirst du von uns gefickt werden, wann immer und wo immer wir wollen, verstanden?“„Ja, Lukas, Jonas, und Papa auch, ja, fickt mich, wann immer ihr wollt. Ich bin euer Familienfickstück, eure Privatnutte, eure Inzestschlampe. Fickt mich, benutzt mich, alle meine Ficklöcher, immer und überall. Gebt mir euer Sperma, ich will es auf der Zunge kosten, will es schlucken, euren Familiensamen.“„Keine Sorge, Schwester, wir werden dich nicht verhungern lassen.“„Sperma ist Protein und sehr nahrhaft. Pass auf, dass du nicht fett wirst davon. Denn in der nächsten Zeit wirst du jede Menge davon zu trinken bekommen, dass garantieren wir dir.“„Ja, gebt mir all euer Sperma. Ich verzichte auf alles andere, sogar auf Schokolade, wenn ich nur euren geilen Nektar schlucken darf.“„Beim Sex soll man ja mehr Kalorien verbrauchen als beim Joggen“, wirft Mama ein.„Um so besser, dann verbrauche ich die Spermakalorien ja sofort wieder. Ja, was für eine tolle Idee: ‚Machen Sie die Spermadiät! Ficken Sie zehn Mal täglich und trinken Sie dabei so viel Sperma, wie Sie wollen. Nehmen Sie fünf Kilo in drei Wochen ab. Garantiert. Mit der Spermadiät!‘“„Also dann komm mit, Privatnutte! Wir sind noch lange nicht mit dir fertig!“ Lukas zieht mich am Arm in sein Zimmer. Jonas folgt uns.„In einer Viertelstunde ist das Essen fertig!“, ruft Mama hinter uns her.Wie oft kann ein Jugendlicher in einer Viertelstunde abspritzen? Wie viele Orgasmen kann ein Mädchen in der Zeit haben?Ich werde es in einem nicht ganz selbstlosen Selbstversuch herauszufinden versuchen…Die Antwort ist Drei.Ich brachte es auf drei weitere Orgasmen.Lukas und Jonas schafften es jeder, noch zwei Mal abzuspritzen. Jedes Mal in meinen gierigen, spermasüchtigen Mund. Nachdem sie mich abwechselnd in Fotze und Arsch gefickt haben. Zwischendurch habe ich ihre Schwänze geblasen. Ich war so aufgegeilt, dass es mir – im wahrsten Sinne des Wortes – scheißegal war, dass die vorher in meinem Arsch gesteckt hatten. Der war sowieso noch gefüllt mit Sperma. Meine Brüder fickten mich hart und rücksichtslos. Aber genau so wollte ich es. Ich wollte einfach nur ihr Sexobjekt sein, ihr Fickfleisch, dass sie benutzen konnten, an dem sie sich abreagierten konnten. Ich genoss es mindestens genauso sehr wie sie. Ich war nur noch Fotze, williges Fickfleisch, hungriger Spermaschlucker. Und so sehr ich für sie Lustobjekt war, steigerte sich meine eigene Lust ins unermessliche. Sagte ich drei Orgasmen? Eigentlich war es ein gewaltiger, unendlicher, mit drei Spitzen darin.Ich weiß, dass sich mein Leben von nun an radikal ändern wird. Ich bin seit gestern nicht nur für meine Freunde eine hemmungslose Schlampe, die sich von allen ficken lässt. Ich bin auch für meine Brüder und meinen Vater – und meine Mutter – eine tabulose Familienschlampe, die jederzeit von ihnen benutzt werden kann. Meine Ficklöcher werden von nun an ständig benutzt werden – worauf ich mich tierisch freue. Ich will das Sexobjekt meiner Brüder sein, will von ihnen benutzt werden, mich ihrem Willen unterwerfen. Ich erkenne, dass das meine Bestimmung ist, von der sie gesprochen haben: Familienficke, Inzestschlampe, Privatnutte, wie auch immer man es nennen will.Und ich habe die dumpfe Ahnung, dass es nicht bei meiner Familie bleiben wird…Nach dem Mittagessen klingelt es an der Tür. Wir sind alle immer noch nackt. Neugierig gehe ich zur Gegensprechanlage. Vanessa meldet sich. Ich atme erleichtert auf (und alle anderen vermutlich auch) und drücke den Türöffner. Vanessa stellt keine Gefahr dar, schließlich hat sie ja schon die Nacht mit Mama und Papa verbracht. Da wird sie beim Anblick meiner nackten Brüder auch nicht schreiend davon laufen. Doch als ich in den Flur komme, um sie zu begrüßen, sehe ich zu meinem Entsetzen, dass sie nicht alleine ist. Hinter ihr steht ihr Bruder Simon. Als er escort bursa mich sieht und erkennt, dass ich splitternackt bin, starrt er mich mit einer Mischung aus Verwunderung, Verlegenheit und Lüsternheit an. Zwar war ich nicht darauf vorbereitet, ihn hier zu treffen, deshalb bin ich angesichts meiner Nacktheit etwas verlegen, aber wirklich etwas ausmachen tut es mir nicht. Seine Augen sind genauso groß wie die Beule in seiner Hose.Vanessa grinst mich an. „Na, machst wohl da weiter, wo wir heute morgen aufgehört haben?“, fragt sie augenzwinkernd.„Ja, so ähnlich.“„Gib’s ruhig zu. Du hast die ganze Zeit gefickt wie die Kaninchen. Brauchst es gar nicht abstreiten, du hast da nämlich noch Glibber im Haar. Und das sieht nicht aus wie Shampoo. Wessen Wichse ist das? Felix‘?“ Sie taucht ihren Finger hinein, riecht daran und leckt ihn dann ab. „Hm, schmeckt gut. Kommt mir gekannt vor. He, Moment mal, das schmeckt nach…“„Vanessa…“, versuche ich sie zu bremsen, aber zu spät.„…nach deinem Vater! Den Geschmack erkenne ich sofort. Heißt das, du hast mit deinem Papa…“„Vanessa!“ Vor meiner Freundin habe ich keine Geheimnisse mehr, seit gestern Abend und heute Morgen, aber ich weiß ja nicht, wie ihr Bruder darauf reagieren wird.„… gefickt?“Ich verdrehe die Augen.„Hast du?“ Vanessa lässt nicht locker.„Ja, verdammt, hab ich. Und mit meiner Mutter und mit meinen Brüdern. Und mit allen gleichzeitig. Bist du jetzt zufrieden?“„Echt? Wow, voll cool.“„Äh ja. Cool. Total. Was willst du eigentlich hier? Noch mal mit meinem Vater ficken?“ Simon, der uns mit offenem Mund zugehört hat, zuckt zusammen. Er will etwas sagen, bekommt aber keinen Ton heraus.„Ja, warum nicht. Wenn du ihn nicht schon komplett leergesaugt hast? Aber eigentlich bin ich gekommen, weil ich meine Halskette vermisse. Die silberne, die ich gestern Abend getragen habe. Ich vermute mal, die habe ich im Bett deiner Eltern verloren, während die mich gemeinsam vernascht haben.“ Simon fällt gerade die Kinnlade herunter. Das gibt bestimmt eine Delle im Fußboden.„Tja, da schaust du am besten mal selber nach. Du kennst ja den Weg ins Schlafzimmer.“„Klar, mach ich. Aber sag mal, warum bist du denn nackt? Immer noch oder schon wieder?“„Immer noch. Ich bin jetzt schließlich eine Schlampe. Und Schlampen sollten doch möglichst viel von sich zeigen, oder nicht? Deshalb haben Mama und ich beschlossen, dass wir im Haus nur noch nackt herumlaufen. Damit unsere Männer was von uns haben. Und wir keine Zeit damit verlieren, uns auszuziehen, wenn wir ficken wollen.“„Du treibst es also wirklich mit deinem Vater?“„Ja, hab ich doch gesagt. Und mit meinen beiden Brüdern.“Vanessa seufzt sehnsüchtig. „Ach, du hast’s gut!“Soll das heißen, dass Nessi auch gern mit ihrem Vater…? Oder zumindest mit ihrem Bruder? Der sieht nämlich sehr gut aus, und nach der Beule in seiner Hose zu urteilen ist er auch ansehnlich bestückt. Hm, vielleicht kann ich da ja ein bisschen nachhelfen?„So, meine Liebe, genug gequatscht. Wenn du deine Halskette suchen willst, dann komm rein.“Vanessa macht einen Schritt vorwärts, doch ich halte sie auf.„Ich dachte, du bist seit gestern auch eine Schlampe?“, frage ich sie grinsend.„Ja, klar, bin ich das.“„Na dann…“„Was dann?“„Runter mit den Klamotten. Ich habe dir doch gerade erklärt, dass in unserem Haus alle Schlampen grundsätzlich nackt sind. Das gilt natürlich auch für dich. Du mit Papa gefickt – du Schlampe – du nackt!“„Aber…“ Vanessa deutete mit den Augen auf ihren Bruder.„Kein aber. Die Regel gilt für alle Schlampen. Und du hast gerade zugegeben, eine zu sein. Dein Pech, wenn du jemanden mitbringst.“In dem Moment kommt meine Mutter hinzu. „Ach hallo Vanessa, hallo Simon. Was steht ihr denn da so ungemütlich im Flur herum? Kommt doch herein.“„Mama, Vanessa will sich nicht an unsere Schlampen-Regel halten und sich nicht ausziehen.“ Ich zwinkere ihr verschwörerisch zu und Mama spielt sofort mit.„Was? Na das geht aber nicht. Du kannst doch nicht die ganze Nacht mit meinem Mann rumvögeln und dann am nächsten Tag auf unschuldig machen. Oder genierst du dich vor Mellis Brüdern? Das brauchst du nicht, denn die sind ja auch nackt. Ihre Schwänze werden dir gefallen, die sind genauso groß wie die von meinem Mann. Wenn Melli nichts dagegen hat, darfst du sie gerne mal ausprobieren. Die beiden haben sicher nichts dagegen, ein so hübsches Mädchen wie dich in alle Löcher zu ficken. Los los, Schätzchen, zieh dich aus und komm herein.“Vanessa starrt Mama ein paar Augenblicke an, dann zieht sie wie in Trance ihr Top über den Kopf. Gleich darauf fällt ihr Rock zu Boden. Mehr hat sie nicht an. Kein Höschen, keinen BH. Außer den Sandalen ist sie nun splitternackt. Ihr Bruder registriert es mit einem leichten Zucken um die Mundwinkel.Wir grinsen uns an. Schlampen unter sich.Hand in Hand gehen wir ins Wohnzimmer. Dort gibt es ein großes Hallo, als meine Brüder meine nackte Freundin bemerken.„Ist das die Schlampe, von der du uns erzählt hast?“, fragt Jonas frech wie immer.„Die die Nacht mit Papa verbracht hat?“, ergänzt Lukas.Vanessa lächelt verführerisch. „Ja, die bin ich allerdings.“„Gefällt sie euch?“, frage ich, obwohl die Frage überflüssig war. Die Schwänze der beiden zeigten die Antwort überdeutlich.Da kommt Papa hinzu. „Ah, meine kleine Fickmaus ist wieder da. Wie ich sehe, hast du dich den Gepflogenheiten unseres Hauses schon angepasst. Bist eben auch eine waschechte Schlampe. Hast wohl Sehnsucht nach meinem Schwanz gehabt, was? Den hat Melli allerdings schon ziemlich leer gesaugt.“„Magst du etwas trinken, Nessi?“, schaltet sich Mama ein. „Eine Portion Sperma vielleicht? Oder ist dir frischer Fotzensaft lieber?“„Gegen beides hätte ich nichts einzuwenden“, erklärt Vanessa schelmisch.„Jetzt wird mal nicht unverschämt, kleines Fräulein. Hier in unserem Haus bestimmen immer noch die Männer, welche Schlampe von wem gefickt wird“, erklärt Papa streng.„Wir sind nämlich die Privatnutten unserer Männer“, erkläre ich. „Unsere Ficklöcher stehen ihnen jederzeit zur Verfügung.“Vanessa stöhnt lüstern. „Oh Mann, ist das geil!“„Würde dir das auch gefallen? Ein Sexobjekt zu sein? Eine Privatnutte, die jeder benutzen kann?“„Oja ja!“, ruft Vanessa begeistert.„Dann zeig doch den Herren mal deine Ficklöcher“, fordert Mama sie auf.Ohne zu zögern spreizt Vanessa die Beine und reckt den Männern ihre Fotze entgegen. „Schau, so geht das“, erkläre ich und zeihe meine Schamlippen auseinander. Natürlich habe ich mich so hingestellt, dass Simon, der hinter seiner Schwester steht, mein Fickloch bewundern kann. Dem fallen fast die Augen raus bei dem Anblick meines rosa, nassen Fickfleisches.Vanessa macht es mir nach und präsentiert meinen Brüdern ihre Möse von vorne und von hinten. „Ihre Arschfotze ist übrigens auch benutzbar“, erklärt Papa, als rede er übers Wetter. „Ist wunderbar eng. Und sie jammert nicht im geringsten, wenn man sie anal nimmt. Stimmt doch, Nessi, du magst es doch, wenn man dich in den Arsch fickt, oder?“„Oh ja, natürlich mag ich das. Ich liebe es, in den Arsch gefickt zu werden.“„Dann bist du hier genau richtig“, meint Jonas begeistert. „Dir reißen wir den Arsch auf, bis du schreist“, fügt Lukas hinzu.„Aber erst mal darfst du uns beweisen, wie bursa escort gut du blasen kannst. Komm her und lutsch meinen Schwanz, Schlampe!“Vanessa gehorcht ohne zu zögern und kniet sich vor Jonas hin. Sofort verschwindet sein halbsteifer Prügel in ihrem gierigen Maul und sie fängt an, ihn nach allen Regeln der Kunst zu blasen. Simon steht wie versteinert da und starrt auf seine nuttige Schwester. Die Beule in seiner Hose droht fast den Stoff zu sprengen.Lukas stellt sich neben seinen Bruder. Grob packt er Vanessa an den Haaren und zerrt ihren Kopf zu sich. Sie versteht und bläst nun auch seinen Schwanz. Tief saugt sie ihn in ihren Rachen. Dabei stöhnt sie wohlig. Ihren Hintern hat sie inzwischen hochgereckt und die Beine leicht gespreizt. So habe ich – und Simon! – einen wunderbaren Blick auf ihre nasse Fotze. Simon starrt wie gebannt darauf. Es wird Zeit, sich um den Jungen zu kümmern, sonst platzt er noch.Ich lege sanft meine Hand auf seinen Schritt. Er zuckt zusammen bei der Berührung, doch bevor er zurückweichen kann, um arme ich ihn und presse meine Lippen auf seine. Nach ein, zwei Sekunden des Zögerns erwidert er gierig meinen Kuss.Während unsere Zungen miteinander spielen, öffne ich geschickt seine Hose und befreie sein pochendes Glied. Wow, der ist aber gut bestückt, denke ich erfreut. „Darf ich dir einen blasen?“, frage ich rhetorisch. Simon nickt.Ich gehe auf die Knie und nehme seinen Ständer in den Mund. Er ist nicht so groß wie die in meiner Familie, aber noch deutlich über dem Durchschnitt. Mit der Zunge lecke ich seine Eichel, schmecke seinen Vorsaft. Ich höre ihn stöhnen. Er muss hochgradig erregt sein, kein Wunder nach dem, was er gerade erlebt. Ich nehme ihn tiefer, bewege meinen Kopf vor und zurück, ficke ihn mit meinem Mund. Er stöhnt lauter, grunzt geradezu. Sein Schwanz zuckt, er ist kurz vorm Abgang. „Spritz ab, Simon, gib mir deinen geilen Saft, lass mich deinen Samen schmecken!“ Das ist zu viel für ihn. Er spritzt, pumpt seine Sahne in meinen Schlund, füllt ihn bis zum Rand mit Sperma. Ich schlucke das meiste. Die letzte Ladung behalte ich jedoch im Mund.Ich krieche hinüber zu Vanessa, die immer noch abwechselnd meine Brüder bläst. Ich ziehe ihren Kopf zurück und presse meine Lippen auf ihre, willig öffnet sie sich mir. Ich schiebe ihr den Inhalt meines Mundes in ihren. Sie ist überrascht, begreift, um was es sich handelt. Ich habe sie richtig eingeschätzt. Sie zuckt nicht zurück, sondern saugt gierig das Sperma ihres Bruders aus mir heraus. „Du bist so versaut, Melli“, flüstert sie mir zu. „Danke.“„Ich weiß doch, was meine beste Freundin will“, gebe ich zurück. „und sie soll es bekommen.“„Oh ja, bitte, ich will ihn.“„Du bekommst ihn, in wenigen Minuten.“Ich krieche zurück zu Simon. Er hat genau beobachtet, was ich getan habe, was seine Schwester getan hat. Dass sie sein Sperma geschluckt hat. Und das sie es gern getan hat. Seine Reaktion ist eindeutig: sein Schwanz steht schon wieder stramm.„Fick endlich meine versaute Tochter!“, fordert Papa ihn auf. Ich beuge mich vor und recke ihm einladend meinen Arsch entgegen. So kann er mich ficken und gleichzeitig seine Schwester beobachten.Das lässt er sich nicht zweimal sagen. Er ist so geil, dass er sich nicht mit einem Vorspiel aufhält. Ist auch nicht nötig, ich bin mehr als nass. Sein Schwanz gleitet auf Anhieb tief in meine Fotze. Ich stöhne laut vor Geilheit. „Ja, fick sie, du geiler Hengst. Fick sie hart, sie braucht es jetzt. Los, rammel ihre Fotze, besorg es ihr ordentlich!“Dass ein Vater einen fremden Jungen auffordert, seine Tochter zu ficken, hat er wohl noch nicht erlebt. Aber er spielt mit. Alles andere wäre ja wohl auch ziemlich dumm. Wie befohlen fickt er mich. Und wie er fickt. Seine langen, harten Stöße schütteln mich durch. Sein Schwanz fühlt sich herrlich an in mir.Inzwischen wird auch Vanessa von Lukas gefickt, während sie weiterhin Jonas Schwanz bläst. Die Jungs nehmen sie ebenfalls hart ran. Ihr gefällt es, so wie sie stöhnt. Aber Jonas will nun auch mal Vanessas fotze ausprobieren. Er legt sich auf den Boden und Vanessa hockt sich über ihn, spießt sich auf seinem Schwanz auf. Kaum hat sie es sich bequem gemacht, schiebt ihr Lukas auch schon seinen Prügel in den Hals.Simon beobachtet das alles fasziniert. Sein anfänglicher Enthusiasmus, mich ficken zu dürfen, hat merklich nachgelassen. Er hat nur noch Augen für seine nuttige Schwester. Zeit für den entscheidenden Schritt. „Gefällt dir, was du siehst? Gefällt es dir, zuzuschauen, wie deine Schwester von meinen Brüdern durchgefickt wird? Ist sie nicht hübsch anzuschauen? Ist es nicht geil, wie Jonas‘ Schwanz in ihrer blanken Fotze steckt? Wie sie Lukas‘ Riemen bläst? Stellst du dir gerade vor, dass es dein Schwanz ist, der in ihrer Fotze steckt? Dass es dein Schwanz ist, den sie bläst? Dass dein Schwanz nicht in mir, sondern in ihr steckt? In deiner Schwester? In ihrer engen Fotze? Sie gefällt dir, stimmt’s? Du willst sie, das spüre ich. Und sie will dich auch. Deine Schwester ist eine hemmungslose tabulose Schlampe. Fick sie! Fick sie jetzt! Du willst es, sie will es. Hab keine Hemmungen, vergiss alle Tabus. Ich treibe es mit meinem Vater und mit meinen Brüdern, und wir finden es einfach nur geil. Warum zögerst du noch? Siehst du nicht, wie Vanessa ihren Arsch herausreckt? Wenn das keine Einladung ist. Sie will dich in ihrem Arsch, will deinen Schwanz in sich spüren. Los, fick sie, fick deine Schwester in den Arsch!“Simon zittert vor Erregung. Nur kurz zögert er, dann löst er sich von mir. Ich gebe Lukas und Jonas, die meine Worte gehört haben, ein Zeichen und sie geben Vanessa frei. Sie kniet sich hin, präsentiert ihren Knackarsch. Simon zögert nicht länger. Er setzt seine Eichel an ihre Rosette. Vanessa stöhnt geil. Er stößt zu. Ohne Probleme kann er eindringen. Immer tiefer verschwindet sein Schwanz in ihrem Darm. Der Bruderschwanz im Schwesternarsch. Beide stöhnen. Simon fickt sie, fickt seine Schwester. Sie genießen es. „Oh ja, ist das geil, Simon. Darauf habe ich schon so lange gewartet. Endlich kann ich deinen Schwanz in mir spüren. Endlich fickst du mich! Und dann auch noch gleich in den Arsch. Ist es nicht auch geil für dich?“„Ja, ja, natürlich ist es das. Nessi, ich fick dich, ich kann es kaum glauben, ich fick dich wirklich! Du bist so hübsch und so geil! Ich wollte es mir nie eingestehen, weil du meine Schwester bist, aber jetzt weiß ich, dass ich schon immer scharf auf dich war. Darf ich dich jetzt öfter ficken?“„Was fragst du noch. Du darfst mich so oft ficken, wie du willst. Du sollst mich sogar ficken. Fick meinen Arsch, fick meine Fotze, fick meinen Mund.“„Ja, ich fick dich in all deine Löcher, du geile Inzestschwester.“„Ja, das bin ich ab jetzt, deine geile Inzestschwester. So wie Melli die Familienschlampe für ihre Brüder und Eltern ist, bin ich ab sofort deine Schlampe. Ich gehöre dir, du kannst mich nehmen, wann immer du willst.“„Das werde ich, du geile Inzestschlampe, du versaute Schwesternfotze.“„Oh ja, fick meine verdorbene Schwesternfotze mit deinem Bruderschwanz, du geiler Hengst. Fick mich richtig geil durch! Besorg es mir jetzt. Lass mich kommen mit deinem Bruderschwanz in meinem Arsch. görükle escort Oh jaaa, jaaaa, fick mich, stoß richtig tief rein, das ist so geil, jaaaaa jaaaaaaaaa ich kommmmmeeeee!!!!!“Vanessa bäumt sich auf, schreit ihren Orgasmus hinaus. Ihren ersten Höhepunkt durch ihren eigenen Bruder, der für sie, das weiß ich ja aus Erfahrung, ein ganz besonderer ist.Auch Simon ist kurz davor. „Oh Schwesterherz, das ist so geil, ich spritz gleich, spritz dich voll!“„Nein, warte, spritz noch nicht, nicht in meinen Arsch, spritz mir in den Mund, ich will deinen Samen kosten, will dein Brudersperma trinken!“Schnell dreht sie sich um, liegt mit weit geöffnetem Mund und herausgestreckter vor Simon. Er wichst sich zu Ende. Seiner Eier explodieren, sein Sperma schießt aus ihm heraus, spritzt in Vanessas Mund, auf ihre Zunge. Sie fängt es auf, so gut es geht, behält alles im Mund, genießt den Geschmack ihres Bruders, kostet ihn voll aus. Ihre Zunge spielt mit seiner Sahne, bis sie schließlich genüsslich alles herunterschluckt. Man sieht ihr an, wie glücklich sie ist.Kaum hat sich Simon zurückgezogen, sind meine Brüder wieder zur Stelle. Da hat sie in der Tat noch etwas zu Ende zu bringen. Das sieht offenbar auch Simon so, denn er feuert die Jungs an: „Macht sie fertig, Leute, fickt ihr den Verstand aus dem Leib. Die kleine Schlampe ist ja unersättlich.“ Diesmal reitet sie auf Lukas‘ Schwanz, während Jonas sie anal beglückt. „Oh ja, ihr geilen Hengste, füllt meine Löcher mit euren potenten Schwänzen! Fickt mich richtig durch. Und du, Bruderherz, komm her, ich will deinen Schwanz lutschen.“ Simon stellt sich vor sie und schiebt ihr seinen Schwanz in den Mund, den sie bereitwillig bläst.Mir bleibt dabei nur die Zuschauerrolle, aber es sieht wirklich zu geil aus, wie meine beste Freundin von meinen und ihrem Bruder gleichzeitig in alle Löcher gefickt wird. Ich fingere meine Fotze, während sie von einem Orgasmus zum nächsten gevögelt wird.Nachdem die drei kurz hintereinander in ihrem Mund abgespritzt haben und sie drei Portionen Sperma geschluckt hat, brauchen wir erst mal eine Ruhepause.Vanessa und ich sitzen nebeneinander auf dem Sofa. Sie kuschelt sich an mich. „Danke, dass du mir meinen Traum erfüllt hast. Ich war schon so lange scharf auf Simon, aber weil er mein Bruder ist. Habe ich nicht gewusst, wie ich es anfangen soll, ihn zu verführen. Er war ja immer so zurückhaltend mir gegenüber. Und jetzt, völlig unverhofft, ist es passiert. War es für dich auch so unglaublich geil, mit deinen Brüder zu ficken?“„Oh ja, das war es. Es ist doch ganz was anderes, den Schwanz des eigenen Bruders oder Vaters in sich zu spüren. Anders als jeder andere Schwanz auf der Welt, oder?“„Ja, so ist es bei mir auch. Als Simon in meine Arschfotze eingedrungen ist, habe ich mich so ganz anders gefühlt, so…“„Versaut? Pervers?“„Ja, genau. Die Party gestern und auch die geile Nacht mit deinen Eltern, das war schon megageil, aber vom eigenen Bruder in den Arsch gefickt zu werden, das ist der absolute Gipfel der Geilheit.“„Was glaubst du, wie es ist, wenn dich zwei Brüder in Fotze und Arsch ficken und du gleichzeitig den Schwanz deines Vaters bläst?“„Das hast du gemacht?“„Allerdings. Kurz, bevor du gekommen bist.“„Oh Mann, das würde ich auch gern erleben. Das muss ja obermegawahnsinnsgeil sein.“„Ist es auch!“„Leider habe ich nur einen Bruder. Und mein Vater, nee, der ist so eine Schlaftablette, und mehr als verklemmt, mit dem kann ich es mir beim besten Willen nicht vorstellen.“„Dann genieße wenigstens den Sex mit deinem Bruder.“ Und an Simon gewandt fügte ich hinzu: „Wenn du irgendetwas von dem ausplauderst, was hier geschehen ist, über mich und meine Familie, oder über Vanessa und dich, dann kriegst du es mit mir und meinen Brüdern zu tun, hast du verstanden? Und wenn du deine Schwester nicht mindestens einmal am Tag anständig fickst, dann reiß ich dir die Eier ab, nur damit das klar ist.“„He, beruhige dich, Melissa. Ich liebe meine Schwester, und ich werde sie nicht nur einmal am Tag ficken, sondern so oft es nur geht. So eine geile, hemmungslose und tabulose Schwester hat nicht jeder. Ich wäre doch blöd, wenn ich mir ihre Ficklöcher entgehen ließe.“„Darum will ich auch bitten“, sagt Vanessa. „schließlich bin ich jetzt deine Privatnutte. Als solche habe ich ein Recht auf deinen Schwanz und dein Sperma.“„Genau“, bestätige ich. „Das gilt für mich genauso, nur dass ich zwei Schwänze habe, die mich beglücken dürfen.“„Ach, du hast’s gut. Du kannst es zu Hause offen mit deinen Brüdern und deinen Eltern treiben. Das geht bei uns nicht. Wir müssen es heimlich machen.“„Unsere Eltern würden ausrasten, wenn sie wüssten, dass wir miteinander ficken“, bestätigt Simon traurig.„Papa würde einen Herzinfarkt bekommen, ehrlich. Unsere Eltern sind so verklemmt, die treiben es ja nicht einmal miteinander. Ist schon ein Wunder, dass sie uns beide gezeugt haben.“„Und sturmfreie Bude haben wir auch nie. Die sitzen jeden Abend daheim vorm Fernseher. Die zwei, drei Mal im Jahr, an denen sie Abends weg sind…„Darauf kann ich nicht warten. Ich will deinen Schwanz jeden Tag in mir spüren.“„Dann kommt doch einfach zu uns“, schlug ich vor. „Ihr seid hier jederzeit willkommen und könnt hier miteinander ficken, so viel ihr wollt.“Da flüstert Mama Papa etwas ins Ohr. Der nickt. „Gute Idee, aber das sollen alle mitentscheiden. Hört euch den Vorschlag eurer Mutter an.“Mama wiederholt nun laut: „Da die Bedingungen für Vanessa und Simon zu Hause so schwierig sind und wir uns ja schon einig sind, dass sie ihre Beziehung hier bei uns ausleben dürfen, wäre es doch nur logisch und richtig… äh also ich schlage vor, dass wir die beiden informell adoptieren. Als unsere Fickschwester und unseren Fickbruder. Was haltet ihr beide davon? Würde das eure Probleme lösen? Würde euch das gefallen?“Simon und Vanessa schauen sich an. Ihre traurigen Gesichter fangen an zu strahlen. „Das wäre… das wäre voll geil!“, jubeln sie.„Stimmen wir ab“, sagt Papa. „Wer ist dafür, dass wir Vanessa und Simon ‚adoptieren‘ und als Familienmitglieder aufnehmen?“Mein Arm schießt hoch. Auch alle anderen stimmen dafür.„Vanessa, Simon, damit seid ihr nun Mitglieder unserer versauten Inzestfamilie. Ihr seid hier jederzeit willkommen. Wir werden das Gästezimmer für euch herrichten, dort könnt ihr euch aufhalten, wann immer ihr wollt. Und natürlich machen, was ihr wollt.“„Ficken!“, rief ich begeistert dazwischen.„Unter einer Bedingung“, fuhr Papa fort. „Für euch gelten nun die gleichen Regeln wie für uns. Das heißt, ihr seid komplett nackt, sobald ihr das Haus betretet. Und ihr stellt euch auch den anderen Familienmitgliedern jederzeit zum Ficken zur Verfügung.“„Aber Andi, du weißt doch, dass du mich jederzeit ficken kannst. Meine Fotze wartet schon sehnsüchtig auf deinen Schwanz.“„Dann komm her, Adoptivtochter, und blas deinem neuen Papa den Schwanz, wie es sich für eine Inzestschlampentochter gehört.“„Und du, mein Sohn“, sagt Mama zu Simon, „hast hoffentlich nichts dagegen, deine neue Adoptivmutter auch mal ein bisschen zu verwöhnen.“„Ganz im Gegenteil, ‚Adoptiv-Mama‘. Deine geilen Möpse machen mich schon die ganze Zeit an. Die würde ich gern mal ficken.“„Dann komm her und bedien dich.“Während Simon und Vanessa mit meinen Eltern ficken, suche ich die Halskette, wegen der sie eigentlich gekommen sind. Als ich sie ihr gebe, küsst sie mich dankbar. Ich schmecke das Sperma meines Vaters auf ihren Lippen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Freundin der Ex 1a

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Freundin der Ex 1aWieder mal allein, verlassen.Auf einer party traf ich unerwartet sie. Als alte schulfreundin meiner ex hatten wir uns früher öfter getroffen und einen draufgemacht und viel über sex geredet. Jetzt war auch sie allein. Sie war schlank, mittelblond, etwas kleiner als ich.”Erinnerst du dich? Sobald das licht ausgemacht wurde, hat mein freund sich einen pariser übergezogen und fickte mich. Kein vorspiel, keine romantik, keine zärtlichkeiten. Er rammelte mich, und war hinterher zufrieden”.”Tut mir leid für dich; ich mags auch gern anders. Warum weihst du mich in sowas ein?””Deine damalige hat mir öfter davon vorgeschwärmt, wie du sie oft ausdauernd verwöhnt hast, mit deinem mund, mit der zunge, mit den fingern. Wie sie nur genießen durfte. Und wie geil sie das alles fand. Mehrere orgasmen nacheinder. Und jetzt, wo auch du allein bist, möchte ich deine vorlieben und fähigkeiten auch mal genießen. Ich brauche ja jetzt kein schlechtes gewissen meiner alten freundin gegenüber zu haben.”Während sie so sprach, fühlte ich eine angenehme schwellung in der hose. Ich beschloss aber, vorsichtig zu sein. War das ein plan von beiden, um mich in die pfanne zu hauen? Ich überlegte.”Wenn, dann machen wir das bei dir. Und ich darf von innen abschließen und den schlüssel stecken lassen. Ich möchte keine böse überraschung erleben. Verstehst du das?””Oh ja, sehr gut. Und bei mir kann ich mich auch viel besser auf alles einstimmen; du verstehst?”Ich grinste: “Oh ja. Find ich sogar ausgesprochen gut. Darf ich zu deinen vorbereitungen einen wunsch äußern?””Aber natürlich. Auch du sollst ja bei allem deinen spaß haben. Also los. Woran denkst du?””Also. Ich möchte all das, was ich mit fingern und mund genießen darf, auch mit den augen genießen. Und mir dabei zeit lassen. Geile wäsche, zum beispiel. Und dich raffiniert entkleidest. Anders gesagt: ich wünsch mir nen geilen strip zum aufheizen. Ich möchte sehen, dass du deinen körper gern zeigst, dass du dich selbst gerne berührst. Ansonsten: ich will dich gerne und ausführlich verwöhnen. Sag mir, was du gerne magst; sag mir, was ich ich nochmal machen soll. Und lass dich einfach nur verwöhnen. Abgemacht?””Mir wird jetzt schon heiß! Klingt gut. Fehlt nur noch der termin.” “Mir wär ein freitag abend recht. Arbeitswoche vorbei. Am nachmittag etwas ausruhen und fantasieren. Abends festmenü. Gib bitte rechtzeitig bescheid.”Noch bevor der termin ausgemacht war, noch nicht wissend, ob es diesen abend wirklich geben würde, kaufte ich im internet einen dildo und einen vibrator, um eine weitere variante ins spiel zu bringen; und musste fast drei wochen warten, bis sie sich meldete. Meine feuchte bursa escort vorfreude hatte sich merklich abgeschwächt, leichte zweifel beschlichen mich.Doch dann: eine einladung per sms für einen freitag und die aufforderung, mich am dienstag davor per skype zu einer bestimmten uhrzeit bei ihr zu melden. Also doch. Auf meinen ersten anruf auf skype meldete sie sich nicht: gelber punkt, noch nicht erreichbar. Ich passte auf, dass der skype-recorder auch eingeschaltet war. Man kann ja nie wissen.Beim zweiten versuch hörte ich ein: “Hallo, moment, bin gleich soweit.” Eine bewegung auf dem bildschirm – sie saß da, mit nichts als ein paar halterlosen, weißen strümpfen und strahlte in die kamera: “Guten abend der herr! Zur vorbereitung auf unseren genussabend wollen wir heute mal vorkosten und unseren appetit steigern.” Und sie zeigte mir ausführlich ihre brüste, die sie mit beiden händen hochhob, um ihre warzen zu lecken; ihren glatten bauch, ihre leicht üppigen schenkel mit einem kleinen haarigen dreieck, ihren kräftigen po, der beim bücken eine glatte votze mit ausgeprägten schamlippen zeigte. “Gefällt dir, was du da siehst?” “Und ob, gefällt mir außerordentlich. Macht großen appetit. Ich hab eine idee. Wenn dich das auch geil macht und du nachher dich selbst verwöhnen solltest, dann lass die kamera des laptops laufen und mach einen film für mich. Ich liebe es einer frau zuzuschauen, wenn sie sich selbst stimuliert und dabei kommt. Und ein anderes mal machst du für mich eine strip- und sexshow und ich filme dich dabei; um dich natürlich danach ausführlich zu verwöhnen.” “Du hast es ja faustdick; traut sich, mir sowas vorzuschlagen. Ich werde drüber nachdenke; obwohl meine juckende muschi schon ja gesagt hat.” Lachte und schaltete skype aus.Ich wartete gespannt, bis die videosequenz gespeichert war und genoss das ergebnis: ein geiler anblick einer geilen frau; ich genoss es, ihren körper ausgiebig zu betrachten. Sie zu verwöhnen wird mir ein besonderes vergnügen bereiten.Der freitag kam, und schon morgens setzte die vorfreude ein. Nach arbeitsschluss konnte ich mich kaum entspannen. Also hab ich mich erstmal ausgiebig rasiert; eine samtweiche votze braucht ein weiches gesicht. Fingernägel geschnitten und gefeilt, damit ich mit meinen fingern wild in ihrer votze wühlen kann.Und dann kam noch eine sms: bring deinen laptop mit, ich will dir was draufspielen. Bis später. Auf einen feuchten abend. Angehängt ein foto: zwei finger in einer feucht glänzenden votze und einem wunderbaren kitzler darüber. Wow! Jetzt wurde ich nervös, die anspannun stieg. Ich stieg in die badewanne und nahm ein ausführliches bad, träumte vor mich hin bursa escort bayan und rieb oft meinen schon seit langer zeit steifen schwanz.Ich stand vor ihrer haustür. Inzwischen wurde es dunkel. Ich hatte mir viel zeit gelassen auf dem weg zu ihr, denn in dieser ecke der stadt kannte ich nicht alle straßen. 2 og hatte sie geschrieben; ich blickte am haus hoch. 2 fenster waren schwach erleuchtet, schwächer als die anderen. Kerzenlicht? Pünktlich zur verabredeten zeit klingelte ich: “Da kommt aber einer pünktlich. Gutes zeichen. Will heute auch kommen. Mehrmals.” Und lachte. Sie öffnete die haustür und ich betrat ein unscheinbares treppen. Es gab zwar einen fahrstuhl, doch ging ich zu fuß. Ich sah eine leicht geöffnete tür und hörte:”Aha, analog, mit körpereinsatz, fängt gut an.”Wir begrüßten uns schüchtern mit wangenkuss, und ich überrrichte brav ein kleines blumengebinde. “Oh, kavalier der alten schule? Als wir jung waren, gabs in der tanzschule immer nelken, mit adparagus.” Sie war lässig angezogen, ein füllig fallender pullover, lässige jeans, die haare hochgesteckt, dezent geschminkt; und roch frisch gebadet.Das zimmer, in das sie mich bat, war dezent eingerichtet. Wir nahmen an einem kleinen, runden tisch platz, um den 2 sessel und eine kleine couch standen. Ich schaute mich um und erkannte die einrichtung aus unserem skype-kontakt. Auf diesem tisch stand der laptop, vor dem sie sich mir fast nackt präsentiert hatte. Als ich sie darauf hinwies, bat sie mich um meinen, um, wie angekündigt, eine datei rüberzuspielen. “Die überraschung gibts jetzt, auspacken darfst du sie erst zuhause.”Während des kopiervorgangs redeten wir über alte zeiten, wie verklemmt wir damals doch waren und erinnerten uns an gemeinsame bekannte. Die datei war kopiert, sie packte ihr gerät wieder weg und meinte, lass deinen mal stehen, wer weiß.Es verging noch eine weile mit gesprächen, als sie aufstand und meinte, etwas vorbereiten zu wollen. “Und wenn ich dir ein zeichen gebe, machst du die kamera an deinem laptop an und lässt die musik laufen. Rauch inzwischen eine.” Sie zeigte mir den startknopf der musikanlage, zwinkerte mir zu und verließ das zimmer. Vor aufregung hab ich fast keine zigarette drehen können. Den laptop stellte ich so, dass sie in jedem fall zu sehen war, auch wenn sie sich bewegte.Dann kam das kommando, ich schaltete beide geräte ein und lehnte mich im sessel zurück. Was dann kam, machte mich atemlos.Die tür wurde ein spalt weit geöffnet, ein arm im langen netzhandschuh durchgestreckt, darunter erschien ein in schwarzen netzstrumpf gehülltes bein, dann die tür ganz geöffnet: sie hatte einen glitzernden minirock, görükle escort an den seiten geschlitzt, so dass oberhalb der netzstrümpfe ein stück nackte schenkel zu sehen waren. Oben trug sie eine offene bluse, unter der eine corsage, die ihre brüste frei liess zu sehen war. Atemberaubend, geil, verwegen,bewegte sie sich zur musik, schaute mich dabei aufreizend an. Sie stellte sich vor die couch, bewegte sich hin und her, drehte sich, bewegte ihre hüften vor und zurück. Als erstes zog sie langsam die bluse aus, enthüllte ihre brüste, die sie mit ihren händen streichelte, spielte mit fingern an ihren brustwarzen, die sich dabei aufrichteten, verdrehte lustvoll die augen. Sie hob ihre brust mit einer hand nach oben, bis sie mit ihrer zunge ihre brustwarze lecken konnte. Von der seite konnte ich sehen, wie diese noch härter und größer wurde. Gleichzeitig bewegte sie die andere hand in den schritt, zog den mini etwas hoch, stellte sich breitbeinig hin und fing an, ihre durch einen kleinen string verdeckte venus zu streicheln. Dabei schloß sie ihre augen, legte den kopf in den nacken und fing an zu stöhnen. Sie wechselte die hände, um so auch die andere brust und die venus zu stimulieren, bewegte sich weiter zur musik. Dann drehte sie sich um, bewgte ihre hüften nach links und rechts, streckte ihren po heraus und zog langsam ihren mini aus. Sie drehte sich wieder um, stellte sich breitbeinig, schob ihr becken nach vorn, zog den string zur seite und zog mit beiden händen ihre schamlippen auseinander:”Dein abendessen. Langsam genießen, ist sehr heiß!” Mit diesen worten setzte sie sich auf die couch, zog langsam den string aus, lehnte sich zurück und öffnete weit ihre schenkel und fing an ihre brustwarzen zu streicheln.Ich schob den tisch zur seite und näherte mich ihr auf knien, in augenhöhe mit ihrem lustzentrum. “Zeig mir deine blüte, blättere sie auf, zeig mir deine geile knospe” , forderte ich sie auf; und mit beiden händen öffnete sie ihre schamlippen und streichelte mit dem zeigefinger ihren kitzler und fing an zu stöhnen. Ich tauchte zwischen ihre weichen schenkel und umfasste von unten ihre hüften, ihr körper fühlte weich, aber fest an und duftete.Ich fing an, mit meiner zungenspitze an ihrem kitzler zu spielen, sie leicht zu lecken. Sie stöhnte auf, ein leichtes zittern ging durch ihren körper, noch immer hielt sie mit beiden händen ihre blüte auf; ich konnte sie voll genuss wunderbar lecken. Ich hatte mir vorgenommen, mich zu beginn nur auf ihren kitzler zu konzentrieren, von unten nach oben, ohne unterbrechung; Und es dauerte nicht lange, bis sie das erste mal kam. Mit einem kurzen, unterdrückten aufschrei bäumte sich ihr körper auf, dann sank sie entspannt zurück.”Kurz, heftig, geil. So hab ich mir den ersten orgasmus vorgestellt. Du hast meine vorstellung sogar übertroffen; wie wird das erst, wenn du noch mehr geile sachen mit mir machen wirst?”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Abend als Transe im Swingerclub

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Abend als Transe im SwingerclubEs ist zwar schon länger her aber ich erinnere mich gerne an den geilen Abned. Ich hatte noch einen Abendtermin und mein Cindyoutfit im Auto. Nach dem Termin hatte ich noch Lust was als Cindy zu unternehmen. Also ging ich auf die LS Site und schaute ob irend ein Typ noch Lust hatte sich vielleicht auch Outdoor mit mir zu treffen. Es war schon wieder warm und da macht es drausen auch Spass. Leider ergab sich nichts so entschloss ich mich in LS zu fahren. Es war Dienstag und somit auch TS Tag. Ich stellte mir schon vor wie ich mir meine Spitzenunterhöschen und meine Strümpfe anziehe dann die High heels und eine schwarzes Kleid. Ich fuhr gerade der Donau entlang und die Gedanken machten mich ganz heiss. Ich sah einen Parkplatz und blieb stehen. Ich wollte es nicht mehr erwarten bis ich im LS war um mich zu transformieren. Ich zog mich im Auto und stieg dann aus dem Auto aus um mir die Sachen zu richten. das Kleid konnte man sich im Auto nicht so richtig gleichrichten und dazu musste ich aussteigen. ataşehir escort Als ich alles gerichtet hatte drehte ich mich um, um ins Auto zu steigen. Da sah ich, dass mich ein Typ so aus 10 Metern beobachtet hatte. Ich lehnte mich ans Auto so wie eine Nutte und überkreuzte meine Beine. Er kam näher und stellte sich vor mich. Er griff mit seiner Hand nach meinen Beinen und begann sie zu streicheln. Das macht mich ganz heiss. Ich griff ihm zwischen die Beine wo sein Hammer so richtig hart wurde. Ich öffnete die Hose und stülpte ihm ein Kondom über den Schwanz – dann hockte ich mich vor ihn und begann ihn zu blasen. Er begann vor Lust zu stöhnen und blies immer intensiver mit den Lippen und der Zunge bis er kam. Er sagte nichts sondern machte die Hose zu und ging so wie er gekommen war. Ich war jetzt soch richtig geil und heiss und zog mir meine Hose und Jacke über meine Outfit und setzte mich ins Auto und fuhr zum LS. Ich hatte Glück und fand gleich einen Parkplatz. Ich nahm meine Tasche mit dem restlichen ümraniye escort Sachen und läutete. Die nette Dame von der Bar machte auf, ich zahlte und ging in den Umkleideraum. Ich brauchte nicht sehr lange da ich die Sachen darunter ja schon an hatte. Ich stylte mich mit der Perücke und zog meine High heels an. Dann ging ich eine Runde durch das LS. Es waren ein paar Männer und ein paar TVs da. Wie immer sind die Besucher sehr zurückhaltend und man muss schon signalsieren dass man Lust hat. Ich genoss es mich im sexy Outfitt zu präsentieren und in den Spiegeln zu beobachten. Ich merkte wie ein Typ mich im Abstand verfolgte und und ich liess ihn näher kommen. Ich versuchte mich auch sexy zu bewegen um ihn zu locken. Als er dann neben mir stand und wir einem Video zusahen drehte ich mich um und griff ihm in den Schritt und begann seine Eier zu streicheln und massieren. Er schien es zu genießen und ich hockte mich vor ihn um ihm seinen zu blasen und einen runter zu holen. Ich leckte und blies und saugte und fühlte bostancı escort mich in meinen outfit so richtig wohl. Es war einfach geil. Ich saugte bis er mir ins Gesicht kam. zwei weiter Männer sahen uns zu. Ich war jetzt so richtig heiss und setzte mich in den Gyn-Stuhl. Er war sehr dankbar für meinen Dienst und kniete sich vor mich und küsste meinen Schenkel. Ich spreizte die Beinen und er began meine Schenkel und meine “klit” zu lecken. Zwei Männer beobachteten uns noch immer und ich winkte sie her. Sie kammen und wärend der erste mich leckte streichelten mich die anderen. Sie holten ihre Schwänze raus und begannen sich einen runterzuholen. Es war eine megegeile Situation. Mit meinen Fingern verwöhnte ich die beiden so gut ich konnte und der dritte leckte mich. Da kniete sich der eine neben mir auf den Stuhl und schob mir den Schwanz in den Mund. So geil wie ich war saugte ich gierig. Die Szene war so heiss, dass der andere, den ich mit der Hand versorgte mir in die Hand kam. Ich spürte die Stöße seiens Saftes zwischen meinen Fingern. Da zog mir der andere seinen Hammer aus dem Mund und kam mir voll ins Gesicht. Ich war nicht mehr zu halten und kam in geilen Stößen. Es war einfach geil wie das prickeln des Orgasmus meinen Körper durchfloss.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32