Ein heisser, vielfältiger Tag

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein heisser, vielfältiger TagGestern wachte ich Morgens total spitz auf, sogleich machte ich mir Gedanken darüber was ich Heute so machen könnte. Geile Gedanken machten sich breit, soll ich auf einen Parkplatz fahren oder geh ich doch wieder mal ins Sexkino? Während ich so langsam aus meinem Bett stieg stand mein Schwanz noch prall uns steif. Ich lief Richtung Badezimmer, schaltete mein Tablet an, und schaute was sich auf meinem Profil so getan hat. Auf der Startseite nahm ich auch gleich eine kleine, erfahrene Süsse mit prallen Titten wahr. Ich checkte meine Nachrichten und Kommentare und wechselte anschliessend wieder auf die c2c Seite. Die Süsse war immer noch da und stand offenbar wie ich im Badezimmer, ich loggte mich bei Ihr ein und lies meine Cam ebenfalls laufen. Nun stand ich unter die Dusche und beobachtete unter dem warmen Wasser wie sie sich ebenfalls langsam das Pyjama auszog und sich unter die Dusche begab. Wir schauten uns per c2c nun gegenseitig beim duschen zu, ich began mir meine Beine und meinen Schwanz zu rasieren, was ihr scheinbar gefiel. Sie stand nun unter der Dusche und hielt sich die Duschbrause an ihre Muschi. Sichtbar erregt stöhnte sie auf und schaute mir dabei beim rasieren zu. Als wir beide die Dusche verliessen, fragte sie mich ob ich den meine Beine schon länger rasiere, ich antwortete ihr und fragte sie zugleich ob sie den mein Profil noch nicht angeschaut habe. Sie verneinte und schaute sich sogleich mein Profil an. Ohhhh, mmhhh, du bist ja eine ganz Süsse erwiderte sie. Ich fragte naiv nach was sie den damit meine. Sie sprach mich auf meine Fotos an und meine Vorliebe für DW. Wie unterhielten uns noch ein bisschen und ich erzählte ihr noch etwas mehr von mir und sie von sich. Plötzlich fragte sie mich ob ich den jetzt für Sie was geiles anziehen würde. Ich freute mich über Ihr Interesse und fragte sie nach ihren Vorlieben. Bikini und Pumps wie im Profil wäre geil, erwiederte sie und sass dabei auf die Toilette. Ich ging mit dem Tablet Richtung Schlafzimmer um mir die gewünschten Kleider rauszuholen. Als nevşehir escort sie mir so beim auswählen zuschaute überraschte sie meine grosse Auswahl an DW, sie erwähnte zudem noch das sie sich auch gerne geil anziehe. Ich bat auch sie, sich etwas heisses anzuziehen. Sie wählte für sich, Strapse und ein transparentes Oberteil, ihre prallen Titten zeichneten sich ganz deutlich ab. Mein Schwanz drückte nun heftig gegen das Bikinihöschen und die fette Beule war gut zu sehen. Sie sass wieder auf die Toilette und begann sich die Muschi zu streicheln, dabei hüpften die prallen Titten immer wieder auf und ab. Ein geiler Anblick! Ich zog mein Höschen aus und mein steifer Schwanz sprang hervor. Ich wichste meine Latte währenddessen sie sich geil die Muschi massierte. Wir stöhnen gegenseitig und es ging dann auch nicht lange bis ich meine Sahne abspritzte. Nach diesem geilen Start in den Tag verabschiedete ich mich freundlich und wir tauschten noch unsere Adressen aus. Vorerst mal befriedigt, duschte ich mir noch kurz die Sahne ab und ging zurück ins Schlafzimmer. Wieder aufgegeilt suche ich mir ein paar passende Sachen für “drunter” zurecht, ich beschloss nähmlich wieder mal in die City zu fahren um mir ein paar geile neue Kleider und ev. Schuhe zu kaufen. Ich zog mir ein paar hautfarbene Nylons an, dazu einen nicht gepolsterten BH und ein Spitzenhöschen. Darüber die normalen Männerjeans und ein etwas dickeres Shirt, damit man nicht gleich den BH sah. Dazu ein paar Sneakers. Total unauffällig begab ich mich auf meinen Einkaufsbummel. Es waren noch nicht viele Leute unterwegs, die meisten Verkäuferinen waren auch noch mit aufschliessen und anderen Dingen beschäftigt. So konnte ich mich in aller Ruhe umsehen und mir was passendes aussuchen. Ich fand einen neuen Bikini und ein kurzes weisses Kleidchen, dazu noch rote Spitzenwäsche mit den passenden Nylons dazu. Als ich Richtung Garderoben lief bemerkte ich eine ca. 55 jährige Frau die mich zu beobachten schien, jedenfalls lächelte sie mir zu und neigte sich wieder über die Unterwäsche im Korb nevşehir escort bayan vor ihr als sich unsere Blicke trafen. Ich ging zur Umkleide und begann mich auszuziehen. Als erstes zog ich mir den Bikini an, dieser sass hervorragend und war gerade gross genug um meinen halb steifen Schwanz noch im Höschen zu behalten. In der Ankleide neben an schien sich nun auch jemand zu befinden, ich zog den Bikini wieder aus und nahm die rote Unterwäsche zur Hand, darüber das weisse Kleidchen, ich betrachtete mich im Spiegel und bemerkte vor lauter Geilheit nicht das der Vorhang leicht offen wahr. Als ich durch den Spiegel zum Spalt im Vorhang schaute entdeckte ich die Frau von vorhin. Sie schien den Anblick zu geniessen und lächelte, als sie merkte das ich sie sah. Sie meinte nur keck, “passt aber sehr gut” nur noch die passenden Schuhe und es ist perfekt… Ich errötete und brachte vorerst nichts raus. Sie schien meine Unsicherheit zu bemerken und meinte nur ” gefällt mir wirklich sehr gut, das passt perfekt und sieht auch gut aus. Ich bedankte mich zögerlich und begann mich schnell wieder auszuziehen, währenddessen sie wieder in der Garderobe neben an verschwand. Ich zog mir wieder die Jeans an und machte mich bereit zum Zahlen, da schob sie mir einen Zettel unter der Garderobe hindurch und verschwand ebenfalls Richtung Kasse. Ich hob den Zettel auf und sah einen dicken fetten Lippenstiftmund die Telefonnummer und darunter der Satz: hat mir wirklich sehr gut gefallen, ist neu für mich und es würde mich freuen von Dir zu hören”. Ich packte den Zettel ein und ging ebenfalls zur Kasse, Sie war bereits fertig mit zahlen und blickte kurz zurück, lächelte und ging Richtung Ausgang. Ich bezahlte, wohl immer noch mit hoch rotem Kopf, die Kleider und ging zum Augang. Draussen erblickte ich sie nicht mehr, ich wusste auch nicht was ich nun mit dem Zettel machen sollte, melden auf jeden Fall, aber wann? Zum neuen Ouftfit mussten natürlich auch noch ein paar passende Schuhe gekauft werden, so beschloss ich mich vorerst in einen Schuhladen escort nevşehir zu gehen um mir ein paar heisse Pumps zu besorgen. Im Geschäft angekommen war die Auswahl an geilen roten Pumps und Heels riesig und ich konnte mich nicht entscheiden. Auch ein paar weisse Pumps gefielen mir sehr, grosser – dünner Absatz, genau mein Ding. Während ich meine Grösse suchte und sich ca. 10 paar Schuhkartons stapelten überlegt ich mir ob dies nun eventuell eine gute Idee wäre, “Sie” zu fragen. Somit konnte ich auch gleich die Ernsthaftigkeit ihrerseits besser beurteilen und ich hätte einen wahren Grund mich zu melden. Ich schrieb ihr ein SMS “meinst Du es wirklich ernst?” Sie Antwortete sogleich, “Ja”. Darf ich dich dann um einen Gefallen bieten… – “Ja, was denn?” Nun nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und rief sie an. Bist Du, eh sind sie noch in der Stadt, stotterte ich nervös, ja du kannst mir ruhig Du sagen. Ich entspannte mich allmählich und fragte “wenn du es ernst meinst, gefällt es Dir oder?” “Wie gesagt, es ist neu für mich, hat mich aber vorhin in der Garderobe schon irgendwie angemacht, darum blieb ich auch stehen und schaute dir zu, sie lachte. Hilfst du mir beim Schuhe aussuchen, du hast ja gemeint “noch ein paar passende Schuhe”, nun weiss ich nicht welche ich nehmen soll, hilfst Du mir? Ja gerne, wo bist du? Drei Minuten später stand sie im Schuhgeschäft und kam gleich auf mich zu. Drei Küsschen zur Begrüssung und gleich “dann zeig mal her, Süsse(r). Ich zeigte ihr meine Auswahl und sie meinte nur “und anprobieren” “hier” erwiderte ich? Ich kenne meine Grösse die passen schon, für dass was ich sie brauche passt das. Ich müsste dies schon sehen und übrigens wir haben die gleiche Grösse, also weiss ich von was ich spreche, komm schon zieh sie an. Ok, ich liess mich überreden und zog sie der Reihe nach an. Sie begutachtete mich und gab ihre Kommentare ab. Die anderen Kundinen im Laden schienen uns nicht zu beachten oder interessierten sich nicht für uns. So konnten wir in aller Ruhe ein paar rote Heels und die weissen Pumps die zur näheren Auswahl standen ausgiebig testen. Ich würde immer mutiger und lief hin und her. Zum Schluss entschieden wir uns für beide, sie wollte die weissen Pumps unbedingt auch. Wir gingen zur Kasse und bezahlten die Schuhe, Gemeinsam verliessen wir den Laden…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nutte blank geknallt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nutte blank geknalltNachdem mein Physiothermin beendet war hatte ich noch keinen Bock zur Arbeit, sondern zum Ficken. Ein mir bekannter Puff mit asiatischen Damen war in der Nähe, rauf zu Susann und Linda. Susann war nur anwesend, aber die sagte mir, dass es heute nicht ginge, da ihre Muschi schmerzt und sie nicht mit mir ficken kann oder vielleicht will. Ich muss zugeben ich brauch meist länger zum Abspritzen.Also schaute ich bei ladies.de, einer Online Hostessen Seite nach, wer in der Stadt am Start war. Nachdem bei Sonia im Puff auf der Halberstädter Straße niemand ans Telefon ging fuhr ich zur Diesdorfer Str. Kurzes Telefonat mit Alicia und ich wusste, die Damen sind bereits aufgestanden, aber es war auch schon 9:15Uhr. Kurz darauf parkte ich auf dem Holper-Parkplatz vorm Wolke-Puff. Es kam mir bereits Jenny entgegen, welche den Müll raus brachte. Ich sprach sie an, dass ich zu ihr möchte und sie nahm mich mit rein. Kurze Verhandlung was wir, besser ich machen wollte und diyarbakır escort 80€ wechselten den Besitzer. Ausziehen, Bad Schwanzwäsche, das kennt jeder. Sie machte sich frei und ich lag auf dem Bett, es war ganz schön fertig und durchgenudelt, egal.Jenny fing gleich mit dem geliebten Blasen an, um Betriebszustand zu erlangen. Das Blasen war etwas spitz und zögerlich und ich meinte ob wir nicht 69er machen könnten, auf deutsch wie englischer Sprache. Sie meinte sie sei Ungarin und konnte nur das nötigste. Sie blies etwas besser, aber ich fragte nochmal, sie wollte aber nicht und fing an mich zu küssen. Voller Einsatz war gefordert, sie schmeckte und küssen konnte sie, es war reiner GF6 mit knutschen, fummeln, Petting, nun saß sie auf mir und ihre Pussy wurde immer feuchter und mein Schwanz immer härter. Ihre Pussy war extrem nass und sie rubelte an meinem Schwanz, ein geiles Pussy-Sliding. Hin und her, her und hin und mit einem kleinen Hilfsgriff lochte ich endlich escort diyarbakır ein, wunderbar eng war sie. Sie lachte, weil der Gummi fehlte und sagte zu mir pssst, gleichzeitig nahm sie den zeigefinger zum Mund. Sie ritt auf mir und vergass auch nicht weiter zu küssen, mit Zunge, wunderbar-besser als zu Hause. Etwa 10 min. ritt sie auf mir und stand dann auf, zog mich ebenso hoch und nahm mich an der Hand mit zur Couch vor der Fensterfront. Die Rolläden waren nur zum teil unten, der untere Bereich der Fenster ist zum Teil mit Folie abgeklebt. Sie war in der Doggy auf der Couch und ich fickte sie stehend von hinten. Ich glaube so groß war mein Schwanz noch nie, dank dieser herrlich nassen, engen Pussy. Sie feuerte mich an “FICK! FICK Mich!”. Wir fickten weiter in anderen Stellungen auf der Couch. Ich muss zugeben, dass auf der Couchnicht viel Platz war, die Höhe war ungünstig und strengte sehr an. Jenny stand dann auf, ihr war auch heiß und kippte das Fenster an, postierte diyarbakır escort bayan sich vor Heizung, am Fensterbrett und ich fickte sie abermals in der Doggy. Ich öffnet das Fenster ganz, die Autos und Radfahrer fuhren vorbei, weit hinten und dort vorn auf dem Fußweg waren Passante. Einfach geil, darauf stehe ich, alle könnten es sehen und konnten es vielleicht auch, wie wir ficken. Jenny stöhnte und lachte, sie fand es sicher auch geil. Das ging einige Zeit und ich feuerte in diese geile Pflaume meine Saft. Ich gab ihr noch 50€ und sie lag auf der couch und ich schleckte ihre Möse sauber, meinen Schwanz wichste und blies sie ebenfalls hart und der Mösenschleim glänzte schön im Sonnenlicht. Erneute Fensterdoggy ! Ein Passant sah mir in die Augen, als ich sie knallte, es war so geil, ich realisierte dass es bei ihm klick machte, was wir da trieben. Dann ging es wieder auf die Couch, Schweiß säumte das nicht mehr wirklich gelbe “Wildleder” des Fickmobiliars. Das Fenster war immer noch auf, aber es war etwas zugefallen. Ich öffnete es wieder vollständig, mit meine langen Armen war es ein Kinderspiel. Jenny lachte, knutschte mich innigst und umgekehrt und ritt geil weiter auf mir, bis ich das zweite Mal reinfeuerte!GEIL!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

J’ai avalé le sperme de mon copain.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

J’ai avalé le sperme de mon copain.Salut,Personnellement j’ai eu quatre copains sérieux et j’en ai sucé trois d’entre eux.Un jour j’étais en train de visionner un film XXX avec un de mes copains de l’époque où il y avait des fellations. Il ne m’a jamais déclaré clairement un intérêt pour moi, mais nous parlions de sexe régulièrement et surtout de fellations. Puis je le regardais parfois sous la ceinture, mais ceci ne semblait pas le choquer. Nous avons loué des films axés sur la fellation. Il m’a aussi proposé d’en prendre un homosexuel juste pour voir. Si nous ne l’aimions pas. Nous n’avions alors qu’à le stopper. Il a commenté ces films pendant leur visionnement. Au début s’était technique et par la suite de plus en plus personnels. Pendant qu’une personne suçait l’autre, il me commenta qu’il aimait ce type de caresse et qu’il aimerait l’avoir de l’actrice. Il parla de plus en plus de ses fantasmes et désirs et me demanda de commenter le film, mes phantasmes et désirs. J’étais enchanté de parler de sexe avec mon ami. Puis ce fut le tour du film homosexuel. Il m’a alors partagé, qu’il connaissait un ami homosexuel et qu’il aurait aimé vivre cette expérience avec lui. Il aimerait être à la place de la personne, qui se fait sucer dans le film. En continuant d’alimenter la conversation sexuelle, il m’a finalement suggéré tekirdağ escort subtilement de tenter l’expérience avec lui. Il était vraiment déterminé et entreprenant. Il a alors réussi à nous coller au contexte du film et finalement il m’a demandé, si j’avais déjà eu une relation avec une autre homme et si j’aimais sucer… Ses avances m’avaient beaucoup excité et je sentais le besoin de coucher avec lui. J’ai donc pris le risque et j’ai mis ma main sur ses cuisses. En plus de ne pas m’avoir rejeté, malgré la surprise, il a accepté ma main qui le caressait. Puis j’ai couché ma tête sur ses cuisses en continuant de regarder la projection.Je ne me suis pas contenté de cette position et je me suis viré de bord pour commencer à embrasser ses pantalons. Aussitôt ses deux mains se sont posées sur ma tête. Personnellement j’adore embrasser les jeans des gars. Cela me donne des frissons et j’aime ressentir la douceur des différents tissus sur mes lèvres (pantalons et caleçons de toutes sortes).Pendant que j’embrassais, je caressais ses cuisses avec mes mains. Puis j’ai ouvert son zipper et j’ai commencé à embrasser ses caleçons et en continuant à lui caresser les cuisses et l’entrejambes. Je sentais son pénis commencer à se redresser. Ensuite j’ai déboutonné ses pantalons et lui déboucler sa ceinture. J’avais tekirdağ escort bayan ainsi un contact plus direct avec son membre, qui devenais encore plus dure et ses mains plus baladeuses sur ma nuque. Finalement je lui ai fait signe de baisser ses pantalons. Ce qu’il fit avec empressement. Puis j’ai continué à embrasser son pénis, qui étais alors dur et qui me laissait une partie à découvert à mon grand plaisir. J’adorais alors ressentir la forme de son pénis sur mes lèvres et mes caresses sur ses cuisses ainsi que son entrejambe devenais alors plus efficace. Il me dit, qu’il aimait cela et qu’il m’encourageait à continuer.Soudain, après avoir embrassé la partie du pénis hors caleçons, je pris le membre dans mes mains et commencer à y déposer mes lèvres. Je lui ai alors demandé de baisser ses caleçons et ma bouche valsait entre ses bourses, ses cuisses et son engin. Je me suis mis à baiser son pénis sur toute sa longueur, le lécher et l’introduire dans ma bouche. J’adore à ce moment-là lécher son gland et voir mon partenaire se détendre.Parle la suite j’ai commencé mes vas-et-viens en suçant. J’aime à ce moment ressentir un pénis caresser l’intérieur de ma bouche, ma langue, mon palais et y constater un pénis dur et rond, qui prend de plus en plus sa place en moi. Il prend alors du volume. Pendant escort tekirdağ ce temps je caressais la base de son pénis. Je sais à ce moment que dans cinq minutes mon gars va devenir fou d’excitation.Ce qui arriva, car il exclama un gros soupir avec des yeux dans la graisse de bines. C’est à ce moment où le pénis devient ultra-sensible et que chaque vas-et-viens devient très chaud et qui provoque une sensation de jouissance. Ainsi ses mains commençaient à devenir plus en plus active ainsi que directive. Elles ne permettaient plus à ma bouche de se libérer de son pénis, car elles m’enfoncent de plus en plus ma tête vers la base de son pénis. En d’autres mots : son angle d’attaque faisait en sorte que son pénis avait une pénétration des plus profondes et qu’il caressait alors mon arrière bouche. J’aime ce moment. L’homme me domine et je deviens aussi la personne la plus importante de sa vie. J’adore ressentir la pression d’une main sur ma nuque, qui enfonce ma tête pour que ma bouche puisse prendre tout son pénis. Tout d’un coup ma bouche est devenue chaude et ses hurlements étaient à son combles. Son sperme inondait ma gorge avec de grosses giclés. J’étais comblé d’avoir pu gouter à mon copain et de l’avoir fait jouir dans ma bouche!Finalement il a joui deux fois dans ma bouche, car je n’ai pas arrêté de le sucer après sa première éjaculation, et nous avons eu par la suite une belle relation affective où il est venu chez moi à tous les soirs pour faire l’amour avec moi. J’étais heureux de pouvoir avoir mon copain en moi et de le rendre heureux en me soumettant à lui.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fortbildung in der Sauna

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fortbildung in der SaunaVor ein paar Wochen war ich auf einer zweiwöchigen Fortbildung in Freiburg. Die Mitlernenden kamen aus allen Ecken Deutschlands und aus allen Altersgruppen. Da ich zu früh da war, konnte ich mir meinen Platz im Saal noch selbst aussuchen, also nahm ich einen Platz ganz hinten auf der Seite am Fenster – was sich häufig schon ausgezahlt hat, wenn einen die Müdigkeit übermannt und man kurz unbeobachtet die Augen schließen muss. Ein paar Minuten später kam eine Teilnehmerin, nach meiner Einschätzung Mitte 20, lange blonde Haare, eine Wahnsinnsfigur und eine strenge Bibliothekarinnenbrille. Sie fragte, ob sie sich neben mich setzen darf. Dagegen hatte ich natürlich nichts. Wir stellten uns vor. Sie hieß Kira, war 24, hatte einen Freund. Letzteres fand ich natürlich im Gespräch heraus – das gehörte nicht zur Vorstellung.Nun saß sie also zwei Wochen lang neben mir, jeden Morgen ein Outfit schöner als das andere, oft Stiefel und Röcke. Oft wohl Push-up BHs, jedenfalls ragten ihre Brüste immer sehr präsent in mein Blickfeld. Über die Zeit hinweg entdeckte ich auch, dass sie tätowiert war, zumindest auf Schulter und Nacken sah man Engel und Blumen herausblitzen. In ihr Zungenpiercing hatte ich mich direkt verliebt.Die ersten Tage lief das Gespräch noch harmlos, am dritten Tag verabredeten wir uns zum Laufen nach Feierabend. Und sie tauchte in engen Laufhosen und einem extrem eng anliegenden Laufshirt auf. Das erste Mal, dass mir ein „Wow!“ entfuhr. Sie nahm es mit einem Grinsen auf und wir quatschten immer vertrauter miteinander. Nachdem die Themen wie ihr Freund, meine Frau, unsere Haustiere, meine Kinder, Jobs etc. abgefrühstückt waren, ging es vor allem um Sport, Tattoos, Piercings, Abnehmen, Körper. Das ging dann weitere zwei Tage so, in denen dann plötzlich – ohne dass ich noch wüsste wie wir darauf kamen – auch Sex ein Thema wurde. Noch relativ unschuldig, beiläufig, aber zunehmend schlüpfrig. Ja, wir flirteten offensichtlich miteinander.Am nächsten Tag entschied ich nevşehir escort mich, abends endlich eine mir empfohlene Saunalandschaft in einer großen Therme zu besuchen. Normalerweise gehe ich mit meiner Frau oder auf Geschäftsreise allein in die Sauna – und nichts anderes hatte ich zunächst vor. Allerdings fragte mich Kira mittags, ob wir wieder laufen gehen können. Ich meinte, ich würde heute Abend einmal die Sauna ausprobieren. Und bevor ich mir der Gefahr bewusst geworden bin, sagte sie „Oh ja, super Idee! Wann geht´s los?“Nun trafen wir uns also um 19 Uhr vor der Therme und gingen zusammen rein. Nach dem Ausziehen in getrennten Kabinen stießen wir im Gang zu den Saunen aufeinander, beide in dicke weiße Bademäntel gehüllt. Etwas verlegen waren wir beide da schon, ich glaube, ich grinste ununterbrochen, um meine Unsicherheit zu verbergen. Sie ging vor, ich folgte und hatte schon zu diesem Zeitpunkt Schwierigkeiten beim Blick auf Ihren wackelnden Po keinen Ständer zu bekommen. Nun kam die Minute der Wahrheit, wir waren an der ersten Sauna angekommen. Ein Türkisches Dampfbad zum Akklimatisieren. Sehr schnell zog ich meinen Bademantel aus und huschte hinein. Mir schlug warmer Dampf entgegen, ich war allein. Von Decke und Wänden tropfte das Wasser und ich ließ mich schnell auf den Bänken aus glatt poliertem Marmor nieder.Und dann ging die Tür auf und Kira kam rein. Trotz Dampf und Dunkelheit mehr als gut zu sehen. Ihre langen Haare zu einem provisorischen Zopf geflochten, ein Körper zum Niederknien. Sehr durchtrainiert, sehr straff. Stark tätowiert über Rücken, Arme, Schultern, Beine. Und dann blieb mein Blick sekundenlang an ihren Brüsten kleben: offensichtlich hatte sie Silikonimplantate, die Brüste waren locker 75C, standen stramm nach vorne und die hellrosa Nippel ragten ein bisschen nach oben. Sie sah mich und lief leicht verlegen kichernd zu mir rüber. Mir hatte es definitiv die Sprache verschlagen und ich musste meine stramme Erektion schon so gut es ging unter einem Handtuch nevşehir escort bayan verbergen. Mit einem Platsch ließ sie sich ohne Handtuch neben mir auf den Marmor fallen. Rutschte leicht zur Seite und stieß dabei mit der Hüfte gegen meine Hüfte. In der Luft war sofort eine knisternde Spannung fast zu greifen. Dazu eine starke Verlegenheit und meine übermäßige Lust darauf, sie einfach anzufassen. Trotzdem hielten wir es eine Zeitlang so aus, mit gequältem Smalltalk, sodass selbst mein Ständer langsam wieder zurückging. Die Beruhigung machte sie zunichte, indem sie mir plötzlich Komplimente machte, über meine Tattoos und dass ich „in meinem Alter“ noch so straff und muskulös aussehe. Und plötzlich war mein Ständer wieder da. Voll aufgerichtet und nicht mehr zu verbergen unter dem Handtuch, weil die Beule nun zu groß war. Sie sah es und ich bemerkte das an ihrem Grinsen. Trotzdem quatschte sie einfach weiter, über Sport, Tattoos und dann irgendwann kamen wir schon wieder auf das Thema Sex. Zuerst ganz unschuldig und dann sprachen wir darüber, wie wir beide diese zwei Wochen ohne unsere Partner aushielten. Über Vermissen, auch das körperliche Vermissen. Und auf einmal waren wir im Thema Selbstbefriedigung, um die Zeit zu überbrücken und sie lenkte das Gespräch in eine Richtung, die nun immer eindeutiger wurde: ob man Sex und Liebe trennen könnte, ob man quasi nur zur körperlichen Befriedigung „Vögeln“ dürfte, um Druck abzubauen und dann eben nicht emotional fremdzugehen. Mir erschloss sich der Unterschied nicht und sie erklärte: „Wenn Du zum Beispiel eine Muschi nur als Werkzeug siehst, in dem Du Dich befriedigst. Oder ich einen Penis als Dildo-Ersatz benutze. Also ohne Gefühle, ohne die Person an sich heranzulassen, also nur den Körper zu nutzen. Also Vorspiel ist ja schon was emotionales, dazu darf es nicht kommen.“Ich war nun so notgeil, dass ich ihr kaum noch folgen konnte, fragte aber, wo man denn so eine Person finden könnte, die das genauso sieht, damit nicht doch Probleme escort nevşehir auftauchen. Sie antwortete: „Das ist doch gerade eben sehr einfach, oder?“ Sie deutete auf meinen steifen Schwanz, von dem das Handtuch halb abgerutscht war und sagte „Da ist kein Vorspiel mehr nötig. Und die Fronten sind leicht abgeklärt: Du hast Familie, ich hab einen festen Freund. Niemand will sich trennen und neu verlieben. Ich finde Deinen Körper anziehend, Du meinen hoffentlich auch und wir sind beide spitz wie Nachbars Lumpi.“Ich schaute sie wohl sehr verdutzt an, konnte jedenfalls kein Wort sagen, sondern nur nicken. Sie schob den Schöpflöffel in den Türgriff und blockierte so die Tür, blieb kurz vor mir stehen, damit ich sie ausgiebig betrachten konnte und fing an, sich selbst zu fingern, bis man ein lautes, nasses Schmatzen hören konnte. Ich gab jeglichen Widerstand auf, lehnte mich auf der Bank zurück und wichste meinen Schwanz. Sekunden später setzte sie sich auf mich und ich flutschte ganz widerstandslos in sie. Sofort begann sie, mich zu reiten und es fühlte sich auch tatsächlich so an, als ob sie sich einfach an meinem Penis befriedigen wollte. Mit einer Hand hielt sie sich an meiner Schulter fest, mit der anderen rubbelte sie sich wild ihren Kitzler, während sie ihr Becken hob und senkte, mich tief in sie eindringen ließ. Dann ging es sehr schnell, sie kam mit einem Quieken und Grunzen, verdrehte ihre Augen, sodass ich kurzzeitig nur noch das Weiße sah. Dann sank sie auf mir zusammen, flüsterte: „Oh sorry, hab nicht auf Dich warten können, aber ich mach´s wieder gut.“ Und stieg von mir runter, mein knallharter Schwanz federte vor ihr. Sie ging auf die Knie und lutschte sofort an der Eichel, nahm den Schwanz tief in ihren Mund, ließ mich ihr Zungenpiercing spüren, lutschte, saugte, leckte. Ihre Finger kneteten meine Eier und meinen Damm sehr gekonnt und so dauerte es zum Glück auch nur ein paar Sekunden, bis ich endlich abspritzen durfte. Alles ging in ihren Mund und sie schluckte übertrieben hörbar.Mit einem Grinsen im Gesicht stand sie wieder auf. „Wollen wir noch schnell duschen, bevor die Therme schließt?“Das Ganze wiederholten wir noch zwei Mal, bevor wir am Ende der Fortbildung auf Nimmerwiedersehen zu unseren Partnern verschwanden.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

souvenir de jeunesse..avec ma soeur 3ème partie

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

souvenir de jeunesse..avec ma soeur 3ème partieMais d’abord..viens avec moi dit-elle.. suis moi !Elle quitte mes bras et se remet debout devant moi. – Allez , viens dit-elle en me tirant par la main.. Totalement nus tous les deux, nous allons main dans la main vers la cuisine . A travers la porte fenêtre j’aperçois la terrasse et le jardin. Le soleil brille en cette fin de matinée d’avril. – Viens dit-elle on va comme cà, sur la terrasse. j’ ai terriblement envie d’être nue au soleil – Mais Nata..et s’il vient quelqu’un…- mmm…ce serait excitant répond t’elle ..mais tu sais qu’on est totalement isolé ici, d’ailleurs l’été passé pendant que tu t’exhibais dans les dunes, moi je me faisais bronzer nue ici sur la terrasse. Et si tu savais, mon p’tit loup, le nombre de fois ou je me suis caressée au soleil…- Mais t’es une vraie petite cochonne toi ..lui dis-je en riant- dit celui qui adore s’exhiber le sexe tendu devant tout le monde…répond t-elleLa maison de mes parents était assez située au bout d’une impasse, assez isolée et de plus de grandes haies épaisses bordaient le jardin de part et d’autre.-Nata et si mammy ou quelqu’un d’autre arrive ?- Allez , sois pas timide , tu sais bien qu’on ne risque rien et la porte d’entrée est fermée. Si mammy arrivait , elle devrait sonner aussi.- ok Nata..- Attends , va chercher l’appareil photo polaroid..j’ai envie que tu me prennes en photo toute nue sur la terrasse..- mmm …décidément c’est le jour des coquineries aujourd’hui .. tu veux un petit souvenir ? -oui dit-elle j’en ai vraiment envie..allez va le chercher.je rentre chercher l’appareil qui est dans une armoire du living. Je le trouve immédiatement et je ressors sur la terrasse. Nata a enlevé une des housses protégeant les sieges de jardin et s’est allongée nue sur un relax au soleil. Elle me regarde arriver avec un grand sourire ..- Alors, on n’est pas bien comme cà , dit-elle. mmmm..qu’est ce que j’adore sentir les rayons du soleil sur mon corps nu .. allez , prends moi en photo ..!Je passe la lanière de l’appareil autour de mon coup et je me mets devant elle. De ma main valide je la cadre dans le viseur… Elle prend la pose et j’appuie sur le déclencheur…la photo sort immédiatement..Il faut attendre un instant pour que l’image se fixe sur la pellicule.- waouww t’es superbe Nata lui dis-je…j’en prends une autre ?- oui, attends …ainsi dit-elle..et elle se met à quatre pattes dans le relax en me présentant ses belles fesses..- écarte un peu plus les jambes , lui dis-je..que je voie bien ton beau sexe..et caresse toi un peu..Nata écarte ses jambes et s’arcboute un peu plus pour me donner une vue magnifique sur son joli abricot..En me fixant du regard et avec un mmm qui en dit long, elle passe très lentement un doigt sur sa fente encore humide ..Clic clac, je prends la photo. Nous en faisons encore trois autres . Une ou on la voit debout jambes écartées , appuyée le dos contre le mur de la maison, elle affiche un regard lubrique et porte un doigt à sa bouche tandis qu’ un autre doigt est posé sur son sexe.., pour une autre photo, elle est assise sur le carrelage , jambes pliées et grandes ouvertes, le sexe bien apparent et tenant ses seins tendus entre ses mains…. sur la dernière, une pose de gymnaste… elle fait le poirier contre le mur de la maison..tête en bas, ses seins dressés, et les jambes un peu écartées…elle est magnifique..- Voilà…fini…dit-elle en se redressant…alors ,le spectacle t’a plus ? tu as fait de belles photos ? tu pourras te masturber dessus quand je ne serai pas là ! …pas vrai p’tit loup ? dit-elle . J’en garderai deux pour moi dit-elle , prends les autres mais planque les bien hein .. diyarbakır escort je ne tiens pas à que les parents les trouvent..- Ne t’inquiète pas..Nata- Ouais, enfin si c’est comme pour tes revues porno je peux m’inquiéter.. dit-elle en riant.. sérieux planque les bien ..- rassure toi..- Bon maintenant , passons aux choses sérieuses, cette petite séance m’a bien échauffée me dit-elle avec un air coquin…viens d’abord m’embrasser..Je dépose l’appareil et m’approche d’elle. Elle vient m’enlacer en prenant garde à mon bras.Elle appuie son corps chauffé par le soleil contre le mien. Je sens les petits poils blonds de son pubis se frotter contre mon sexe. Rien que ce contact et sa langue dans ma bouche redonnent de la vigueur à mon sexe.- Caresse moi dit-elle, mon corps est à toi , il t’appartient..découvre le lentement..Et je commence à la caresser de ma main valide, tout doucement en continuant à l’embrasser ….mes doigts parcourent sa nuque, ses épaules, son dos, ses fesses, je remonte doucement sur ses seins, son ventre..ma main ne fait qu’effleurer son corps mais je sens qu’elle y est sensible.. ma main s’attarde sur un sein, je le palpe doucement, je frôle son téton déjà bien tendu., je tourne autour , je le titille..je porte un doigt en bouche et je recommence le même geste..- oui, c’est agréable, continue ..mes seins sont très sensibles, dit-elle.. embrasse les maintenant…- je descends et ma bouche se pose sur son sein.. avec ma langue , je tourne auour du mamelon, je l’agace, je le mordille légèrement ce qui lui donne un petit frisson.. je fais pareil avec l’autre sein pendant que ma main continue a parcourir son corps.. ma main descend sur von ventre , son petit nombril.. mes doigts arrivent sur son fin duvet blond ,je continue a descendre et je dépose ma main sur son sexe.. Au contact de ma main , elle se serre un peu plus contre moi en poussant un gémissement.Je descends avec ma bouche tout en m’accroupissant devant elle ..ma langue parcourt son ventre , j’embrasse son nombril et je mets ma bouche sur sa petite touffe poilue. Je la sens, je la respire. Je descends sur l’aine et j’embrasse la peau partout autour de son sexe. Ses poils blonds viennent chatouiller mon visage. Je passe ma main sur ses fesses et je la serre contre moi. Je dépose ma bouche sur son sexe… j’embrasse sa fente..ma langue passe sur ses petites lèvres ..je la goûte.. je sens ses mains qui se crispent sur mes épaules…- mm…dit-elle c’est bon ce que tu me fais.. continue.. ne t’arrête pas..Ma langue continue à lécher sa petite fente doucement , j’effectue des va et vient sur son sexe..tout en serrant ses petites fesses avec ma main..Elle gémit un peu, elle souffle..- attends me dit-elle..en me relevant..je ne peux pas rester ainsi..Avec sa main elle tire le relax vers elle et s’assieds dessus en écartant bien ses jambes..- Viens me lécher le nounou..dit-elle..regarde .. et avec ses doigts elle écarte ses petites lèvres…Je vois son sexe s’ouvrir sous ses doigts, elle me désigne ses grandes lèvres roses et elle m’explique en le désignant : là c’est l’entrée de mon vagin, et là ..dit-elle , si tu écartes un peu , c’est mon bouton magique.. tu le vois ? donne moi ton doigt..Elle me prend le doigt et le porte sur une petite boule , une espèce d’excroissance..Tu le sens ? dit-elle … c’est mon clitoris .. , et si tu joues bien avec ta langue et tes doigts..c’est le bonheur garanti pour madame..Allez approche et viens jouer avec ta langue… maintenant.. bouffe moi ma peite chatte ..Ses mots crus m’excitent encore davantage et j’ approche ma bouche de son sexe.. Bientôt ma langue se promène sur son sexe, j’écoute ses conseils et je la escort diyarbakır léche de bas en haut et de haut en bas, je descends aussi plus bas vers son petit anus..je mets ma main sur son sexe et avec mes doigts j’écarte ses lèvres et je parcours l’intérieur rose.. nata s’agite et remue les fesses sur le fauteuil . Son langage est de plus en plus cru .Son sexe par contre lui est de plus en plus humide et ma langue tente maintenant de s’infiltrer tout doucement dans son vagin.. je la fouille, je la mange et Nata serre et déserre ses cuisses autour de ma tête.. ma langue remonte sur son clitoris et je commence à agacer ce petit bouton, je le lèche , je l’avale, je le mordille un peu..- oh putain marco…oui , continue, ne t’arrête pas … fourre moi aussi un doigt dans la chatte maintenantJe rentre un doigt doucement dans son sexe entrouvert..je sens qu’il y pénètre ..c’est chaud et humide.. je le ressors doucement et le rentre à nouveau.. ma langue ne lache pas son clito et Nata s’agite furieusement.. elle se prend les seins en mains et se caresse en gémissant..- OUI…vas y…. c’est bon hein mon p’tit cochon…tu aimes me bouffer ma chatte , hein.. continue mets un autre doigt..c’est trop bon…Je lui mets un deuxième doigt et commence à faire des allers retours..son sexe est de plus en plus humide..Je sens qu’il coule , cela descend sur son anus..Je sors mes doigts et je léche son humidité ..mon visage commence à en être couvert mais j’adore son odeur.. C’est tellement bon…Mes doigts la pénètrent à nouveau, ils glissent facilement avec toute cette humidité.. cela fait un petit bruit de clapotis très excitant et quelques gouttes s’en échappent. je léche tout avec avidité.. ma langue descend vers son anus.. Je sens que nata se plie un peu plus pour m’en faciliter l’accès..Son petit anus est devant mes yeux.. rose et un peu plissé.. j’ y passe ma langue et nata crie : -oui, vas y , bouffe moi le cul aussi.. ne te gêne pas..j’adore Ma langue passe dans son sillon fessier , s’ attarde sur son petit trou… et mes doigts continuent à faire des va et vient dans son sexe..Ma langue tente de rentre dans son anus., j’insiste , j’assouplis son petit anneau et à force d’insister il s’entrouve doucement et ma langue s’y faufile.nata s’agite comme une folle dans son transat. Visiblement elle adore que je joue avec son cul..- oh mon salaud ..j’adore quand tu me bouffes le cul…c’est trop bon,,,mets y un doigt aussi… Je sors un doigt de son sexe , il est trempé, je le place sur son anneau et je tente de le rentrer..-Vas-y dit-elle.. et je sens qu’elle pousse … il va rentrer …mets un peu de salive..je me penche et je crache un peu de salive sur le petit cul de nata. J’ ai l’impression qu’elle contnue à pousser aussi et son petit anus rose s’entrouvre légèrement ..et d’un coup mon doigt semble aspiré dans ses entrailles.. – OOOhh…crie t’elle …ne bouge plus..attends…Mon doigt est presqu’en entier dans son petit trou..je ne bouge plus et ma langue remonte sur son clito…- oh…dit-elle …je sens que cela vient .. Bouge doucement, j’ai envie de jouir avec ton doigt dans mon cul…Je commence à bouger mon doigt doucement et cela provoque d’autres gémissements..Mon doigt commence à coulisser un peu plus vite.. et ma langue la fouille toujours..-putain, c’est trop bon… Mets moi un deuxième doigt marco… vite…j’en ai envie…bourre moi le cul dit-elle crument..j’approche un deuxième doigt que j’humidifie et bientôt c’est deux doigts qui sont enfoncés jusqu’à la garde.. Je la regarde.. elle grimace de plaisir et de douleur.. elle est rouge et en sueur..- plus vite..plus profond…vas y …dit-elle- mes deux doigts s’agitent diyarbakır escort bayan dans son cul…ils vont et viennent et Nata semble apprécier de plus en plus… Oh putain je sens que je vais jouir Marco.. donne moi ta queue, je veux que tu jouisses aussi..Viens tourne toi et allonge toi sur moi. je lui obéis en faisant gaffe à mon bras.Mon sexe est juste au dessus de sa figure maintenant.. – remets tes deux doigts dans mon cul et léche mon clito me dit-elle..Pas évident vu mon handicap mais j’y arrive. Mes doigts rentrent à nouveau comme dans du beurre dans son petit trou .. et ma langue a repris du service sur son sexe..Nata a engouffré ma queue dans sa bouche et a décidé de me faire jouir vite..Depuis le temps que je suis tendu et que l’envie de jouir me tenaille, je n’essaierai pas de me retenir..et Nata l’a compris.. mais la position est difficile à tenir avec mon seul bras valide, cela commence à devenir douloureux..- Nata arrête lui dis-je .. j’ai mal.. et je dois me redresser.. Mon sexe s’échappe de sa bouche et mes doigts de son cul.. je me redresse et me remets devant elle..- Oups, pardon ..p’tit loup…çà va ? – oui lui dis-je en caressant mon sexe tendu debout devant elle. écoute, j’ai trop envie d’exploser…, fais toi jouir aussi avec ta main et je vais jouir sur toi..je vais venir vite..- moi aussi dit-elle mais je veux que tu jouisses sur mon petit trou.. et elle se remet à quatre pattes sur le relax et me tourne le dos.. elle commence à se caresser furieusement et je fais pareil… Nos gémissements se font entendre..Nata commence à trembler..sa jouissance est proche..- Marco…marco….jouis sur mon cul…mets ton sperme dedans….je viens aussi… oh putain, je viens…oohh…c’est bon..J’approche mon sexe à l’entrée de son peit trou encore tout dilaté et j’arrose littéralement son cul…plusieurs gros jets viennent barbouiller son petit trou.. pendant qu’elle continue a être agitée de spasmes . je vois qu’elle a du mal a rester sur ses genoux….- oh marco…je te sens c’est chaud …C’est bon…mets m’en bien partout… oh putain dit-elle, c’était le pied…elle souffle, elle reprend sa respiration…elle reste là pantelante , à quatre pattes, offerte.. son cul ouvert déborde de sperme…et je suis derrière elle, chancelant… récupérant doucement ..Nata se redresse doucement, elle se remet debout sur la terrasse devant moi.. du sperme commence à couler le long de ses jambes .. ellle se passe une main entre ses fesses et la ramène pleine de sperme.. – la vache…qu’est ce que tu m’a mis… j’en ai plein le cul dit-elle en riant.. Putain mon p’tit loup t’es une vraie usine à sperme toi.. tes copines vont être bien arrosées les veinardes..! On rigole tous les deux.. elle vient se coller contre mon corps et m’embrasse en me prenant la main..Allez viens..on rentre et on va se laver… en essayant de ne pas en mettre partout dit-elle en regardant mon sperme couler entre ses jambes..je ris et je file chercher une serviette dans la cuisine avant de lui tendre. Elle se nettoie sur la terrasse et nous filons ensuite dans la salle de bains…Que de beaux souvenirs.. En l’abscence des parents, nous avons continué nos petits jeux pendant ces vacances de pâques. nata a continué à m’apprendre l’anatomie féminine mais elle n’a jamais voulu que nous fassions l’amour. Elle n’ a jamais été choquée, gênée, et n’a jamais éprouvé de remords par rapport à ce qui s’était passé mais elle n’ a jamais voulu d’une relation complète. Elle voulait que je reste vierge pour une copine qui n’allait sans doute pas tarder.. ce qui effectivement s’est passé l’été suivant.Après cet été, nous aurons encore l’occasion de jouer une fois ensemble avec une amie photographe et elle m’offira d’ailleurs un “cadeau” inoubliable lors de cette histoire , ensuite les études, les rencontres réciproques feront en sorte que ces moments passés deviennent et demeurent un “souvenir de jeunesse ” .

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein neuer Nachbar (Teil1)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein neuer Nachbar (Teil1)Ich bin vor kurzem umgezogen und fühlte mich noch gar nicht so richtig Heimisch. Die leute im Haus waren zwar alle recht nett,man grüsste sich im Treppenhaus und manchmal wurden auch vereinzelt ein paar Worte gewechselt.Da war auch Dieter. Er Wohnt genau über mir.Ein recht Cooler typ. Immer gut gelaunt und fröhlich drauf. Zudem sah er auch noch recht gut aus. Ich dachte immer warum ist so ein Kerl allein,Die Weiber müssten doch alle voll auf ihm abfahren.Nach und nach wurden unsere gespräche im Flur immer länger und so kam was kommen musste. Er lud mich auf ein Bier ein. Ich schaute auf die uhr und meinte nur,Hallo es ist doch erst Zwei.Ist doch egal oder hast du noch was vor sagte er mit frecher Stimme.Nee eigendlich nicht. Na also wenn du magst kommst du einfach hoch. Ich sagte ihm das ich noch kurz meine Einkäufe reinbringen würde und mich dann auf ein Bier mit ihm freuen würde.Gesagt getan.Als ich meine Wohnung betrat dachte ich nur war doch gar nicht so schlecht umzuziehen. Hier sind alle viel netter als in der alten Bude.Dort hab ich drei Jahre gelebt und nie gab es sowas wie Gespräche oder gar eine Einladung.Es dauerte auch gar nicht lange und ich ging zu ihm hoch,Klingelte und er öffnete mir in einem Jooginganzug. So hab ich ihn noch nie gesehen,war er doch sonst immer sehr Adret gekleidet.Schön das du da bist,komm rein und mach es dir bequem. Ich schaute mich ein wenig um und dachte,wow was eine coole Bude. Sehr modern und gemütlich.Ich setzte mich auf das Sofa und schaute mich weiter um. Da viel mir auf das er jede menge DVD s rumliegen hatte. darunter auch Pornos. Er kam aus der Küche und hielt zwei Flaschen Bier in der Hand und reichte mir eine rüber,Oder brauchst du ein Glas. Nee nee geht schon danke.Er setze sich in den Sessel und wir stießen an.Prosst lass es dir schmecken.Ist doch geil allein zuleben oder findest du nicht,sagte er fragend zu mir. Klar schon aber mit unter etwas langweilig oder, gab ich zur antwort. Ach nee ich hab alles was ich brauche und wenn es langweilig wird hab ich noch meine Filme, Da sind auch ein paar richtig geile dabei. Ich meinte nur klar die muss man auch haben und grinste. Wir unterhielten uns immer weiter und immer zwangloser und dabei gab ein Bier nach dem anderen. Mitlerweile standen schon sechs Pullen auf dem Tisch.Nach einer weile Fing an das Bier wieder Raus zu wollen und sagte Es wird zeit Mal die Blase Zu entleeren. Du Weisst ja wo das Klo ist,Ist alles genau wie bei dir unten. Als ich zurück kam sass Dieter vor seinen Filmen und durchwühlte den Stappel. Bringst du uns noch zwei Bier mit sagte diyarbakır escort er zu mir und bat mich in die Küche zu gehen.Klar mach ich. In der Küche hingen zwei Bilder von Ihm am Kühlschrank auf dehnen er nackt abgebildet war. ich sah sie mir genau an und dachte nur was für ein geiler schwanz. Ich schnappte mir zwei Bier und ging etwas iritiert zurück. Reichte ihm eins und setzte mich wieder. Ganz schön Krasse Fotos hast du. Ja sind Geil oder sagte er nur und nahm einen kräftigen schlug. Da gibt es noch viel bessere. Ich bin Bi sagte er und er fände es Geil sich zu Fotografieren und filmen. Leicht angetrunken und überweltigt von seiner offenheit gestand ich ihm das ich gegen einen schwanz nicht auszusetzen habe. Er schaute mich an und Grinste. Du bist doch nicht Schwul oder. Nein natürlich nicht sagte ich aber ab und wann mal einen Schwanz im Mund wäre schon ganz Geil. Es ist ja auch einfacher einen Kerl zu Blasen als eine Alte Abzuschleppen sagte ich und trank etwas verlegen einen grossen Schluck. Du bist also ein Schwanzlutscher? ich sagte klar warum den auch nicht das machen soviele und heutzutage ist das doch auch ok. Du scheinst ja auch nicht abgeneigt zu sein. Ist doch besser einem Kerl ins Maul zu Ficken als ständig nur zu Wixen. Eben find ich auch.Ich spürte wie sich bei mir in der hose etwas regte und wollte nicht das er es sieht und beugte mich etwas nach vorne um die beule zu verdecken. Und haben dir die fotos Gefallen?Klar hast einen geilen Schwanz. Er stand auf und zog ihn aus der Jooginghose raus und schob sofort die vorhaut zurück und stellte sich genau vor mich hin.Na was ist komm zeig mal was du kannst. Ich wollte ihn greifen und wixen. Da hielt er meine Hand fest und meinte nur mit dem Maul. Schön blasen,zeig mir wie gut du saugen kannst. Ich höffnete das Maul und umschloss damit seine recht dicke Eichel und fing an sie mit der zunge zu umkreisen. Dabei schaute ich zu ihm hoch um seine reaktion zu sehen. Ich fing an ihn richtig zu Blasen und zu Lutschen. Immer wilder und heftiger saugte ich an seinen Schwanz.So aufgegeilt bat ich ihm mir richtig in das Maul zu Ficken und mich voll zu pumpen mit seiner Sahne. Er gab mir eine leichte Ohrfeige und sagte das ich mir seine Wixe verdienen muss. Los leg dich auf den Boden und saug mir die Eier. Wie von Purer Geilheit gelenkt tat ich was er wollte und saugte und lutschte an seinen Eiern rum.Mal sehn wie dir das gefällt. Er stellte sich über mich und fing an mir ins Gesicht zu Pissen. Ein Gewaltiger Strahl traf mich und ich machte mein Maul ganz weit auf und versuchte soviel ich konnte davon zu schluckenAuf escort diyarbakır grund desen das wir so viel getrunken hatten pisste er eine gewaltige menge in mein Maul und auf mich drauf.Es kam mir wie eine kleine Ewigkeit vor und ich genoss jede sekunde und jeden Tropfen.Das ist aber nicht das erste mal das dir in die Fresse gespisst wurde du kleine Sau? Nein ist es nicht sagte ich ihm.Ich gestand ihm oft auf Parkpätzen zu fahren um schwänze zu Blasen und mich anpissen zu lassen.Desweiterm gestand ich ihm das ich es liebe das Sperma ins Gesicht gespritzt zu bekommen und wollte dabei wieder seinen Schwanz in den Mund nehmen. Er schob mich zur seite und sagte ich muss es mir verdienen. Los zieh dich aus und zeig mir deinen Schwanz. Nackt vor ihm Stehend mit meinem Blank rasierten Schwanz fing er an mir die Eier zu kraulen und packte sie plötzlich fest und zog sie mir lang,so das ich auf die knie ging und anfing etwas zu jammern.Los wix dich,ich will sehn wie du deine Sahne Frisst. ich fing an mich zu Wixen und schon kurz darauf spritze ich alles auf den Boden. auflecken los aber schön alles auflecken schrie er mich an und drückte mich zu Boden. Ich ließ meine Zunge über die Fliesen gleiten und leckte so mein ganzes Sperma auf. Und hast du jetzt genug Sahne geschluckt oder brauchst du noch mehr. Nach kurzen zögern sagte ich dann bitte ins Gesicht alles ins Gesicht bitte. Er hielt mir seinen halbsteifen Schwanz vors Gesicht und drückte mir den Schwanz ins Maul. Packte mich mit beiden Händen im Nacken und fing an mir mit gewaltigen stössen das Maul zu Ficken. Immer tiefer und immer heftiger hat er seinen Schwanz in mein Maul gestopft. Bis er plötzlich den Schwanz ganz tief im rachen hatte und mich so festhielt und ich spürte wie er anfing in mir zu Zucken. Sein ganzer Saft spritze mir in den rachen und ins Maul. Ich fing an zu Würgen und konnte kaum alles Schlucken. Er zog seinen Schwanz raus und ich schnappte nach luft und schon rammte er ihn wieder so tief er konnte in mein Maul und spritzte ein weiteres mal.Und jetzt genug du kleine Sau? Noch nach luft schnappend sagte ich Wow war das eine Ladung.So Geil hat mir noch nie jemand in den Rachen gespritzt.Wir setzten uns nachdem ich mich einwenig im Bad gereinigt hatte noch etwas hin und Tranken noch ein Bier und unterhielten uns noch. ich gestand ihm das ich mir oft selber ins Gesicht Wixe und Pisse und dann stundenlang so durch die Wohnung laufe.Und wieviel Schwänze lutscht du so auf Parkplätzen wollte er plötzlich wissen und wie oft ich das so mache.Zwei bis dreimal in der Woche.Wenn ich Glück habe vier bis fünf diyarbakır escort bayan Schwänze die mir ins Gesicht und Maul Spritzen. Ist dir also egal wer dir ins Maul Fickt oder wie? Nein sagte ich,Ich würde schon darauf achten das sie Geplegt und Sauber sind und je grösser um so besser. Nur schade das recht wenige einen Anpissen wollen.Ich weiss gar nicht warum ich so offen mit ihm darüber reden konnte,aber irgendwie kann er mir so vertraut rüber.Ich stand auf und wollte noch mal zum Klo als er mich zurückhielt und meinte es würde im gefallen zu sehen wenn ich mir selber ins Maul Pisse.Hier jetzt? ja genau!!! leg dich auf den boden und Piss dich an,los mach ich will es Sehn. Ich legte mich auf den Boden streckte den Hintern hoch bis meine Beine hinter meinem Kopf waren,so hatte ich den Schwanz nur ganz knapp vor meienm Gesicht und konnte so Prima in meine Fresse Pissen. Ich öffnete mein Maul und schon lief die Pisse direkt in mein Maul. Dieter kniete neben mir und schaute sich alles ganz genau an. Schön machst du das Schluck deine Pisse. Ich konnte aus den Augenwinkel sehen wie sein Schwanz wieder gross und Hart wurde.Er packte mich an den Beinen und zog sie weiter nach unten so das mein Schwanz immer näher an den Mund gedrückt wurde. Als ich mit dem Pissen fertig war fing mein Schwanz an steif zu werden und Dieter rückte mir meinen eigen Schanz ins Maul. Ich konnte meine Eichel selber Lecken und Lutschen. Das war ein so Geiles Gefühl seinen eigenen Schwanz im Mund zu spüren das mein Schwanz noch grösser wurde. Gierig versuchte ich ihn immer tiefer in mich zu bekommen das ich gar nicht recht mitbekam wie meine Sahne sich in meinen Mund verteilte.Ich Schluckte alles und hab den Moment so sehr genossen das ich für kurze zeit alles um mich herum vergass. Als ich auf dem Boden lag und wieder bei Sinnen war,sagte ich nur,DANKE DANKE.DANKEDieter lachte mich an und meinte nur.Nicht Dafür und setzte sich wieder in den Sessel.Ohne Worte ging ich ins Bad um mich zu Waschen.Nah wie wars frug Dieter als ich zurück kam. Wahnsinn das war der Hammer.Wir sassen beide nackt da und Tranken unser Bier aus.Wie würde dir ein echter Bukkake gefallen sagte er Plötzlich.Ich schaute ihn fragend an,Wie meinst du das?Na Bukkake halt, so 15 bis 20 Kerle die dir ins die Fresse Wixen und Pissen.Vielleicht sogar mit einer geilen Fotze dabei.Nee richtig Perverse StuteIch zeigte ihm einen Vogel,Klar können wir gerne machen.Gut wie wärs mit morgen abend?ja klar machen wir.Ich dachte nur der Verarscht mich jetzt und sagte ok um Acht!!!Jetzt muss ich dich auch langsam rausschmeissen ich muss noch mal weg,ist das okKlar das war der Hammer Danke Wir zogen uns an und beim Gehn sagte er noch dann bis morgen um Acht.Bringst du eine Kiste Bier mit.Wortlos ging ich dann runter in meine Bude setzte mich aufs Sofa schaute an die Decke und Grinnste in mich hinein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie eine Krankheit mein Sexualleben veränderte! Te

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie eine Krankheit mein Sexualleben veränderte! TeAm nächsten MorgenMeine Augen gingen auf, der erste Gedanke ging an Sarah. Ich kontrollierte mein Handy. “Null neue Nachrichten” – mein Herz zerbrach. Was ist geschehen? Habe ich mich falsch verhalten? Wieso antwortete sie nicht? Zu tiefst verletzt und traurig zog ich mich an, lies den Plug mit Absicht draußen und fuhr auf Arbeit. Der Tag verging überhaupt nicht. Ich starrte aller fünf Minuten auf mein Handy, mit der Hoffnung das meine Traumfrau mir endlich schreibt.Die Tage vergingen, es war mittlerweile Freitag und ich hatte die Hoffnung aufgegeben. Sie hat mir immer noch nicht geschrieben. Freitag Abend. Ich vermisste Sarah. Als ich gerade unter der Dusche stand, klingelte mein Telefon. ich sprintete aus der Dusche, stieß mich dabei den Kopf an der Tür und stolperte auf mein Bett, doch es hatte sich gelohnt. Sarah hatte mir geschrieben. “Hallo mein Süßer. Tut mir leid, dass ich dir nicht geschrieben habe. Ich hatte die Tage ein wenig Stress mit meinem Ex-Freund. Er hat die Woche über seine Sachen packen müssen. Ich hab ihn rausgehauen. Aber egal. Ich würde es gerne wieder gut machen, ich kann mir vorstellen das du mich vermisst hast. Ich würde mich freuen, wenn du jetzt noch bei mir vorbei kommst und das Wochenende mit mir verbringst. Meine Adresse: Blümchengasse 4, 2. Etage. Komm einfach vorbei, wenn du möchtest. Bis dann, deine Ärztin 😉<3 "Ich konnte mein Glück gar nicht fassen! Hab ich das richtig gelesen?Ich duschte fertig, zog mich an, packte ein paar Sachen in eine Sporttasche und fuhr los. Nach langen 70minuten Autofahrt kam ich an. Eine Stadtvilla. nevşehir escort Komplett in Weiß. Ein so schönes Haus ist richtig selten. Alles wirkt Modern und gerade erst frisch fertiggebaut. Ich stellte mein Auto auf dem freien Parkplatz ab und ging zur Tür. Ich klingelte bei Lunar. Der Türsummer ertönte ich trat ein. Eine schöne Treppe führte mich vor eine offenen Tür. Ich trat zögerlich ein. Ich war total verunsichert was mich erwartet. Jetzt erst realisierte ich, was hier gerade passiert. Ihre Stimme ertönte: ” Stell deine Schuhe ab und komm zu mir”. Ich tat wie mir gehießen. Ihre Stimme kam aus dem Bad. Ich klopfte und trat ein. Sie stand vor dem Spiegel, ein Handtuch umhüllte ihren wundervollen Körper. Sie sah mich an, kam zu mir und küsste mich. Ihre Lippen waren so wundervoll. So weich. Ich war auf Wolke 7! Mein Schwanz war mittlerweile auf volle Größe angeschwollen. Mit einem Schlag auf meinen Arsch meinte sie: “Schnapp dir ein Bier aus der Küche, setz dich raus und entspann einfach ein wenig. Ich komme gleich Süßer!” Mit einem letzten Blick in ihre Augen, drehte ich mich um und ging in die Küche. Mir ist aufgefallen, das sie nicht wirklich viel gesundes Essen hatte, auch hatte sie keinen Wein oder sonst irgendwelche “Weiblichen” Dinge die man sonst so in Küchen findet. Ich setzte mich auf die Couch. Eine weiße Ledercouch, mit 7 Plätzen. Sie war riesig, nur der Fernseher war noch größer. Er hatte sicherlich 70Zoll. Ich betrachtete meine Umgebung genauer. Eine offene Küche mit freistehender Kochinsel, ein großer Kühlschrank, eine geräumige Küchenzeile, wie schon gesagt der riesige nevşehir escort bayan Fernseher und die gemütliche Couch, außerdem erblickte ich auf der riesen Dachterrasse noch einen Whirlpool. Alles in Weiß oder Grau gehalten. Ich musste schmunzeln, weil ich feststellte, dass Sarah und Ich den selben Geschmack haben. Hätte meine Wohnung sein können. Ich war so im betrachten der Wohnung versunken, dass ich gar nicht merkte das Sarah sich etwas angezogen hatte und sich gerade auf die Couch geschmissen hatte. Sie hatte einen schwarzen BH an, darüber ein leicht durchsichtiges Nachthemd und eine Jogginghose. “Na mein Süßer!” erklang ihre engelsgleiche Stimme in meinem Ohr, “Ich hoffe dir gefällt es hier. Schmeckt dein Bier? Hast du einen Wunsch?” Ich war baff. Sie war nicht nur Bildhübsch sondern noch eine Traumfrau dazu. Mir stand der Mund offen.. ich wollte soviel sagen, am liebsten hätte ich sie direkt auf der Couch gevögelt doch ich stammelte: “Ja alles ..äh gut. Sag mal.. äh hast du nichts zu essen da? Darf ich für dich kochen?”(Bin ich jetzt total bescheuert? Meine Traumfrau liegt mit offenem Hemd neben mir und ich frage ob ich kochen soll?!)Sie blickte mich an, ihre Augen funkelten immer mehr. Sie fragte mich “Du kannst kochen?!” Es kam so rüber, als hätte sie das nicht erwartet. Ich, etwas Stolz auf mich selbst, brüstete mich “Natürlich! Kann ich sogar sehr gut! Möchtest du etwas bestimmtes?” sprudelte es aus mir heraus. Sie überlegte kurz, legte den Kopf in den Nacken und meinte “ne Portion Cabonara wäre echt toll!” Ich stand auf, mit einem Blick in ihre Küche stellte ich fest, dass sie escort nevşehir nicht einmal Nudeln hatte. “Soll ich fix einkaufen fahren? Du kannst ja gerne mitkommen” Sie verneinte und meint, dass sie heute nicht mehr raus möchte ich mich aber beeilen soll, damit sie mich nicht so sehr vermisst. Ich beeilte mich, verzichtete auf das rauchen und war nach 15 Minuten wieder vor ihrer Tür…Sie machte mir auf, sie hatte sich umgezogen. Sie stand jetzt in einem Latex-Röckchen und einem Oberteil aus ein paar Schnürren sowie dem schwarzen BH vor mir. Wahnsinn sah sie gut aus! Blut schoss in meinen Schwanz. Was eine Frau! Doch mehr als ein kurzen Begrüßungskuss bekam ich nicht. Mit den Worten “Los koch! mein Süßer” zog sie mich in die Küche.Gut zwanzig Minuten später saßen wir auf der Couch, jeder mit einem Teller Cabonara in der Hand. Sie machte den Fernseher an, es lief Grip – das Motormagazin. Ich dachte, dass sie das gleich wegschalltet. Aber ich dachte Falsch. Sie legte die Fernbedienung weg und fing an ihre Portion Nudeln zu essen. Mir rutschte ein leises, aber hörbares “Du Traumfrau..” über die Lippen. Sie unterbrach kurz das “verschlingen” meiner Nudeln aber kaute schon nach einer Sekunde weiter. Wortlos haben wir aßen wir weiter. Nach der dritten Portion ihrer seit’s fragte ich: “Sag mal schmeckt’s dir?” mit einer kurzen “Das sind die besten Nudeln die ich je gegessen habe” war sie schon wieder mit essen beschäftigt…Der Abend verging, wir schauten fernsehen, tranken Bier und unterhielten uns. Sie erzählte mir viel aus ihrem Leben. Ich ebenfalls. Gegen 4 Uhr ist sie in meinen Armen eingeschlafen. Ich gab ihr noch einen Kuss auf die Stirn und fiel ebenfalls ins Traumland.Am nächsten Morgen…Tut mir leid, das dieser Teil eher um alles andere Ging, doch wie gesagt. Diese Storie basiert auf einem echten Erlebnis und soll meine Beziehung mit Sarah erzählen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kocamin Yegeni(ALINTI)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kocamin Yegeni(ALINTI)

Meraba ben Hollanda’dan Seval. 1,69 boyunda, 63 kilo civarlarında, kumral mavi gözlü, oldukça güzel ve alımlı bir bayanım. Size anlatacağım olay bundan yaklaşık 8 ay önce başladı. Kocamın Türkiyede okuyan Murat isminde bir yeğeni vardı. Murat 25-26 yaşlarında oldukça bakımlı, esmer, hani yağız delikanlı derler ya, öyle bir delikanlıydı ve dayanılmaz bir fizik yapısına sahipti. Kocam da aslında fena bir erkek değildir, ama şunu hikayemi tam olarak anlatmadan önce lütfen beni anlamanız açısından söylüyorum, ben kocasını deli gibi seven ve ondan başkasını görmeyen bir kadınım, her haliyle ben kocama tapıyorum, şimdi anlatacaklarım buna ters olsada, inanılması güç olsada, gerçek.

Birgün Türkiyeden kocamın ablasından telefon geldi. Telefonda kocama, yeğeninin okulu bitirdiğini, başarılı bir dereceyle üniversite sınavını kazandığını söylüyordu. Ben ilk önce para falan isteycek diye düğündüm, ama kocamın ablası oğlunun dayısının yanında Hollanda’da üniversiteye gitmesini istiyordu. Bizimde durumumuz baya bir iyi, kocamın kendi işyeri olduğu için. Tabii kocam önce biraz kem küm etti, işte, “Abla gelemez, vize vermezler…” falan diye. Ama kocamın ablası çok ısrar edince mecburen, “Tamam bir bakalım abla.” demek zorunda kaldı. Kocam telefonu kapatınca bana, “Hayatım artık sende duydun, fazla itiraz etsem, kırılırdı. Lütfen sende anlayış göster, gelsin, okula başlasın, ona kalacak başka yer buluruz, bize fazla yükü olmaz.” dedi. Ben de kocamı kırmamak için kabul ettim.

Yalnız bu arada ben Türkiyeye, Giresuna gitmeyeli yedi yıl olmuştu. Muratı en son yedi yıl önce görmüştüm. Onu hep o yedi yıl önceki çocuksu tipiyle hatırlıyorum tabiki. Ama kocam annesinin hastalığı nedeniyle sık sık gidip geliyordu. Neyse, ben kocama, “Tabii hayatım, istiyorsan getir, sanki sırtımızda duracak değil ya, yerimiz müsait.” dedim. Kocam sanki memnun olmamış gibi bir ifadeyle, “Sağol karıcığım…” dedi. Kocamın bu haline o an anlam verememiştim. Kocam sonra olacakları galiba tahmin ettiği için o yüz ifadesi varmış, bunu sonradan anladım. Neyse kocam yeğenini davet etti, sorun çıkmadı, öğrenci olduğu için hemen vize verdiler ve zamanı gelince kocam yeğenini almaya havaalanına gitti. Ben de evde yemek hazırladım, yoldan geliyor, açlığı vardır diye. Sonra kapı çalındı, geldiler diye kapıya yöneldim. Kapıyı açtığımda bir an sanki şok oldum, karşımda o yedi yıl önceki Murat değilde, kocaman bir adam vardı. Dona kaldım, öyle yakışıklı olmuş ki, anlatamam. Biran elim ayağım birbirine dolaştı…

Kısa bir şaşkınlıktan sonra, “Yenge benim, Murat, tanımadın mı?” diyerek boynuma sarıldı. İşte o an, belki saçma ama, vücuduma ilk kez bir erkek dokunuyormuş gibi heycanlandım ve yüzüm kızardı. Kocam da aşağıdan valizlerini çıkartıyor bu arada. Sonra içeri geçtik ve başladık sohbete. Kocam, “Seval görüyormusun bizim Muratı ya, basbaya delikanlı olmuş, demi?” dedi. Ben de, “Evet ya, çok şaşırdım hayatım.” dedim, ama bir türlü Murattan ve vücudundan gözlerimi alamıyordum. İlk kez böyle birşey yaşıyordum ve aynı zamanda da çok korkuyordum, kocamın dikkatini çekecem diye. O andan itibaren kocamın yeğeniyle sanki yıllarca sevişme arzusu yaşıyormuşum gibi bir his yerleşti içime. Onu o kadar beğenmiştim ki, sanki elimden gelse o gece altına yatmak istiyordum. Ama bu imkansızdı! Yinede kocamın yeğenine duyduğum bu hayranlık zamanla dahada ilerledi…

Murat okula başladı ve bizde kalıyordu. Sözde iki ay kalacaktı, tam 7 ay oldu hâlâ bizde. Ve ben gitmesin diye her türlü taktiği deniyordum. Bu arada kocam da kıskanç biri, ondan da çekiniyorum, ama artık içimdeki Murata karşı arzu dayanılmaz hale geldi. Ha bu arada ben de güzel ve alımlı bir kadınım ve kendime dahada bir bakım yapıyorum, süsleniyorum, Muratın dikkatini çekmek için. O’da aynı sebebten bırakıp gitmek istemiyor, ama O’da, ben de açılamıyoruz birbirimize. Benim onu arzuladığımı o anlıyor, onunkini de ben, sadece birbirimize itiraf edemiyoruz…

Birgün kocamla sevişirken, kocam sürekli öflüyor püflüyor, ben, “Neyin var hayatım?” diye sorduğumda, “Birşey yok ya…” deyip geçiştiriyor. Aslında var birşey ama bana söyleyemiyor. Sonraki haftalarda kocamın ağzından baklayı aldım: Sevişirken beni yeğeniyle hayal ettiğini, çok kıskandığını söylemeye başladı. Ama yüzüme bakmadan karanlıkta, belliki O’da benim tepkimden korkuyordu. İşte o an ben koptum, zaten onu duymak için yanıyordum. Ben hiç bozuntuya vermeden, “Aşkım ne diyorsun sen? Olur mu öyle şey? O senin yeğeninse benim de yeğenim sayılır!” dedim ve konu öylece kapandı. O andan sonra anladım ki, kocamda onunla yatmamı istiyor ama bunu itiraf edemiyordu…

Birkaç gün sonra kocama, “Aşkım ne yapabilirim söyle, senin için yapmayacağım şey yok.” dedim. O’da, “Ya aslında söyleyceğim ama beni yanlış anlamandan korkuyorum.” dedi. Ben artık iyice emin oldum ve cesaretlendim, “Aşkım bak istersen ben söyleyim, doğruysa sen sadece kafanı salla.” dedim. Kocam tamam dedi ve ben, “Kocacığım yoksa sen benim Muratla yatmamı mı istiyorsun? Bak eğer öyleyse çekinme söyle, benim de aslında çok zamandır hayallerimde, ama ben de söyleyemiyorum.” dedim. Kocam bunu duyduğunda, “Seni seviyorum, anlayışlı karıcığım benim!” diyerek bir anda üzerime abandı. Sanki bana ilk defa dokunuyormuş gibi heyecandan titriyor ve “Aşkım sen varya sen, ne kahbesin sen, senin ağzından bunları duymak beni öyle azdırıyor ve heycanlandırıyor ki, sanki seninle yeni evlenmiş gibi hisediyorum kendimi.” diyordu. Ben de aynıydım…

O gece kocamla 11 yılın ardından ilk defa arka arkaya 3 kez sikişmiştik. Kocam beni sanki ilk defa siker gibi öyle sert sikiyordu ki, altında kıvranıyordum. Ara soğumadan kocama Muratla nezaman sikişeceğimi sordum. Kocam, “Yeğenimin seni sikmesini çok mu istiyorsun aşkım?” dedi. Bunları kocamdan duymak beni iyice azdırdı, “Evet aşkım, yeğeninin yarağını yemek için yanıyorum.” deyince, ikimizde kopmuştuk. Kocam, “Merak etme karıcığım, izin veriyorum, yeğenimle ilk fırsatta sikişebilirsin. Ama sonraki sikişmelerinizde ben de yanınızda olmak istiyorum.” dedi. Ben de, “Tamam aşkım, yeterki yeğenin siksin beni.” dedim. Bunları nasıl söylediğimizi bilmiyorduk, sanki birisi bizi uyuşturmuştu. O geceden sonra hem kendi isteğim, hem kocamında onayı ve isteği ile ben Murata daha yakın davranmaya başladım. Tabiki Muratta bana…

Artık önümde engel yoktu. Birgün kocam işteyken Murat eve erken geldiğinde, Muratı kapıda en seksi kıyafetlerimle karşıladım. Murat beni öyle görünce kendinden geçti. Zaten gözlerini alamıyordu benden. Kapıyı kapatır kapatmaz, hiçbirşey söylemeden Muratın dudaklarına yapıştım. Muratın dudaklarını öyle bir emiyordum ki nerdeyse koparacakmtım. Yavaş yavaş vücudunu okşamaya başladığımda, artık ikimizde çıldırmıştık. Muratta benim her yerimi okşayıp yalıyor, “Yenge, sen nasıl bir yaratıksın böyle, ne var sende beni çeken?” diye inliyordu. Muratın pantolonunu indirdim, külotla kaldı. Nihayet yarağını çıkarıp ağzıma aldığımda ağzım kapanmıyordu, yarağı çok kalındı. Ve önce ben onu öyle boşalttım, sonra o benim amımı yaladı ve beni boşalttı. Sıra artık gerçek sikişe gelmişti. Murat beni koridora yatırıp, bacaklarımın arasına girdi ve o kalın yarağını amıma dayadı. Amıma öyle sert sokup çıkarıyordu ki, benim zevk çığlıklarımı duyan başka şey zannedecek gibiydi. O gün kocam gelene kadar Murat beni tam 5 kez sikti…

O gün gerçek yarak yemenin tadına varmıştım. Gerçi kocam da çok güzel sikiyordu beni, ama bu değişiklik beni çok heycanlandırmıştı. Sonraki günlerde kocamı da aramıza aldık, artık kocam yeğeniyle birlikte sikiyor beni. Kocam götten, Murat amımdan sikiyor, bazen de değişiyorlar. Kısacası Muratın Hollandaya gelmesiyle hayatımın en mutlu heycanlı dönemini yaşadım, halen de yaşıyorum. Bu arada Muratın okulda ikinci senesi ve halen bizde kalıyor. Nerdeyse iki akşamda bir sikiyorlar beni. Sabahlara kadar ikisinin koynunda yatıyorum. Sabah uykudan uyandığımda iki erkek var yanımda, bazen Muratın yarağı içimde uyanıyorum, bazende kocamınki içimde, anlatılmaz bir zevk ve heycan…

Yazın üçümüz birlikte tatile gideceğiz, tatilde de yiyecem ikisinin yarağını…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Rüzgar

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Rüzgar
Rüzgar’la iki yıl önce bir gay profil sitesinde tanıştık. Birbirimize kimi zaman romantik jestler, kimi zaman da ateşli fantezilerle süslü uzun mesajlar yazarak, açık saçık fotoğraf ve videolar göndererek başlamıştı ilişkimiz. Rüzgar’ın benimle yapacağını söylediği o fantastik şeylerin gerçek olduğunu hayal ederek oturduğum yerde ereksiyon oluyordum. Oturduğum yer, çalıştığım reklam ajansındaki koltuğumdu ve penisim kaskatı gibi olmuş bir halde birçok kez aynı odayı paylaştığım iş arkadaşım Murat’a da yakalanmıştım. Murat kiminle yazıştığımdan habersiz, beni liseli bir genç kızla yazışıyor zannederek durumumuzla ilgili gereksiz espiriler yapıyordu sürekli. Bilmediği şey ise bana göre Rüzgar’ın bir genç kızdan ya da bir kadından çok daha seksi, benimle aynı yaşlarda bir genç adam olduğuydu. İşyerimde, arkadaş çevremde hatta ailemde bile benim bu yönümü bilen kimse yoktu. Olmamasından da memnundum çünkü bunu kimsenin bilmesi de gerekmiyordu bana göre. Rüzgar’ı tanıdığımdan beri mutlu bir hayatım olduğuna inandığımı söyleyebilirim, sanki hayatıma girmekle benim için ters giden her şeyi düzene sokmuştu. Onu her zaman çok seveceğimi, başkası için asla bu denli güçlü duygular besleyemeyeceğimi biliyordum. Rüzgar’ın bana ilk andan itibaren hissettirdiklerini bana yaşatabilecek, bana onun gibi davranabilecek birinin olduğuna inanmıyordum. Rüzgar benim ruh ikizimdi, buna emindim… Tek sorun Rüzgar’la aynı şehirde yaşamıyor olmamızdı.

Aylar boyu internetten sohbet ettikten sonra nihayet sonunda birbirimize telefonlarımızı da vererek buluşmaya karar vermiştik Rüzgar’la. Nihayet Ankara’ya geleceği için çok sevinçliydim. Onunla saatlerce sevişmek, hatta mümkünse yataktan çıkmamak istiyordum. Rüzgar, hiçbir sosyal medya hesabı olmayan biriydi. Ben reklam işinde olduğum için facebook, instagram, twitter gibi birçok uygulamayı kullanıyordum. Bu hesapları da iyi kullandığım ve geniş bir “sanal” çevrem olduğu için de bir kişi hakkında bilgi edinmek istediğimde bunlara başvuruyor, çoğu zaman da aradığım bilgiye ulaşabiliyordum. Fakat Rüzgar’ı bana anlattığının ötesinde tanıyabilmem imkansızdı. Soyadını bile bilmediğim bir adama aşıktım. Yine de sorun etmiyordum bunu çünkü Rüzgar’ın da benimle ilgilendiğine emindim. Artık ona istediğim zaman whatsapp üzerinden ulaşabildiğim için de mutluydum. Aynı siteden dostça yazıştığım birkaç kişiye Rüzgar’dan bahsetmiştim ama onlar Rüzgar’ı aşırı gizemli bulmuş, “Mutlaka bir şeyler gizliyor olmalı, dikkatli ol” diye beni uyarmışlardı. Bunu Rüzgar’a söylediğimde bana “Onlarla arkadaş kalmak istediğine emin misin? Niye başkalarının mutluluğu ile mutlu olmayı beceremiyor bu eşcinsel milleti? Kıskanıyorlar şüphesiz…”, demişti bana.

Nihayet buluşma günü geldiğinde onunla Tunalı’da buluştuk. Fotoğraflarındaki kadar etkileyici biriydi Rüzgar. Onunla geçirdiğim her saniyenin tadını çıkarmaya çalışıyordum. Bir yandan da onu bir an evvel kollarıma alıp kucağıma oturtmak, onu sekse doyurmak istiyordum. Hayatımın geri kalanı boyunca her günü bana mesajlarında yazdığı o birbirinden farklı pozisyonları ve fantezileri denemekle geçirsek bile hiç şikayet etmezdim. Ona sonsuz bir aşk ve sadakatle bağlanmıştım, Bunu kelimelere dökmesem de Rüzgar’ın da böyle hissettiğine emindim. “İçimde olmak nasıl bir his çok merak ediyorsun değil mi Tekin?”, dedi oturduğumuz kafede kulağıma eğilerek. “Deliğimdeki kaslarla sertleşen penisini kavramamın sana nasıl hissettireceğini…” İşte aylardır sadece mesajlarda okuduğum o açık saçık muhabbetlerden birine başlamıştık bu defa yüz yüze, üstelik etrafımızdaki kalabalığı umursamadan. “Evet”, dedim, “Tabi ki ediyorum. Ben daha önce hiç kimseyle anal yapmadım sen de biliyorsun…” Rüzgarın deneyimli olduğunu biliyordum ve bu beni daha da heyecanandırıyordu. Gözümün önüne çelik gibi sertleşmiş penisimin Rüzgar’ın deliği tarafından yutulması geliyordu. O anda ereksiyon olmaya başlamıştım bile. “Arkadaşımın evinde kalıyorum, o bu akşam geç vakte kadar gelmeyecek…”, dedi Rüzgar, “İster misin?” Gülümseyerek başımı salladım. Az sonra hesabı ödeyip Rüzgar’ın arkadaşının evine doğru yola koyulduk.

Eve vardığımızda kapıdan içeri adım atar atmaz Rüzgar’la sevişmeye başladık. Sakallı yüzlerimizi birbirine sürterek nefes nefese öpüşüyor, dillerimizi birbirimizin ağzına alarak emiyorduk. Rüzgar, beni arkadaşının yatak odasına çekerek sırt üstü yatağa yatırdı. Pantolonumun kemerini bir çırpıda çözerek ayak bileklerime kadar indirdikten sonra penisimi donumdan çıkarak yalayıp emmeye koyuldu. Ben bu kadar geç boşalabileceğimi tahmin etmiyordum ama neredeyse yarım saate yakın sürmüştü. Rüzgar günlerdir otuzbir çekmeyerek onun için biriktirdiğim bütün spermleri midesine indirmiş, kısarak baktığında kenarlarında oluşan çizgilerle daha seksi görünen gözleriyle keyifle gülümsüyordu bana. “Haydi yüz üstü uzan bakalım…”, dedi bana. “Ben de sana oral yapabilirim istersen?…”, dedim ama beni duymamış gibi beni yüz üstü çevirdi. Ayakkabılarımı çıkarıp pantolonumu tamamen çıkardı. Üzerimde sadece tişört vardı ve çoraplarım. Rüzgar tişörtünü çıkarıp üzerime uzanırken benim de tişörtümü yukarı doğru sıyırmıştı. Tişörtümü tamamen çıkarırken bir yandan da sırtımı, boynumu ve omuzlarımı öpüyordu. Rüzgar’ın iri penisini kalçama bastırdığını hissediyordum, bir yandan da kaslı ve kıllı vücudunu sırtımda hissetmek beni azdırıyordu.

Rüzgar yeniden öpe öpe boynumdan sırtıma, oradan belime ve derken deliğime kadar vardı. Sakallı çenesi kalçamın yanaklarının arasına sürttükçe bütün vücudum elektirikleniyordu. Rüzgar’ın dili deliğimin dudaklarını yalıyor, adeta deliğimle öpüşüyordu. O ana dek hep buluştuğumuzda benim Rüzgar’ı sikeceğimi hayal etmiştim ama şu durumdan da şikayetçi değildim. Kendimi böyle yakışıklı bir adama sunmak, onu içimde hissetmek yaşamayı zaten düşündüğüm bir zevkti. Rüzgar deliğimi güzelce hazırladıktan sonra penisinin kafasını deliğime sürtmeye başladı. Bu sırada güzel kokan bir kayganlaştırıcı da kullanmıştı. Bir anda penisinin kocaman kafasının içime girdiğini hissettim. Deliğim gibi tüm vücudum da aldığım zevkten titriyordu. Rüzgar bir süre sonra üzerimde gidip gelmeye başlamıştı. O anda Rüzgar’dan hamile kalmayı bile hayal ettim, Rüzgar üzerimde inledikçe içimi tohumlarıyla doldurduğunu düşünerek inanılmaz bir zevk almaya başladım. En azından o tohumlardan bir kısmının tadına bakabilirdim, sadece daha önce yapmadığım bir şey olduğu için merak ediyordum. “Ağzıma alabilir miyim?”, dedim inleyerek, “Ben de senin tohumlarının tadına bakmak istiyorum”. Rüzgar enseme doğru eğilerek, “İleride içini temizlemeyi öğrendiğinde yaparsın, şu anda aletimin çok temiz olduğunu düşünmüyorum bebeğim”, dedi. Yüzüm utançla kızarmıştı bunu duyduğumda çünkü anal temizlik nedir gerçekten de bilmiyordum o sırada.

Acaba Rüzgar’a itici gelmiş miydi bu durum diye düşünerek, “Çok özür dilerim”, dedim, “Bilmiyordum…” Rüzgara hemen ekledi, “Yok yahu dert etme. Bunu herkes annesinin karnında öğrenmiyor bu işleri canım. Hem kötü bir şey de olmadı, sen bekle ben tuvalete gidip temizleneyim, hemen gelirim”. Ben sırt üstü uzanıp Rüzgarı beklemeye koyuldum. Az sonra Rüzgar yeniden odaya girdi. Pantolonunu hala üzerinde görünce, “Neden giyindin?”, dedim. “Yoo giyinmedim aşkım, bak yanına geliyorum”, diyerek yanıma uzandı. Sevişmeye devam ettik. Ben boynunu ve göğüslerini öpüp yalayarak penisine doğru inmeye başlamıştım. Pantolonunun önündeki kabarıklığa bakılacak olursa Rüzgar hala ereksiyon halindeydi. “Mmm harika görünüyor, ben de oral yapayım mı sana?” diyerek elimi o kabarıklığa attım. Rüzgar elimi bileğinden tutup beline koydu. “Haydi şimdi sen de beni yap, artık merak ettiğin o duyguyu sana vermeye hazırım”, dedi. “Oral yapmayayım mı sana?”, dedim. “Hayır, ben hazırım, hadi içimde istiyorum seni”. Rüzgar sol yanına dönerek pantolonunu arkadan sıyırdı, kalçalarını açıkta bırakan jock strap giyiyor olması bana çok seksi gelmişti. “Pantolonunu çıkarsan daha rahat edersin”, dedim. “Hayır, böyle hoşuma gidiyor”, dedi sadece. Biraz tuhaf gelmişti ama ben “seni içimde istiyorum” sözüne takılmıştım. Sertleşen penisimi deliğine bastırdım. “Dur…”, dedi, “Bana bırak…”

Rüzgar penisimi taşaklarımın dibinden kavramış yavaş yavaş deliğine yediriyordu. Önce kafasının ucunu sürterek ve yavaş yavaş da bastırarak beni içine almıştı. Bir yandan da başını geriye çevirerek öpüşüyordu benimle. Bir süre sonra penisimi kendi haline bıraktı. Rüzgar’ı kollarımın arasına aldım ve sıkı sıkı sararak sikmeye başladım. Deliğinin darlığı, içinin sıcaklığı, penisimin içinden geçtiği o kaslı halkaların büzüşüp daralmasıyla verdiği zevk muhteşemdi. “Oraldan daha hızlı geleceğim galiba”, dedim Rüzgar’a. “Tamam gel, çok isterim”, dedi. Bir anda aldığım zevkle Rüzgar’ın içine ard arda fışkırtmaya başladım yeniden. Rüzgar zevkten bayılmış gibiydi, derin derin soluk alarak inliyor, kalçalarını kucağıma daha da bastırarak aldığı zevki uzatmaya çalışıyordu. “Ben de seni boşaltayım, izin ver” diyerek elimi pantolonunun önünden içeri kaydırdım. Rüzgar o anda bileğime yapıştı ama çok geçti. Elim silikondan yapılmış bir penisi kavradı… “Bu… nedir bu?”, diyebildim sadece. Rüzgar, “Özür dilerim Tekin”, dedi sana söyleyemedim…” Ben hala yaşadığım şoku atlatamamıştım. “Neyi söyleyemedin, senin penisin plastik mi? Bu mu yani?…” Bana gönderdiği resimlerdeki penis değildi bu. Rüzgar güzel gözleriyle gözlerimin içine bakarak, “Benim bir penisim yok, hiçbir zaman da olmadı”, dedi.

Eliyle yatağın baş ucunda duran bir fotoğraf çerçevesini alıp yüzüme doğru tuttu: “Bak bakalım bu resme. Ben neredeyim?” Fotoğrafa baktığımda birbirleriyle sarmaş dolaş bir halde olan dört liseli kız gördüm. “Burada sadece kızlar var?…”, dediğimde bana “İyi bak o kızlara”, dedi. Ve bir tanesini o anda gözlerinden tanıdım. Bu Rüzgar’dı. “Nasıl oldu bu?”, dedim. “Ben birkaç yıldır bir trans erkeğim”, dedi Rüzgar, “Kadın olarak doğmuş olsam da her zaman kendimi eşcinsel bir erkek gibi hissediyordum ve erkeklerden hoşlanıyordum ama işte bir kadın gibi değil asla. Penisi olmayan eşcinsel bir erkek gibi daha çok… O fotoğraftakiler benim yıllardan beri kopamadığım dostlarım. Biz de onlardan birinin evindeyiz şu anda… ” Pantolonunu çözüp bana belden bağlamalı dildosunu gösterdi. “Bu da benim ki, seninki kadar güzel değil ama…” Benim kafam gerçekten karışmıştı o anda. Yani ben ilk defa bir erkekle yattığımı düşünürken bir kızı mı becermiştim? Hatta o da beni belden bağlamalı dildosuyla mı becermişti? Evet aynen öyle olmuştu… “Bunu benden neden sakladın?”, diye sordum. “Tekin, beni bu halde istemeyeceğini düşündüğüm için sana söyleyemedim. Eninde sonunda öğrenecektin ama…” Açıkçası kızgındım, “Bana yalan söyledin”, dedim, “Her ne olursa olsun bana yalan söyledin”.

Ve sonra hayatım boyunca pişmanlık duyacağım bir şeyi yaptım. Kalkıp üzerimi giydim ve tek kelime etmeden çıkıp gittim oradan. Rüzgar beni defalarca aradı ama konuşmak da istemedim onunla. Kızgınlığım geçtikten sonra aradığımda ise “Aradığınız numaraya şu anda ulaşılamıyor, lütfen daha sonra tekrar deneyiniz”, anonsunu duymak dışında hiçbir sonuç elde edemedim. Rüzgar hayatıma nasıl girdiyse işte öylece çekip gitmişti. Rüzgar’ı her yerde aradım durdum, arkadaşının evine kadar da gittim ama arkadaşının ismini bilmediğim için güvenlik beni içeri almadı. Onu tamamen kaybetmiştim… İki yıl sonra şimdi hayatımda başka bir erkek var, Yasin. Trans değil doğuştan erkek olan biri. Birbirimizi her anlamda tamamlıyoruz. Hem aktif hem de pasif olabiliyoruz ikimiz de. Yasin’le mutsuz değiliz belki ama ben sadece Rüzgar’ı unutmayı başaramadım hepsi bu. Dilerim Rüzgar da aradığı gibi birini bulup mutlu olmayı başarmış olsun. Belki de bir kadınla beraberdir şu an kim bilir…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ben und seine Familie

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ben und seine FamilieAus dem NetzWir möchten uns vorstellen.Ute: 47 Jahre, 170 cm, 62 kg, schlank mit langen Beinen, kurz getrimmten mittelblonden Schamhaaren, einem schönen runden Apfelpo und kleinen Brüsten (75 a) mit hellbraunen Warzen und langen Nippeln.Ben: Utes Sohn, kein Kind mehr, 185 cm, 80 kg, athletisch schlank, dünne mittelblonde Schamhaare mit einem 16 cm langen Schwanz und schönen dickem Hoden auf dem ein erster Flaum wächst.Ben kommt zu Ute ins Schlafzimmer. Er hat weder Hose noch Unterhose an, in seiner Hand hat er seine nasse Unterhose. Er will seine Mutti fragen, was da mit seiner Hose passiert sei. Es ist weiß und klebrig und extrem viel. Es ist beim Mittagsschlaf nach der Schule passiert. „Ben warum störst du mich beim Mittagsschlaf. oh, was ist denn da passiert. hast du dir in die Hose gestrullert. Komm mal her. Aber das riecht ja nach frischem Jungensperma. Wie ist das passiert? So du hast geträumt, na das muss aber etwas sehr reizvolles gewesen sein. Wer oder was hat dich denn beim träumen so erregt?“”Du Mutti!” „Wie meinst du das, nur weil ich in deinen Träumen vorkomme, hast du doch nicht in deine Hose gespritzt? Das musst du schon näher erklären.“ “Du warst nackt in dem Traum, so wie ich dich letzte Woche im Badzimmer gesehen habe.” „So, du bespannst also dein Mutter, das muss aber nicht sein, ich denke du bist jetzt alt genug, wenn du dich dafür interessiert wie ich nackt aussehe, dann sag mir das. Wir sind doch unter uns. Komm setz dich zu mir. Wie, du schämst dich. Na hör mal, ich bin deine Mutter und habe dich schon seit deiner Geburt nackt gesehen und nicht nur als Kind. Ich muss gestehen, dass auch ich schon gespannt habe und ich weiß, dass dein Pimmelchen ordentlich gewachsen ist und du erste Haare am Sack hast. Also gib mir die Hose mal, ich will mir mal genauer anschauen, was da passiert ist. So jetzt zieh auch dein T-Shirt aus. Brauchst dich doch nicht zu schämen mein Sohn. Bist doch ein wirklich hübscher Bursche. Komm wir schauen uns deine vollgewichste Unterhose mal genauer an. Riecht doch erregend oder?“Ute hält dabei die Unterhose so dicht vor ihre und Bens Nase, dass die Wichse an ihren Nasen klebt und Fäden zieht. Ben grinst und sagt ihr, dass sie etwas an der Nase hat. Ute sagt: „Du hast auch was abbekommnen, komm küss es mir von der Nasenspitze.“ Ben schaut mit großen Augen und etwas angewidert. „Schmeckt lecker erklärt ihm Ute und leckt dabei einen dicken klecks aus seiner Hose und schluckt ihn runter. Ben schaut seine Mutter verlegen an und schiebt eine hand in seinen Schoß, um seinen schon wieder leicht steifen Schwanz zu verbergen. „Ach so, zum selber schmecken zu feige, aber einen Steifen bekommen, wenn Mutti deine Wichse schleckt. Sag mal was war denn nun im Traum so erregend?“”Mutti, das ist unfair, dass ich hier nackt sitze und du dich unter der Decke versteckst.” “Da hast du recht, gleiches recht für alle (Ute schlägt die Decke zurück unter der sie splitternackt ist). Ben du bekommst ja Stielaugen, hast mich doch schon nackt gesehen.“ “Ja, aber nicht von so Nahem, oh Mutti du bist wunderschön.“ “Vielen Dank, ich sehe es an deinem Schwanz, der ist ja richtig steif geworden. küsst du mir jetzt bitte deine Wichse von der Nase. So ist das lieb. und wie schmeckt es?“”Geht so, aber nicht ekelig.” “Siehst du, wenn du wieder mal einen feuchten Traum hast, kannst du es auch selber wegschlecken und nicht mit deiner nassen Hose zu mir kommen. Wobei das mir aber auch sehr gefällt was hier gerade passiert. Nun aber mal raus mit der Sprache, was war denn so erregend, dass du abgespritzt hast.”Wie gesagt, du warst nackt im Badezimmer und ich kam, ebenfalls nackt hinzu, hatte einen Steifen und wollte mich am Waschbecken wichsen. So standen wir nackt voreinander. Ich mit hochrotem Kopf und du hast mich angelächelt und gesagt, ich hätte wohl wieder in den Pornoheften geblättert und wolle mir wieder einen am Waschbecken abwedeln. Ich nickte verlegen und du hast gesagt, heute machen wir das anders. Hast dich vor mich gekniet und meinen Steifen in deinen Mund genommen. Du hast ihn gelutscht und mit einer Hand meinen Hoden massiert. Dann kam es mir. Ich bin aufgewacht und alles war nass.“ “Sag mal Ben, wie war es in deinem Traum, hast du dich in meinem Mund entladen? “Mutti, ich weiß es nicht, bin vorher aufgewacht.”„Bahh, wie steif dein Schwanz geworden ist, komm mal über mich, setz dich so auf meinen Bauch, dass ich deinen schönen Schwanz von nahen anschauen kann. Wie drall dein Hoden am Schaft sitzt. Bist wohl sehr erregt jetzt?“”Oh ja Mutti, so nah an deinen wunderschönen Brüsten, nimmst du ihn jetzt wieder in den Mund?” „Würde dir das denn gefallen?“”Ohja”. „Du darfst auch bald in Muttis Mund kommen, aber zunächst möchte ich, dass du dich wichst vor mir und deinen Samen auf mich spritzt. Du weist doch wie wichsen geht, habe ich doch schon gesehen.“ “Wann und wo hast du mich denn gesehen Mutti?” “Schau mal (dabei bedient Ute einen Schalter am Kopfende ihres Bettes und da wo ein großes Bild ist, verwandelt sich dieses in ein Fenster zum Badezimmer. Sozusagen das Gegenstück zum großen Badezimmerspiegel) das ist doch eine super Aussicht.”„Ich glaub es nicht, da kannst du alles sehen, wenn ich dusche, wenn ich die Toilette benutze.”„Ja, und auch wenn du ins Waschbecken wichst. Diesen Ausblick hat dein Vater einbauen lassen, weil er unseren Besuch und besonders gerne Oma Inge im Badezimmer bespannt hat. Nachdem er ausgezogen ist, habe ich die Gelegenheit genutzt, dich zu bespannen und alle, die sonst noch unser Badezimmer benutzt haben.“”Auch Tante Rita und Onkel Werner und meine Cousinen?” „Naklar, die haben auch was zu bieten, aber davon ein anderes mal. Jetzt möchte ich dich wichsen sehen und überleg dir gut, wo du es mir hinspritzt, denn du wirst es danach restlos aufschlecken.“„Mutti, ich würde es gerne auf deine Brüste und dein Gesicht spritzen.“„Gut Junge, dann sitzt du ja genau richtig. Ja wichs deinen schönen großen Schwanz. Wie groß und dunkel deine Eichel ist, da bekomme ich richtig Lust. Wichst du dich immer so schnell?“ “Nur wenn ich sehr erregt bin Mutti, anfangs gerne auch schön langsam und dann knete ich mit der anderen Hand meine Eier.“„Na dann mach das jetzt bitte auch, ich will dich so sehen, wie du es dir selber machst.“ „Hat denn Vati auch vor dir gewichst, wenn er z. B. Oma Inge im Badezimmer bespannt hat?“ „Ja, ich habe ihn oft dabei erwischt aber ihn dann unterstützt mit Hand und Mund und am Ende haben wir beide hier vor dem Ausblick ins Badezimmer gefickt, während Oma ihre dicken Brüst eingecremt hat, das hat auch mich erregt.“ „Aber wenn du auf dem Rücken gelegen hast, konntest du doch gar nichts sehen?“„Ich habe dabei auch nicht auf dem Rücken gelegen. Dein Vater mochte am liebsten die Hundestellung. Ich habe auf allen vieren auf dem Bett gestanden und er hat mich von hinten besprungen.“„Oh was für eine Vorstellung. Zeigst du mir bitte auch wie das geht?“„Ja, ,mein Schatz, ich werde dir alle Wünsche erfüllen, wenn auch du meine erfüllst. Und jetzt möchte ich dich spritzen sehen. Sag mal, wenn du wichst, woran denkst du denn dann?“ „Oft an dich Mutti, du hast so einen schönen Körper, aber manchmal auch an die Frauen in den Pornoheften, die ihre Muschis ganz ohne Haare, ganz offen zeigen Da spritze ich dann auf die Bilder, wische sie ab und spritze immer wieder drauf. Manche Hefte sind schon ganz verklebt.“„So so, du magst rasierte Muschis, na das kann ich dir nicht bieten, aber Tante Rita und ihre Töchter, deine Cousinen, tragen ihre Schamlippen auch rasiert. Wenn du die dann mal zu Gesicht bekommst, dann ist deine Mutti wohl abgeschrieben.“ „Aber nein, wie kannst du so etwas denken, dich habe ich doch jeden Tag vor Augen, Tante Rita und meine Cousinen, habe ich bisher ja noch nicht nackt gesehen.“„Komm Junge, spritz mich jetzt voll, ich werde dir demnächst mal die Gelegenheit geben, hier in meinem Schlafzimmer die Verwandtschaft zu bespannen. Morgen Nachmittag, könnte es schon klappen, dann kommt Oma Inge. Sie hilft mir beim Hausputz, meistens duscht sie danach und du kannst ihre großen Brüste dann bestaunen.““Oh Mutti, Omas dicker Busen nackt, das macht mich so geil, und jetzt deine Hand mit meiner zusammen an meinem Sack, ohhhhh, ich spritzeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee.“„So ist das lieb Ben, hast alles schön mit deiner Ficksahne eingesaut. Das ganze Gesicht. Ich schmecke dich schon auf meinen Lippen und schau nur, wie viel du rausgeschleudert hast beim Wichsen. Es läuft mir überall am Busen runter und die Nippel sind ganz voll mit deiner schleimigen Bockmilch.Komm leck es deiner Mutti vom Gesicht und den Brüsten. Ahhhh, du machst das gut, hast so zarte Lippen mit denen du an meinen Nippeln saugst, das ist ja wie früher als du das als Säugling gemacht hast. Schmeckt es dir denn?“„Naja, aber es ist ok, deinen Körper zu küssen ist so herrlich Mutti. Lass dich bitte richtig küssen, dann kannst du mich auch schmecken.“„Oh Ben, was für ein Gefühl deine Zunge in meinem Mund, mir wird ganz anders. Mhhhhh, du schmeckst wie dein Vater mit einer etwas frischeren Note, aber das ist ja auch bei fast 30 Jahren Altersunterschied kein Wunder. Sag mal, dein Schwanz steht ja immer noch wie eine Eins. Ist das immer so bei dir, wenn du abgespritzt hast?“ „Nein Mutti, es ist weil mich das abschlecken und küssen schon wieder so geil gemacht hat. Kannst du bitte deine Brüste zusammendrücken, dann kann ich meinen Schwanz dazwischen reiben und noch einmal abspritzen?“„Ach Junge, meine kleinen Titten sind für einen solchen Tittenfick nicht besonders geeignet. Das haben Vati und ich auch schon immer mal probiert, aber ich müsste sie so fest drücken, dass es mir wehtut. Woher kennst du das mit dem Tittenfick eigentlich?“ “Aus den Pornoheften Mutti. Wollen wir uns die nicht mal gemeinsam ansehen?“„Ja, das machen wir mein Schatz. Deinen Vater hat das auch immer erregt mit mir gemeinsam Pornos anzuschauen, hast viel von ihm mitbekommen. Ich habe da aber eine andere Idee, ich drehe mich auf den Bauch und du kannst ihn zwischen meinen Pobacken reiben, die du dann selber zusammendrückst.“„Prima, du hast so einen schönen runden Po. Ohhh und schön eng ist es auch dazwischen, wie fest du sie jetzt zusammenkneifst, mein Schwanz steckt wie im Schraubstock.“„Ja ich spüre deinen Schwanz und deinen Hoden in meiner Poritze, aber ich kann meine Pobacken nicht die ganze Zeit so fest zusammendrücken, das ist zu anstrengend. Bitte fass meine Pobacken fest an und presse sie fest zusammen während du deinen steifen Riemen hindurch schiebst.“ Ben nimmt sich beide Pobacken und reibt seinen kräftigen Schwanz immer wieder auf und ab in Muttis Poritze. Ute spürt den harten Prügel und den strammen Hoden der dabei über ihren Anus schruppt.„Mutti ich spritze gleich noch einmal, soll ich es dir auf den Rücken spritzen?“„Ja bitte, aber entscheide das selber, du wirst es wieder ablecken.“ „Dann spritz ich alles auf deinen hübschen Po. OHHHHHH, man das läuft ja in deiner Poritze bis hinab in deinen Schritt. Heb mal den Po hoch, ja, es klebt an deinen Schamhaaren.“„Dann leck es weg!“„Du meinst überall, auch am Poloch?“„Aber sicher, oder willst du jetzt kneifen?“ Eine Weile spürt Ute nichts, aber dann gleitet die Zunge ihres Sohnes durch ihre Poritze. Breit, nass und lang hat Ben sie herausgestreckt und hat sich vorgenommen alles schön sauber zu lecken. Ute spürt seine Zungenspritze an ihrem Anus, sie zuckt erregt und ihre Rosette öffnet sich.„Wie ein kleiner Mund Mutti, ich küsse jetzt dein Poloch und stecke meine Zunge hinein, wie in deinen Mund, hier hinten schmeckt alles nach meiner Wichse, und deinem betörenden Duft.“„Wenn es dir gefällt, dann leck bitte weiter, ich lasse mich so gerne zum Höhepunkt lecken und vergiss nicht alles wegzuschlecken, auch in den Schamhaaren und zwischen den Schamlippen.“ Bevor er etwas erwidert leckt Ben seine Mutti, die auf allen vieren steht wie ein durstiger Hund. Seine Zunge leckt breit über ihre haarigen Schamlippen und tippt oben am Ende vom Schlitz an ihren Kitzler. Dieser Kontakt war aber unbeabsichtigt, denn Ben kennt die Anatomie der weiblichen Muschi noch nicht richtig. Aber er ist neugierig und mutig und steckt seine Zunge nicht nur in ihren Po sondern auch in ihr Fickloch.„Junge, du machst das richtig gut, spürst du wie meine Säfte fließen? Lass es dir gut schmecken und wenn du deinen ersten Durst gestillt hast und Mutti wieder etwas zu Atem gekommen ist, dann lege ich mich auf den Bauch und du schaust dir mal alles genau an, da unten zwischen meinen Beinen.“ „Oh ja, ich will gerne alles lernen und wenn das am Beispiel deines herrlichen nackten Körpers ist, dann macht das auch Spaß.“„Ja das sehe ich mein Junge und kann es kaum glauben. Deine Samenspritze steht ja schon wieder.„Kannst du alles gut erkennen, oder muss ich meine Beine noch etwas spreizen?“„Es geht schon ganz gut Mutti, aber ich habe eine Idee, ich hole mal schnell meine Kopflampe.“Mit wippender Rute läuft Ben aus dem Zimmer, um sich seine Grubenlampe zu holen. Voller geiler Begeisterung schaut Ute ihrem Sohn nach. Wie herrlich sein nackter junger Körper aussieht und wie groß und steif sein Schwanz ist, ihr kribbelt es zwischen den Beinen, bei dem Gedanken, dass er gleich, wie der Frauenarzt alles dort unten untersucht.„Mutti, ich bin so erregt.“„Ja, mein Junge, ich sehe es und mir geht es genauso. Komm ich drehe mich auf den Rücken, lege dir meine Unterschenkel auf die Schulter und du tauchst tief hinab. Schalte die Lampe ein, ich ziehe meine Schamlippen jetzt auseinander, damit du wirklich alles sehen kannst.“„Lass mich das doch machen, ich will die dicken schwülstigen Schamlippen mal anfassen, die sehen so weich aus.“ Zart drückt Ben seiner Mutter auf den – von den geschwollen Schamlippen gut gepolsterten- Schlitz.Ute spürt wie zaghaft aber doch sehr zielstrebig die Fingerkuppen ihres Sohnes ihren Schlitz erkunden. Sie ist sehr erregt, stöhnt und der Geilsaft läuft ihr aus dem Loch.Ben zieht die Schamlippen weit auf, die inneren Lippen mit den krausen Rändern öffnen sich wie eine Blüte und Ben kann das Fickloch und den Kitzler, der rot und feuchtglänzend am oberen Ende aus seinem feuchten Nest schaut gut erkennen.„Mutti, ich kann es nicht glauben, dass ich dort rausgekommen bin“, sagt Ben während er seinen Zeigefinger tief ins nasse Fickloch schiebt.Ute windet sich vor Erregung auf dem Bett. „Oh doch, schieb mal nach und nach noch mehr von deinen Fingern rein, dann merkst du wie dehnbar eine Muschi ist“ gibt sie ihrem Sohn mit vor Erregung bebender Stimme weitere Anweisungen.Schon spürt sie, wie Ben den langen Mittelfinger und kurz danach den Ringfinger mit in ihr Fickloch schiebt. „Ben, fick mich mit deinen Fingern, schiebe sie rein und raus“ unterstützt Ute weiter das Fingerspiel. „Oh ja Mutti, es geht, die Finger flutschen ja richtig rein und raus und deine Schamlippen schieben und ziehen sich hinterher, gut dass ich mir die Lampe geholt habe, so kann ich jede Falte deiner schönen Mamafotze erkunden. Hier oben der Knubbel (dabei drückt er mit seinen Daumen auf ihren Kitzler, was Ute ein lautes Stöhnen und zuckende Beine verursacht) ist das ein Pickel?“„Aber nein, das ist mein Kitzler, wenn du ihn massierst oder dran lutschst erregt mich das sehr. Schau ihn dir mit deiner Lampe bitte genau an, erkennst du eine Ähnlichkeit mit etwas anderem? sachelt Ute Bens Forschergeist an.„Ganz ehrlich Mutti, ein wenig sieht er aus wie ein kleiner Pimmel, der blanke Kern deines Kitzlers hat mit einer Eichel etwas Ähnlichkeit und die Hautfalten darüber sehen aus wie eine Vorhaut. Kannst du mit dem auch pinkeln?“Ute muss sich vor Lachen krümmen, Bens Finger werden dabei in ihrer Fotze fast abgequetscht und er zieht sie raus. „Oh das wollte ich nicht“ entschuldigt sie sich bei Ben, Der aber schaut auf seine drei Finger und ist erstaunt wie nass und schleimig die sind.„Boah Mutti, da drin ist es aber nass und klibberig“„Ja mein Junge, wenn ich erregt bin, dann produziert meine Muschi viel Schmiermittel, damit der Eindringling nicht alles wund scheuert. Riech mal dran“, fordert sie ihn auf. Ben hebt seine Fummelfinger vorsichtig an seine Nase, er zieht die Luft tief ein und verdreht genüsslich die Augen. „Mutti es riecht so gut, schau mal wie mein Schwanz schon wieder hart geworden ist und jetzt ist meine Eichel feucht, weil ein Tropfen rauskam, eben als ich gerochen habe.“„Junge, Junge, der steht ja schon wieder bolzenstrack und das so schnell nach dem letzten Spritzen. Da werde ich ja noch viel Freude dran haben“ bemerkt Ute mit einem lüsternen Blick auf den steifen Riemen ihres Sohnes. „Leck sie ab deine Finger, wenn du Muttis Geilsaft magst“. Ben ist noch unschlüssig und verzieht ein wenig das Gesicht. „Stell dich nicht so an, dein Sperma haben wir doch eben auch probiert“ ermuntert sie Ben. „Du hast Recht Mutti und eben da unten zwischen deinen Beinen und in der Poritze hat es ja auch lecker gerochen und geschmeckt“ dabei schiebt sich Ben die leicht angetrockneten klebrigen Finger in den Mund. „Oh lecker, aber Mutti warum hast du denn so gelacht, als ich gefragt habe, ob dein Pimmelkitzler auch pinkeln kann?“ „Hör mal Ben, das ist kein Pimmelkitzler auch wenn er so aussieht, es ist ein Kitzler, auch Klitoris genannt und zum Pinkeln ist der nicht da. Tauch bitte noch einmal ab mit deiner Lampe und such mein Pinkelloch am anderen, dem unteren Ende, in den Falten meiner Muschi.“ Ute hört die gedämpfte Stimme ihres Sohnes, der seinen Kopf tief hinab zwischen ihre offenen Schenkel geschoben hat. „Mutti, deine Schamhaare kleben wie nasses Gras an deinen Schamlippen und riechen ganz kräftig, so wie eben meine Finger. Komm spreiz deine Bein noch mehr und zieh du bitte deine Schamlippen auseinander, damit ich mich auf die Suche deines Pinkellochs konzentrieren kann. Ach da, das kleine Löchlein.“Vorsichtig tippt er mit einer Fingerkuppe dagegen. Ute erschrickt und befürchtet schon er wolle auch dort seinen Finger reinstecken. „Ben, bitte dort nichts reinstecken, dafür ist es zu eng und zu empfindlich“ „Ok Mutti,ich leck nur mal drüber. Ahh jetzt schmeck ich es, dass es das Pippiloch ist“Schon taucht sein Kopf wieder zwischen den Schenkeln auf und er kommt herauf um sich neben Ute zu legen. „Woher weißt du denn wie Pippi schmeckt?“ will Ute von ihm wissen. Etwas verlegen gesteht er, dass er manchmal nach dem Pinkeln seine Eichel massiert und die Reste seines Urins auf ihr verreibt und danach seine Finger ableckt. „Ach so, ich dachte du hast bereits Erfahrung mit Natursektspielen gemacht“ erwiderte Ute. „Was ist das denn Mutti?“ „Das erkläre ich dir beim nächsten mal, wenn wir kuscheln“ „Mutti, du hast gesagt beim nächsten Mal, wann ist das denn?“ will Ben es nun aber genauer wissen. „Ben was hältst du davon, wenn wir zwei, wenn wir alleine zuhause sind ab heute immer nackt sind und uns streicheln und küssen wann immer wir Lust haben“ „Mutti, das wäre ja super, aber ich will nicht immer nur küssen und streicheln“ erklärte ihr Ben.„So, was willst du denn noch?“ lockt Ute ihn aus der Reserve. Verlegen druckst Ben mit seinen Wünschen herum, traut es sich aber nicht es auszusprechen. „Wenn du nicht weißt was du willst, bleiben wir besser beim Streicheln und Küssen“ provoziert Ute ihren Sohn, dabei schaut sie an seinem nackten Körper herab. Seine lange, dicke Rute, die voller Erwartung zu zucken beginnt, erregt sie sehr und sie wünscht sich, dass er es endlich ausspricht, dabei streichelt sie sanft an seiner Seite herab über den muskulösen Oberschenkeln, um dann den Schaft und die Eier ihres Sohnes mit der Hand zu verwöhnen. Ben stöhnt auf und dann schiebt sich sein Mund an ihr Ohr. „Mutti ich will dich ficken, ich träume schon so lange davon“ Ute dreht ihr Gesicht zu ihrem Sohn und küsst ihn auf die Lippen. Sie schiebt ihre Zunge in seinen Mund und langsam taut er auf und züngelt ebenfalls, dabei stöhnt er leise auf, als Ute seine Vorhaut weit zurückzieht. Ute beendet den Kuss und haucht ihm zu, dass sie nichts sehnlicher wünscht, als das sein schöner langer Schwanz jetzt in ihre Muschi eindringt.Ute dreht sich auf den Rücken, zieht ihre Bein weit nach oben auf ihre Brust und hält ihre Unterschenkel fest. Ihr Fotze klafft jetzt heiß und willig offen. Ben der vor ihr kniet und seine Rute wichst, rückt näher heran und drückt seine blanke dunkel Eichel an ihre Schamlippen. Ute legt ihre Unterschenkel auf Bens Schultern. Jetzt hat sie die Hände frei. Mit einer Hand greift sie nach dem zuckenden Riemen, um ihn an der richtigen Stelle anzusetzen mit der anderen drückt sie fest auf den strammen Hintern ihres Sohnes, um seinen Unterkörper fester an den ihren zu schieben. Ben hat es verstanden und schiebt seinen Bolzen ins weiche Fickfleisch seiner Mutter. Ute stöhnt beim Eindringen laut auf, denn schon lange hatte sie keinen echten Schwanz mehr in ihrem stets hungrigen Loch und dazu noch der von ihrem eigen Fleisch und Blut. Ben fickt hart und tief wie paralysiert, der Gedanke, dass es seine Mutter ist ,die ihm seinen ersten Fick beschert, lässt ihn schwindelig werden, wie durch einen Schleier nimmt er den vor Wollust zuckenden Körper seiner Mutter wahr. Er hört wie Ute ihn antreibt „Ben, fick mich, fick deine Mutti, ja ja ja, du machst das gut du geiler Mamaficker, oh wie habe ich mich danach gesehnt, ohhhhh wie du mich ausfüllst, ich halte das nicht lange durch bis zum ersten Orgasmus“ „Ich auch nicht Mutti, es ist so geil, dich so unter mir zu sehen, wie du dich vor Erregung windest, wie deine kleinen Brüste wackeln auf denen deine Nippel wie kleine Finger herausstehen. Ohhhhhh Mutti ich spritze jetzt ab“ schreit Ben den Orgasmus seiner Entjungferung heraus. Als Ute spürt wie der Samen ihres Sohnes in sie spritzt erreicht auch sie ihren Höhepunkt, Vor Erregung zittert sie, sie schreit und bohrt ihre Fingernägel voller Ekstase in Bens Arschbacken, der dadurch noch wilder und ungehemmter in sie bockt und die letzten Schübe in die Mamafotze spritzt.Total erschöpft und verschwitzt liegen Mutter und Sohn noch eine Weile aufeinander und genießen die letzten Wellen ihrer Höhepunkte. Dann gibt Ute ihrem Sohn einen innigen Zungenkuss und erklärt ihn zu ihrem Lover, der es ihr immer wieder besorgen soll, wann immer er Lust dazu habe. Ben verspricht ihr, keinerlei sexuellen Handlungen mehr vorzunehmen, wenn sie nicht dabei ist, bzw. ihr, wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann alles im Detail zu sc***dern. Mit einem befriedigten Lächeln im Gesicht schlafen Mutter und Sohn engumschlungen ein.Nach ihrer ersten gemeinsamen Nacht wachen Ben und Ute am Samstagmorgen auf. Ute spürt an ihren nackten Pobacken unter der Decke, dass ihr Sohn eine mächtige Morgenlatte hat. Der knüppelharte lange Schwanz drückt sich fest an ihren Hintern. Sie will ihren Kopf nach hinten drehen, um zu schauen ob er schon wach ist, da flüstert ihr Ben ins Ohr: „Mutti, meine Morgenlatte hat noch nie so gespannt wie heute, das muss an deinem herrlichen nackten Körper liegen“. „Oh Ben, wie herrlich sich das anfühlt, es ist schon so lange her, als ich Vatis Morgenlatte das letzte Mal gespürt habe“, dabei greift Ute nach hinten, um den geschwollen Schwanz ihre Sohnes zu massieren. „Ohhh fühlt sich der gut an und die Eier so stramm am Schaft, alles so schön fest, wie habe ich das vermisst“.„Mutti, warum hast du dich von Vati getrennt, ihr habt euch doch selten gestritten und du hast nach seinem Weggang auch nicht über ihn geschimpft?“ will Ben nun von Ute wissen.Ute erklärt ihm, dass sein Vater sehr devot veranlagt ist und er zunehmend mit immer härteren Mittel unterworfen werden wollte. Ute konnte ihm dann irgendwann nicht mehr geben was er brauchte und er ist dann zu einer Bekannten gezogen, die sie aus einem Club kannten und die einen devoten Liebhaber gut gebrauchen konnte. Mit ihr zusammen ist er heute die Attraktion in dem Club an jedem vierten Wochenende. Sie gesteht ihrem Sohn, dass sie ihn hin und wieder dort besucht. Ben ist zunächst zufrieden mit der Erklärung, denkt aber bereits leise darüber nach, ob er seinen Vater nicht mal dort besuchen könnte.Nun will er aber wissen, was Mutti mit Vatis Morgenlatte angestellt hat. „Moment ich zeige es dir gleich, ich muss aber erst einmal pinkeln“ erklärt ihm Ute.Ben schaut hinter seiner Mutter her. Ihr nackter schlanker Körper mit dem herrlichen runden Po erregen ihn sehr und er streichelt seine stramme Latte. Er spürt wie dick sich seine Adern an seinem Schwanz nach außen drücken und wie lang die Eichel aus der Vorhaut schaut, der Ring der Vorhaut um den Wulst der Eichel spannt sehr. Er weiß, dass sein Harndrang ihm diese Morgenlatte beschert und dass er ihn so lange steif halten kann, weil er nicht abspritzen kann, bevor er nicht gepinkelt hat. Schon kommt seine Mutter zurück, jetzt bewundert Ben ihren nackten schlanken Körper von vorn. Ute spürt und genießt die begehrlichen Blicke ihres Sohnes und lächelt ihm zu.„Mutti, du hast schöne Titten, sie sind recht stramm und wippen so sanft und dein Busch glitzert jetzt, wie mit Perlen verziert“ weißt Ben auf ihre kurzgetrimmten Schamhaare.„So wollte es dein Vater immer haben, nach dem Pinkeln nicht abputzen sondern die letzten Tropfen in den Schamhaaren lassen, daher bin ich auch nicht rasiert, weil er es so sehr mochte und ich es nach wie vor sehr schön so finde. Er nannte es Morgentau. Ich finde Morgentau passt gut zur Morgenlatte“ erklärte sie ihrem Sohn, als sie neben das Bett trat. „Was habt ihr dann damit gemacht, mit dem Morgentau?“„Leg dich auf den Rücken., ich zeige es dir“ gab Ute ihrem Sohn die Anweisungen. Sie drückte seinen Kopf herab in die Bettwäsche und stieg rittlings über seinen Kopf, um ihre pissnassen Schamhaare ihrem Sohn auf das Gesicht zu drücken. „Leck mich, bis ich richtig nass und bereit bin, denn so kann ich mich nicht auf deinen Monsterpimmel setzen, es würde mich zerreißen.“ Ute bekam keine Antwort sondern nur ein schmatzendes Geräusch, begeisterndes Stöhnen und eine flinke Zunge in den Schritt gedrückt. Ben schien es nicht im geringsten zu stören, dass ihr Schlitz ein wenig nach Pisse schmeckte, er hatte ihr ja bereits gestanden, dass er seine auch schon mal probiert hatte. Ben leckte sie sehr geschickt, überall in den Falten ihres Ficklochs spürte sie seine Zunge. Mal fühlte sie sich breit und weich an, mal versteifte er seine Zungenspitze und benutzte sie wie einen kleinen Pimmel.Utes Säfte flossen und sie salbte damit das Gesicht ihres Sohnes. Sie rutschte auf Bens Gesicht hin und her, was diesem nur ein zufriedenes Grunzen entlockte. Deutlich war Bens wachsende Erregung an seinem zuckenden Schwengel zusehen, der erste Tropfen aus dem Schlitz der Eichel absonderte. Als Ute das sah, verrieb sie mit sanften Fingerdruck den Tropfen auf Bens Eichel, was diesem durch und durch ging. Ute wurde immer erregter und massierte ihren Kitzler an Bens Nase, immer schneller immer fester, bis sie so nass und geil war, dass sie nun seinen dicken steifen Bolzen in sich fühlen wollte. „Ben ich werde dich jetzt reiten, deine Zunge und deine Nase haben mich so gut vorbereitet, dass ich jetzt umsteigen kann“ erklärte sie ihrem Sohn, bevor sie sich, den Oberkörper ihm zugewandt, auf seinem Schwanz niederließ. Ben spürte, wie sich die warmen weichen Schamlippen seiner Mutter, wie von selbst über seine empfindliche Eichel stülpten. Verliebt schaute er ihr in die Augen. Ute verschränkte ihre Arme hinter dem Kopf und vollführte einen wilden Ritt auf dem Schwanz ihres Sohnes. Ben sah wie erregt verklärt ihr Blick war und wie lang und fest die Nippel auf ihren kleinen Brüsten geworden waren. Sein Schwanz tat ihm ein wenig weh, denn so dick und steif wie er war, rieb er sehr intensiv an Muttis immer noch recht engen Fickloch. „Oh Ben, so eine Morgenlatte, die nicht abspritzt und so lange steif ist, das ist ein echtes Frauenglück, komm fick deine Mutti, bis sie nicht mehr kann“ feuerte sie Ben an. „Mutti deine Titten sind so geil die Nippel so fest, dein Geschmack auf meinen Lippen, ich will dass es immer so weitergeht“ „Jaaaaaa, jaaaaaa und immer wieder will ich meinen Sohneschwanz in mir spüren“ stöhnt Ute ihren Orgasmus heraus. Als er abebbt beugt sie sich nach vorne und küsst ihren Sohn auf die Lippen, ihre Zunge kreiselt in seinem Mund und sie schmeckt ihre eigene Geilheit. Fest hat Ben nun die Pobacken seiner Mutter im Griff und schiebt und zieht sie nun selber immer wieder auf seinen Dauerständer.Als Utes zweiter Höhepunkt langsam abflaut steigt sie mit zitternden Knien vom immer noch harten Sattelknauf. „Komm Ben, bevor er dir platzt, helfe ich dir, ihn zu entladen“ dabei zieht sie ihren Sohn hinter sich her zum Badezimmer. „Komm stell dich in die Wanne“ gibt sie Ben ihre Anweisungen. Als Ben mit feuerrotem schmerzenden Schwanz in der Wanne steht, lässt Ute ein dünnes Rinnsaal lauwarmen Wassers über seine Füße laufen und es in die Wanne plätschern. „So nun sieh mal zu, dass du pinkeln kannst, nur so entspannt sich dein Fickbolzen“ erklärt ihm seine Mutter. Ben schließt die Augen und konzentriert sich aufs pinkeln und tatsächlich es gelingt ihm, langsam sprudelt es heraus aus seinem steifen Riemen. Ute hat seinen Schwanz fest im Griff und steuert den Strahl so, dass er nicht das Badezimmer einsaut. Ben spürt wie neben dem warmen Leitungswasser seine Pisse auf seine Füße plätschert. „So Mutti, das war es, ich muss nicht mehr pinkeln aber er ist noch so steif“ zeigt Ben auf seine wippende Rute mit der langen violetten Eichel. „Moment ich helfe dir“ sagt Ute, wobei sie zu ihm in die Wanne steigt, sich vor ihn kniet und den schönen Schwanz zwischen ihren Lippen im Mund verschwinden lässt. „Mmh, das schmeckt lecker, so würzig“ kommentiert Ute ihr Zungenspiel an seiner pissnassen Eichel. Muttis Blaskünste führen nun auch schnell zum Erfolg. Als Ben spürt wie die Suppe aus seinen Eiern den Schwanz emporsteigt, drückt er Utes Kopf fest in seinen Schoß. Ute, die vor langen Schwänzen in ihrem Mund keine Angst hat, spürt wie die Eierspeise rausschießt und beginnt zu schlucken, vor Erregung hat sie sich die Arschbacken ihres Sohnes gefasst und bohrt bei jedem Schluck voller Erregung ihre Fingernägel erneut in das zarte Fleisch von Bens Pobacken. Die Narben von gestern platzen wieder auf und Muttis scharfe Nägel verursachen ihm einen stechenden Schmerz den er mit den letzten Schüben seines Spermas, das Ute zu schlucken bekommt heraus schreit.Ute hat sich erschreckt, zunächst aber alles genüsslich verzehrt. Nachdem sich Ben herumgedreht hat, um ihr zu zeigen, was sie angerichtet hat, bekommt sie ein schlechtes Gewissen und pflegt den Po ihres Sohnes für den Rest des Vormittags in ihrem Bett.Ute ist dabei Bens Po ein drittes mal einzusalben, nachdem die Heilcreme immer wieder schnell eingezogen ist, als sie hört, wie die Eingangstür aufgeschlossen wird und Oma Inge mit einem lauten „Hallo“ zum Putzen kommt.„Verschwinde ins Bad“ flüstert sie Ben zu, wirft sich einen Morgenmantel über und verschwindet, die Schlafzimmertür hinter sich zuziehend, im Hausflur.Ben beeilt sich ins Badezimmer zu kommen, denn er wollte nicht von seiner Oma im Bett seiner Mutter nackt entdeckt werden. Was würde wohl Oma denken? Seine Rolle als Liebhaber seiner Mutter wäre dann sicher schnell beendet.„Guten Tag meine liebe Tochter, noch im Morgenmantel. Das sieht aber noch nicht nach Hausputz aus“ begrüßt Inge ihre Tochter im Hausflur. „Hallo Mutti komm in die Küche, wir machen uns erst einmal einen Kaffee. Ich will schon seit einiger Zeit ins Badezimmer, aber das blockiert Ben im Moment noch“ erklärt Ute ihrer Mutter, warum sie noch nicht angezogen ist. „Ist mein Enkel ausnahmsweise mal zu Hause, das ist aber schön, dass ich ihn auch mal wieder zu Gesicht bekomme“ freut sich Inge. Noch bevor sich die beiden Frauen einen Kaffee eingeschenkt haben, hören sie Bens rufen „Kann mir mal jemand meinen Jogging Anzug reinreichen, ich habe hier nichts zum Anziehen.“Ute hat den Hilferuf verstanden, aber bevor sie reagiert, gibt ihr Inge zu verstehen, dass sie das macht. Sie holt den Jogging Anzug aus Bens Zimmer und öffnet vorsichtig die Tür zum Badezimmer. Ben steht nackt, mit dem Rücken zur Tür am Waschbecken, da er glaubt seine Mutter kommt herein, bleibt er ungeniert nackt am Waschbecken stehen. Als er dann im Spiegel seine Oma erkennt, die leicht verstört auf sein ramponiertes Hinterteil schaut, dreht er sich schnell herum, um seinen blutigen Hintern zu verbergen. Dass er seiner Oma so seinen Schwanz präsentiert fällt ihm erst auf, als diese nun weniger verstört aber dafür mehr erregt ihren Blick in seinem Schoß ruhen lässt. „Hier hast du deinen Jogging Anzug, schön dich mal wieder zu sehen“ stammelt sie etwas verlegen. „Hallo Oma, das ist lieb von dir entschuldige, aber ich dachte Mutti käme herein“ erklärt er seiner Oma, ohne seinen Schwanz zu verbergen.Im nächsten Moment fällt ihm ein, dass er nun doch einiges preisgegeben, deshalb fügt er hinzu. „Mutti und ich sind es gewöhnt einander nackt zu sehen. Wir schämen uns nicht voreinander.“ „Das ist doch auch in Ordnung so“ antwortet ihm Inge, immer noch den Blick auf den jugendlichen Riemen geheftet. „Brauchst dich auch nicht zu schämen, sieht doch gut aus.“ antwortet sie ihm. Als sie bemerkt was sie gesagt hat, schaut sie ihren Enkel verlegen an und verlässt das Badezimmer.„Hast der Omi gut gefallen, denke ich“ sagt Ben an seinen Schwanz gewandt. den er sanft in der Hand wiegt.Auf dem Weg zurück zur Küche, denkt Inge über das nach, was sie gesehen hat. Die frischen blutigen Striemen auf Bens Hintern waren ihr natürlich nicht entgangen. Da hat sicher Ute ihre Finger im Spiel, aber über ihren Verdacht will sie zunächst mal mit ihrem Mann, Bens Opa und Utes Schwiegervater, sprechen.Gemeinsam mit Ute macht sich Inge nun an den Hausputz. Das Mittagessen fällt heute aus, worüber Ben nicht böse ist, denn er kann ohnehin kaum auf seinem Hinter sitzen. Endlich ist es soweit und Oma Inge geht ins Bad um zu duschen.Ute hat ihrem Sohn schon den Hinweis gegeben, als er sich in Utes Schlafzimmer begibt um von der Rückseite des Spiegels seine Oma im Badezimmer zu bespannen, folgt sie ihm.„Komm, ich zieh dich aus, musste jetzt schon so lange auf meinen Lover verzichten“ erklärt ihm seine Mutter als sie ihm die Kleider vom Leib reist und sich dann auch selber entkleidet.Ben sieht wie seine Oma den Pulli und den Rock abstreift, darunter trägt sie schwarze Unterwäsche, eine Miederhose und einen BH mit kräftigen Bügeln, der ihre großen Titten im Zaum hält. Dem Spiegel zugewandt hakt Inge ihren BH auf und zwei mächtige Fleischberge hängen herab auf ihren Bauch. Von der hellen Haut ihrer hängenden aber noch recht glatten Brüste heben sich die Handflächen großen rosa Warzen deutlich ab. In der Mitte der Warzen zeigen stabförmige Zitzen nach unten. So lange Nippel hat Ben noch nicht gesehen, auch nicht in den alten Pornoheften seines Vaters. Sein Schwanz schwillt an. Als er sich nach seiner Mutter umschaut, ist die gerade dabei ihren Slip auszuziehen und zu ihm aufs Bett zu steigen. „Mutti, Oma hat echt geile Titten, komm lass mich deine anfassen, ich stelle mir dann vor es sei ihr dickes Euter“ „Aber Ben, bei den Größenunterschieden muss da aber viel Fantasie haben. Wobei ich glaube die hast du, bist ja schon wieder steif“ stellt sie mit einem Griff an seinen Schwanz fest. „Wichs mich bitte nur ganz zaghaft, ich will mich noch ein wenig an Oma aufgeilen“ bekommt sie klare Anweisungen ihres Sohnes.Inge hat jetzt ihre Miederhose abgelegt und zwischen ihren dicken Oberschenkeln und unter dem Bauch, der leicht herabhängt erkennt Ben eine fleischige, glattrasierte Fotze. Die Schamlippen sind vor Erregung dick geschwollen, leicht geöffnet und die inneren schauen wie zwei Lappen heraus. „Oh sieht das irre geil aus, Mutti entschuldige, aber Omas Körper erregt mich mindestens so wie deiner, es ist ein toller Kontrast zu deinem schlanken hübschen Körper“ „Ich verstehe dich ja Ben, meine Schwiegermutter ist wirklich ein sehr erotisches Exemplar“ beruhigt Ute ihren Sohn, dessen Schwanz sie immer noch sanft wichst.Zu ihrem Erschrecken stellen Ben und Ute fest, dass Inge nach Ute ruft und dabei auf die Schlafzimmertür von Ute zusteuert, die ins Badezimmer führt. „Schnell unters Bett, damit dich Oma hier nicht so sieht“ instruiert Ute ihren Sohn und zieht ihn am Schwanz vom Bett herunter. Schnell und behände kriecht Ben unter das Bett seiner Mutter, wo er mit steifen Schwanz , der aber durch diese Aktion deutlich an Steife einbüßt, abwartet, wie es nun weitergeht. Im letzten Moment, bevor ihre nackte Schwiegermutter ins Schlafzimmer kommt, schaltet Ute den Durchguck ins Badezimmer aus. Über die Kleidung auf ihrem Bett gebeugt lässt sie Bens Kleidung unter ihrer Bettdecke verschwinden.„Ach bist du auch nackt, willst du auch gleich noch duschen“ fragt Inge ihre Schwiegertochter. Als diese sich herumdreht mustern sich beide Frauen von oben bis unten. „Na, wenn Ben uns jetzt so sehen könnte, da hätte er aber was zum gucken, ein hübsches schlankes und eine dickes altes Weib, beide splitternackt, die eine mit kleinen festen Brüsten und die andere mit einem großen Hängeeuter. Für wen er sich wohl entscheiden würde?“ versucht Inge ihre Schwiegertochter aus der Reserve zu locken, um ggf. ihren Verdacht gegenüber dem Mutter- und Sohnverhältnis bestätigt zu bekommen. „Warum denn entscheiden, vielleicht entscheidet er sich ja für uns beide, denn so abstoßend sieht das dicke alte Weib doch gar nicht aus“ kontert Ute den Versuch ihrer Schwiegermutter mit einem Kompliment.„Oh vielen Dank, das geht mir runter wie Öl, aber ich wollte dich um ein frisches Handtuch bitten, die anderen habe ich vorhin beim Saubermachen in die Wäsche gegeben“ erklärte Inge nun warum sie nackt in Utes Schlafzimmer stand. „Ich bringe uns gleich welche mit, ich komme auch ins Bad und dusche mich nach dir auch noch kurz ab“ bot Ute der reifen nackten Inge an. Nachdem beide das Schlafzimmer verlassen hatten, schob sich Ben, jetzt wieder mit vollausgefahrenen Glied, denn das Gespräch zwischen seiner Mutter und seine Oma hatte ihn sehr erregt, unter dem Bett hervor. Er nahm seine Kleidung, die Ute notdürftig unter der Bettwäsche versteckt hatte und verschwand auf sein Zimmer.In Gedanken versunken, an seine nackte Mutter und seine nackte Oma denkend saß Ben vor seinem PC, als es klopfte und auf sein Zeichen hin Inge eintrat. „Bringst du deine alte Oma nach Hause, ich mache uns allen heute Abend ein leckeres Essen, zu dem später dann auch deine Mutti hinzukommt, bis dahin kannst Du deinem Großvater mal wieder den Computer auf Vordermann bringen, was meinst du?“ Ben fand, dass das eine gute Idee sei, einerseits hatte er heute noch nichts richtig gegessen und seine Oma war eine sehr gute Köchin und andererseits mochte er auch seinen Opa sehr gerne. „Ich komme gerne mit“ rief er seiner Oma entgegen und hakte sich bei ihr ein. Mit einem Gruß an Ute verabschiedeten sich die beiden bis später.So dicht am Körper seiner Oma, musste Ben an ihre nackten Rundungen denken und seine Erregung wuchs. Inge bemerkte die ungewohnte Stille neben sich und dachte ihr Neffe würde sich noch schämen wegen der Szene im Badezimmer.„Hei, junger Mann mach dich mal locker, ist doch nichts dabei, dass dich deine Oma nackt gesehen hat, oder?“ stellte sie ihren Enkel zur Rede. „Nein Oma, ich fand es sogar sehr schön mich dir zu zeigen“ gab Ben verlegen zu. „Du bist mir ja ein Früchtchen“ erwiderte seine Oma. Bevor sie das Gespräch aber weiter spinnen konnten, waren sie schon an Inges und Martins (Bens Opa) Haus angekommen.Als Inge und Ben vom Hausflur in das Wohnzimmer traten, kam Opa Martin splitternackt aus dem Badzimmer. Freudestrahlend umarmte Inge ihren Ehemann. Ben war überrascht, dass Opa Martin sie nackt empfing. „Na, mein Junge, das wurde aber auch Zeit, dass du uns mal wieder besuchst“, trat er vor Martin hin, mit in die Hüften gestützten Händen. Ben schaute sich seinen Opa an, er war sicher knapp 190 cm groß, schlank und nahtlos braun. Obwohl Opa Martin Mitte 70 war, wirkte er jünger. Seine Haare waren weiß aber noch recht voll, er trug sie modern frisiert als Fassonschnitt mit kurzen Seiten und oben lang und nach hinten gekämmt. Opa Martin hatte außer auf seinem Kopf kein einziges Haar am Körper und die recht sportliche Figur, kam aufgrund der Bräune sehr gut zur Geltung. Martin hielt sich fit, auch wenn er keinen solchen Knackarsch wie sein Enkel Ben hatte, seine Beine waren muskulös und sein Bauch stand nicht hervor. Ben bestaunte den langen, ebenfalls ganz braun gebrannten Schwanz, der über 20 cm am Oberschenkel seines Großvaters herabhing. Die Vorhaut verbarg eine dicke runde Eichel. Am meisten aber beeindruckten den jungen Mann die gänseeiergroßen Hoden, die im langen Hodensack weit herabhingen und bei jeder Bewegung hin und her schaukelten.„Ben, gefallen dir Opas Eier so gut, dass du deinen Blick gar nicht mehr von ihnen lassen kannst?“ fragte ihn seine Oma. Verlegen blickt ihr Ben in die Augen, bevor er auf diese Frage antworten konnte, forderte Oma Inge ihn auf genau hinzu sehen, dabei griff sie ihren Mann an den Sack und presste den schweren Hoden nach vorne, so dass die Eier stramm im Sack nach vorne zeigten. „Sieh nur, alles ganz blank ohne jedes Haar, fass mal an, die sind ganz weich“ ermunterte sie Ben. Opa Martin, der sich bei diesem Gespräch und den Fingern an seinem Sack zusammenreißen musste, damit er nicht laut aufstöhnte und so seinen Enkel vielleicht verschreckt hätte, nickte ihm aufmunternd zu. Ben ließ seine Finger zärtlich über das ihm dargebotene Gehänge seines Großvaters gleiten. Unsicher und mit belegter Stimme bestätigte er, was seine Oma ihm bereits erklärt hatte. „Opa, die sind wirklich ganz glatt, die fühlen sich sehr angenehm an“. „Ich habe sie auch gerade frisch rasiert, deshalb komme ich gerade nackt aus dem Badezimmer. Konnte ja nicht wissen, dass ihr in diesem Moment nach Hause kommt.“ Erklärte ihm Martin nun die Situation.„Der Junge ist noch ein wenig schüchtern, wenn es ums Nacktsein geht“ fügte Inge hinzu. „Ich stand ihn vorhin zu Hause im Badezimmer gegenüber, er war nackt und hat sich ein wenig geschämt. Ich habe ihm schon gesagt, dass er keinen Grund hat sich seines nackten Körpers zu schämen. Komm Ben zieh dich aus. Zwei nackte Männer um mich herum, das gefällt mir. Ist ja sonst Opa gegenüber auch nicht fair“ forderte Inge ihren Enkel auf. Als sie bemerkte, dass er zögerte fügte sie sogleich hinzu. „Außerdem möchte ich Opa die blutigen Striemen auf deinem Hintern zeigen“ ergänzte sie noch. Jetzt rutschte Ben das Herz in die Hose, das hatte er vermeiden wollen, dass sein von seiner Mutter malträtierter Hintern ein anderer zu Gesicht bekam. Aber wenn es seine Oma schon gesehen hatte, half ja nun auch kein leugnen mehr. Nervös zog er alles aus, bis er nackt neben seiner Oma und vor seinem Opa stand. „Dreh dich rum, zeig dem Opa, wie dein Hintern aussieht“ bekam Ben klare Anweisungen.Als Martin den blutverkrusteten Jungenarsch sah, musste er schlucken. „Inge denkst du denn, es ist mit ihm, wie mit seinem Vater. Bei dem es in seiner Jugend damit begann, dass er nur mit Schlägen aufs Hinterteil einen hoch bekam?“ fragte Martin nach Inges Meinung. „Ben, ist es so, wie dein Opa vermutet, lässt du dir den Hintern verhauen, damit du eine Erektion bekommst?“ Sehr beschämt und verlegen antwortete Ben, dass dem nicht so sei.„Martin, ich bin mir da nicht sicher, die Spuren sind doch noch ganz frisch, aber außer Ute und ihm war niemand den letzten Tag bei ihnen. Und so wie das aussieht, hat er sich das auch nicht selber beigebracht“ gab Inge ihre Schlussfolgerungen bekannt. „Ich wäre ja schon zufrieden, wenn er nicht auf die Quälerei angewiesen ist, wie sein Vater und alles Weitere werden wir sicher noch erfahren“ fügte Martin hinzu.Inge und Martin bemerkten, wie sich Ben immer weiter in sich zurückzog. „Um sicher zu gehen, dass er auch ohne Schmerzen einen Steifen bekommt, schlage ich vor, dass du dich auch ausziehst, mal sehen wie er reagiert“ schlug Martin vor. „Oh ja, das ist eine gute Idee“ bestätigte Inge und legte schnell alles ab.Den Anblick seiner nackten Oma, auch wenn er sie heute schon so gesehen hatte, wollte ich Ben nicht entgehen lassen und er hob seinen Blick, um ihr beim Ausziehen zuzuschauen, Er spürte auch, wie es ihn erregte, als er ihr schweres Euter aus dem BH schaukeln sah und ihre nackte Scham, die sich beim Abstreifen ihres Schlüpfers, ihm den Rücken zukehrend, zwischen ihren nackten dicken Oberschenkeln herausdrückte. Aber wegen des Schrecks, dass seine Oma seinen blutigen Hintern gesehne hatte und er nun Angst hatte, dass herauskam, dass er mit seiner Mutti Sex gehabt hatte, ließen seinen Schwanz weiterhin schlapp herabhängen.Martin lachte auf „So wie der dich anschaut, scheint aber alles in Ordnung zu sein“ erklärte er seiner jetzt neben im stehenden nackten Frau. „Komm mein Schatz, ich will dich mal ein wenig begrapschen, vielleicht lockt das unseren Enkel aus der Reserve“ dabei nahm er ihre schweren Brüste in beide Hände, beugte sich herab und nuckelte an ihren langen Zitzen. Eine Hand schob er Inge in den Schritt. Ben hörte wie Opas Finger in der nassen Fotze seiner Oma schmatzende Geräusche verursachten. Der Anblick, wie sie den Kopf ihres Mannes auf ihre Brüste drückte und wie sie mit gläsernen Blick ihre Beine weiter auseinanderstellte, damit Martins Finger freie Fahrt hatten, erregten Ben nun doch sehr. Ungeniert schaute er seinen Großeltern zu und er bemerkte wie Opas großer Riemen sich langsam erhob. Dabei schob sich Opas runde Eichel leicht aus der Mütze der Vorhaut heraus. Ben schaute an sich herab und sah wie sein Schwanz ein Eigenleben führt, ohne dass er ihn anfasste, wuchs er aus dem dünnen Flaum seiner Schamhaare heraus. Als Martin sich hinter seine Frau schob, ihr von hinten an die dicken Brüste fasste und an den Nippeln zog, um dann, als er sah, dass Ben alles genau beobachtete, seine Hände an ihren runden Hüften herab zwischen ihre Bein schob, um ihr die nackten Schamlippen weit aufzuziehen, glitt Bens rechte Hand an seinen sich versteifenden Hammer, um ihn sanft zu wichsen, die andere schob er herab zwischen seine Beine, um seine Hoden zu massieren. Ungeniert wichste er vor seinen Großeltern, die ihm erregt und neugierig dabei zuschauten.Aber Martin legte Wert darauf zu erfahren, woher sein Enkel diese blutigen Striemen auf seinem Hintern hatte, daher machte er ihm ein verlockendes Angebot. „Ben hast du Lust auf deine Oma, willst du sie streicheln und vielleicht auch ficken“ bot er, auch zur Überraschung von Inge, die ihn von unten herauf ungläubig ansah, seinem Enkel an.Ben konnte kaum glauben, was er da gehört hatte. Voller Erregung und Erwartung den reifen Körper seiner Oma erkunden zu dürfen, nickte er nur stumm. „Du kannst die Oma Inge sofort haben, wenn du uns sagst, wie das mit deinem Hintern passiert ist“ und Oma Inge fügte hinzu, dass sich darauf freuen würde und konkretisierte die Forderung, in dem sie ihn fragte wer das getan habe.Ben, der immer noch beide Hände an Schwanz und Sack hatte und den Blick nicht von dem ihm dargebotenen reifen Körper seine Oma lassen konnte, war dermaßen erregt und geil auf Inge, dass er leise und verlegen sagte: „Das war die Mutti“.„Hast dich von ihr verhauen lassen, oder sie hat sich dir vorgeknöpft, weil du etwas angestellt hast““ wollte Martin nun wissen, der immer weiter mit seinen Händen seine Frau befummelte und die gierige Blicke seines Enkels dabei genoss.„Nein so war es nicht, es waren ihre Fingernägel“ gestand Ben, wie es zu seinem blutigen Hintern gekommen war. „Das will ich jetzt aber genau wissen!“ forderte ihn Inge auf, deren Stimme vor Erregung bebte, zum einen weil ihr Mann sie mit seinen kundigen Fingern verwöhnte, zum anderen wegen der Aussicht von ihrem Enkeln besprungen zu werden.„Sie war so erregt, da hat sie sich in meinen Hintern festgekrallt“ erklärte Ben. „So, wovon war sie denn so erregt?“ wollte Martin wissen. „Von meinem Schwanz in ihrer Fotze“ brach es trotzig und erregt aus Ben heraus. Als er bemerkte, was er gesagt hatte, schämte er sich vor seinen Großeltern und hörte auf mit Wichsen. Mit hängendem Kopf, ein Donnerwetter erwartend, stand er still und nackt im Wohnzimmer. Bei seinem letzten Satz hatten Martin und Inge ihr Petting beendet. Beide standen fassungslos nackt ihrem Enkel gegenüber. Martin fand zuerst seine Sprache wieder. „Du hast deine eigene Mutti gefickt und dabei hat sie sich vor Erregung in deinem Hintern festgekrallt, habe ich das richtig verstanden?“ versicherte sich Martin des unglaublichen Geständnisses seines Enkelsohnes. „Ja Opa, so war es, es war so schön mit Mutti, wir haben es beide so genossen, auch wenn wir wissen, dass Mutter und Sohn das nicht machen sollten. Am nächsten Morgen, hat sie mir den Schwanz gelutscht, bis ich in ihrem Mund abgespritzt habe. Da hat sie vor lauter Erregung die alten Wunden vom Abend vorher wieder aufgerissen mit ihren Fingernägeln“ erklärte Ben nun schon viel selbstbewusster, weil er sich an das schöne Erlebnis, dass er nicht bereute, erinnerte, die ganze Geschichte zu seinem blutigen Hinterteil.„Was sind wir nur für eine versaute Familie, der Vater als Ausstellungsobjekt im SM Club, die Mutter verführt den eigenen Sohn und wir, die Großeltern, treiben es vor und mit dem Enkelsohn“ stellte Inge fest. „Ich kann aber nicht sagen, dass es mir nicht gefällt, was wir bisher erlebt haben und vielleicht auch noch erleben werden“ ergänze Martin. Worauf hin ihn seine Frau in die Seite knuffte und ihn fragte, ob er denn dabei an Ute denke. „Ja, daran auch“ gestand ihr Martin.Ben fühlte sich bei dem Gespräch der beiden untereinander etwas aus geschlossen. Daher fragte er nun. „Opa, ich habe alles erzählt, darf ich jetzt mit Oma ficken?“ „Na klar, versprochen ist versprochen. Komm Inge nimm den Jungen an die Hand, ich will euch dabei im Schlafzimmer zuschauen“ ermunterte er seine Frau. „Nichts lieber als das“ kam Inge freudestrahlend auf Ben zu. „Ich nehme ihn aber nicht an die Hand“ sagte sie und zog Ben an seinem steifen Riemen hinter sich her zum Schlafzimmer. Martin sah es mit Freude und fragte seinen Enkel, was er denn zunächst mit seiner Oma gerne machen möchte. „Oma ich würde dich gerne in der Hundestellung ficken“ bat Ben. „Das ist eine gute Idee, das wird dir gefallen, wie dabei ihre schweren Titten herabhängen und schaukeln und ihren prächtigen Arsch hast du dabei immer vor Augen“ machte ihm sein Opa diese Stellung schmackhaft. „Komm Inge knie dich aufs Bett und drück den Arsch schön raus, damit unser Junge überall gut drankommt“ gab Martin seiner Frau die Anweisungen. Ben konnte es kaum glauben was er hier erlebte. Gestern und heute hatte er schon Sex mit seiner Mutter gehabt, seine Oma bespannt und jetzt sollte er im Beisein seines Opas, seine Oma von hinten ficken. Einladend leuchtete Omas breites weißes Hinterteil im entgegen, ihr dicken nackten Schenkel hatte sie leicht gespreizt, dazwischen schauten ihre saftig fleischigen Schamlippen hervor, aus denen die fransigen inneren Lippen ihn wie einen offene Mund einluden. Inge schaute über ihre Schulter nach hinten, um zu sehen was sie erwartete. Ben beugte seinen Oberkörper herab, um sich Omas nasse Pflaume ganz von nahen an zu sehen. „Na Junge, willst du denn mit dem Kopf darein?“ fragte ihn seit Opa lachend. „Aber nein, ich möchte es mir nur genau anschauen, und es riecht auch so gut“ antwortetet ihm Ben. „Das schmeckt auch lecker, kannst gerne lecken, Oma mag das“ klärte Martin seinen Enkel auf, wobei er seine Hand durch den feuchten Schlitz seiner Frau zog und sich die fotzensaftnassen Finger in den Mund steckte. Ben hockte sich hinter seine Oma, gierig leckte er ihr über die aufgequollenen Schamlippen der reifen Frau. Mit seinen Händen knetete er die vollen Arschbacken, zog sie auseinander und schaute sich Omas runzelige Poloch an, dass dunkel aus den Tiefen der Poritze ihm entgegen funkelte.Inge stöhnte erregt auf, als sie Bens Zunge an ihrer nassen Fotze spürte und ein Lufthauch über ihre freigelegte Rosette strich. „Ben steck mir deinen steifen Schwanz jetzt von hinten in die Fotze ich brauche das“ forderte sie ihren Enkel auf. „Komm stell dich ganz dicht hinter sie“ dirigierte ihn sein Opa „sonst kannst du nicht richtig eindringen, ihre dicken Arschbacken musst du an deinem Bauch spüren“ gab sein Opa einen weiteren hilfreichen Hinweis. „Inge geh noch ein wenig in die Knie, sonst sticht er unter dir durch“ und zu seinem Enkel gewandt fügte er hinzu „Moment, ich helfe dir mal“ dabei umfasste er mit festen Griff Bens Fickprügel. „Opa, was macht du denn?“ stellte Ben seinen Opa zur Rede, als er dessen festen Griff an seinem steifen Schaft spürte. „Keine Angst ich bin nicht schwul, ich will dir nur helfen“ dabei schob er Ben noch dichter an seine Frau heran und dirigierte die Schwanzspitze an Inges Eingang zum Fickloch. „So nun stoß sie endlich“ dabei wollte Martin seinen Enkelsohn einen Klaps auf den Hintern geben. Im letzten Moment fielen ihm die blutigen Striemen ein und er ließ es sein.Bei dem Gedanken an Bens blutiges Hinterteil musste Martin an seine Schwiegertochter Ute denken, was ihm neben dem Anblick seiner vom Enkelsohn besprungenen Frau ein angenehmes Ziehen in seine lang herabhängenden Eiern verursachte. Er malte sich aus, wie es wohl wäre, wenn sie zu viert das Sexleben zu Hause genießen könnten. Noch in seinen Gedanken versunken, klingelte es an der Wohnungstür. Ben erschreckte sich, denn ihm war klar, das konnte nur seine Mutter sein. Martin sah, dass Ben sich erschreckt hatte und sagte ihm , er solle sich nicht stören lassen, er mache das schon. Dabei verließ Martin das Schlafzimmer und zog die Tür hinter sich zu.Schon wieder klingelte es, Martin überlegte, ob er nackt wie er war die Tür öffnen sollte, um Ute sozusagen ohne Vorwarnung einzubeziehen, oder ob eine weniger direkte Konfrontation besser sei. Schließlich wusste er nicht, auch wenn sie es mit ihrem Sohn trieb, wie sie der Situation mit Schwieger- bzw. Großeltern gegenüberstand. Er entschied sich daher zunächst einen Bademantel überzuwerfen, bevor er die Tür öffnete.„Hallo Martin, habe ich dich aus dem Badezimmer geholt?“ fragte Ute ihren Schwiegervater mit einem Blick auf seinen Bademantel. „Hallo Ute, nein das nicht, ich bin zu Hause gerne nackt und habe mir nur was übergezogen, weil es geklingelt hat“ erklärte Martin seiner hübschen Schwiegertochter, die in ihrem luftigen Sommerkleid, ihre schlanke weibliche Figur mit den schönen Beinen gut zur Geltung brachte.„Aber Ben ist doch bei Euch, läufst du vor ihm nackt herum?“ fragte Ute nach. „Ja, da ist doch nichts dabei, oder stört dich das?“ „Nnnn.. Nnein“, stotterte Ute etwas unsicher. „Mich stört das nicht, es wundert mich nur, dass es dir nichts ausmacht, wenn Gäste da sind nackt herumzulaufen“. „Ich bitte dich, was heißt denn Gäste, wir sind doch unter uns“ antwortete Martin und er bemerkte wie Utes Blick neugierig zu dem offenen Schlitz seines Bademantels wanderte. Ganz bewusst hatte er sich so gesetzt, dass sie seine edlen Teile sehen konnte. Erregt und verstört von dem was ihr Schwiegervater ihr zeigte, versuchte sie die Aufmerksamkeit auf ein anderes Thema zu lenken. „Martin, wo ist denn Ben?“ „Ach der ist Inge behilflich, soll ich die beiden herbeiholen?“ „Ach was lass gut sein, ist doch nett, wenn er ihr hilft“ beruhigte sie ihren Schwiegervater und wieder huschte ihr Blick zu seinem offenen Bademantel. „Ute gefällt dir was du siehst“ stellte Martin seine Schwiegertochter zur Rede und schlug den Bademantel auf, so dass er sich ihr in all seiner nackten Pracht präsentierte. Ute schluckte verlegen und nickte schüchtern, denn die langen dicken Hoden ihres Schwiegervaters und seine knorrige lange Rute erregten sie sehr. „Ich habe dich etwas gefragt?“ forderte er Utes Antwort ein. Immer noch mit gesenkten Blick erwiderte sie: „Ja, ausgesprochen gut sogar“. Als sie es ausgesprochen hatte, wurde sie sicherer und schaute ihrem Schwiegervater in die Augen. „Siehst ihn ja heute nicht das erste mal, schließlich waren wir schon das ein und andere mal gemeinsam beim FKK. Aber deine verstohlenen Blicke habe ich schon damals bemerkt und jetzt will ich wissen, was dich an meinem nackten Körper so neugierig macht?“ stellte Martin seine Schwiegertochter zur Rede. „Seit meiner Jugend erregen mich große Hodensäcke mit weitherabhängenden schweren Eiern und deine sind schön groß und dein Sack hängt auch weit herab“ gestand Ute mit erregter Stimme ihrem Schwiegervater. „So, so seit deiner Jugend, was war denn damals der Auslöser?“ wollte Martin es jetzt aber etwas genauer wissen.Ute erzählte ihm, wie sie zum ersten mal ihre Erregung für dicke, lange Hodensäcke bemerkt hatte. „Es war in den Sommerferien, irgendwann in den letzten Schuljahren. Ich besuchte damals häufig eine Klassenkameradin auf dem Bauernhof. In einer der letzten Schulferien war auf dem Hof einiges los. An einem Tag wurde eine Sau von dem Dorfeber gedeckt, ein anderes mal eine Kuh von einem mächtigen Bullen und dann noch eine Stute von einem Hengst, irgendwie passierte damals alles in einer Woche. Schon beim ersten mal, als ich den großen Hoden des Ebers schaukeln sah, bevor er die Sau besprang, wurde mir warm und kalt und dann nass im Höschen. Es war mir unangenehm und ich zog es mir untern Rock aus. Ich dachte ich sei allein, denn meine Freundin half ihrer Mutter im Garten. Doch der Bauer, der auf der anderen Seite der Schweinekoppel stand, hatte mich beobachtet. Er kam zu mir und wollte wissen, was passiert sei. In meiner Unschuld erzählte ich alles haarklein. Er sagte mir, ich solle ihm meinen Schlüpfer geben, damit es kein andere bemerkt. balıkesir escort Ich freute mich über sein Angebot und drückte ihm die feuchte Unterhose in die Hand. Er sagte mir, dass es diese Woche noch mehr zu sehen gäbe und ich solle doch am besten erst gar kein Höschen anziehen. Ein guter Tipp dachte ich mir, und ließ das Höschen für den Rest der Woche in meinem Koffer. Die frische Luft an meinem nackten Unterleib gefiel mir und erregte mich und ich war ständig nass, besonders natürlich als ich dann dabei sein durfte wie der Bulle die Kuh und der Hengst die Stute besprang. Bei dieser Gelegenheit stellte sich der Bauer neben mich und ließ seine Hand unter mein kurzes Röckchen gleiten. Als ich seine Finger an meinen Schamlippen spürte nässte ich sie ihm ein. Zufrieden grinsend, an seinen nassen Fingern riechend und leckend, zog er sich dann zurück. An einem der letzten Ferientage fragte er mich dann, ob ich Lust hätte einen dicken, hängenden Hoden anzufassen. Ich willigte begeistert ein und folgte ihm in die Scheune. Dort ließ er seine Hose herab stand mit nackten Unterkörper. Er kletterte auf allen Vieren auf einen Heuballen und streckte mir seinen nackten Unterkörper mit seinem langen Schwanz und den schweren weit herabhängenden Hoden entgegen. Er forderte mich auf alles anzufassen und seinen Schwanz dabei wie das Euter einer Ziege zu melken. Am Ende hatte ich mehrmals das schwere Gehänge in meinen Händen geknetet und sein einzitziges Euter von allem Inhalt befreit. Zuletzt hing sein Schwanz rot und wund und sein Hoden schlapp unter seinem Bauch. Gesehen habe ich ihn danach nie mehr, aber meine Vorliebe für lange baumelnde Hoden war geweckt“ schloss Ute ihren Bericht. Martin hatte die Sc***derung seiner Schwiegertochter sehr erregt. Er war auf dem Sofa weit nach vorne gerückt, so dass sein langer Sack daran herabhing. Seine knorrige Rute stand steif gerade aus und bot Ute einen Anblick, der ihr die Säfte zwischen die Schenkel schießen ließ.„Komm zieh dein nasses Höschen aus?“ forderte Martin seine Schwiegertochter auf. „Ich trage nichts unterm Kleid“ war ihre knappe Antwort. Ute sah wie bei diesem Geständnis Martins Riemen zuckte. „Dann zieh endlich das Kleid aus, auch ich will dich nackt sehen!“ befahl Martin seiner Schwiegertochter.„Und was ist wenn Ben und Inge uns so sehen?“ gab sie zu bedenken. „Würde dich das denn stören?“ konterte Martin. „So vor dem Jungen, ich weiß nicht“ erwiderte Ute. „Aber ich weiß, dass er einen blutigen Hintern hat, den ihm seine Mutter beim Ficken zugefügt hat“ konfrontierte Martin seine Schwiegertochter. Ute wurde blass und schwitzte vor Schreck. Es konnte doch nicht sein, dass Ben ihrer beider Geheimnis den Großeltern verraten hatte. Martin bemerkte die große Verunsicherung seiner Schwiegertochter und nutzte die Situation aus. „So, nun aber raus aus den Klamotten“ dabei zog er ihr, ohne dass sie Widerstand leistete das Kleid über den Kopf. Nackt stand sie vor ihm, unfähig irgendetwas zu unternehmen. Ihr Schwiegervater griff sie ab, überall waren seine Hände und er spürte ihre Erregung, die ihr trotz des Schrecks in die Möse und die Nippel geschossen war. „Komm mit ins Schlafzimmer, ich werde mich dort wie der Bauer auf alle Viere stellen und du melkst mich ab, bis kein Tropen mehr in mir ist, danach sehen wir dann weiter“ bei diesen Worten schob er Ute vor sich her zum Schlafzimmer. Er öffnete die Tür und Ute sah wie ihr geliebter Ben seine Oma wie ein wilder Stier von hinten nahm. Beide hatten sie sich einen Schal in den Mund gesteckt, damit sie im Wohnzimmer nicht das geile Gestöhne hören konnte. Die schweren Glocken ihrer Schwiegermutter schaukelten unter den kräftigen Stößen ihres Sohnes hin und her und die mächtigen Zitzen rieben sich dabei am Bettlaken. Ben bemerkte seine Mutter erst, als sich Opa Martin neben seine Frau kniete und Ute hinter ihm stehend Hand anlegte. Geil und erregt wie er war, erschreckte er sich jetzt nicht einmal. Mit verklärten Blick schaute er seiner immer noch verdutzten Mama in die Augen und bat sie ihn zu küssen.Wie in Trance schob Ute ihre Zunge in den Mund ihres Sohnes, während sie ihren Schwiegervater von hinten wichste.„So kann es weitergehen“, riefen Martin und Inge einstimmig, die sich mit verschmitzten Lächeln beide auf dem Bett kniend ansahen.Während Ute ihren Schwiegervater wichste, beobachtete sie mit welcher Ausdauer ihr Sohn seine Oma von hinten fickte. Ben und Inge hatten jetzt die Schals aus dem Mund genommen, beide stöhnten laut und Inge rief immer wieder, dass Ben sie bitte immer so weiter ficken solle. Ben schaute seine Mutti verliebt und mit vor Erregung verklärten Blick an, während er seiner Oma zärtlich den schweißnassen Rücken und die großen weißen Pobacken streichelte. „Danke Mutti, dass ich das mit Euch erleben darf, es ist so schön mit lieben netten vertrauten Menschen Sex zu haben“ erklärte Ben seiner Mutter ohne seine kräftigen Stöße in Omas nasse weite Fotze zu unterbrechen.„Ja, es ist herrlich. Ich bin so froh, dass du mich gestern beim Mittagsschlaf gestört hast und damit dies alles möglich gemacht hast. Sieh nur wie Opa die Schwanzmassage genießt. Seine knorrige Rute zuckt wie wild seit dem ich ihn wichse und ihm seinen dicken Hoden massiere. Ich hätte mit heute morgen nicht träumen lassen, dass ich so etwas mit meinem Schwiegervater mache“ gestand Ute ihrem Sohn.„Mutti, du bist nicht eifersüchtig auf Oma?“ wollte Ben eine Bestätigung seiner Mutter. „Aber nein Ben, sie nimmt mich dir doch nicht weg und ich habe jetzt doch auch noch Martin, wenn du erlaubst, dass er mich ab und zu ficken darf?“ fragte sie bei Ben nach. „Na klar, gleiches Recht für alle“ stöhnt Ben laut heraus, als er sich jetzt in den Pobacken seiner Großmutter festkrallend in ihr ergoss. „Mach noch ein wenig weiter“ stöhnte ihm Inge mit einem Blick über ihre Schultern entgegen „Ich brauche noch ein paar feste Stöße von dir, bis ich komme“.Ben konzentrierte sich nun wieder auf Inge und Ute schaute ihrem Schwiegervater zwischen den Beinen unter den strammen Hoden und dem abstehenden Schwanz hindurch in die Augen. „Martin, geht es dir gut?“ fragte sie nach dem Befinden des nackt vor ihr auf allen Vieren stehenden reifen Mannes. Martin hatte seinen Kopf weite herunter gebeugt und stütze sich mit dem Kopf auf dem Bett ab, um der wichsenden Hand seiner hübschen Schwiegertochter an seinem steifen Pimmel zuzuschauen. So konnte er auch einen Großteil des schöne schlanken Körpers seiner Schwiegertochter sehen. Wie fest und stramm ihre kleine Titten waren und wie fest ihre Nippel vor Erregung geworden waren. Ein herrliche Perspektive, die seinen Schwanz schon wieder zucken ließen. Ihm war aber auch klar, dass all das nicht genügen würde, um ihm endlich Erleichterung zu verschaffen.„Ute kannst du bitte meinen Anus stimulieren, ich will jetzt spritzen und brauche dazu noch etwas Unterstützung“ gab Martin Ute einen Hinweis, was er gerne hätte.Ute zog die noch recht strammen Pobacken ihres Schwiegervaters auseinander und legte so seine Poritze mit den dunklen Runzelloch frei. Martin war ein sehr gepflegter Mann, alles blitzsauber und blank rasiert, kein Haar auf den Pobacken und in der Poritze. „Mmmmh Martin, das sieht aber einladend aus, dein Po spitzt schon die Lippen und will Küsschen geben“ erklärte Ute ihrem Schwiegervater, was sie sah. „Aber es sieht alles so trocken aus, ich werde dir die Kimme mal ein wenig schmieren“ dabei griff Ute sich in den Schritt und zog alle Finger der rechten Hand durch ihre nassen Schamlippen, um damit Martins Kimme zu ölen. Als dieser die feuchten zärtlichen Finger vom Sack bis zum Steißbein hinaufgleiten fühlte, stöhnte er laut auf. Ein zweites Mal, als Ute sanft mit einer Fingerkuppe auf das atmende Runzelloch tippte, flehte er „Steck ihn rein. Ich kann dann spritzen“ fügte er hinzu.Inge die mittlerweile mit lauten Gekreische ihren Höhepunkt rausgeschrieen hatte, lag an Ben gekuschelt neben ihrem Mann und schaute sich das Schauspiel an. Als ihr Mann nun darum bat, zum Abschluss einen Finger in den Po gesteckt zu bekommen, bat sie Ute, ihr das Bett nicht einzusauen. Ute hatte dafür Verständnis, und schob ihren Oberkörper mit dem Gesicht nach oben unter den Unterleib des über ihr knienden Schwiegervaters. Die stramme Rute stieß dabei an ihre Stirn und schnappte zurück, wo sie über ihrer Nase und ihrem Mund vor Erregung zuckte. Die Eichel war feucht und der Schlitz stand offen. Vorsichtig leckte Ute über die porige Nille und schmeckte den salzig herben Geschmack von Martins Vorfreude. Ihre Hände griffen nach den strammen Eiern, die sich jetzt fest an den Schaft schmiegten und nicht mehr herabhingen. In jeder Hand einen der dicken Hoden ihres Schwiegervaters, schob Ute ihre Lippen über die große Altemännereichel. Den dicken Wulst spürte sie an der Innenseite ihrer Wangen. Martin der Utes Hände an seinem Gehänge spürte, bat sie sein Poloch nicht zu vergessen. Weiter an seinem Schwanz saugend, ließ Ute eine Hand zu Poritze Martins wandern, mit der anderen massierte sie ihre klaffende Fotze, die sie, da sie mit weitgespreizten Beinen mit dem Po auf der Bettkante liegend, dem Beobachterpärchen, Inge und Ben offen darbot. Jetzt war ihr Finger in Martins Poritze fündig geworden, sanft schob sie ihm die Fingerkuppe in das Runzelloch, als der Schließmuskel sich darüber gestülpt hatte, wie die Schamlippen über eine Eichel, schob sie weiter nach. Martin stöhnte laut auf und Ute ließ ihre Finger immer schneller in ihren Schlitz auf und abgleiten.Inge die hinter Ben lag und ihre weichen Rundungen an den strammen nackten Körper ihres Enkelsohnes schmiegte, flüstert ihm etwas ins Ohr. Ben stand auf, kniete sich zwischen die offenen Schenkel seiner Mutter, nahm ihre Hand, um ihr die nassen Finger abzulecken und um sich dann mit seiner Zunge über die Schätze seiner Mutti herzumachen. Ute spürte wie Ben ihre Hand wegnahm und sein Gesicht auf ihre nasse Fotze drückte. Ermunternd legte sie ihm die abgeschleckte Hand auf den Hinterkopf und drückte diesen fest in ihren nassen Schritt, während sie ihren Schwiegervater den Schwanz blies und mit einem Finger das Poloch verwöhnte.Martin der den Finger in seinem Darm spürte und das fordernde Saugen an seiner Bullenzitze, stöhnte laut auf. Dreimal bockte er dem Fickmaul seiner Schwiegertochter entgegen, die das aber ohne Würgereiz meisterte, bevor eine große Ladung seiner dickflüssigen Bockmilch in ihre Kehle spritzte. Ute schluckte alles runter und konzentrierte sich auf das Zungenspiel ihres Sohnes, der sich jetzt an ihrem Kitzler festsaugte.„Oh Ben, du machst das gut, bitte nicht beißen, kneif meine Perle mit deinen Lippen, aber lass deine Zähne von ihr!“ bekam Ben deutliche Anweisungen seiner Mutter, was sie beim Oralsex von ihm erwartete. „Mama, du bist nass und riechst und schmeckst so geil, ich glaube ich werde schon wieder steif“ gestand Ben seiner Mutter, als er ihren Kitzler für einen Moment aus seinen Mund entließ, um sich gleich darauf wieder wie wild leckend dem nassen heißen Schlitz zu zuwenden, aus dem er damals geschlüpft war. „Ja, steck mir deine Zungenspitze ins Fickloch. Ja, ja , ja, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa“ schrie Ute ihren Orgasmus heraus, den ihr Sohn ihr mit seinem Zungenspiel beschert hatte.„Ben, es ist aber nicht zu erkennen, dass du schon wieder steif wirst, es hängt alles schlapp und verklebt zwischen deinen Beinen“ begutachtete Inge den Fickriemen ihres Enkels. „Komm, ich denke du und Opa ihr schaut jetzt mal nach dem Computer, ich kümmere mich noch ein wenig um Ute und dann bereiten wir Frauen das Essen vor“ erklärte Inge ihrem Enkel, als sie ihn an der Schulter heraufzog, damit sie sich selber zwischen die vor Geilheit dampfenden Schenkel ihrer Schwiegertochter knien konnte. Martin lag mittlerweile an Ute gekuschelt, wobei er seinen ausgesaugten langen Riemen an ihrer Hüfte rieb, um die letzten Zuckungen seiner Erregung abzureagieren. „Martin, nimm jetzt den Jungen mit und lass uns Frauen mal einen Moment alleine“ bat Inge ihren Mann. Martin forderte Ben auf ihm in sein Arbeitszimmer zu folgen. Beim Verlassen des Schlafzimmers sahen die beiden Männer, wie sich Inge in der 69er Position über Ute beugte. Die schmatzenden Geräusche, die beide Frauen jetzt von sich gaben, waren ein klares Zeichen, dass sie für ihren Spaß zu zweit nun die Männer nicht brauchten.„Opa, mag Oma denn gerne eine Frau beim Sex?“ stellte Ben seinen Großvater zur Rede. „Die Inge ist da nicht wählerisch, ob Mann ob Frau ob jung ob alt, Hauptsache sie wird befriedigt“ erkläre ihm Martin, wie es sich mit Inge verhielt. „Erregt es dich, ihr zuzuschauen, wie sie mit anderen Sex hat?“ wollte Ben es nun etwas genauer wissen.„Ja, sehr sogar. Es fing schon beim ersten Kennenlernen an. Ich war mit ihr in ihrer ersten eigenen Wohnung verabredet, nachdem wir uns am Abend vorher bei einer Tanzveranstaltung kennen gelernt hatten. Sie hatte mich damals schon erwartet und trug nur ein Nichts an sexy Unterwäsche, plötzlich öffnete jemand ihre Wohnungstür und noch ehe sie reagieren konnte, stand ihr Vermieter in ihrem Wohnzimmer, wo sie sich nur mit einem sehr knappen Tanga und einer alles präsentierenden Büstenhebe auf der Couch räkelte. Ihr Vermieter, der ihr den Zweitschlüssel bringen wollte und mit diesem aufgeschlossen hatte, weil sie Musik hörend sein Klopfen und Klingeln nicht gehört hatte, stand mit offenen Mund und einer Beule in der Hose vor ihr. Inge erregte die offensichtliche Erregung, die sie bei diesem ca. 70 jährigen reifen Herren, der damals so alt war wie ich heute bin, mit ihren 20 Jahre jungen fast nackten Körper verursachte. Noch bevor ihr Vermieter den Mund wieder schließen konnte, hatte Inge ihm die Hose runtergezogen und seine dicken baumelnden Eier massiert. Ich betrat die offenstehende Wohnung als er ihr dabei an die Brüste fasste, die damals schon eine ansehnliche Größe hatten. Inge wollte gerade ihre Lippen über die Eichel ihres Vermieters schieben als sich mich aus den Augenwinkeln wahrnahm. In ihrem Blick sah ich ihren ersten Schreck. So hatte sie sich das erste Rendevous mit mir wohl nicht vorgestellt. Aber ihre Erregung und die eindeutige Situation ließen aus ihrer Sicht keinen Rückzug mehr zu, daher rief sie mir zu, ich solle mitmachen oder verschwinden. Mit ihrem Blick, der beim Saugen an des Vermieter Seniorenriemen, zur Beule in meiner Hose wanderte, erkannte ich, dass sie die Gefahr der 2. Alternative (verschwinden) eher gering einschätzte. Und ich gebe es ehrlich zu, der Anblick des halbnackten älteren Herren (nur untenherum war er nackt) wie er von Inge einen geblasen bekam, erregt mich sehr. Ich zog ebenfalls meine Hose und die Unterhose aus, stellte mich hinter Inge, schob ihren Tanga aus der Poritze und dem Schlitz zwischen ihren Beinen und schob ihr meine Eichel von hinten in das vor Erregung nasse Fickloch. Nach vorne gebeugt griff ich ihr an das baumelnde Euter, wo sich die Hände des Vermieters und meine trafen. Der alte Herr grinste mich an und meinte, dass sei aber mal eine geile Nummer. Am Ende mussten Inge und ich ihm Recht geben. Seit dem lieben wir das swingen mit anderen, egal ob es einzelne Männer, Frauen oder Paare sind“ klärte sein Großvater ihn auf, wie es mit Inges und seinem Sexleben bestellt war.„Ihr treibt es aber wild, erst mit anderen und jetzt auch noch in der Familie“ stellte Ben mit etwas Neid in der Stimme fest. „In der Familie das ist jetzt nicht so neu wie du denkst“ fügte Martin hinzu. „Aber ich dachte, das wäre heute das erste mal gewesen“ hakte Ben nach.„Ja, mit dir und deiner Mutti, aber wir haben ja auch Kinder, deinen Vater und Tante Rita“ gestand ihm sein Großvater. „Du meinst Oma und du ihr hattet mit euren Kindern auch schon Sex?“ „Ja, dein Vater deine Mutter und Ritas Mann, der Werner, standen eines Tages hier in unserem Wohnzimmer, als wir gerade ein befreundetes Pärchen zu Besuch hatten. Wir haben keine Karten gespielt und bevor sich Omas Inge und mein Schreck gelegt hatten, waren die vier bereits nackt und wir haben alle zu acht wild durcheinander gefickt“ gab Opa Martin das Familiengeheimnis preis. „Das heißt, Vati hat auch mit seiner Schwester der Rita gefickt?“ fragte Ben nach. „Ja, wir haben erfahren, dass die beiden es schon sehr lange miteinander treiben. Tante Rita hat deinem Vater mit ihren Züchtigungen geholfen, aber deine Mutti wollte und konnte es auf Dauer nicht fortführen.“ „Wer war denn das befreundete Paar?“ fragte Ben neugierig nach. „Das sind Rolf und Karin, komm ich zeig dir sie auf Urlaubsfotos. Sie haben an der Ostsee das Ferienhaus neben unserem, daher kennen wir sie. Martin fuhr seinen PC hoch und öffnete die Urlaubsbilder der letzten Jahre.Ein attraktives, ca. 40 Jahre altes Paar räkelte sich da nackt neben der splitternackten Oma Inge auf der Terrasse des Ferienhauses. „Wow, die Karin ist aber ein scharfes Gerät, tolle Figur mit schönen strammen Brüsten und ganz glatt rasiert. Ich kann ihre Schamlippen sehr gut erkennen. Seit ihr denn im Ferienhaus immer nackt?“ gab Ben seinen Kommentar ab und wurde seine Frage los, warum denn nun alle nackt auf den Fotos sind.„Aber ja, das ist doch ein großes FKK-Gebiet dort oben. Wir sind den ganzen Urlaub über nackt, man kann dort auch nackt einkaufen und in einem Strandrestaurant nackt essen.“ Klärte ihn sein Opa auf.„Karin und Rolf sind doch ca. 30 Jahre jünger als ihr, wie ist es denn zu so einem innigen Kontakt gekommen“ wollte Ben, der wie paralysiert die nackte Karin betrachtete, von seinem Opa wissen.Ben spürte die Hand seines Opas an seinem sich versteifenden Schwanz. „Na mein Junge, wirst ja richtig geil, gefällt dir denn die Karin so gut“ stellte er seinen Enkel zur Rede, während er ihn leicht wichste.„Ja“ Ben nickte er verlegen und schaute herab an seinem Körper auf Opas Hand, die an seinem Jungenschwanz auf und ab strich. „Aber auch weil du mich anfasst Opa und weil ich sehe, dass auch dein Schwanz steif geworden ist“ kommentierte Ben, warum er so erregt war.„Ist doch auch herrlich so unter Männern, komm wichs deinen Opa doch auch ein wenig“ bat Martin seinen Enkel. Schüchtern streckte Ben seine Hand in Richtung der knorrigen Rute seines Opas. Als seine Fingerkuppen über den adrigen Schaft strichen, zuckte sein Pimmel vor Erregung in Opas Hand. „Komm zieh meine Vorhaut zurück und kratz mit deinen Fingernägeln über die Eichel, ich mag das“ gab Martin Ben weitere Tipps. „Ja Opa, drück meine Eier schön fest, das mag ich besonders gerne“ gab Ben, jetzt schon weniger schüchtern, seinen Opa seine Wünsche bekannt. „Bahh hast du einen mächtigen Sack, kein Wunder, dass Mutti das geil findet“ erklärte Ben seinem Opa, als er den Altherrensack knetete. „Sieh nur Ben, hier habe ich eine ganze Fotoserie zusammen mit Karin und Rolf geschossen.“ „Oh Mann, die nehmen Oma aber auch ran“ stellte Ben fest. „Ja, die beiden stehen auf reife üppige Damen, so kam es, dass sie den Weg zu uns altem Ehepaar ins Bett gefunden haben. Vor zwei Jahren, haben sie das Ferienhaus, das lange leer stand, von der Ferienhausverwaltung gekauft. Bei ihrem Antrittsbesuch waren sie so sehr von Oma Inges Kurven erregt, dass man es beiden ansah. Ich habe mich kurz mit Inge abgestimmt und sie dann gerade heraus gefragt, ob sie Lust auf gemeinsamen Sex hätten. Die beiden haben mir damals nicht geantwortet, sondern sich beide über Inge hergemacht und ich habe das fotografiert. Komm wir wichsen uns gegenseitig, während wir uns die Fotos anschauen“ schlug; Martin seinem Enkel vor. Noch bevor die Frauen sie zum Essen riefen, spritzten beide jeweils zwischen den Fingern des anderen ihren Samen auf den Bildschirm von Opas PC. Martin war wegen der erstmaligen Wichserei seines Enkels an seinem Schwanz schnell gekommen. Ben hatte schwankend vor Erregung seinen Kopf an Opas Schulter gelegt und schaute herab auf die wichsende Hand seines Opas und die ekstatisch verschlungenen Körper von Karin, Rolf und Inge. Mit einem heißeren Röcheln, zittrigen Knien und spastischen Zuckungen seines Unterleibes schoss es nun schon wieder aus ihm raus. Als seine ganze Soße auf dem Bildschirm klatschte löste Martin seinen festen Griff um Bens Schwengel, leckte sich die letzten Schlieren des Jungspermas von seinen Fingern und strich seinem Enkel zärtlich über den Kopf. „Komm, lass uns zum Essen gehen, sauber machen wir das später“ forderte ihn sein Opa auf.Als Oma die beiden samenverkrusteten Eicheln sah, grinste sie breit und erklärte ihrer Schwiegertochter, dass die beiden Herren aber auch unersättlich seien. Sie schätze, dass sie sich, während sie beiden in der Küche standen, abgewichst hatten. „Ja“ gestanden beide unisono „Und wenn ihr wollt könnt ihr euch noch was zum Naschen holen“ öffnete Ben die Tür zum Arbeitszimmer und zeigte seiner Mutter den samenbespritzten Bildschirm. „ich glaub es nicht, da legst du selber Hand an, wo doch Oma und ich in der Nähe sind“ konfrontierte Ute ihren Sohn. „Aber nein, ich habe meine Hand nicht an mich selber sondern an Opa und der seine an meinen Schwanz angelegt“ wies Ben seine Mutter zurecht. Ute schüttelte mit dem Kopf und meinte nur „Ihr Ferkel“.„Ach Ute, stell dich doch nicht so an. Der Junge gehört doch nicht nur Dir, wir würden ihn auch gerne nächste Woche mit zu unserem Ferienhaus nehmen, damit ich etwas Abwechselung habe, wenn Martin mal wieder im und um das Haus in Ordnung bringt“ eröffnete ihr Inge, wie sie sich die nächste Woche vorgestellt hatte. „Meinetwegen, aber am Wochenende komme ich nach und dann möchte ich verwöhnt werden“ kapitulierte Ute vor ihren geilen Schwiegereltern.Auf dem Heimweg von Bens Großeltern haben sich Ben und Ute eingehakt. Ute die nichts weiter anhat als ihr Schuhe und das luftige Sommerkleid ist noch sehr erregt. Im Gegensatz zu Ben, der sich in seiner Oma und in Opas Hand entladen hat, hat sie sich nur von Inges Zunge befriedige lassen. Bei all ihren gekonnten Leckspielen ersetzt das aber keinen Schwanz. Ute brauchte heute nacht unbedingt noch mehr Befriedigung.Sie steckt ihre Zunge in Bens Ohr und säuselt ihm zu, dass sie seinen schönen starken Schwanz noch haben möchte. Oma Inge habe vorhin noch so von ihm geschwärmt.„Oh Mutti, ich bin echt wie ausgepumpt. Mit Oma und Opa ist der Sex echt klasse. Hat dich Oma denn nicht befriedigt? Opa sagt sie hat viel Erfahrung auch mit Frauen.“„Ach Ben, komm fass mal unter mein Kleid, dann kannst du spüren wie nass und erregt ich bin. Ich bin richtig geil auf deine Fickstange. Auch wenn die Leckspiele mit Oma Inge sehr sehr schön sind, einen richtigen Schwanz kann sie mir nicht ersetzen.“„Sag mal, du hast ja nichts an unter dem Kleid, hast du deine Unterwäsche bei Oma gelassen?“ wollte Ben, der seiner Mutter unterm Kleid an den nacktem Arsch und die feuchte Pflaume gegriffen hatte von ihr wissen. „Nein, ich habe erst gar nichts drunter gezogen als ich zu Euch kam. Ich mag es ganz gerne ab und an so im Sommer rum zulaufen“ gestand Ute ihrem Sohn ihre Leidenschaft für frivoles Ausgehen.„Mutti du überraschst mich immer wieder aufs Neue. Muss schon zugeben, dass mich das alles sehr erregt, aber ich glaube nicht, dass mein Schwanz heute noch einmal stramm stehen kann“ verstärkte Ben seine Zweifel über die Einsatzfähigkeit seines Mamatrösters.„Lass das mal meine Sorge sein, wenn wir zu Hause sind sehen wir weiter. Aber sag mal, wie hat es dir denn gefallen von Opa Martin gewichst zu werden?“Etwas verlegen schaute Ben zu Boden, gestand aber dann, dass es ihm nach einem kurzen anfänglichen Schreck sehr gut gefallen habe. Opa Martin sei sehr zärtlich und sehr einfühlsam gewesen. Ben erzählte seiner Mutter, dass es ihm so gut gefallen hatte, dass Opa alles ganz offen kommentiert und formuliert was er beim Sex gerade macht bzw. sich wünscht.„Ich verstehe dich sehr gut Mutti, dass dir Opas mächtiges Gehänge so gefällt. Seine dicken Bullenhoden haben meine Hände wie magische Kugeln angezogen und als ich seine edlen Teile in meinen Handtellern gewogen habe, bin ich selber steif geworden“ ergänzte Ben seine Empfindungen bei der Wichserei mit Martin.„Bin ich jetzt schwul?“ wollte Ben von seiner Mutter wissen. „Die Frage kannst du dir ganz allein beantworten. Wenn dich nur noch Opa Martin interessiert und Oma und ich dich nicht mehr steif bekommen, dann bist du schwul. Wenn wir dich alle drei erregen bist du aber bisexuell und dir stehen viele erotische Spielarten zur Befriedigung deiner Lust in unserem Familienkreis zur Verfügung“ klärte Ute ihren Sohn auf.Als Ben nun die Haustür aufschloss, meinte er nur „Dann bin ich natürlich bisexuell“.„Das denke ich auch“ bestätigte ihm seine Mutter. „Aber jetzt zieh dich aus und leg dich auf den Bauch hier auf die Couch“ wies ihn Ute an.„Was hast du vor Mutti?“ fragte Ben, als er nackt mit schlaffer Rute bäuchlings auf der Couch lag und aus den Augenwinkeln noch mitbekam, wie seine Mutter sich ihr Sommerkleid über den Kopf zog.„Du hast doch gesehen, was ich heute mit Opa gemacht habe“ fragte sie Ben. „Ja, er stand auf allen vieren und du hast ihn gewichst von hinten. Aber ich will das jetzt nicht, mein Schwanz wird dann sicher wund und rot, so hart wie der heute schon rangenommen wurde“ wand Ben ein.„Keine Angst ich lasse deinen Schwanz zunächst in Ruhe und du braucht auch nicht auf allen Vieren stehen. Aber was habe ich denn noch mit Martin gemacht?“ bohrte Ute nach.„Du hast sein Poloch massiert“ erinnerte sich Ben.„Ja, und genau das mache ich jetzt mit deinem knackigen Jungenarsch“ sprach Ute während sie die strammen Kugeln seines Hinterteils auseinander zog.„Entspann dich Ben, ich bin ganz vorsichtig genieße einfach alles, dann wird dein Schwengel auch wieder einsatzbereit“ ermutigte Ute ihren Sohn.Ben spürte wie seine Mutter seine strammen Arschbacken weit auseinander zog. Er spürte wie es ihn erregt so passiv vor ihr zu liegen. Sein Anus begann zu zucken vor freudiger Erregung. Plötzlich spürte er etwas warmes feuchtes an seinem Schließmuskel und dann drang etwas davon in sein Poloch ein. „Na, das scheint dir zu gefallen, so wie dein Runzelloch zuckt“ stellte Ute fest. „Mutti, was machst du da?“ wollte Ben nun wissen, womit seine Mutti sein Poloch stimuliert hatte. „Das war meine Zunge, mein Schatz. Hat es dir gefallen?“ wollte Ute eine Bestätigung für ihr Vorgehen. „Ohh ja sehr sogar, aber ist denn auch alles schön sauber dahinten bei mir?“ fragte Ben mit unsicherer Stimme. „Naklar, das habe ich doch vorher kontrolliert. Ich habe doch mitbekommen, dass du dich vorhin bevor wir bei Martin und Inge weg gegangen sind den Unterleib gewaschen hast“ versicherte ihm Ute, dass sie es nicht drauf anlegte ihre Zunge durch eine schmutzige Kimme zu ziehen. „Dann mach das bitte noch einmal, es ist ein herrliches Gefühl“ flehte Ben um weitere Stimulation seines Hintertürchens. „Ok, einmal noch, aber dann kommt es dicker“ kündigte Ute ihrem Sohn an, dass er noch mehr erwarten durfte. Wieder zuckte Bens Schließmuskel, als Ute mit langer, breiter nasser Zunge über sein Runzelloch leckte. Kurz darauf spürte Ben eine ihrer Fingerspitzen, wie sie sanft auf die zuckende Rosette tippte. Ben stöhnt auf: „Jaaa, ist das geil“. „Spürst du schon ein Ziehen in deinen Eiern und dass dein Schwanz sich versteift?“ wollte Ute wissen, ob ihre Aktion erfolgreich war. „Ein Ziehen ja, aber mein Pimmel rührt sich noch nicht“ bettelte Ben um weitere Unterstützung. „Ahhhhhhh, was ist denn das, du steckst mir was in das Poloch?“ kam von Ben eine eher rhetorisch gestellte Frage. „Das ist mein Zeigefinger, der ist jetzt ein Höhlenforscher und schaut sich mal um in Bens dunklem Hintereingang“ flüsterte Ute ihrem Sohn ins Ohr, da sie sich jetzt dicht an ihn geschmiegt hatte. Ben drehte seinen Kopf in Utes Richtung und während sie ihren Finger in sein Poloch schraubte, küssten sie sich leidenschaftlich. Ben musste den Kuss immer wieder unterbrechen, weil er vor Erregung nach Luft schnappte und laut stöhnte, wenn Ute dabei seine Prostata massierte. „Na spürst du was, mein junger Hengst“ säuselte Ute ihrem Sohn ins Ohr. „Mutti ich spüre es überall und ich bin so geil, ich kann nicht genug bekommen davon, aber mein Pimmel ist immer noch schlaff“ gestand ihr Ben. „Ok, dann kommt jetzt Stufe drei. Bleib bitte hier liegen ich bin gleich wieder zurück“ gab Ute klare Anweisungen und verschwand in ihrem Schlafzimmer.Ben zweifelte schon an seiner Manneskraft, aber schließlich hatte er heute doch schon einiges gegeben und je mehr er den ganzen Tag Revue passieren ließ, beruhigte er sich und war sich sicher morgen auf alle Fälle wieder seinen Mann stehen zu können.„Schau mal was ich für dich habe“ wurde er von Ute aus seinen Gedanken gerissen. Ben hob den Kopf und er sah seine hübsche nackte Mutter, wie sie mit einem umgeschnallten Dildo vor ihm stand. Ein Teil, das wie ein richtiger Schwanz aus Muttis Möse zu wachsen schien. Ben schluckte, er musste an Opas Schwanz denken und zum ersten mal, seit dem sie wieder zuhause waren spürte er ein leichtes Zucken in seinem Schwanz.„Das sieht ja super geil aus, aber du willst mir den doch nicht in den Arsch drücken, der ist doch fünfmal so dick wie dein Finger“ zweifelte Ben ängstlich was da wohl auf ihn zukam.„Ich werde dich mit seinem kleinen Bruder darauf vorbereiten erklärte ihm seine Mutter und zeigte ihm einen Analplug, den sie in der einen Hand hielt. Sie hielt ihm auch die andere Hand hin und erklärte ihm, dass sie die Vaseline auch noch zur Unterstützung habe und ihn gut vorbereiten würde. Ein geiles lüsternes „OK“ bestätigte Ute, dass es weitergehen konnte.Ute kniete sich zwischen die Beine ihres Sohnes, den abstehenden Dildo klemmte sie ihm dabei unter dem Hoden fest, um mit diesem Druck auf Bens edle Teile ihre Vorbereitungen zu unterstützen. Ben spürte die vaselinbeschmierten Finger seiner Mutter, wie sie seinen Anus salbten, er stöhnte vor Erregung. Dann nach einer kurzen Unterbrechung, bei der Ute die Spitze des Analplugs mit Vaseline eingeschmiert hatte, spürte Ben wie etwas hartes an seinem Hintertürchen anklopfte. „Ben entspann dich bitte, dann kann der Plug in dich eindringen, wenn du verkrampfst tut es weh“ empfahl Ute ihrem Sohn. „Mutti ich kann mich noch nicht richtig entspannen, mach es bitte noch mal mit Finger und/oder Zunge“ bat Ben um eine sanftere Einführung. „Mit der Zunge nicht, jetzt habe ich doch schon die Vaseline auf dein Poloch geschmiert. Aber warte mal, ich such mal mehr Körperkontakt zu dir, vielleicht hilft das zur Entspannung“ erklärte Ute ihrem Sohn.Ute schnallte den Dildo ab und legte sich bäuchlings auf den nackten Rücken ihres Sohnes. Ihre Beine weit gespreizt, drückte sie Ben ihre nasse behaarte Fotze in das Genick. Ihre kleinen festen Brüste mit den harten Nippeln drückten auf den Ansatz seiner Pobacken und Utes Kopf lag wie auf einem Kissen auf dem runden Hintern ihres Sohnes. Mit einer Hand schob sie die eine Pobacke zur Seite, sie hob den Kopf und konnte genau auf Bens gesalbtes Poloch schauen. Sanft schob sie ihm die Kuppe ihres Mittelfingers in den Arsch. Ben schien sich durch den intensiven Körperkontakt mit seiner Mutter entspannt zu haben, denn Ute konnte ohne Mühe den ganzen Finger in seinen Darm stecken. „Oh Mutti das ist so geil, es klappt, jetzt kannst du mir den Analplug reinstecken“ flehte Ben um mehr.Ohne Widerstand drang der kleine Dildo in Bens Poloch, der erregt aufstöhnte. Schon nach kurzer Zeit flutschte der Analplug ohne Widerstand rein und raus. „Ich lasse ihn jetzt einen Moment in deinem Hintern stecken, kannst ihn mit deinem Schließmuskel massieren, das macht dich locker und bereitet dein Hintertürchen auf den Umschnaller vor“ erklärte Ute ihrem Sohn, was er tun sollte. „Komm, in der Zwischenzeit leckst du deiner Mutti die Fotze“ dabei schob sich Ute mit weit gespreizten Beinen vor Bens Kopf, wo dieser vom eingedrungenen Analplug hoch erregt seine Zunge durch Muttis nasse Spalte gleiten ließ.Ute, die wegen der Erlebnisse des heutigen Nachmittags extrem erregt war, gelang beim Leckspiel ihres Sohnes zu einem ersten Höhepunkt. Nachdem dieser etwas abgeklungen war, schnallte sie sich den Dildo wieder um, dabei genoss sie den Druck, den das hintere Ende auf ihren Schamhügel ausübte. Ute kniete jetzt hinter Ben, der ihr seinen analgeplugten Hintern entgegenschob. „Bitte Mutti steck mir jetzt das dicke Ding rein“ flehte er. Ute hatte die Dildospitze noch einmal dick mit Vaseline eingeschmiert und hielt die Spitze jetzt dicht an das vom Analplug befreite Poloch ihres Sohnes, das noch leicht offen stand. Sanft schob sie ihren Unterleib nach vorne, um die Dildospitze ihrem Sohn in den Arsch zu drücken. Was für ein Gefühl, als Mutter auf diese Weise den eigenen Sohn zu ficken. „Wie ist es für dich Ben?“ erkundigte sie sich nach dem Befinden ihres Sohnes. „Mama, das ist so ein geiles Gefühl, bitte mach weiter, dass du es bist, erregt mich dabei besonders“ gestand ihr Ben. „So geht es mir auch, aber was ist mit deinem Schwanz, wird er steif., ich brauche unbedingt noch was in meinem Fickloch“ wollte Ute nun von Ben wissen. „Leider nein, aber mach bitte weiter“ flehte ihr Sohn. Ute trieb ihm den Umschnaller immer tiefer in den Po, bis er der ganzen Länge nach in Bens Darm verschwunden war. Fest krallte sie sich an seinen Hüften fest und fickte ihn wie ein Mann. Mit einem Griff nach vorne, wollte sie sich selber vom Zustand des Schwanzes ihres Sohnes überzeugen. Leider hing dort nur ein ausgelaugter schlapper Pimmel, auch wenn Ben jetzt immer lauter und geiler stöhnte.Plötzlich stand Martin nackt und mit steifer Rute neben ihnen. Zuerst erschrak sich Ute, hatte sie doch ein wenig Scham bei dieser sehr intimen Aktion mit ihrem Sohn erwischt worden zu sein. Aber dann dachte sie an den heutigen Nachmittag und entspannte sich. Martin hatte die Überraschung bemerkt und erklärte ihr, dass er zu Hause so geil auf sie geworden sei, dass Inge ihm empfohlen habe, das nachzuholen, was heute Nachmittag zu kurz gekommen war. Ein geiler Fick mit seiner Schwiegertochter. Ute schaute auf den dicken, steifen, einsatzbereiten Schwanz ihres Schwiegervaters. Mit erregter unsicherer Stimme, gab sie ihm zu verstehen, dass sie, weil auch sie so sexhungrig sei, ihren Sohn mit einem Arschfick auf Touren bringen wolle. Noch bevor Martin etwas sagen konnte, gab Ben dazu seinen Kommentar ab. „Mutti und Opa, ihr könnt gerne zusammen ficken, ich kriege meinen Pimmel heute nicht mehr steif. Mutti lass mir aber bitte den Dildo im Hintern stecken, ich kann mich ja damit noch ein wenig selber penetrieren“ bot Ben an.Ute war erleichtert über dieses Angebot ihres Sohnes, schnell schnallte sie den Umschnaller ab und widmete sich ihrem Schwiegervater. „Hast wohl von Inge den Schlüssel bekommen, muss ich jetzt öfters mit deinem Besuch rechnen?“ stellte sie Martin wegen seines plötzlichen Erscheinens zur Rede. „Wenn du mir das erlaubst sehr gerne, aber ich klingele auch vorher, so habe ich das heute auch gemacht, aber ihr habt mich in eurer Erregung wohl nicht gehört und da habe ich mir selber aufgeschlossen und was ich dann hier im Wohnzimmer zu sehen bekam hat meinen Pimmel sofort in die Höhe schnellen lassen“ erklärte ihr Martin sein Erscheinen. „Wie willst du mich nehmen, auf allen vieren hier neben Ben?“ fragte Ute nach. „Sehr gerne, dann können wir ihm und er uns zuschauen. Sieht irre geil aus, wie der lange Dildo da in seinem Hintertürchen steckt. Schau mal er fickt sich jetzt selber damit“ fasste Martin zusammen, was auf der Couch, auf die sich Ute auf alle viere gekniet hatte, vor sich ging.„Martin fick mich jetzt bitte ohne langes Vorspiel. Ich freue mich schon so auf deinen tollen Schwanz“ offenbarte Ute sich ihrem Schwiegervater. „Nichts lieber als das. Endlich darf ich meinen seit langem heiß ersehnten Wunsch erfüllen und meine hübsche Schwiegertochter ficken und das ohne irgendwelche Geheimnistuerei. Meine Frau weiß es und dein Sohn schaut uns dabei zu. Ist das nicht herrlich!“ fasste Martin die Situation zusammen, während er seinen Schwanz in das gut geschmierte Fickloch seiner Schwiegertochter drückte. „Ohhhhhh ist der fest und dick, genau das was ich brauche“ stöhnte Ute laut und hemmungslos, als sie Martins Mörderlatte zwischen ihren Schamlippen eindringen spürte. „Opa, fass ihr an die Brüste und zieh ihr die Nippel lang, sie mag das sehr“ mischte Ben sich ein.„Du genießt es wohl sehr zuzuschauen wie ich deine Mutti rannehme?“ stellte Martin an seine Enkel gewandt fest. Ben der auf der Seite liegend unter Utes Kopf lag, schaute unter seiner nackten, knienden Mutter hindurch zu Opas Fickprügel, wie er in der Hundestellung von hinten in seine Mutti eindrang. Opas mächtiges Gehänge klatschte, gedämpft durch Muttis getrimmtes Foteznmoos, an ihre heiße Fickspalte.Dieser Anblick und die permanente Penetration seines Hintertürchens mit Muttis Umschnaller, den er sich immer wieder rein und raus schob, während er mit der anderen Hand seine Vorhaut mit immer schnelleren Handbewegungen vor und zurück schob, um seinen Pullermann doch noch steif zu bekommen, erregten Ben sehr. Doch erst als er mit Opa gemeinsam an Muttis Zitzen zog, und er spürte, wie steif diese in seinen Fingern wurden, zuckte es leicht in seiner Rute.Ute verdrehte verzückt die Augen, den dicken Riemen ihres Schwiegevaters in der Fotze, vor ihr, ihr analpenetrierter Sohn, der sich wichste und dann die kräftigen Männerhände, die ihre empfindlichen Nippel langzogen. Mit lautem ekstatischen brünstigen Stöhnen und einem Zittern, dass ihr durch den ganzen Körper fuhr, kam Ute zu einem weiteren Höhepunkt. Sie spürte, dass Martin keineswegs soweit war, er rammelte sie unterbrochen mit einem immer noch knüppelharten Riemen, da würde sie wohl noch durchhalten müssen und sicher noch mehrmals zum Höhepunkt gefickt werden.„Mutti schau mal, er ist doch noch steif geworden“ wedelte Ben mit seinem steifen Schwanz vor ihrer Nase. Um seinen kleinen Freund weiter bei Laune zu halten, wichste Ben seinen Schwanz immer noch. Mit der anderen Hand massierte er seine strammen Bälle. Der Umschnaller, der noch in seinem Hintern steckte, wedelte bei seinen Wichsbewegungen wie ein steifer Hundeschwanz auf und ab.Ute und Martin mussten lachen, als sie den jungen Mann so zuschauten. „Ben, ich will jetzt aber von Opa weitergefickt werden, er hat es sich verdient und er ist ein richtig potenter Bulle, dem du heute wohl nicht mehr das Wasser reichen kannst“ stellte Ute klar, wessen Riemen sie jetzt bevorzugte.Ben war etwas enttäuscht und bot ihr an, seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Aber Ute, die vor lauter Erregung kaum mehr ein Wort herausbrachte, schüttelte nur mit dem Kopf. Bevor sich Ben schmollend zurück ziehen konnte, gab Martin ihn mit einem Kopfnicken zu verstehen, er wolle ihm etwas ins Ohr flüstern.Ute ahnte nicht, was ihr Schwiegervater da ausheckte, aber sie sah, wie Ben mit einem verschmitzten Lächeln die Vaseline nahm und seine Eichel damit zu balsamierte.„Was hast du denn vor?“ wollte Ute ihre Neugier stillen. „Ich darf Opa in den Popo ficken“ kam die freudige Antwort ihres Sohnes. „Ich glaub es nicht, ihr beide habt es aber echt faustdick hinter den Ohren“ stöhnte Ute auf, als ihr Martin wieder mit voller Wucht seinen zurückgezogenen Fickprügel in das Loch trieb.Mit vaselinebeschmierten Schwanz hockte Ben hinter seinem Opa. Er zog die Altherrenarschbacken auseinander und blickte auf die saubere, vor Freude zuckende Rosette. „Opa, wie soll ich denn da dran kommen, dein Arsch ist so weit oben?“ wollte Ben nun wissen, wie Martin sich das vorgestellt hatte. „Junge, du musst dich hinter mich stellen. Ich ziehe meine Arschbacken dann selber auseinander. Dann schmierst du mir noch etwas Vaseline auf die Rosette und schiebst mir deinen Schwanz von oben ins Arschloch, dazu musst du etwas in die Knie gehen“ erhielt Ben nun eindeutige Anweisungen, wie Opa sich seinen Arschfick mit ihm vorstellte.Da Martin sein rein und raus in Utes Fotze zunächst eingestellt hatte, konzentrierte sich diese auf den Schwengel, der in ihr steckte. Mit pumpenden Bewegungen massierte sie mit Hilfe ihrer Scheidenmuskeln den dicken Schwiegervaterriemen, während Martin geduldig auf das Eindringen seines Enkels ins Hintertürchen wartete.Jetzt war Ben in der richtigen Position und er drückte seine glitschige Eichel auf Opas Rosette, wie geschmiert flutschte seine dicke Eichel in Opas Poloch. „Junge, das fühlt sich verdammt gut an, hatte schon lange keinen echten Schwanz mehr im Hintern. Schieb nach du hast mich gut vorbereitet“ spornte Martin seinen Enkel an. „Bahhh ist das geil alles so eng und warm. Mein Schwanz wird ganz intensiv massiert“ gab Ben zu verstehen, wie er es empfand. „Meiner wird auch schön massiert von den Fotzenmuskeln deiner Mutti. Komm fick mich jetzt mit kräftigen Stößen in den Arsch, so überträgt sich das dann durch meinen Schwanz in Utes Fotze“ feuerte Martin seinen Enkel weiter an.Ute hätte zu gerne gesehen was da hinter hier abging. Aber in ihrer Position hörte sie nur das brünstige Stöhnen ihrer beiden Männer. „Dein Sohn hat ein richtiges Talent zum Arschficken, er dosiert die Härte seiner Stöße schön rücksichtsvoll, so dass es nicht in meinem Darm drückt. Musst ihn auch mal hinten rein lassen“ empfahl Martin seiner Schwiegertochter.„Worauf du dich verlassen kannst“ stöhnte Ute mit zittriger Stimme, denn Martin hatte begonnen sie im Rhythmus der Stöße, die ihm Ben verabreichte sie kräftig weiter zu ficken.„Da freue ich mich Mutti, wenn dein Poloch auch so eng und warm ist, wie das von Opa, dann werde ich das öfters bei dir machen“ begeisterte sich Ben für die Perspektiven seiner weiteren noch ausstehenden Analverkehrerfahrungen. „Opa, fickst du Oma auch in den Arsch?“ wollte Ben wissen als er seinen Fickbolzen mit dosierten kräftigen Stößen seinen Opa in den Hintern trieb. „Ab und zu muss sie ihn mir hinhalten, weil ich es so gerne mag, aber es ist nicht Omas Lieblingssache“ stellte sein Opa klar, wie es sich mit ihm und Inge beim Analverkehr verhielt. „Und wer hat dich schon in den Arsch gefickt?“ wollte Ben es nun aber genau wissen. „Das erste mal ein Nachbar meiner Eltern. Ich hatte ein Verhältnis mit seiner Frau. Sie hat mich in das Sexleben eingeweiht. Er erregte sich daran und wurde nur dann steif, wenn ein anderer seine Frau in seinem Beisein besprang. Als er dann steif war, wollt er zuerst immer in meinen Hintern. Da ich seine Frau sehr begehrte, habe ich das mitgemacht und nach einigen malen auch genossen. Danach haben sich immer wieder mal Gelegenheiten beim FKK ergeben. Zuletzt mit einem Nachbarn von unserem Ferienhaus. Ich denke du wirst ihn kennen lernen. Er und seine Frau sind eigentlich jede freie Minute in ihrem Haus. Dort genießen sie die Nacktheit und leben dabei ihre dominante und seine devote Ader aus“ sc***derte ihm Martin, wie es um seine Analerfahrungen stand.„Ben, hör jetzt auf zu quatschen und fick mich noch fester, ich spüre deinen dicken Schwanz tief in meinem Darm. Meine Prostata wird stimuliert und ich werde es nicht mehr lange aushalten“ forderte Martin seinen Neffen auf, sich mehr auf das hier und jetzt zu konzentrieren.„Opa, wenn du deinen Schwanz aus Mutti rausziehst spüre ich dein langes Gehänge, das beim Reinschieben auf Muttis Fotze klatscht an meinen Eiern“ sprudelte es weiter aus Ben heraus. „Ja, das ist ein herrliches Gefühl so in der Mitte zu stecken. Die Nippel deiner Mutti sind hart wie Holzperlen und wachsen immer länger aus den kleinen Warzen. Ute wackelt mit dem Hintern, wenn ich ihr die Zitzen lang ziehe, um sich so noch weiter auf meinen Bolzen zuschrauben“ erklärte Martin, was zwischen ihm und Ute gerade ablief.Ute schnaufte erschöpft und erregt von den tiefen festen Stößen ihres Schwiegervaters. Die Gespräche zwischen Martin und Ben erregten sie noch zusätzlich. Zwei weitere Male war sie schon mit lauten Schreien gekommen. In ihrem Schoß schwamm es alleine von ihren Geilsäften. Martin verstand es meisterhaft sie mit seinem dicken Schwanz und seinen melkenden Händen auf 180 zu bringen. „Ich komme“ schrie sie ein weiteres mal heraus und dabei molk sie mit ihren Scheidenmuskel den potenten Eindringling. Durch ihren Höhepunkt animiert gelangte nun auch Ben zu seinem ersten Abschuss in einem Männerarsch. Nicht weniger laut als seine Mutter schrie er seinen Höhepunkt heraus. Mit einem wippenden Dildo im Hintern, der wie ein Gockelschwanz zwischen seinen Pobacken emporragte, spritzte er seinem Opa eine mächtige Ladung Jungbullensperma in den Darm. Als Martin den warmen Strahl von Bens Erguss in seinem Hintern spürte, war es auch um ihn geschehen. Fest krallte er sich in den Pobacken seiner Schwiegertochter fest und schoss ihr drei mächtige Schübe seiner Bockmilch in das Fickloch. Erschöpft sackten alle drei aufeinander. Einen Moment genoss Ute den Druck, den die schweren Männerkörper auf ihren Unterleib ausübten. Mit pumpenden Bewegungen massierte sie ein letztes mal mit ihren Fotzenmuskel den Schwiegervaterriemen, wobei sie einige Schübe seiner Ficksahne herauspresste, die an Martins Schaft und den jetzt erschlafften Hodensack herabtropften.„Jetzt aber runter von mir ihr geilen Stecher“ forderte sie Schwiegervater und Sohn auf. Ben, total erschöpft von den Herausforderungen dieses Tages verabschiedete sich mit einem müden „Gute Nacht“ aus dem vertrauten Sexzirkel. Im Hinausgehen zog er sich den Dildo aus dem Hintern, küsste dankbar die Spitze, die ihn in seinem Hintern soviel Freude bereitet hatte und warf ihn auf die Couch zu Martin und Ute.„Na das war ja mal eine richtig geile Nummer und Ben und du, ihr scheint euch ja prächtig zu verstehen“ stellte Ute fest. „Oh ja, er ist dein toller Bursche und Inge und ich müssen dir danken, dass du ihn so offen erzogen hast und uns daran teilhaben lässt. Der Junge kommt halt ganz nach seiner hübschen Mutter, die ich schon seit so langer Zeit begehre“ ergänzte Martin, was ihm noch dazu einfiel. „Hättest mich ja schon lange einmal ansprechen können. Ich hätte dich nicht von der Bettkante gestoßen. Ich steh auf reife galante Herren, zumal wenn sie so potent sind“ erwiderte Ute mit Blick auf ihren Schwiegervater. „Wir waren wohl beide zu feige und zu unsicher, wie der andere reagieren würde, aber das ist ja nun zum Glück Schnee von gestern“ stellte Martin mit freudiger Stimme fest. Dabei umarmte er seine Schwiegertochter und küsste sie innig. „Mmmmh, da bekomme ich ha schon wieder Lust“ säuselte Ute ihrem Schwiegervater zu, als sich ihre Lippen trennten. „Für heute lassen wir es aber gut sein“ wendete Martin mit erschreckter Stimme ein. „Aber ja, es war nur Spaß. Lieber Martin ich möchte dir aber noch eines sagen: Bei mir bist du jederzeit in allen drei Löchern herzlich willkommen. Du musst, wegen Inges Unlust zum Analverkehr von nun an auf nichts mehr verzichten“ machte Ute ihrem fickfreudigen Schwiegervater ein sehr vielversprechendes Angebot. „Na wenn das nicht mal gute Aussichten sind“ freute sich Martin über dieses Angebot seiner Schwiegertochter. „Apropos Aussichten, ich hätte vorhin zu gerne gesehen wie Ben dich besprungen hat“ erläuterte Ute ihrem Schwiegervater. „Das lässt sich einrichten. Schau mal was dort auf dem Sideboard steht“ wies Martin auf eine kleine Filmkamera hin. „Die ist auch heute Nachmittag im Einsatz gewesen, so dass wir uns jederzeit an unserem geilen Familienleben ergötzen und erregen können“ stellte Martin fest.„Das ist ja eine tolle Idee von Dir. Lass uns mal anschauen, wie Ben dich bestiegen hat“ forderte Ute mit ungeduldiger Stimme. „Das war Inges Idee, die ersten Aufnahmen habe ich von ihr und Ben in unserem Schlafzimmer heute Nachmittag gemacht und dann stand sie auch auf der Kommode im Schlafzimmer als du hinzu gekommen bist. Als Inge und ich sie uns vorhin angeschaut haben, bin ich geil auf dich geworden und sie hat mich zu dir geschickt, mit der Bitte alles festzuhalten, damit sie sich auch daran ergötzen kann“ erklärte Martin den Hintergrund der Aufnahmen. „Sieh nur, hier ist Ben dabei seinen Schwanz einzufetten, wie lustig das aussieht , mit dem Dildo im Hintern, der wippt wie der Schwanz bei einem Hund oder einem geilen Gockel“ stellte Ute mit erregter und lachender Stimme beim Betrachten der Filmaufnahmen fest.Ben, der sich in sein Bett gekuschelt hatte, hörte das freudige Lachen seiner Mutter und seines Opas aus dem Wohnzimmer. „Toll, wenn die so guter Stimmung sind, wird das in unserer Familie sicher nicht nur ein geiles sondern auch ein fröhliches Sexleben“ dacht er sich bevor er einschlief. Hätte Ben gewusst, das er das Objekt des lauten Lachens war, weil ihm der Dildo aus dem Hintern wackelte, hätte er vielleicht beleidigt reagiert. So hatten Mutti und später am Abend auch seine Oma einen tollen Spaß beim Betrachten der Arschficknummer zwischen Ben und Martin. Morgen würde es dann mit Oma und Opa ins FKK-Paradies gehen, worauf sich Ben schon riesig freute.„Hallo Ben, aufstehen wir müssen deine Sachen noch packen, dann bringe ich dich zu Inge und Martin“ weckte Ute ihren Sohn.„Guten morgen du Nacktfrosch, du wirst mir fehlen, auch wenn ich mich bei Oma Inge und Opa Martin sehr gut aufgehoben fühle“ erwidert Ben seiner Mutter.„Ich komme am Wochenende doch nach. Dann können wir es zu viert noch toller treiben als gestern mein Schatz“ entgegnet Ute und zieht ihren Sohn an seinem Schwanz aus dem Bett. Ben bekommt einen Steifen und fragt seine Mutter, ob sie ihn so aus dem Haus lassen will. „Leider ja, denn wir haben keine Zeit für anderes“ erklärt ihm Ute, die noch einmal kräftig an seinem Schwanz zieht. Ihn dann aber stehen lässt und beginnt den Koffer zu packen. Immer wieder greift Ben seine nackte Mutter ab, während sie seinen Koffer packt. Ute genießt das Grapschen ihres Sohnes, lässt sich heute aber nicht beirren. Schließlich stehen beide im Hausflur bei Inge und Martin. Martin hat ihnen die Tür mit dem Summer geöffnet und erwartet seine Schwiegertochter und seinen Enkel splitternackt beim Zubereiten des Frühstücks.„Schau mal Mutti, was bei Opa am Oberschenkel herab baumelt hat gestern tief in dir gesteckt“ zeigt Ben auf Martins schlappen Schwanz. Martin schaut auf und bittet Ute und Ben sich ebenfalls auszuziehen, weil er sehen möchte, wo er drin gesteckt hat und was in ihm gesteckt hat.Als Ben aus seiner Kleidung steigt, sieht Martin, dass der Junge einen Steifen hat. „Na das nenn ich mal eine Begrüßung. Hast du das deiner Mutti zu verdanken?“ fragt Martin seinen Enkelsohn.„Ja, aber zum runterholen hatte sie keine Zeit mehr“ antwortet Ben mit Enttäuschung in seiner Stimme seinem Opa. „Geh zu Oma ins Bett und hol sie zum Frühstück. Vielleicht ist sie dir behilflich, sie freut sich immer über eine feste Morgenlatte“ gibt Martin seinem Enkel einen Tipp, wo man sich um seinen Steifen gerne kümmert.Ben öffnet die Schlafzimmertür seiner Großeltern. Auf dem großen Bett, wo sie es gestern zu viert getrieben haben, liegt Inge in all ihrer Pracht, nackt und mit offenen Schenkeln. Ihre dicken Brüste sind an ihren Seiten herabgerutscht, die Nippel aus den rosa Warzen ragen empor. Mit solch steifen Zitzen schläft doch niemand denkt Ben und schaut auf die dicken Blütenblätter von Omas fleischigen Schamlippen. Er sieht, dass es da unten feucht glitzert. Als er sich dem Bett mit steifer Rute nähert, grinst ihm Inge entgegen.„Na du Arschficker heute wieder Lust auf eine Frau?“ stellt sie ihren Enkel zur Rede. „Da hat Opa wohl aus dem Nähkästchen geplaudert. Aber das ist ok, soll doch keine Geheimnisse unter uns geben“ antwortet Ben seiner Oma, zu der er sich herabbeugt, um ihr einen Kuss auf den Mund zu geben. Inge genießt den vertrauten Kuss ihres Enkels und greift ihm dabei an den steifen Pimmel. „Opa hat ein Video gedreht, ich habe alles gesehen und mich herrlich amüsiert“ eröffnet sie Ben, dass sie über alles Bescheid weiß. Ben fragt verstört „Ein Video, habe ich ja überhaupt nichts von bemerkt. Kannst mir das mal zeigen?“ „Später, jetzt will ich deine Morgenlatte spüren“ antwortet ihm Inge.„Oma, du bist ja schon ganz feucht und geil. Deine Fotze glitzert wie ein Bergsee in der Sonne und deine Nippel stehen ab wie Raketenköpfe?“ stellt Ben fest, was er schon beim Betreten des Schlafzimmers festgestellt hat. „Ja, das war Opa. Er hat mich aufgegeilt mit seiner Morgenlatte und dann hier liegen lassen“ erklärt Inge ihrem Enkel ihren Zustand. „War bei mir ähnlich, Mutti hat mich heute morgen auch schon an den Schwanz gefasst, aber es nicht zu Ende gebracht“ gesteht Ben, woher seine Erregung kommt. „Na, dann haben wir beiden aber allen Grund uns gegenseitig zu unterstützen“ rechtfertigt Inge ihren Griff an den jungen steifen Prügel und ihren Griff an seinen strammen Hodensack. „Oma, ich hätte mal Lust auf eine 69er Stellung mit dir, deine saftige Fotze möchte ich gerne ausgiebig lecken, während du mir den Hobel bläst“ äußert Ben, wie er sich es mit Oma Inge vorstellt. „So so, hat der junge Mann noch andere Wünsche?“ fragt Inge in einem etwas schnippigen Tonfall, denn sie hätte sich gewünscht, dass ihr Enkel da weitermacht, wo ihr Mann heute morgen mit seiner Morgenlatte den Weg geebnet hatte. Ein kräftiger Fick in ihr heißes Loch hätte sie sich jetzt gerne von ihrem potenten Enkel gewünscht. „Wenn du schon so fragst. Ein Tittenfick zwischen deinem dicken Euter, das ist noch so ein Wunsch von mir“ gesteht Ben seiner Oma.„Da weiß aber jemand was er will und er sagt es gerade heraus, das gefällt mir. Dann will ich mal nicht so sein. Komm Junge, drück mir deinen strammen Riemen zwischen die Titten“ fordert Inge Ben auf, wobei sie ihre Fleischberge mit beiden Händen fest zusammendrückt. „Was für ein Gebirge“ schmeichelt Ben seiner Oma, als er über ihren Bauch kniend, seinen harten langen Schwengel ins Tal der dicken Brüste drückt. „Schieb vor und zurück, ich presse meine Möpse fest zusammen, damit er es schön eng hat. Schieb ihn so weit dazwischen, dass deine Nille oben wieder rausschaut, dort verwöhne ich sie mit meiner Zunge und mit meinen Lippen“ gibt Inge klare Anweisungen, wie sie sich den Tittenfick mit ihrem Enkel vorstellt.Bens Schwanz verschwindet der ganzen Länge nach zwischen Inges Brüsten. Sie presst sie so fest zusammen, dass sich Bens Vorhaut beim Durchdrücken zurückschiebt und am oberen Ende unter Inges Kinn seine Eichel blank und rot herausschaut. Ben sieht mit welch lüsternem Blick seine Oma erst ihn und dann seine Eichel anschaut. Sie lässt ihre Zunge herausschnellen und leckt ihm über die porige nackte Eichel, auf der sich ein erster Tropfen der Vorfreude aus dem Schlitz traut, um gleich von Inges Zunge weggeschleckt zu werden. „Ohhhh Oma, das sieht geil aus und spürt sich ebenso an“ stöhnt Ben, der jetzt seinen Fickprügel zum zweiten mal zwischen Inges Titten durchschiebt. „Komm, mach schneller und schieb ihn noch was höher, dann kann ich dich gleich noch mit dem Mund verwöhnen“ bietet ihm Inge an. Ben macht was Oma Inge ihm aufträgt und immer schneller kommt die nackte Eichel wieder an Omas Mund, wo sie zwischen ihre geöffneten Lippen in den Mund eindringt. Für einen kurzen Moment schließen sich Omas Lippen über seiner Eichel und massieren so seinen Schaft beim raus und rein in ihren Mund.„Oma, was soll ich machen, wenn ich gleich spritzen muss“ kündigt Ben schon mal an, was gleich passieren wird. „Lass es spritzen, mein Schatz, so viel ich erwischen kann, werde ich frühstücken den Rest lasse ich in Gesicht und Haaren kleben und zeige Opa, was er hier verpasst hat“ fordert ihn Inge auf. Nach einigen weiteren festen schnellen Stößen im Tal des dicken Euters, schreit Ben seinen Höhepunkt heraus und spritzt seiner Oma mehrere kräftige Schübe seiner jugendlichen Bockmilch in Mund, Gesicht und Haare. Er sieht wie seine Oma sich Mühe gibt, die Fontänen, die aus seiner Eichel spritzen mit ihrem Mund aufzufangen, um es runterzuschlucken. Aber sie hat keine Chance alles zu erwischen, die Menge ist zu viel und kommt in schellen Schüben. In ihrem Gesicht und an ihrem Haaransatz hängen dicke Schlieren des Spermas ihres Enkels.Ben ist begeistert, von dem was seine Oma ihm hier bietet. Als er leidenschaftlich ihre spermagefüllte Mundfotze küssen will, lehnt Inge ab und gibt ihm zu verstehen, dass sie jetzt dran sei. Er solle sie nun in der 69er Stellung mit seiner Zunge befriedigen, während sie ihm den Schwanz sauber und die Hoden nass leckt. Ben legt sich zurecht und verschwindet mit seinem Gesicht zwischen Inges voluminösen Oberschenkeln. Der Geruch, der ihm aus dem Schoß seiner Großmutter entgegen strömt und Omas gekonntes Zungenspiel, an seinen edlen Teilen, lassen seine soeben entleerte Rute schon wieder freudig zucken.Voller geiler Erregung drück er seine Lippen und seine Nase ins feuchte Paradies. Leckt er seiner Oma den kräftigen pulsierenden Kitzler, zuckt ihr ganzer Unterleib und seine Nase pflügt dabei die nasse Spalte ihrer fleischigen blanken Schamlippen. Saugt er sich an ihren Schamlippen fest und lässt seine Zunge im Fickloch tanzen, reibt sein Nasenrücken über Omas Damm, da wo Fotze und Poloch durch einen dünnen Steg voneinander getrennt sind.Beide stöhnen laut auf, aber dann hat Ben es geschafft. Mit gekonntem Zungeneinsatz leckt und saugt er seine Oma zum Höhepunkt, die ihm vor Erregung ihren dicken Oberschenkel an die Wangen klatscht.Inge entlässt den schlappen Schwanz ihres Enkels, aus dem sie den letzten Tropfen heraus gesaugt hat, aus ihrem Mund, schiebt Ben von sich herab und setzt sich mit samenverklebten Gesicht und Haaren auf die Bettkante. Bens Gesicht ist von Omas Geilsäften nass, aber es trocknet schon an. „Jetzt brauchen wir aber ein kräftiges Frühstück“ stellt Inge fest, als sie nackt und samenverklebt ihren Enkel hinter sich her in die Küche zieht.Dort steht Martin, immer noch an der Arbeitsplatte angelehnt, nun aber nicht mehr das Frühstück vorbereitend, sondern den Kopf seiner Schwiegertochter balıkesir escort bayan immer wieder vor- und zurückschiebend, so dass sein kräftiger, dick adriger Schwanz bis zur Hälfte in ihrer Mundfotze verschwindet. Ute kniet nackt vor Martin, stützt sich mit einer Hand an dessen muskulösen Oberschenkel ab, mit der anderen knetet sie das mächtige Gehänge ihres Schwiegervaters, dass ihr ansonsten klatschend ans Kinn schlagen würde.Als Inge und Ben neben Martin und Ute auftauchen, schaut Ute mit verklärten Blick nach oben und erkennt sofort, dass die beiden auch nicht untätig waren. Martin dreht seinen Kopf zu seiner Frau, die jetzt ganz nah neben ihm steht und dem Blasspiel ihrer Schwiegertochter zuschaut. „Die Ute kann meinen Schwanz auf Anhieb bis zur Hälfte in den Rachen nehmen. Bei guten Training schafft sie es sicher auch bald so tief wie du mein Schatz“ erklärt Martin mit freudiger Stimme seiner Frau. Als er ihr samenverklebtes Gesicht entdeckt, beginnt er ihr es abzulecken, dabei küssen sich Bens Großeltern sehr innig und Opa Martin bekommt einiges von Bens Suppe, die auch ihm im Gesicht kleben bleibt. Ben hat sich neben seine Mutter gekniet, um genau zu sehen, wie tief sie Opas Pimmel schlucken kann. Ute erregt es sehr, dass Ben ihr dabei zuschaut und sie stellt ihre Knie etwas weiter auseinander. Ben versteht sofort und greift ihr von oben in den Schritt, wo zwei seiner Finger in Muttis nasser Spalte verschwinden. Ben krümmt die oberen Fingerglieder und dringt in das bereite Fickfleisch seiner mundgefickten Mutter ein. Martin und Inge, die dem wilden Treiben von oben zu sehen, erregt es sehr, wie Ute es genießt von ihrem Sohn gefingert zu werden. Martin spürt es, weil Ute noch intensiver, mit noch schnellerer Zunge seine geschwollene Eichel in ihrem Mund bearbeitet.Kurz bevor Martins Soße in Utes Rachen spritzt, stöhnt er laut auf. Er krallt sich ins nackte Fleisch seiner Frau, weil er Angst hatte seiner Schwiegertochter vor Erregung den Kopf abzureißen.Ben schaute genau hin, wie seine Mutter beginnt zu schlucken. Schnaufend atmetet sie durch die Nase, als Opas Pimmel zu zucken beginnt und ihr sein Sperma in zwei Schüben in Mund und Rachen ejakuliert. Ben, der immer noch zwei Finger in Muttis Möse stecken hat, bemerkt, wie Muttis Scheide krampft, als Opa ihre Mundfotze füllt. Er spürt ihren Scheidenmuskel, wie ein Kneifen seiner Finger. Immer noch scheint es aus Opas Schwanz zu laufen, denn Ben sieht deutlich wie der Kehlkopf seiner Mutter sich beim Schlucken bewegt. Ute wusste was sie erwartete, es war nicht das erste mal, dass sie Samen schluckte. Auch mit ihrem Mann hatte sie früher diese Spielart praktiziert, auch wenn dessen Schwanz nicht ganz so mächtig wie der ihres Schwiegervaters war und dann hatte sie am Morgen ja auch schon Bens Soße verspeist, so wusste sie doch, dass sie eine große Ladung schlucken konnte ohne zu würgen. Dass ihr Sohn ihr dabei so interessiert zuschaute und sie dabei fingerte, erregte sie sehr. Die beiden Finger, die Ben in ihr Fickloch gesteckt hatte, molk sie ihm, während sie Martins Soße schluckte. Jetzt nach dem zweiten dicken Schub, zog sie den Schwiegervaterschwengel aus ihrer Mundfotze. Egal ob er noch was zu verspritzen hatte, ihr Mund und ihre Kehle, in der die dickflüssige Wichse nur langsam herunterrann, waren abgefüllt. Martin spürte, wie Ute sein Rohr aus ihrer warmen nassen Mundhöhle zog, noch ein kleiner letzter Spritzer landete auf ihrer Nase. Seine Schwiegertochter war eine hervorragende Bläserin. Ohne Vorwarnung hatte sie sich, nachdem Ben in Richtung Inge verschwunden war, nackt wie sie war, vor ihn hingekniet und damit begonnen an seinem Schwanz zu spielen und ihn mit ihrem Mund zu verwöhnen. Er hatte ihr gesagt, sie solle nichts beginnen, was sie nicht zu Ende bringen wolle. Sie hatte nur stumm genickt, dabei hatte sie seinen Schwanz schon zu einem Drittel in ihrem Mund. Er staunte nicht schlecht, wie schnell sie ihn bis zur Hälfte in ihrer Mundhöhle verschwinden ließ. Inge schaffte das erst nach jahrelanger Übung. Als sie dann wieder beim Sex zu viert waren, weil seine eingesamte Frau und sein Enkelsohn sich zu ihnen gesellten, konnte Martin seine Erregung nicht mehr kontrollieren. Gestern hatte es ihn so sehr gereizt, dass er sich von seinem Enkel wichsen ließ, heute fickte er seiner Schwiegertochter in den Mund und ließ es laufen als Frau und Enkelsohn hinzukamen.Ben musste lachen, als er seine Mutter sah, wie sich ihr vollgewichstes Maul ableckte und mit Opas Samen auf der Nase zu ihm rüberblickte. „Komm mein Sohn, sollst auch was haben“ näherte sie ihren Mund dem von Ben. Ben sah, dass sie noch nicht alles geschluckt hatte und so bekamen auch sein Mund und sein Gesicht etwas von Opas Samenerguss ab.Bevor das geile Quartett sich zum Frühstücken an den Tisch setzte, schauten sie sich im großen Spiegel im Flur an. Sie lachten alle vier ganz herzlich, denn jeder von ihnen hatte irgendwo im Gesicht eine Samenschliere. Nackt und zufrieden ließen sie sich Kaffee und Toastbrot schmecken, bevor sich Ute, etwas traurig darüber, dass sie ihre geliebten Nacktfrösche erst am Wochenende wieder treffen würde, verabschiedete.Martin und Ben beluden das Auto, Inge schmierte für den langen Weg zur Ostsee noch ein paar Brote, dann zogen sich alle drei leichte Sommerkleidung über und stiegen in das Auto. Während Martin das Steuer übernahm, kuschelten sich Inge und Ben auf den Rücksitz.Die erste halbe Stunde war es sehr ruhig im Auto. Alle hingen ihren Gedanken nach und waren vom Morgensex noch etwas müde.Es war dann Martin, der Inge darauf ansprach, was denn Ben mit ihr heute morgen im Ehebett angestellt habe. Ben hörte vor sich hindösend, die Augen geschlossen zu, wie seine Oma dem Opa jedes Detail des Tittenficks und der 69er-Stellung sc***derte. „Der Ben ist eine sehr potenter Liebhaber, der sich gerne dem ganzen Körper widmet und nicht nur an seine Befriedigung denkt. Sein Schwanz erinnert mich sehr an den seines Vaters“ erklärte Inge ihrem Mann. „Ja, das stimmt, zum Glück braucht er aber nicht diese Quälerei bis er steif wird“ ergänzte Martin. „Da hat Ute einen sehr guten Spielgefährten in unsere Familie eingebracht. Und sie kann nach der Enttäuschung mit Bens Vater zu Hause jetzt wieder auf einen Lover zurückgreifen“ freut sich Oma für alle Beteiligten. „Und sie selber scheint den Sex mit ihren Schwiegereltern auch zu genießen, was mich ganz besonders freut“ gesteht Martin.„Hallo, ihr redet über mich, als sei ich nicht dabei“ mischt sich nun Ben in das Gespräch ein. „Wie hat das Nacktsein und der Sex eigentlich bei euch begonnen?“ will Ben von seinen Großeltern wissen.„Dann fang ich mal an zu erzählen. Ich bin es von Kindheit an gewohnt nackt zu sein“ erklärt Inge. „Meine Eltern hatten nichts dagegen, wenn wir Kinder, meine Schwester, die zwei Jahre älter ist, und ich nackt in der Wohnung und auf dem Grundstück spielten. Die Eltern waren selber sehr gerne und oft nackt. Gemeinsam mit einem Bruder meines Vaters und dessen Familie sind wir am Wochenende oft auf deren Gartengrundstück alle gemeinsam nackt gewesen. Mein Onkel und meine Tante hatten einen Sohn, der war genauso alt wie ich und wir drei, meine Schwester, mein Cousin und ich, haben dort alles mögliche immer nackt gemeinsam gemacht. Im Herbst und im Winter waren wir dann oft bei uns zu Hause, mein Vater hatte im Keller eine kleine Sauna eingerichtet und die beiden Familien genossen die kälteren Tage gemeinsam nackt in der Sauna und vor dem Kamin. Dass unsere Eltern dabei immer gemeinsam im Schlafzimmer meiner Eltern schliefen, empfanden wir als normal, auch wir drei teilten uns ein Zimmer. Als wir dann etwas älter wurden und abends nicht mehr vor den Eltern in den Betten waren, bekamen wir dann mit, dass die im Schlafzimmer nicht nur schliefen. In diesem Alter siegt dann die Neugier vor der Angst erwischt zu werden und wir schlichen auf den Balkon, der sowohl von unserem Kinderzimmer als auch vom Elternschlafzimmer zugänglich war. Zuerst verschlug es uns die Sprache, als wir durch den Schleier der Gardinen sahen, wie Mutter und Tante nackt auf dem Bettrand saßen, vor ihnen die Männer mit steifen Schwänzen, die sie den Frauen in den Mund steckten. Dabei schob mein Onkel seinen in Muttis Mund und Vati seinen in den der Tante. Wir waren so gebannt von dem was wir sahen, dass wir zuerst nicht bemerkten, wie nass wir Mädels und wie steif unser Cousin geworden war. Nachdem die Frauen ihr Blasspiel soweit getrieben hatten, dass die Männer anfingen zu zittern und ihnen ihren Samen ins Gesicht spritzten, änderte sich die Konstellation. Beide Frauen legten sich nach hinten und ließen sich, jede jetzt von ihrem Mann, die Muschi lecken. Uns dreien genügte das, hocherregt gingen wir wieder zurück ins Kinderzimmer. Meine ältere Schwester war es nun, die die Initiative ergriff. Sie zeigte und sagte mir, wie nass sie beim zuschauen geworden war, dabei griff sie auch nach meiner Pflaume und vergewisserte sich, dass ich ihr in nichts nachstand. Dann meldete sich unser Cousin zu Wort und erste jetzt bestaunten wir seine mächtige Latte, bei der sich die Eichel komplett aus der Vorhaut geschält hatte. Wir waren bereits alle aufgeklärt und wussten, dass man vom Sex schwanger werden kann, wenn der Samen in die Muschi gespritzt wird, dass man aber auch Sexspiele machen kann, wo das nicht passiert, dazu hatten wir uns soeben, beim Bespannen unserer Eltern, die Anregung geholt.Unser Cousin schlug dann vor, dass wir zu dritt doch auch so geilen Sex haben könnten wie unsere Eltern zu viert. Immer noch unseren Blick auf seine stramme Rute gerichtet stimmten wir Mädchen seinem Vorschlag zu. Er legte sich auf den Rücken, meine Schwester hockte sich über sein Gesicht und ließ sich von ihm lecken und ich kniete zwischen seinen Schenkeln und blies den steifen Knüppel. Mehrmals wechselten meine Schwester und ich uns ab. Als wir dann fast gemeinsam unsere Höhepunkte erreichten, war ich es die den Erguss des Cousins in den Mund gespritzt bekam. Vor lauter Besorgnis, die Bettwäsche einzusauen, die uns dann verraten hätte, schluckte ich brav alles runter. Was wir zu spät bemerkten, weil wir laut geworden waren, dass Vati und Onkel jetzt ihrerseits uns beobachteten. Wie wir später erfuhren hatten sie die Frauen so rangenommen, dass diese schon erschöpft schliefen als wir unsere Höhepunkte herausschrieen, was unsere Väter neugierig gemacht hatte.Unsere Aktionen waren an den beiden Männern nicht spurlos vorübergegangen. Sie klopften an die Balkontür. Wir haben uns fürchterlich erschreckt und den beiden verschämt die Tür geöffnet. Mein Vater wollte uns ausschimpfen, aber sein steifer Pimmel und der meines Onkels, die ihnen weit vom Bauch abstanden und die sie unseren Blicken ungeniert präsentierten, entlarvte sie als geile Spanner. Auf die Frage, was wir treiben, antworteten wir, das was ihr zu viert auch macht. Nun wurde ihnen klar, dass wir Bescheid wussten und ihre Empörung wich ihrer Erregtheit nun komplett. Meine Schwester und ich bemerkten die lüsternen Blicke, mit denen unser Vater und unser Onkel unsere nackten Körper betrachteten. Kokett posierten wir vor ihnen, auch weil uns die strammen Männerschwänze sehr erregten.Meine Schwester ergriff dann die Initiative und schmiegte sich an die beiden, fasste an ihre Ruten und machte den Vorschlag, wir könnten es uns zu viert doch gemütlich machen und morgen könne mein Cousin dann bei seiner und unserer Mutti seinen Dienst versehen.Dass das nicht bis morgen warten brauchte, erklärten in diesem Moment Mutti und Tante, die ebenfalls nackt im Zimmer erschienen, auf der Suche nach ihren Ehe-Stechern. Mutti sagte, dass es ihr klar war, dass es nicht mehr lange unentdeckt bleiben würde, was sie und Vati mit Onkel und Tante trieben und Tante fügte hinzu, dass mein Vater nicht so schüchtern gegenüber seinen Töchtern sein solle, sie jedenfalls sei schon lange geil auf ihren Sohn, dabei griff sie dessen Schwanz und wichste ihn sehr zur Verwunderung ihres Mannes und ihres Sohnes. Meine Mutter kniete sich vor den Cousin und ließ sich den Schwanz von meiner Tante in den Mund schieben. Im vorbeigehen forderte sie mich auf, mich um meinen Onkel zu kümmern, der immer noch mit offenem Mund aber vor Erregung wippender Rute seiner Frau und seinem Sohn zusah. Als mein Vater meine Schwester von hinten besteigen wollte, gab Mutti den Hinweis, dass wir Mädchen noch nicht die Pille nehmen, und Vati und Onkel bitte Kondome überziehen sollten. Ich war etwas neidisch auf meinem Cousin, der seinen Samen ungeschützt in Muttis und Tantes Fickloch spritzen durfte. So mein lieber Enkelsohn, das war der Start in mein nacktes Leben und den Familiensex“ schloss Oma Inge ihre Sc***derung.„Na Junge, hat dich meine Erzählung erregt?“ stellte Inge eine mehr rhetorische Frage, weil sie die Beule in Bens Hose schon bemerkt hatte. „Ja, Oma schau nur, wie steif der schon wieder ist“ zeigte Ben seiner Oma, seinen strammen Riemen, in dem er sich Hose und Unterhose runterzog. „Martin, das glaubst du nicht, der Ben ist schon wieder geil und hat ein voll ausgefahrenes Rohr, das knüppelhart in die Luft steht. Wie potent doch so ein junger Bursche ist“ wendete sich Inge an ihren Mann auf dem Fahrersitz.Martin schaute kurz über seine Schulter auf die Rückbank, wo sein Enkelsohn mit nacktem Unterleib seinen steifen Schwanz präsentierte. „Alle Achtung, dann kümmere dich mal darum. Deck aber bitte etwas über seinen Schoß, die Autofahrer in den höheren Autos schauen euch sonst zu, und ich bin nicht sicher, ob alle dafür Verständnis haben“ erwiderte er seiner Frau.„Oma, ich lege die Decke, auf der ich sitze über meinen Schoß, dann geht es schon“ schlug Ben vor, der sich darüber freute wie unverkrampft und unterstützend seine Großeltern mit seiner immer wieder kehrenden Erregung umgingen.Kaum lag die Decke auf seinem Schoß, wo er mit seinem Steifen ein Zirkuszelt aufbaute, war auch schon Omas kundige Hand unter die Decke geschlüpft und massierte seine prallen Eier und den harten Bolzen.Ben hob die Decke immer wieder hoch, um der Wichshand seiner Oma an seinem Schwanz zuzuschauen. Es erregte ihn sehr, das Wichsen einer fremden Hand an seinem Schwanz zu fühlen. Omas gekonnten Griffe an seinen Hoden und die zärtliche Massage seines Schaftes und der blanken Eichel brachten ihn auf 180. Doch erst als Inge ihn aufforderte seinen Arsch etwas anzuheben, damit sie ihm die Rosette massieren könne und er ihren Finger an seinem Poloch spürte, schoss er seine Ladung mit lautem Gestöhn, den Kopf dabei an Inges Schulter kuschelnd, in die Autodecke. Inge zog grinsend ihre samenverklebte Hand unter der Decke hervor und bot sie ihrem Mann zum ablecken an, der das Angebot laut schmatzend annahm.Martin steuerte den nächsten Rastplatz an. „Inge bitte lös mich mal ab. Ich brauche jetzt auch mal etwas Entspannung auf dem Rücksitz“ forderte Martin seine Frau auf, die restliche Strecke bis zur Ostsee als Fahrerin zu übernehmen.„Warum fährst du denn bis in den letzten Winkel des Parkplatzes? Da vorne geht es doch gleich auf die Auffahrt“ fragte Inge nach, als Martin den Wagen weit am Ende des Parkplatzes abstellte.„Weil ich mich unten herum frei machen möchte, wenn ich mich zu meinem halbnackten Enkel auf den Rücksitz setze“ erklärte Martin, während er sich neben der Fahrertür Hose und Unterhose abstreifte.Unten ohne stand Opa Martin neben dem Auto, sein knorriger Schwanz wippte als Halbsteifer neben der Autotür und als er die hintere Tür öffnete, um mit Inge den Platz zu tauschen, schaute sein Schwanz neugierig zu ihnen herein. „Meine Geschichte hat dich wohl geil gemacht?“ stellte Inge fest, dabei griff sie ihrem Mann an den Hoden und leckte ihm mit spitzer Zunge über die blanke Eichel. „Nicht nur deine Geschichte, auch Bens Eierspeise“ gestand Martin. „Aber hör jetzt auf an meinem Schwanz zu lutschen, übernimm bitte das Steuer, sonst kommen wir heute nicht mehr an der Ostsee an“ forderte Martin seine Frau auf das Steuer zu übernehmen. Er hielt seiner Frau die Tür auf und schlüpfte auf die Rückbank, wo er sich mit nacktem Unterleib, neben seinen ebenso entkleideten Enkel setzte.Ben lehnte sich entspannt zurück, die Decke hatte er zur Seite geschoben. Er spürte Opas Hand an seinem vom Samen schlüpfrigen schlappen Pimmel. Er genoss es, wie Martin die Reste seines Ergusses mit seiner Hand an seinem Schwanz und den Eiern verrieb. Ben schloss die Augen und stellte fest, dass Opas Hand ebenso kundig und zärtlich wie die von Oma war. Ohne die Augen zu öffnen und den Kopf zu heben, schob er seine linke Hand suchend in Opas Schoß, wo er den halbsteifen knorrigen Riemen zu fassen bekam. Opas Hoden hatten sich vor Erregung schon fest an den Schafft gepresst.Inge forderte sie auf, die Decke über ihre Unterleiber zu legen, da sie nun wieder auf die Autobahn auffuhren. Martin legte sie so, dass der nasse Samenfleck offen über seinem Schwanz lag. Inge sog die Luft tief ein und meinte es röche im Auto wie in einem Swingerclub.Während sich die Männer gegenseitig wichsten fragte Ben, wie es mit dem Nacktsein und dem Sex denn nun bei Martin begonnen habe.„Ich bin auf dem Lande groß geworden. Mit der Nacktheit hatten wir es nicht so sehr in der Familie. Außer am Samstag, wenn das Badewasser heiß gemacht wurde und sich meine Großeltern und danach meine Eltern gemeinsam badeten, da durfte ich dann, nachdem Oma fertig war, zu Opa in die Wanne und hatte die Gelegenheit, nackte Haut zu sehen und zu fühlen“ eröffnete Martin seine Geschichte.„Du hast deine Eltern und dein Großeltern jeden Samstag nackt gesehen?“ wollte Ben es nun wissen. „Nein, nur meinen Opa, meine Eltern badeten immer erst am späten Samstagabend und meine Oma, stand, wenn ich zu Opa in die Wanne durfte, schon mit einer Kittelschürze am Spiegel im Badezimmer und frisierte sich“ sc***derte Martin seinem Neffen, wie das ganze in der Familie seines Opas damals ablief.„Bei Opa in der Wanne haben wir zunächst nur rumgealbert, dabei konnte ich, wenn Oma sich mal vorbeugte, ihre großen nackten Glocken im Ausschnitt der Kittelschürze baumeln sehen, denn drunter trug sie nichts. Leider waren die Einblicke sehr selten. Wenn ich ihre dicken Brüste dann aber sehen konnte, wurde mein Schwanz steif, im seifigen Badewasser konnte ich ihn aber gut verbergen vor Omas Blicken, nicht aber vor Opas Händen, der mich immer genau beobachtete. Seine Hände an meinem Schwanz, das fand ich sehr erregend, wenn Oma dann das Badezimmer verlassen hatte, griff auch ich bei ihm zu. Mein Opa sagte dazu „gründlich Waschen“. D. h. wenn er mich gründlich wusch, dann wichste er meinen Schwanz. Meistens stellte ich mich dazu vor ihn in die Wanne, wenn ich spritzte salbte er sich damit ein, um es mit dem Seifenwasser langsam abzuwaschen. Dann war ich an der Reihe, aus Angst, er könne sich nicht schnell genug wieder hinsetzen, wenn Oma mal ausnahmsweise herein kommen würde, wichste ich ihn im sitzen. Sein steifer Riemen ragte weit aus dem Wasser raus und seine Samenfontäne landete zielsicher auf meinem Bauch und/oder dem Gesicht, wo er und ich es dann abgewaschen haben.„Opa kannst du bitte aufhören meinen schlappen Pimmel zu wichsen, es war bisher sehr lieb von dir, aber er tut jetzt weh vom vielen reiben, das war sehr viel für ihn heute“ bat Ben seinen Opa, seine Wichshand zurückzuziehen. „Ok, das verstehe ich, aber du wichst mich bitte weiter“ bat Martin seinen Enkel. „Na klar, du sagst es, wenn es genug ist“ bot Ben ihm an.„Wie ging das weiter, als du mit deinem Opa gebadet hast?“ wollte Ben nun wissen.„Eines Tages, ich stand mit dem Rücken zu Opa in der Wanne, er hatte mir von hinten zwischen den Beinen hindurchgefasst und massierte mir den Hoden und den seifen Schaft, wobei er meine Arschbacken küsste, als plötzlich ganz unerwartet Oma im Badezimmer stand. Sie hat ein riesiges Theater gemacht, Opa einen alten geilen Drecksack genannt und mich hinaus geschickt. Seit diesem Tag durfte ich nicht mehr zu Opa in die Wanne“ berichtete Martin, wie es ihm als junger Mann zu Hause ergangen war.„Und dann war Schluss mit nackt und Sex zu Hause?“ wollte Ben wissen, der immer noch in einem geduldigen langsamen, gleichmäßigen Tempo, Martins fetten Schwanz unter der Autodecke wichste.„Nein, da noch nicht, denn Opa und ich stiegen bei jeder Gelegenheit, wenn Oma aus dem Haus war, nackt in die Ehebetten. Dort holte Opa alte Pornohefte hervor und wir wichsten uns gegenseitig. Eines Tages waren wir dann auch dabei unvorsichtig und mein Vater stand in der Tür. Ich erschrak, aber er kam zu uns, zog sich aus und wichste mit. Er sagte nichts zu mir, ließ sich aber so wie Opa auch, an den Schwanz fassen und er fasste auch unsere Pimmel an. Einmal im Monat war es nun schon zur Routine geworden, unser „Dreiherrenwichs“. Opa bat seinen Schwiegersohn, doch mal Fotos von meiner nackten Mutter zu machen, auch wenn sie eine prüde Pute sei, wolle er sich doch gerne an ihr aufgeilen. Vati versprach es zu tun im Austausch von Nacktfotos seiner Schwiegermutter.Ich war dann beim nächsten mal erstaunt, wie es beiden gelungen war, so viele Fotos ihren nackten Frauen (meiner Mutter und meiner Oma) zu machen. Das erste mal sah ich Mutti nackt, wie sie vor ihrem Kleiderschrank stand. Im Spiegel sah man ihre Vorderseite mit dem kleinen Bauch , den schlappen langen Brüsten mit den dicken braunen Warzen und ihren dichten dunklen Busch, der wild wuchernd bis zu ihrem Nabel wuchs. Opa und ich waren begeistert und wichsten uns gegenseitig beim betrachten der Fotos. Vati, verdrehte die Augen, als er Opas Fotos sah. Oma zog sich, einen Fuß auf den Schlafzimmerhocker stellend, ihre halterlosen Strümpfe an. Ihre schweren Glocken mit den langen rosa farbenen Nippeln hingen an ihrem Oberschenkel herab, bzw. quetschten sich darauf. Auf einem anderen Foto, drückte sie ihre graubemooste Fotze mit den dicken wulstigen Schamlippen nach hinten raus, als sie sich im Badezimmer nach etwas bückte. Alle drei schossen wir unsere Ladung auf die Bilder. Bevor wir alles wegräumen konnten, standen Mutti und Oma dann im Zimmer. Wir noch alle mit halbsteifen tropfenden Schwänzen und die eingesamten Bilder auf dem Bettvorleger. Da gab es nichts zu erklären. Oma warf uns drei Männer raus und Mutti schrie uns wüste Beschimpfungen nach. Eine zeitlang lebten wir dann gemeinsam in einer WG, wo wir täglich mehrmals unsere Ruten polierten. Aber lange dauerte es nicht, Vati und Mutti versöhnten sich wieder. Opa und Oma ließen sich scheiden und ich machte mich auf, eine Lehrstelle zu finden“ schloss Martin seine Jugenderinnerungen ab.„Ben, du musst mehr meine Eier massieren, und den Schaft nicht so schnell wichsen, sonst wird er mir noch wund“ klärte Martin seinen Enkel auf, wie er gerne gewichst werden wollte.„Untersteh dich, Opa wund zu wichsen, dann komme ich den ganzen Urlaub zu kurz“ schimpfte Oma auf dem Fahrersitz.Ben folge den Anweisungen und kümmerte sich mehr um Opas dicke Eier. „Und wie war das dann mit Vati und Tante Rita bei euch zu Hause?“ wollte Ben nun wissen.„Nach diesen erschreckenden Erlebnissen in meiner Familie schwor ich mir, meine Kinder offener zu erziehen und als ich dann den Nacktfrosch Inge, bei meinem ersten FKK Urlaub kennen und lieben lernte, war mir schnell klar, dass ich mit ihr dazu in der Familie einig würde. Wir sind mit deinem Vater und Tante Rita dann immer zum FKK gegangen und im Urlaub mit Freunden gemeinsam auf einem FKK Campingplatz gewesen. Nacktes und Sex haben sie von klein auf immer mitbekommen, verschlossene Türen gab es nicht und ihre Aufklärung fand in unserem Ehebett statt. Dass dein Vater dann diese SM-Neigung entwickelte gefiel uns nicht, aber wir konnten auch nichts dagegen tun. Erst wurde es seiner Schwester Rita und dann auch Inge zuviel, ihm immer den Arsch zu versohlen, damit er steif wurde und zuletzt dann auch deiner Mutti“ erklärte Martin seinem wichsenden Enkel, wie es in der Familie weitergegangen war. „Hat Vati denn mit Rita und mit Oma Inge gefickt?“ fragte Ben nach. „O ja“, antwortete ihm Inge. „Sein Stehvermögen war hervorragend, aber immer das Theater bis er steif wurde. Anfangs dachten wir, er schämt sich vor seiner Schwester, die ihm immer gerne an die Eier fasste und sich schon in jungen Jahren von ihm besteigen lassen wollte. Aber dann, als ich mit ihm alleine war und versuchte ihm seinen Möhre steif zu blasen, gestand er, dass er nur steif würde, wenn er Schmerzen leiden müsse“ erklärte Inge ihrem Enkel, wie es um seinen Vater stand.„Ich bin froh, dass ich euch habe und wir mit Mutti zusammen so tollen Sex haben“ strahlte Ben, der Opas Eier wie in einem Schraubstock in seine Hände genommen hatte und spürte wie Opas Rute zu zucken begann. Martin fasste seinen Enkel im Nacken an und sagte ihm „Komm, du weißt wie ich es mag“. Martin musste Bens Kopf nur leicht nach unten drücken, dann wusste der Junge was Opa wünschte. Er schob seinen Kopf unter die spermanasse Decke und stülpte seine Lippen über Opas dralle Eichel. Langsam saugte er den dicken Bolzen immer tiefer in seinen Mund. Nach einigen kleinen Verschnaufpausen, bei denen Martin dem warmen Atem seines Enkels, den er durch die Nase blies, an seinem Sack spürte, steckte der alte Fickbolzen schon über die Hälfte in Bens Mundfotze.Inge, war von der Autobahn abgefahren. Nun waren es nur noch 20 km auf der Landstraße bis zum FKK Gelände und den Ferienhäusern. Sie stellte den Wagen in einer kaum einsehbaren Feldeinfahrt ab und widmete sich dem Geschehen auf der Rückbank. „Weg mit der Decke“ rief sie und legte das Schauspiel frei. Martins Schwengel steckte jetzt schon zu über zwei Drittel in Bens Mund. Unglaublich, wie tief der Junge den Schwanz in seine Mundfotze nehmen konnte. Sie hatte damals Wochen gebraucht, bis Martin seine Fickmöhre so tief in ihrem Mund versenken konnte, ohne dass sie würgen musste. Immer wieder hatte er sie darum gebeten und ihr gesagt „Übung macht den Meister“ und geübt hatte sie, mehrmals täglich. Wie stolz war sie gewesen, als er das erste Mal bis zum Anschlag in ihrer Kehle steckte und sie mit ihrer Nasenspitze an seinem Bauch stieß. Kurz danach hatte er sich in ihr entladen und sie schluckte was sie konnte und war danach wie abgefüllt. „Los Ben, schieb Opas Schwanz ganz hinein, er mag das“ feuerte sie ihn an. Inge sah, wie ihr Mann einen glasigen Blick bekam. Tiefer immer tiefer drang der dicke, adrige Riemen in die Kehle ihres Enkels ein. Kein Schnaufen, kein Würgen war zu hören, nur das schmatzende, glitschige Gleiten es steifen Prügels in der Mundfotze. „Ute hat ihre Blaskünste ihrem Sohn vererbt“ wandte sich Inge ihrem Mann zu. Dieser nickte nur stumm, und als Martin spürte, wie Bens Nasenspitze an seinem Bauch anstieß, drückte er mit beiden Händen den Kopf des Jungen auf seinen zuckenden Schwanz und schrie wie ein brünstiger Stier seinen Höhepunkt heraus.Ben war selber erstaunt, wie gut Opas dicker langer Schwanz in seinen Mund flutschte, immer tiefer saugte er den Prügel in seine hungrige Mundfotze. Er spürte die Eichel weit hinten in seinem Rachen. Die Zunge hatte er weit nach unten gedrückt, wo sie Opas Schaft beim einsaugen massierte. Als die Spitze der steifen Rute an sein Zäpfchen tippte, ignorierte er das, kein Würgereiz, und schon schob sich die speichelbeschmierte Eichel in seinen Schlund. Dann hatte er es geschafft und seine Nasenspitze drückte an Opas Bauch. Er wollte Martin jetzt an die Eier fassen, aber dann spürte er den Druck auf seinen Hinterkopf und Opas Eichel spritze ihm in drei kräftigen Schüben, die Sahne in den Hals. Ben schluckte und schluckte, für ungefähr eine Minute stellte er dabei das Atmen durch die Nase ein. Der komplette Erguss lief in seiner Speiseröhre herab, dann endlich lockerte sich Opas Griff und er schnellt mit seinem Kopf empor. Keuchend lehnte er seinen roten Kopf an Opas Brust, wo ihm Inge liebevoll über den Kopf streichelte. „Sieh nur Martin, nicht einen Tropfen hat er mir gelassen, alles sauber an und um deinen Schwanz und aus seinem Mund sabbert auch nichts von deiner Bockmilch“ stellte sie mit Kennerblick fest.Martin erwiderte mit erschöpfter Stimme, sie solle jetzt zum Ferienhaus fahren. Zu Ben gewandt bedankte er sich für dessen erstklassigen Blowjob und versprach sich bei Gelegenheit zu revanchieren.Die restlichen Kilometer saßen Martin und Ben mit nacktem Unterleib im Auto. Schnell hatte Inge die restliche Strecke zurückgelegt und schon passierten sie das Eingangssc***d zum FKK-Ferienhausressort. Auf einem großen Sc***d stand, dass man sich ab hier nackt bewegt und die Neuankömmlinge bitte gleich nach ihrer Ankunft die Kleidung ablegen möchten. Ben und Martin streiften mit lauten „Juhhuu“ ihre Oberteile ab und auch Inge entkleidete sich noch vor dem Aussteigen. Alle drei standen sie nun splitternackt vor dem Ferienhaus und ließen ihre Blicke über die Nachbargrundstücke streifen. Das Haus nebenan schien bewohnt zu sein, aber es war niemand zu sehen. Zum Teil tummelten sich in den Gärten der anderen Häuser nackte Familien in allen Altersklassen und auf den Wegen sahen sie jung und alt vom oder zum Strand gehen. Außer Badeschuhen, Taschen und dem ein und anderen Sonnenschutz auf dem Kopf trugen alle nur ihre nackte Haut. Ben gefiel es, er fühlte sich sehr wohl und begann zärtlich seinen ausgelaugten Schwanz zu massieren. „Ben, in der Anlage, solltest du deine Hand vom Schwanz lassen. Wir können uns hinterm Haus gehen lassen, da unsere Nachbarn, wenn die da sind, ebensolche Freigeister wie wir sind, bzw. unsere Freunde, die sowieso rüber kommen, um mitzumachen. Am Strand in den Dünen, kann jeder in seinem Sandloch tun und machen was er möchte. Aber auf den Wegen der Anlage, vor dem Haus und am Badestrand sind sexuelle Handlungen verpönt.“ klärte Inge ihren Neffen auf. „Ok, Oma zur Zeit besteht eh keine Gefahr, dass mein Schwanz steif wird, du und Opa habt meine Eier sowas von leergepumpt, dass ich mich jetzt gerne erst einmal ausruhen möchte“ gestand Ben, wonach ihm der Sinn stand. „Eine gute Idee, kommt fasst alle mit an, den Wagen zu entladen und dann kuscheln wir uns aufs Bett“ schlug Martin vor. Nachdem sie ihre sieben Sachen ins Haus geräumt hatten und das Erdgeschoss inspiziert hatten, hier gab es neben dem Wohn-Essbereich ein geräumiges Badezimmer mit zwei Duschen und einer Wanne und eine kleine separate Gästetoilette, begleitet Ben seine nackten Großeltern in die erste Etage. Hier oben gibt es ein geräumiges Schlafzimmer mit zwei riesigen Betten. In jedem der Betten können bequem vier Personen liegen. Die Betten stehen gegenüber, an der einen Seite ist ein großes Fenster zum hinteren Garten, daneben eine Tür zu einer Dusche inklusive Toilette und auf der anderen Seite ist ein großer verspiegelter Kleiderschrank über die gesamte Länge des Raumes. „Wow. Was für eine Spielwiese“ entfuhr es Ben. „Gibt es nur das eine Schlafzimmer?“ wollte er wissen. Inge erklärte ihm, dass sie sich dazu entschlossen hatten, die Zwischenwand herauszunehmen, weil sie sich vorgenommen hatten, hier nur mit Gästen zu übernachten,mit denen man auch das Bett teilte. Inge legt sich in die Mitte eines der Betten, auf dem Rücken liegend fallen ihre vollen Brüste rechts und links an ihren Rippen herab, aus ihren großen rosa Warzenhöfen zeigen die Nippel nach unten, ihre nackte Spalte leuchtet den beiden nackten Männern einladend entgegen. „Wenn ich euch mit euren nackten Schwänzen vor dem Bett stehen sehe, werde ich richtig geil“ offenbarte sich Inge und zog mit beiden Händen ihre fleischige Spalte auf. „Oh nein Oma, mein Pimmel braucht noch Ruhe“ stöhnte Ben erschöpft und Martin winkte ebenfalls ab. „Das ist gemein, während ich euch chauffiert habe, habt ihr euch so verausgabt, dass ich jetzt zu kurz komme“ beschwerte sich Inge. Sie sah aber auch die lüsternen Blicke ihres Mannes und ihres Enkels auf ihre offen dargebotene Spalte. „Na Lust hättet ihr schon, aber eure Fickgurken schaffen es wohl nicht. Dann helft mir doch mit euren Fingern und euren Zungen“ bat Inge, die sich wollüstig auf dem Bett wälzte und sich sellber schon einen Finger ins Fickloch gesteckt hatte. „Ok, ok, komm Ben saug du an ihren Zitzen ich lasse meine Finger zwischen ihren Schenkeln tanzen“ schlug Martin vor. Die Männer nahmen Inge in die Mitte und Ben begann an den langen stabförmigen Zitzen zu saugen, immer wieder mal wechselte er die Titte, dabei lag sein Kopf auf dem Bauch seiner Oma. Auf der anderen Seite lag Martin neben seiner Frau. Eine Hand schob er ihr unter dem Hintern hindurch von hinten an das Fickfleisch. Er fingerte sie mit Mittel- und Zeigefinger, die wie von alleine in die nasse Höhle flutschten, mit dem Daumen dieser Hand massierte er Inges Anus. Die Daumenkuppe drang in ihr Poloch ein und ihr Unterleib bockte seinem Zeigefinger und dem Daumen, die ihren dicken heißen Kitzler rieben entgegen.Zuerst spürte Inge das feste Saugen von Bens Mund an ihren empfindlichen Brustwarzen, deren lange Nippel der ganzen Länge nach in dem Mund ihres Enkelsohnes stecken. Das Saugen zog ihr bis hinab zwischen die Beine und schmierte ihre nasse Fotze noch mehr. Dann spürte sie, wie Martin seine Hand unter ihren Hintern schob. Sie mochte es, so von ihm gefingert zu werden. Sie hob ihren Hintern leicht an, damit seine Finger von hinten bis in ihren Fotzenschlitz vordringen konnten, in dem sie sofort eintauchten. Sie spürte auch den Druck des Daumens an ihrem Hintereingang. Oft schon hatte Martin sie so auf Touren gebracht, heute war es aber nicht das Vorspiel sondern der Ausklang eines geilen Vormittags. Nicht mehr lange mussten die erschöpften Männer die Brüste, den Fickschlitz, den Kitzler und den Anus von Inge verwöhnen, bis sie mit lauten Stöhnen ihre Hände in die Haare ihrer beiden Lover krallte und eine feuchte Fontäne ihrem Mann in die Hand spritzte. Als Martin seinem Enkel zurief, wenn er Oma spritzen sehen wolle, müsse er zu ihm herab kommen, flutschten Inges nasse Nippel an die Luft und mit großen Augen bestaunte Ben, wie nass seine Oma Opas Hand mit ihren Säften machte. „Iss ja irre, ich dachte schon die pinkelt“ wandte er sich an seinen Opa. „Aber nein, kannst es gerne probieren“ dabei hielt er seine mösensaftverklebte Hand seinem Enkel entgegen, der sie dankbar ableckte und seiner Oma anbot, sie demnächst auch mal zum abspritzen zu bringen. „Oh ja, jederzeit gerne“ antwortete ihm die erschöpfte Inge. „Kommt, lasst uns ein Nickerchen machen“ schlug sie vor und kuschelte sich an Ben, der auf der Seite lag, mit Omas Arm auf der Hüfte und nur zustimmend nickte. Zwischen ihren runden dicken Pobacken spürte Inge die schlappe Rute ihres Mannes, die sich dort vor dem Einschlafen ein warmes Nest suchte.Als Ben aufwachte hörte er durch das offene Fenster Stimmen. Da musste jemand im Garten sein oder die Nachbarn waren auf der Terrasse. Er drehte sich herum und stellte fest, dass Inge nicht mehr im Bett war. Martin dagegen schlief noch tief und fest. Ben stand auf, noch bevor er aus dem Fenster schauen konnte, hörte er deutlich Inges Stimme. „Na das nenne ich mal ein Angebot, meine Lover da oben im Schlafzimmer haben vorhin schlapp gemacht. So einen festen Riemen wie deinen kann ich jetzt gut gebrauchen“ hörte er Inge sagen. Als er dann seinen Kopf aus dem Fenster streckte sah er auch, was seine Oma so beeindruckt hatte. Schräg unter dem Schlafzimmerfenster auf der Terrasse des Nachbarhauses saß ein braungebranntes nacktes, sportlich schlankes Paar, beide so um die 40. Der Mann hatte einen mächtigen Ständer den Inge, die neben seinem Stuhl stand, fest umklammert hatte. „Karin, kann ich den mal eben benutzen?“ wandte sich seine Oma an die Frau, die ihrem Mann gegenüber saß und ihren Mann und Inge interessiert beobachtete, während sie an ihrem Drink nippte. „Nur zu, der Rolf schwärmt eh schon den ganzen Tag von dir, seit dem ich ihm heute morgen gesagt habe, dass ihr heute anreist. Du weist doch wie geil ihn dein reifen Körper macht und sehen und spüren kannst du es mit deiner Hand auch. Und wenn ich euch zuschauen kann, dann dürft ihr so oft ficken wie ihr mögt, Hauptsache ich komme nicht zu kurz. Aber das ist ja wohl nicht zu befürchten, wenn du zwei Lover oben im Schlafzimmer hast“ gab Karin der Inge grünes Licht.Jetzt erkannte Ben Karin und Rolf, das Paar, dass ihm Opa auf den Fotos gezeigt hatte. In Natura erregte ihn die nackte Karin mit ihrer nackten Schnecke noch mehr als auf den Fotos. Und dass Opa und Oma mit diesem Paar Spaß hatten, das sah er nun live, denn Oma Inge war gerade dabei sich Rolfs steifen Prügle rein zudrücken, in dem sie ihm, der im Stuhl saß, das Gesicht Karin zugewandt, zu reiten begann. Oma musste wohl immer noch oder schon wieder eine klatschnasse Muschi haben, so reibungslos wie Rolfs Prügel in sie eindrang. Ben war erstaunt wie fickgeil seine reife Oma war. Ihr dicken Möpse schwangen jetzt auf und nieder und Karin verfolgte das fickende Paar mit wachsender Erregung. Sie massierte sich ihre schönen festen Brüste und griff sich immer wieder in den Schritt. „Karin komm, nuckel am Euter unserer Nachbarin“ forderte Rolf seine Frau auf und hielt ihr Inges Euter entgegen. Karin ging auf Inge und Rolf zu und Ben konnte von seinem Ausguck den schönen, schlanken braungebrannten Körper bewundern. Ein toller Kontrast zum recht hellen Rubenskörper seiner reifen Oma. Ein wenig erinnerte ihn die nackte Karin an seine Mutter, auch wenn Karin einige Jahre jünger war. In Erinnerung schwelkend, was er die letzte Woche mit seiner Mutter erlebt hatte, wünschte Ben sich sehr, dass Ute bald nachkommen würde. Karin beugte ich herab zu Inges vollen Glocken und ließ ihre Zunge über deren Zitzen huschen. Aber nur kurz, dann küsste sie erst Inge auf den Mund, dann ihren Mann und fügte hinzu: „Ich hol euch mal was zum Trinken, denn wie ich meinen Mann kenne, wird das ein längerer Ausritt“. Da Karin nun zunächst die Terrasse verlassen hatte, beugte sich Ben, der es bisher vermeiden wollte als Spanner erwischt zu werden etwas weiter aus dem Fenster, um Inges und Rolfs Treiben weiter zu verfolgen. Dass Karin so schnell wieder auf der Terrasse erscheinen würde, damit hatte Ben nicht gerechnet. Karin reichte ihrem Mann, der dazu mit einer Hand das schwingende Euter von Inge loslassen musste seinen Drink. Als sie dann auch Inge, ihren Drink vorsichtig in die Hand drückte, damit sie beim ständigen auf und ab auf Rolfs strammer Lanze nichts verschüttete, nahm sie aus den Augenwinkeln Bens Kopf war.„Hallo wer bespannt uns denn da?“ rief Karin erschreckt zu ihm hoch, da sie ihn nicht kannte und sie es nicht darauf anlegte das Treiben auf ihrer Terrasse jemanden fremden zu präsentieren. Inge, die durch Rolfs rein- und rausfahrenden Hammer langsam auf Betriebstemperatur kam, folgte mit erregter Mine Karins Blick und erkannte ihren Enkel, der so überrascht war, dass er nur starrte und sich nicht zurückzog. „Keine Angst Karin, das ist unser Enkel Ben“ stöhnte Inge. „Einer deiner beiden Lover, dort oben im Schlafzimmer?“ fragte Karin etwas ungläubig nach. Inge nickte etwas verlegen, sie hatte ihr Familiensexgeheimnis nun ausversehen verraten. „Das wird ja immer besser“ war Karins Kommentar. „Komm mal bitte runter zu uns und bring auch deinen Opa mit“ forderte sie Ben auf. „Der schläft noch ganz fest, aber ich bin gleich bei euch“ rief Ben ihr entgegen und wenige Minuten später stand der nackte junge Mann neben Karin und seiner vom Nachbarn gefickten Oma. Karin stellte sich und Rolf kurz vor und fragte ihn dann direkt, ob es stimme, dass er mit seiner Oma Sex gehabt habe. Ben gab es zu und erklärte ihr, dass ihn seine Oma aber nicht verführt habe, sondern er schon immer geil auf sie gewesen sei. Auf die Frage ob er es normal finde mit Familienmitgliedern Sex zu haben, gab er zu, dass es ihn sehr erregen würde und es so schön entspannend sei in der vertrauten Umgebung der Familie. „Was würde deine Mutti wohl sagen, wenn sie das erfahren würde?“ bohrte Karin weiter nach. Jetzt mischte sich Inge ein, die ganz verschwitzt und schon etwas außer Atem ihren ersten Höhepunkt mit Rolf entgegenritt. „Karin jetzt hör mal auf mit dem Verhör. Wir sind nun mal Familiensexfans und der Ben hatte bisher mit seiner Mutter, mit mir und mit Martin Sex. Er ist aber familiär vorbelastet, denn Martin und ich hatten bisher schon mit allen unseren Kindern, Schwiegerkindern und Enkeln Sex. So wie auch unsere Eltern uns das beigebracht haben“ offenbarte Inge die ganze versaute Familiengeschichte, bevor sie sich zuckend und stöhnend ihrem Höhepunkt hingab. Ben war erschrocken und es war ihm peinlich, dass seine Oma alles verraten hatte. Was würde passieren, wenn Karin und Rolf sie anzeigen würden. Karin bemerkte die Niedergeschlagenheit ihres jungen Nachbarn, nahm ihn in den Arm und tröstete ihn mit den Worten, dass sie von ihnen nichts zu befürchten hätten. Sie würden ihnen bei Gelegenheit auch ihre Familiengeschichte beichten. Ben beruhigte sich und mit einem Blick auf seine Oma, die weiterhin von Rolf wie besessen von hinten im Sitzen gefickt wurde, fragte er Karin, ob denn Rolf immer so ein Stehvermögen habe. „Meisten ja, aber bei der Inge, seiner Traumfrau, kann er immer besonders lange, vor allem, wenn er sie lange nicht gesehen hat“ erklärte ihm Karin. Die dann bei Ben nachhakte, warum sein Schwanz immer noch schlapp herunterhängen würde, trotz ihres nackten Körpers und der Schau, die seine Oma ihm anbot.Ben erklärte der hübschen Nachbarin, dass das nicht an ihr liege, denn ihr Körper sei sehr erotisch, sondern, dass die sexuellen Belastungen, denen er sich in der letzten Woche ausgesetzt hatte daran Schuld seien. Karin bedankte sich für das Kompliment und wollte nun aber jedes Detail wissen zu dem was er in der letzten Woche im Familienkreis so getrieben hatte. Ben bemerkte, dass seine Sc***derungen Karin erregten, ihre Brüste spannten sich und auf ihren dunklen Warzen drückten sich dicke runde Nippel nach außen. Gefallen dir meine Erlebnisse?“ stellte Ben mit Blick auf Karins Brüste seine rhetorische Frage. „Ja sehr sogar, fass mal hier an!“ war die Antwort, wobei sie eine seiner Hände nahm und diese an ihre nackte Spalte führte. „Alles schön nass und ganz warm“ stellte Ben fest. „Steck mir einen Finger rein!“ forderte Karin ihn auf. Fest umschlossen ihre feuchten Schamlippen den penetranten Finger. „Ohhhh, bist du schön eng“ stellte Ben fest. „Hat auch kein Kind seinen Kopf da unten raus gestreckt“ gab Karin die Erklärung. „Ist ja noch enger als in Opas Arsch“ gab Ben zum Besten. „Wie, du fickst auch Männer?“ fasste Karin nach. „Ja, warum auch nicht“ wunderte sich Ben über Karins Erstaunen. „Lässt dich auch in den Arsch ficken?“ wollte sie nun von ihm wissen. Als er ihr davon berichtete wie seine Mutter den ersten Anlauf gemacht hatte und wie gut das ihm gefallen hatte, schlug Karin vor, dass er in der Ferienwoche unbedingt die ein und andere Nacht mit ihr und Rolf verbringen solle. Denn Rolf sei ein zärtlicher Bi-Mann und den Analverkehr mochten sie beide sehr gerne. Einen jungen Mann darin noch weiter einweisen zu dürfen, darüber würden sie sich beide sehr freuen.Trotz ihre hohen Erregung und ihres bis zur Erschöpfung durchgefickten Körpers, bemerkte Inge, wie Karin ihren Enkelsohn immer weiter umgarnte. Bevor sich die beiden alleine davon stehlen würden, musste sie die Initiative ergreifen. Daher gönnte sie sich nach dem letzten Stoß des überaus potenten Rolfs, der ihr gefühlt einen Liter seiner Bockmilch in die Votze gepumpt hatte nur eine kurze Verschnaufpause, bevor sie Ben und Karin einen gemeinsamen Strandbesuch anbot. Rolf schlug sie vor, dass wenn er sich erholt habe, bei Martin vorbeizuschauen, der könne sicher eine helfende Hand gebrauchen, wenn er sich heute um die ein und andere notwendige Reparatur zu kümmern habe.Der erschöpfte Rolf stimmte dem nickend zu, bevor er sich zurückzog. Die beiden Frauen mit Ben in ihrer Mitte und Karins Strandtasche, die bereits gepackt war, schlenderten nackt zum Strand.„Oma, du riechst nach Sperma und ich sehe auch wie es dir unten rausläuft. Ich hole mir mal etwas zum naschen, damit die Leute es nicht aus dir rauslaufen sehen“ erklärte Ben, warum er Inge jetzt in den Schritt griff und seine von Rolfs Samen verklebte Finger ableckte. „Inge, da hast du aber ein geiles Früchtchen in der Familie großgezogen“ bemerkte Karin kopfschüttelnd als sie sah, wie Ben die Ficksahne ihres Mannes aus der Votze seiner Oma naschte. Schließlich erregte sie es aber und auch sie konnte ihre Finger nicht bei sich behalten.Inge konnte sich der Finger ihrer Begleiter nicht erwehren. Vom ausdauernd Fick mit Rolf war sie noch ganz wackelig auf den Beinen und fühlte sich ihren beiden Begleitern hilflos ausgeliefert, was ihr aber nicht unangenehm war. Immer wieder huschte eine der Hände von Ben oder Karin in ihren tropfenden Schritt. Sie hatten nicht darauf geachtet, dass jetzt, in der Nähe des Strandes, etwas mehr Publikumverkehr gab, und als ihr Ben ein weiteres Mal in den Schritt griff, wurden sie dabei von einem Seniorenpaar beobachtet, die von rechts aus den Dünen kamen. Der Mann hörte anscheinend schlecht und merkte nicht wie laut er redete, denn als seine Frau ihn auf das Trio hinwies und ihm zuflüsterte, dass der junge Mann einer reifen Dame in den Schritt griff und sich danach die Finger ableckte, fragte er so laut, dass auch die drei es hören konnten: „Was leckt der Junge?“ Wieder flüsterte seine Frau ihm etwas zu und er kommentierte: „Der fasst ihr an die Muschi und leckt sich die Finger ab, bahh da bekomme ich ja einen Steifen, wenn ich mir das vorstelle“ Und er hatte nicht gelogen, als die beiden an dem Trio, dass etwas verlegen zur Seite trat, vorbeikamen, konnten sie deutlich sehen, wie er seine knorrige Rute ausgefahren hatte. Die Seniorin blickte verlegen zu Boden, aber der reife Mann, grinste Inge mit einem frechen Augenzwinkern an. Diese Situation lockerte die Anspannung und Inge rief den beiden lachend hinterher, dass sie ihnen viel Spaß wünsche, dann liefen die drei zum Wasser und stürzten sich in das kühlende Nass.Während Inge damit beschäftigt war die schleimige Füllung auszuspülen, balgten Karin und Ben wie ausgelassene Kinder in den Wellen. Immer wieder kam es zu Berührungen und Karin umschlang mit ihren nackten Körper die athletische, jugendliche Gestalt von Ben. Sie drückt ihre Brüste und ihre Fotze an Bens Körper. Mit ihrem Gesicht an seinem Ohr raunte sie ihm zu, dass er sie Lust habe mit ihm zu ficken, wenn er wieder einsatzbereit sei. Ben bestätigt ihr, dass er das sehr gerne machen würde. Er habe Lust auf sie, seit er sie zum ersten Mal in Opas Fotoalbum gesehen habe. „Das ist lieb von dir. Solche Komplimente mag ich, besonders, wenn sie von einem so hübschen jungen Mann kommen“ erwiderte Karin. „Hattest du denn schon mal einen so jungen Burschen?“ wollte Ben es nun genau wissen. „Ja, als junges Mädchen“ wich Karin ihm aus. „Das heißt letzte Zeit nicht mehr?“ fragte Ben nach. „Doch schon, aber das ist eine sehr delikate Angelegenheit“ wandt sich Karin um die konkrete Antwort herum. „Komm mach uns die Nase nicht so lang?“ mischte Inge sich ein, die bemerkt hatte, dass die beiden tuschelten und sich ausgeschlossen fühlte. „Was heckt ihr denn aus?“wollte sie nun wissen, um was es eigentlich ging. „Ach Oma, die Karin hat Lust mit mir zu ficken und ich wollte wissen, wann sie das letzte mal einen jungen Mann hatte“ stellte Ben klar, wozu er eine Antwort von Karin erwartete. „Dass Karin geil auf die ist, das sieht man deutlich. Sieh nur Ben, wie lang ihre Nippel geworden sind“ wies Inge ihren Enkel auf Karins Zustand hin. Sie ergänzte dann noch, dass man jetzt wohl besser eine der Sandkuhlen in den Dünen aufsuchen solle, bevor noch andere sehen konnten, wie es um Karin bestellt war. „Na, dann mal los“ rief Karin, schnappte sich die Strandtasche und Bens Hand und zog ihn zielsicher zu den Dünen. „Was haben denn die vielen roten und grünen Fähnchen auf den Rändern der Sandkuhlen zu bedeuten?“ wollte Ben nun wissen, der auf den meisten Rändern der Vertiefungen die Fähnchen wahrnahm. „Bei den grünen kann man noch hinzugehen, bei den roten ist es das Zeichen, dass man keine weitere Gesellschaft möchte. „Gesellschaft wobei?“ wollte Ben wissen. Inge antwortete ihm: „Beim Ficken unter freien Himmel“. „Das heißt in jeder Kuhle mit Fähnchen haben die Sex?“ fragte er ungläubig nach. „Schau doch einfach mal nach, auf unseren Weg durch die Dünen bis zu einer unbelegten Kuhle“ schlug Karin ihm vor. Ben stieg zu einem der Ränder hinauf und er kam mit leicht verstörten Gesicht zurück zu seinen nackten Begleiterinnen. „Was gab es zu sehen?“ wollte Karin wissen. „Drei Männer“ war Bens knappe Antwort. „Und, hattest du denn noch keinen Sex mit einem Mann?“ forschte Karin nach. „Oh doch“ mischte sich Oma Inge ein. „Der Ben und der Martin hatten auch allein schon ihren Spaß“ verriet sie, was zu Hause so abging. „Also warum schaust du so verstört?“ bohrte Karin weiter. „Einer der Männer hatte die Schwänze der anderen beiden im Hintern“ beschrieb Ben, was er gesehen hatte. „Oha, das will schon was heißen“ stöhnte Oma Inge „Bei mir drückt es schon schmerzhaft bei einem Pimmel“ „Ich kann schon was dickes im Hintertürchen vertragen“ ergänzte Karin „Aber zwei, das wäre mir auch zuviel“ fügte sie hinzu. „Seht dort, eine Kuhle ohne Fähnchen“ rief Ben. Karin warf ihre Strandtasche hinein und alle drei stiegen hinab in das wind- und sichtgeschützte Sandloch.Schnell hatten sie die Decken ausgebreitet und die Getränkeflaschen, Kekse und Obst ausgepackt und genossen zu dritt nackt die Pause. Sie dösten und weil es sehr warm war, tranken sie viel von dem mitgebrachten Saft und Wasser. Ben erhob sich und stieg den Rand der Sandkuhle empor. „Gehst du schwimmen?“ fragte Karin. „Nein ich muss pinkeln, aml sehen wo ich ein ruhiges Fleckchen finde, sonst muss ich doch ins Wasser“ erklärte Ben seine Nöte. „Junge, bleib doch hier, wegen uns musst du nicht zum pinkeln die Sandkuhle verlassen. Karin was meinst du“ sicherte Inge ihre Feststellung bei Karin ab. „Aber nein, ich schaue dir gerne dabei zu, hätte auch nichts gegen eine warme Dusche einzuwenden“ erklärte sie Ben, dass sie gegen Pissspiele nichts einzuwenden habe, genauso wenig wie Oma Inge.„Ihr meinst ich soll euch anstrullern?“vergewisserte sich Ben, dass er das richtig verstanden hatte. „Sehr gerne“ kam es wie aus einem Mund von beiden Frauen, dabei setzten sich sich in Position und baten Ben, auf dem Rand der Sandkuhle sitzend mit seinem Pimmel auf sie zu zielen. „Was seit ihr nur für Ferkel!“ rief Ben und schon schoss sein Strahl hinab auf die nackten Körper seiner Partnerinnen. Der junge Mann hatte viel Druck auf der Blase und er strahlte die Titten der beiden Frauen mit starkem Strahl ab. „Bahh, ist das geil“ rief Karin und rückte etwas nach hinten, dabei hielt sie ihre nackte Ficksplate mit beiden Händen weit gespreizt auf, so konnte der dicke Pissstrahl ihre Fotze abstrahlen und es plätscherte als Bens Pisse ihren Kitzler abduschte.Karin rieb sich die pissnasse Spalte und stöhnte auf. Nun wollte auch Inge mehr von dem was ihr Enkelsohn der Nachbarin aus dem Ferienhaus gab. Sie bat Karin, die schon ganz erschöpft vom masturbieren ihrer Spalte war, zur Seite zu rücken, damit auch sie ihren dicken Knubbel in den Pissstrahl halten konnte. Ben wunderte sich wieviel er an einem Stück herauspressen konnte, aber der Anblick der von seiner Pisse tropfenden nackten Körper von Karin und Inge, ließen seinen Vorrat nicht versiegen. „Schau mal Inge, uns nennt er Ferkel und dann bekommt er einen Steifen, während er seine Oma und deren Nachbarin anpisst. Da frage ich mich doch, wer denn nun das Ferkel ist“ stellte Karin fest, die zuerst den wiedererwachenden Schwanz entdeckt hatte. „Na, sowas machst Du heute auch nicht das erste mal, oder?“ stellte ihn Inge mit vor Erregung brüchiger Stimme zur Rede. „Nein, habe es in der letzten Woche mit Mutti in der Wanne das erste mal gemacht und bemerkt, wie sehr es mich erregt. Siehst du Karin, jetzt kannst du dir nehmen, wonach dir gelüstet. Oma macht schlapp“ stellte Ben fest, der sah wie seine Oma, ihre Fotze am reiben, in sich zusammensackte.„Wer macht hier schlapp?“ entrüstete sich Inge, „Komm runter von da oben und leg dich hier in den Sand, deine Pisse ist schon versickert, es ist alles wieder schön trocken hier. Ich musste mich nur zusammenreißen, dass ich nicht selber gleich lostrullere. Ich will mich bei dir revanchieren, jetzt leg dich bitte hier hin“ erhielt Ben klare Anweisungen. Karin reicht ihm die Hand und zog den jungen Mann hoch, der sich dann sofort neben seine Oma legte. Inge stieg über ihn und Karin befürchtete schon, dass sich Inge nun den strammen Riemen, den sie doch gerade ihr angeboten hatte, einverleiben wollte. Inge sah den skeptischen Blick ihrer Nachbarin. „Keine Angst Karin, der gehört dir. Will ihm nur schön warm abduschen, erklärte Inge, als auch schon ein dicker warmer Strahl zwischen ihren Schamlippen herausbrach. Schnell zog sie ihre dicken schlapprigen Lippen auseinander, damit sie mit ihrem Pissloch gezielt Bens steifen Schwanz abstrahlen konnte. „Ziel auch auf seinen strammen Hoden, das macht die Männer scharf. Naja, jedenfalls Rolf“ dirigierte Karin die pissende Inge. „Oh ja, Oma mach weiter, das ist so geil“ schrie Ben mit erregter Stimme, als Inge ihren Strahl auf seine dicken Samenkugeln lenkte. Als Inges Pissstrahl versiegte, beugte sich Karin über den tropfenden Riemen und leckte und saugte an dem knüppelharten Schwanz. „Lecker Inge, habe ich schon lange nicht mehr gekostet“ kommentierte sie. „Ich glaube ich sollte deinen Enkel jetzt besteigen, bevor er mir seine Suppe in den Mund spritzt“ stellte Karin mit einem Blick auf Inge und Ben fest. Inge bestätigte ihr das und Ben nickte mit verkniffenen Gesicht. Oma Inges Pisseinlage und Karins Blaskunst hatten ihn zum abspritzen geil gemacht, so dass er sich konzentrieren musste, um nicht sofort seine Eierspeise herauszuspritzen.Karin spürte wie der jugendliche, stahlharte Riemen zwischen ihren nackten Schamlippen in ihre Votze eindrang. Die dicke Eichel schob sich zwischen ihre nassen inneren Schamlippen, die den Schaft wie zwei Blütenblätter umschlossen. Über Ben hockend konnte sie alles steuern. Sich auf Bens Brust abstützend, senkte sie ihren Unterkörper immer etwas weiter auf den harten Riemen. Stück für Stück glitt die Fleischpeitsche in sie rein. Ben sah ihr mit vor Anstrengung verkniffenen Gesicht zu und spürte wie herrlich eng Karin im Vergleich zu Oma Inge, die zwei Kinder geboren hatte und auch im Vergleich zu seiner Mutti, die ihn aus ihrem Loch gepresst hatte, war. Als der stramme Prügel endlich bis zum Anschlag in ihr steckte, spürte Karin den strammen pissnassen Hoden an ihren strammen Arschbacken.Inge schaute dem fickenden Paar zu. Ihr Enkel war schon eine super Kanone, so oft wie der an einem Tag seinen Schwanz steif bekam, das war schon herrlich für die Frauen in der Familie und die Urlaubsbekannten konnten gleich noch mit davon profitieren. Inge gönnte Karin, dass Ben sie so ausdauernd fickte, schließlich hatte Karins Mann bei ihr auch alles gegeben und Ben würde seiner Oma sicher heute Nacht zur Verfügung stehen, wenn sie Wert darauf legte. Inge schaute zu, was für einen kräftigen Galopp Karin auf Bens Lanze vollführte. Ihre Brüste wippten wild auf und ab und ihr Gesicht verzog sich. Dann waren beide soweit. Ben stöhnte wie ein brünstiger als er seiner Reiterin mit zuckenden Hüften entgegen stieß. Karin spürte, wie der aus der dicken Eichel des langen harten Schwanzes der Samen schoss und ihr an den Muttermund klatschte. Fest drückte sie ihren Unterleib mit kreisenden Bewegungen auf den immer noch harten Bolzen. Ben schaute erschöpft und glücklich zu ihr auf. Er massierte ihre Brüste und zog an ihren Nippeln, was den abklingenden Orgasmus noch etwas nachbeben ließ. Karin rollte sich aber nicht neben ihren jugendlichen Lover sondern schob ihren Unterkörper aus dem Bens Samen tropfte mit einer schleimigen Wichsespur bis hinauf zu seinem Gesicht, wo sie ihn bat sie sauber zu lecken. Gleichzeitig kam Inge zu ihnen gekrochen und begann vom nackten Arsch Karins, der jetzt auf der Bens Brust saß, bis hinab zu seinem erschlafften Hoden alles aufzulecken, was nach Samen oder Mösensaft aussah und roch. Ben genoss es sehr, die reife Pflaume von Karin von seinem Sperma zu befreien und natürlich auch Inges kundige Zunge, die sich vor allem seiner verklebten Eichel und seinem von Karins Mösensaft nassen Beutel widmete.Glücklich, erschöpft und zufrieden liefen Inge, Karin und Ben zum Wasser, um sich für heute ein letztes Mal zu erfrischen, bevor es zurück zu den Ferienhäusern ging. Sie waren schon sehr gespannt, was sie dort erwarten würde und wie sie die nächstenAls das Trio wieder zu den Ferienhäusern zurückgekehrt war, vermissten sie Martin und Rolf. Weder auf der Terrasse einer der beiden Häuser noch in einem der Wohnzimmer trafen sie die beiden an. „Ich hatte eigentlich erwartet, dass beide schon mit steifen Schwänzen auf uns warten, schließlich waren wir zwei Stunden fort“ bemerkte Karin. „Vielleicht vergnügen sie sich ja gegenseitig auf unserem großen Bett, lasst uns oben nachschauen“ schlug Inge vor. Ben folgte den beiden nackten Frauen in den ersten Stock. Der Anblick der nackten runden Hinterteile ließen seinen Jungmannschwengel schon wieder rumzappeln. Auch die Vorstellung Opa Martin und Karins Mann beim Sex zu überraschen, erregte ihn, er wusste ja, wie herrlich sich Opa Martins steife Rute anfühlte.„Schaut Euch das an. Karin ich denke, wir können jetzt in Ruhe pausieren“ gab Oma Inge mit einem Fingerzeig auf die große Spielwiese des Bettes als Kommentar ab. „Deine Mutti und deine Tante Rita“ rief Karin erfreut escort balıkesir aus. „Du kennst die beiden?“ fragte Ben. „Na klar, die beiden und ihre Männer haben uns mit deinen Großeltern im Bett erwischt und dann haben wir zu acht wild durcheinander gevögelt“ gestand Karin, was Opa Martin Ben letzte Woche schon erklärt hatte. „Ach ja, Opa hat es mir erzählt“ stellte Ben fest. Jetzt da Inge an das fickende Quartett herangetreten war, sich zu ihrer Tochter Rita herabbeugte und dabei ihrer vom Vater auf allen Vieren von hinten gefickten Tochter einen innigen Zungenkuss gab, erkannte Karin die Ähnlichkeit der vollen Glocken von Rita und Inge. Bei beiden hingen die Brüste bis auf das Bettlacken herunter. Ihre Brüste und die Proportionen von Ritas Körper glichen denen von Inge sehr. Rita war etwas schlanker und ihre Beine waren etwas länger, aber der runde Hintern und die vollen Glocken, die bei ihr etwas weniger hingen als bei Inge, verrieten doch sehr deutlich, dass sie die Tochter von Inge und Martin war. Ute dagegen mit ihrem schlanken Körper, war ein Kontrastpunkt zu den üppigen Frauenkörpern von Inge und Rita. Ben sah, wie seine Mutti zwischen Opa und Rolf eingezwängt mit ihrem Umschnaller in Opas Arsch steckte und es dabei von Rolf von hinten besorgt bekam. Rolf quetschte Utes kleine strammen Brüste, dass es ihr wollüstig schmerzte und sie bockte immer wieder mit ihrem Hintern ihrem Stecher entgegen. Ben kroch ebenfalls zu dem Quartett aufs Bett und küsste seine Mutter, die ihm dankbar dafür die Zunge in den Mund stieß und ihm zuraunte, dass sie solche Sehnsucht nach ihm gehabt habe. Auch Karin kniete jetzt auf der Spielwiese und küsste ihren Mann mit der Bemerkung. „Mach weiter, das bleibt alles in der Familie. Ich vorhin mit Ben und du nun mit seiner Mutter“. Rolf, der neben der Reibung in Utes enger Fotze noch etwas mehr Stimulation brauchte, bat Karin ihm etwas in den Hintern zu stecken.Doch Karin und Inge wollten sich verabschieden, um sich in Karins und Rolfs Ferienhaus von den strapaziösen Strandspielen mit Ben zu erholen, daher fragte Karin Ben, dessen Schwanz beim Knutschen mit seiner Mutter schon wieder halbsteif geworden war, ob er nicht Lust habe, Rolf in den Arsch zu ficken.Das ließ sich Ben nicht zweimal fragen, schon kniete er hinter Rolf. Oma Inge bremste ihn und holte aus dem Nachttisch Vaseline, die sie ihm auf die Eichel schmierte. Karin spreizte mit ihren Händen die Pobacken ihres Mannes und Inge salbte seinen Anus ebenfalls mit Vaseline. „So jetzt kannst Du ihm deinen Fickbolzen reindrücken“ erklärte ihm Inge mit einem Klaps auf den Po. „Und pump ihm deine Ladung rein, er mag das“ klärte Karin ihn auf, wie ihr Mann es gerne hatte. Dann verschwanden Inge und Karin und aus dem geilen Quartett, war nun ein Quintett geworden, das wie an einer Schnur aufgereiht fickte, als gäbe es keinen Morgen mehr. Laut schrie Rita ihre Lust heraus. „Ja Pappi, bitte noch fester, greif dir meine Brüste und das Poloch kannst du auch verwöhnen. Ich habe dich schon so lange nicht mehr gespürt.“ Von den Anregungen Ritas angefeuert, fummelte nicht nur Martin seiner Tochter sondern auch Rolf an Utes Poloch, was dazu führte, dass diese noch schneller ihren Unterleib vor und zurückstieß, was sowohl Martin als auch Rolf zum Höhepunkt trieb. Zuerst spürte Ute, wie Rolfs Schwengel in ihrer engen Fotze anfing zu zucken und zu spritzen. Dadurch erregt, fickte sie ihren Schwiegervater wie besessen in den Hintern, so dass kurz darauf Martin der Rita seinen Vatersamen in die pitschenasse Tocherfotze spritzte.Langsan lösten sich die nackten Leiber und den Frauen tropfte die Wichse aus den vollgepumpten Ficklöchern. Nur Ben steckte noch in Rolfs Arschloch. „Willst du nicht auch spritzen“ fragte Rolf mit erregter Stimme und dabei den Kopf nach hinten zu Ben drehend.„Nein, ich kann noch nicht wieder spritzen, habe alles am Strand bei Oma Inge und deiner geilen Frau rausgelassen“ klärte Ben seinen Vordermann auf. Dann griff Ben nach vorne und fühlte nach Rolfs Schwanz und den Eiern. Alles war nass von Rolfs Samen und von den Geilsäften von Bens Mutter. Die klitschig nasse Fickmöhre hatte aber noch nicht viel Härte eingebüßt.Rolf dem die forschende Hand gefiel fragte bei Ben nach, ob es stimme, dass er mit seiner Mutter ficken würde. Ben bestätigte ihm das und er spürte, wie bei seinem Geständnis Rolfs Schwanz zu zucken begann. „Nanu, Familiensex erregt dich wohl, du und Karin wolltet euch dazu doch auch noch outen“ konfrontierte Ben seinen arschgefickten Vordermann. Als Ben spürte, dass Rolf noch zögerte, ihm sein Familiengeheimnis zu verraten, fragte er diesen, immer noch seinen Schwanz wichsend, ob er damit aufhören solle und seinen Schwanz aus seinem Arsch ziehen solle.„Aber nein, mach bitte weiter. Ich erzähle es dir bei nächster Gelegenheit“ flehte Rolf.„Na gut, ich komme darauf zurück und jetzt wichs und ficke ich dich bis du nochmal spritzt“ hörte Rolf Bens Versprechung.Warm und eng fühlte es sich für Ben in Rolfs Hinterteil an. Es erregte ihn sehr, nach seinem Opa endlich mal wieder seinen Schwanz in einen Hintern zu stecken. „Hast sicher schon oft einen hinten drin gehabt, so wie du das genießt?“ wollte Ben es nun genauer wissen. „Ja, bin früh an einen dicken Schwanz gewöhnt worden“ gestand Rolf mit vor Erregung erstickender Stimme. „Und deine Frau mag es auch im Hintereingang?“setzte Ben nach. „Ja sehr gerne sogar, hast du es denn nicht bei ihr versucht, vorhin am Strand?“ wollte Rolf nun wissen.Ben gestand ihm, dass die Pissspiele mit Inge und Karin und der wilde Ritte von Karin auf seinem pissnassen Schwanz ihn zu sehr in Anspruch genommen hatten. Als Rolf das mit den Pisssspielen erfuhr, zuckte seine steife Rute wieder verdächtig in Bens Hand. Ben der seinen Kopf von hinten auf Rolfs Schulter gelegt hatte, um seiner wichsenden Hand an Rolfs Schwengel zuzuschauen, erzählte Rolf jedes Detail von seinen Pissspielen mit Inge und Karin. Seine versauten Sc***derungen und sein strammer Riemen in Rolfs Arsch brachten diesen mit lauten Stöhnen ein weiteres Mal zum abspritzen. Klebrig feucht lief Rolfs Eierspeise an Bens Fingern herab. Ben zog sich vorsichtig aus der engen Arschfotze zurück, leckte sich die vollgewichsten Finger ab und ließ den erschöpften Rolf allein zurück. Immer noch mit steifer Rute, die bei jedem Schritt wippte, gesellte er sich zu seiner Mutter und Tante Rita, die auf den Liegen im Garten die Sonne auf ihren nackten Körpern genossen.Rita hob den Kopf und starrte auf die potente Möhre ihres Neffen. „Komm mal her Ben, habe dich schon ewig nicht mehr nackt gesehen, hast dich ja toll entwickelt“ bemerkte Rita mit unverhohlenen Blick auf Bens steifen Schwanz, der jetzt direkt vor ihrem Gesicht wippte. „Vielen Dank Tante Rita, aber deine dicken Brüste sind auch ein echter Hingucker“ entgegnete Ben. „Willst sie mal anfassen, oder kennst du das schon von Oma Inge? Habe gehört, dass du mit ihr gefickt hast.“ gab Rita ihm zu verstehen, dass sie eingeweiht war. „Ja und nochmal Ja, Ich möchte dein dickes Euter gerne begrapschen und ich habe mit Oma gefickt“ gestand ihr Ben, dabei massierten seine Hände die dicken Glocken seiner Tante. „Mmmmh, das fühlt sich gut an“ schnurrte Rita. „Schnapp dir seinen steifen Pimmel und lass ihn rein bei dir, sonst nehme ich ihn mir. Euch zuzuschauen macht mich ja ganz geil“ meldete sich Ute zu Wort, die Rita und Ben beobachtet hatte. „Na, hat mein Neffe irgendeinen besonderen Wunsch?“ spielte Rita den Ball an Ben zurück. „Ich würde meinen Schwanz gerne mal zwischen deinen dicken Titten reiben“ erklärte ihr Ben. „Aha, und sonst noch was, das kann doch nicht alles sein, was du deiner dicktittigen Tante bieten willst?“ hakte Rita nach und hielt ihm dabei ihre Brüste verführerisch entgegen. „Wenn das heute hier wünsch dir was ist, dann würde ich dich noch gerne in den Arsch ficken“ bot Ben seiner Tante an. „Oho, da hat es aber jemand mit dem Analverkehr. Hast doch eben gerade in Rolfs Hintern gesteckt. Erzähl mal was du da für Erfahrungen hast?“ wollte Rita nun wissen, auf was sie sich mit ihrem Neffen einließ. „Mein erstes Erlebnis mit Analverkehr hatte ich letzte Woche mit Mutti. Sie hat mich mit einem Analplug vorbereitet und dann mit ihrem Umschnaller in den Arsch gefickt. Später habe ich dann Opa in den Arsch gefickt und vorhin den Rolf, das war es dann mit meinen Erfahrungen zum Analverkehr. Bei einer Frau hatte ich noch nicht das Vergnügen.“ klärte Ben seine Tante auf, wie es um ihn stand. „Alle Achtung“ wandte sich Rita an Ute. „Hast deinen Sohn aber gut im Griff. Habe nur Töchter, da bin ich froh, dass ich auch mal in das Vergnügen mit meinem Neffen komme.“Ute, die dem Dialog der beiden gelauscht hatte und dabei vor Erregung ihre Brüste und ihren nassen Schlitz mit den Fingern massierte, mischte sich nun ein. „Komm Ben, mach jetzt den Tittenfick mit Tante Rita hier auf der Liege, ich schaue zu und dann gehen wir zu Dritt ins Bett und du besorgst es uns beiden im Hintertürchen. Ich bin so geil von dem was du Rita angeboten hast, dass ich gerne dabei sein möchte, wenn ihr nichts dagegen habt“ sprudelte es aus Ute heraus. „Aber nein, das ist seine sehr gute Idee“ erklärte Rita. Sie legte sich auf der Liege zurück, presste ihre Brüste zusammen. Ben stieg über sie und drückte ihr seine Fleischpeitsche ins Tal der dicken Titten. Ritas mächtige Glocken wurden von zwei dunkelroten dicken Nippeln gekrönt, die sich jetzt lang und dick aus den über 5 cm im Durchmesser großen Warzenhöfen erhoben. Bens Vorhaut schob sich nach hinten, als er seinen Steifen zwischen den zusammengepressten Brüsten seiner Tante hindurch quetschte. Als Rita die blanke Eichel des jungen Mannes unter ihrem Kinn hervorschauen sah, senkte sie ihren Kopf , öffnete den Mund, schnellte mir ihrer Zunge heraus und hoffte die Nille lecken zu können. Es gelang ihr aber erst beim zweiten Mal, zu schnell schob Ben seine Hüften vor und zurück. Jetzt spürte Ben die Hände seiner Mutter auf seinen nackten Arschbacken. Ute lag zwischen Ritas gespreizten Schenkeln und leckte ihrer Schwägerin die nasse blanke Fotze, damit ihr Sohn ihr seinen Hintern nicht an den Kopf stieß, bremste sie ihn, in dem sie eine ihrer Hände auf seinen Po legte, mit der anderen Hand spreizte sie Ritas fleischige Schamlippen, so dass diese den Tanz ihrer Zunge überall spüren konnte.„Nein, was sind wir versaut. Während mein Neffe meine dicken Titten fickt, leckt mir seine Mutter die nasse Fotze. Wer hätte das gedacht, dass es noch so ein schöner Urlaub wird, obwohl mein Mann und meine Töchter nicht dabei sind“ stellte Rita fest, die ihren Unterleib der Zunge ihrer Schwägerin entgegenstreckte und immer wieder über die blanke nasse Eichel ihres Neffen leckte. „Boaaahhhh, ist das geil zwischen deinen warmen, weichen Brüsten meinen steifen Pimmel zu reiben und wie schön du meine raue Eichel leckst, ich denke ich spritze gleich“ stöhnte Ben. „Ja mach, deine Mutter leckt mich so wild, dass ich eh gleich einen Mega-Orgasmus bekomme, bei dem ich dann aufhören werde meine Glocken zusammen zu pressen“ erwiderte ihm seine Tante. Dann ließ sie ihre Brüste los, die nach außen an ihren Rippen herabhingen, bockte mit ihrem Unterleib nach oben und schrie ihre Geilheit heraus. Der Anblick seiner vor Wollust unter sich windenden Tante brachte auch Ben den Höhepunkt und er spritzte eine dicke Ladung seiner Bockmilch auf Ritas Gesicht und Brüste. Erschöpft stieg er herab und hockte sich neben seine Tante, um mit ihr in einem innigen Zungenkuss einen Teil seiner Suppe von ihren Lippen zu lecken. Nun gesellte sich auch Ute zu ihrem Sohn. Mit von Ritas Geilsaft beschmierten Gesicht, leckte sie ihrer Schwägerin die Wichse ihres Sohnes von den reifen Titten, um sich dann züngelnd am Küssen mit Ben und Rita zu beteiligen. „Das war klasse ihr zwei, jetzt lasst uns aber mal eine Kleinigkeit zum Essen zubereiten, bevor wir die nächste Runde einleiten“ schlug Rita vor, die mit wankenden Schritt und weichen Knien zum Ferienhaus schlenderte. Ben mit hängender Rute und die immer noch unbefriedigte Ute folgten ihr.In der Küche des Ferienhauses waren die drei allein. Rita übernahm die Koordination und da alle drei keine Angst vor der Küchenarbeit hatten, wenn es dabei etwas leckeres zu Essen gab, brauchten sie nicht lange, bis das Abendessen auf dem Tisch stand. Rita hatte beim Zubereiten beobachtet, wie Ute ständig Körperkontakt zu ihrem Sohn suchte und ihn immer wieder an seinen Schwanz fasste. Ute war wohl regelrecht ausgehungert nach dem Sex mit ihrem Sohn. Obwohl sie es heute schon von ihrem Schwiegervater besorgt bekommen hatte und am frühen morgen, bevor sie zum Ferienhaus aufgebrochen waren auch von ihrem, Ritas Mann, schien sie es nicht abwarten zu können, bis Ben ihr seinen Schwanz zwischen die Beine steckte. Als das Trio nun am Tisch saß, fragte Ben seine Tante, warum ihre Töchter und ihr Mann nicht mitgekommen seien. Rita eröffnete ihm dann, dass es nicht gelohnt hätte nur für ein Wochenende, denn die Schule begann für ihre Töchter schon wieder in der nächsten Woche. Ben meinte darauf hin nur, dass er froh sei, noch eine Woche länger das nackte Leben im Ferienhaus genießen zu können. Nun war es Ute, die sich zu Wort meldete und ihm klar machte, dass er sich da wohl getäuscht habe, ob er denn nicht mehr an die Klassenfahrt gedacht habe, die in der letzten Ferienwoche begann. Ben fiel aus allen Wolken, aber seine Mutter hatte recht, die Klassenfahrt hatte er vergessen und da es die letzte gemeinsame Veranstaltung in dieser Klasse war, hatten sie auch Anwesenheitspflicht, zumal sie erst nach Beginn der Schulzeit zurückkehren würden.Ute sah wie sich das Gesicht ihres Sohnes verfinsterte, seine sexuellen Abenteuer die der hier in der FKK-Anlage in der Familie ausleben wollte, konnten nun nicht stattfinden. Ute erklärte ihm dann, dass Rolf und Karin ihn morgen auf der Hälfte der Strecke mitnehmen würden, von dort könne er dann mit dem Zug in wenigen Stunden bis nach Hause fahren, wo ihn seine Cousinen sicher schon sehnsüchtig erwarteten, um mit ihm und ihren Vater die letzten beiden Tage des letzten Ferienwochenendes zu verbringen.„Die sind doch kein Ersatz für euch geilen Weiber“ rutschte es Ben unkontrolliert heraus. Bevor er sich entschuldigen konnte, knufften ihn beide nackten Frauen neben ihm lachend. „Täusch dich da mal nicht. Meine Töchter haben es faustdick hinter den Ohren“ eröffnete ihm Rita. „Du meinst, die würden mit mir ficken?“ fragte Ben neugierig nach. „Worauf du dich verlassen kannst“ ergänzte Ute. „Als sie vorgestern mit Rita und Werner bei mir zu hause ankamen, haben sie als erstes gefragt, wo du denn bist. Sie hätten sich schon so auf ihren Opa gefreut, aber Rita hatte ihnen erklärt, dass ihr Opa Martin schon im Ferienhaus sei und sie hatte ihren Töchtern dich als Ersatz angeboten. Kannst dir ja vorstellen, dass es lange Gesichter gab, als sie erfuhren, dass du ihnen nicht zur Verfügung stehen würdest“ erzählte Ute ihrem Sohn, was ihn vor der Klassenfahrt noch erwartete.„Sind die denn auch in unser versautes verficktes Familiengeheimnis eingeweiht?“ fragte Ben nach, der ja schon die ein und andere Äußerung seiner Großeltern dazu gehört hatte, es nun aber von Rita bestätigt haben wollte.Oh, ja. Ihr Vater wird froh sein, wenn du ihn im Bett entlastet. Die beiden lassen ihm kaum Ruhe, wenn ich nicht da bin und sie einbremse und er kann nicht nein sagen, wenn seine nackten Elfen ihn umgarnen. Bedenke, die beiden sind etwas älter als du und haben schon mit ihrem Vater und Großvater gefickt, als du noch nicht geahnt hast, was in dieser Familie vor sich geht“ machte Rita ihm deutlich, dass er der Nachzügler war und seine Cousinen sich schon ein paar Jahre länger ihren Sex in der Familie holten.Ben nahm Ute in den Arm. „Mutti jetzt verstehe ich auch, warum du dauernd den Körperkontakt mit mir suchst, weil ich morgen schon wieder abreise und wir uns nur heute miteinander vergnügen können“ machte er Ute gegenüber klar, dass er ihre Zudringlichkeit bemerkt hatte.Ute erklärte Ben und Rita, dass sie, bevor es zum Sex mit Ben gekommen war, einige Wochen keinen Sex gehabt hatte und sie seit dem ein unbändiges Verlangen nach Bens Schwanz habe. Auch vorgestern Nachmittag und gestern Morgen, als sie sich mit Ritas Einverständnis Werners dicken Riemen einverleibt hatte, musste sie an ihren Sohneschwanz denken.Rita räumte den Tisch ab und forderte Ute und Ben auf, sich oben auf der Spielwiese zu vergnügen, sie seien dort ungestört, die anderen sind wohl alle bei Rolf und Karin. Sie käme dann nach, um sich mit Ben beim Arschfick zu vergnügen.Ute und Ben ließen sich das nicht zweimal sagen mit einem Kuss rechts und einem Kuss links auf Ritas Wange, stiegen sie Hand in Hand wie ein verliebtes Paar zum Schlafzimmer empor.Ute genoss die Liebkosungen ihres Sohnes. Ihre Vorder- und ihre Rückseite wurde überall mit Küssen bedeckt. Keine Stelle, keine Falte ließ Ben aus. Dann revanchierte sich Ute und ihre Zunge erforschte jede Stelle des Körpers ihres jungen Lovers. Für die Gegend zwischen dem Hoden und dem Anus ließ sie sich am meisten Zeit, denn hier spürte sie, dass bei jeder Berührung mit ihre Zunge seine Lanze zuckte. „Erinnerst du dich noch, als ich dir zuhause das erste mal was in den Hintern eingeführt habe?“ fragte sie nach. „Oh ja, seit dem komme ich davon nicht mehr los, mag es auch wenn ein Mann mich dort verwöhnt.“ gestand ihr Ben. „Was hälst du davon, wenn Rita und ich uns gemeinsam nachher um dein Hintertürchen kümmern, wir uns jetzt aber mal die Zeit für einen richtigen Fick nehmen?“ sicherte Ute ihr Vorhaben ab. „Gute Idee, ich stehe der Dame uneingeschränkt zur Verfügung“ bot Ben seiner erregten Mutter an. „Gut, dann bleib bitte auf dem Rücken liegen. Ich setze mich jetzt auf dein Gesicht und wenn ich nass und geil bin, rutsche ich nach hinten und reite auf dir, bis es mir kommt“ klärte Ute ihren Sohn über ihre sexuellen Wünsche auf. Ben spürte das ruppige kurz getrimmte Schamhaar seiner Mutter an seinem Kinn und dann auf seinen Lippen. Er saugte und leckte. Voller Ekstase rieb seine Mutter ihre klatschnasse Fickspalte über sein Gesicht. Ute stützte sich nach hinten auf seinen Knien ab und drückte ihre saftige Pflaume auf Bens Gesicht. Mal rieb sie dabei ihren Kitzler an seinem Kinn, dann wieder an seiner Nase. Ben grapschte nach ihren festen kleinen Brüsten und zwickte hart in ihre Nippel. Wie herrlich eng Ute ihr Fickloch machen konnte, wenn sie mit ihren Vaginalmuskeln versuchte den Schwanz zu umklammern, spürte Ben das wie eine kleine Hand. Mit ihren noch recht knackigen Pobacken massierte sie seinen Hoden.Bens Hände wanderten von ihren Brüsten hinab in ihren Schoß und suchten dort im engen Schlitz nach dem Knubbel ihres Kitzlers. Mit beiden Daumen nahm er ihre Liebesknospe in die Mangel. Immer schneller ritt Ute auf dem betonharten Schwanz ihre Sohnes. Dann bockte Ben ihr entgegen, so geil wie seine Mutter hatte ihn keine der anderen Frauen gemacht. So schnell hatte er bisher noch keinmal abgespritzt. Als er die Mamafotze mit seiner Suppe vollpumpte schrie er immer wieder „Mutti, oh Mutti, ich will dich immer ficken“ Als Ute spürte, wie das Sperma in ihr Fickloch spritze schrie sie ebenfalls ihre geile Erregtheit heraus und forderte Ben auf „Spritz deiner Mutti alles rein du geiler Sohnemann-Stier. Gib es deiner Mamakuh du starker Bullensohn“Beide hatten sie nicht bemerkt, wie Rita zu ihnen ins Zimmer gekommen war und auf Bens Handy die verfickte Mama-Sohn-Nummer als schöne Urlaubserinnerung für Ben aufgenommen hatte.Als Ben und Ute erschöpft auseinander fielen fragte Rita nach, ob immer noch ein Arschfick fällig sei. „Aber sicher doch“ kam es unisono aber erschöpft aus Utes und Bens Mund.„Der ist jetzt aber gerade nicht einsatzfähig“ stellte Rita mit einem Blick auf Ben fest. „Komm wir verwöhnen ihm das Hintertürchen schlug Ute vor und drehte ihren Sohn auf den Bauch, setzte sich auf seinen Rücken mit dem Gesicht zu den Füßen und zog ihm die Pobacken auseinander.Rita setzte sich auf Bens Beine mit dem Gesicht Ute zugewandt. Beide begutachteten jetzt seinen Anus, den Ute durch das Auseinanderziehen seiner Pobacken freigelegt hatte. „Er lebt, schau er zuckt“ stellte Rita fest und tippte mit ihrem Zeigefinger auf die zuckende Rosette. Ben stöhnt leicht auf und hebt seinen Hinterm dem Finger entgegen soweit das wegen der auf ihm sitzenden Frauen möglich ist. „Ich mach ihn mal feucht“ kommentiert Ute den Einsatz ihrer Spucke, den sie ihrem Sohn auf den Schließmuskel tropfen lässt, um die Kuppe ihres Zeigefingers durch die Rosette zu stoßen. „Gib mal die Vaseline, ich schmier ihm die ganze Kimme und auch die strammen Eier damit ein, schau nur wie dick die hier zwischen seinen Schenkeln liegen“ bittet Rita ihre Schwägerin, um das Schmierfett.Überall spürt Ben Ritas schmierige Finger, die ihm die Poritze, den Anus und die Eier salben, wieder stöhnt er erregt auf.„Rita, ich hole jetzt mal meinen Umschnaller damit ficken wir meinen Jungen in den Arsch, mal sehen ob er dann wieder steif wird“ hört Ben seine Mutti sagen. Beim Aussprechen des Wortes Umschnaller, zuckt sein Anus voller geiler Erwartung. „Gute Idee, wenn du deinen geholt hast, besorge ich mir meinen auch, wir sollten ihn aber nicht allein hier liegen lassen“ schlug Rita vor. Als Ute sich erhebt, um ihren Umschnaller anzulegen, nimmt Rita ihren Platz ein. Sie beugt sich weit nach unten, wischt mit einem Tuch die Vaseline vom Runzelloch. Dann drückt sie ihren Mund darauf, um an seiner Rosette zu saugen und die Zungenspitze dort anzusetzen wo vorhin die Fingerkuppe eingedrungen ist.Jetzt stöhnt und keucht Ben und er fleht nach mehr. „Ich denke bald haben wir ihn soweit“ wandte sich Rita an Ute, die mit dem umgeschnallten Dildo wieder zum Bett kam. „Wow, der steht dir gut, mit dem darfst du es mir auch mal besorgen“ gestand Rita. „Sehr gerne, aber jetzt lass mich mal ran an meinen Sohn“ bat Ute, Rita den Hintern ihres Sohnes freizugeben. Als Rita von Bett herabstieg, um sich ihren Dildo zu holen, drehte Ben sich auf den Rücken. „Mutti ich will dir zusehen, wie du michin den Arsch fickst, deinen nackten Körper sehen und sehen wie du mir dabei den Schwanz wichst“ bat Ben. Ute die sah, dass der Sohneschwanz langsam wieder zu wachsen begann, stimmte dem zu und bat ihren Sohn seine Beine hoch zu nehmen, damit sie an sein Hintertürchen herankommen konnte. Rita trat an das Bett heran und sah die erstaunten ängstlichen Gesichter von Ben und Ute, als diese den Gummischwanz sahen, der da zwischen Ritas Beinen emporragte. „Hast du den von einem Pferd abgeschnitten?“ frotzelte Ute. „Nein, leider habe ich den Falschen eingepackt, das ist der, den ich mir gerne in den Arsch schieben lasse. Ich habe meinen Mann und die Mädchen im Verdacht, dass sie ihn gegen den dünneren ausgetauscht haben, damit die drei sich damit vergnügen können, denn dieser ist sowohl für Werner als auch für die Mädchen eine Nummer zu groß“ erklärte Rita das Missgeschick. Ben, der immer noch darauf wartete von seiner Mutter gepfählt zu werden, griff nach dem Riesenpimmel, den sich seine Tante umgeschnallt hatte. Der sicher über 20 cm lange und über 6 cm im Umfang dicke, mit wulstigen Adern modellierte Schwanz lag in seiner Hand. Er musste daran denken, wie er letzte Woche das erste mal einen Männerschwanz außer seinen eigenen angefasst hatte und wie gut ihm das gemeinsame Wichsen mit Opa Martin gefallen hatte. „Sag mal Rita, habe ich das eben richtig verstanden, diesen Bullenschwanz lässt du in dein Hintertürchen?“ fragte Ben seine Tante. „Ja, ich wurde früh an den Analverkehr gewohnt und habe schon manches dicke Teil, auch in Natura hinten drin gehabt. Werner kann mich ohne Vorbereitung jederzeit in den Arsch ficken, dazu braucht es nur ein wenig Mösensaft zum einschmieren und der ist immer reichlich vorhanden“ erklärte Rita lachend ihre Analsexvorliebe. „Mir tut alles weh, wenn ich den nur sehe“ gestand Ute, die sich jetzt wieder der Einführung ihres Dildos in Bens Arschfotze widmete.Ben sah seiner Mutter ins Gesicht. Sehr liebevoll und hoch konzentriert wirkte sie, als sie ganz sacht die Dildospitze an sein Runzelloch ansetzte. Ben spürte, wie sehr er seine Mutter liebte. Das Gefühl von der eigenen Mutter in den Arsch gefickt zu werden überwältigte ihn. Ben drückte, so dass sich der Schließmuskel lockerte und dem Eindringling die Tür öffnete. Als die Eichel des Dildos in seinem Poloch steckte entspannte er sich ein wenig. Er legte seine Unterschenkel jetzt auf Utes Schultern, mit seinen freien Händen versuchte er ihre Titten zu fassen, aber noch war Ute zu weit entfernt, daher schnappte er sich Ritas Glocken, die sich über ihn gebeugt hatte, um zuzuschauen wie ihr Neffe von seiner Mutter einen Umschnaller im Hintereingang verpasst bekam.„Bah, die Rute von Ben fühlt sich schon wieder schön hart an“ kommentierte Rita ihren Griff an den zuckenden Pimmel von Ben. „Hör auf ihn zu wichsen, sonst gehen wir nachher leer aus“ empfahl Ute ihrer Schwägerin, wobei sie ihren Umschnaller Stück für Stück weiter in den Arsch des Sohnemanns schob. „Rita, kannst du dich bitte um mein Hintertürchen kümmern, denn wenn ich spüre, dass mein Sohn seinen geilen Schwanz voll ausgefahren hat, dann werde ich mich aus ihm zurückziehen, mich neben ihm aufs Bett knien, um mich ohne weitere Vorbereitungen von ihm in den Arsch ficken zu lassen“ erklärte Ute ihrer Schwägerin, warum sie sie darum bat, sich um ihr Poloch zu kümmern. „Nichts lieber als das meine liebe Schwägerin, ich lecke gerne Hintertürchen und bei einem so knackigen Po wie deinem macht das besonders viel Spaß“ erklärte Rita voller Freude. Dabei schnallte sie ihren Bullendildo ab und warf ihn aufs Bett. Dann kniete sie hinter Ute, schob ihr die Pobacken auseinander, leckte ihr durch die Kimme, um sie an ihrem Anus mit ihrer Zunge zu verwöhnen.Ute stöhnte erregt auf, als sie die feuchte Zunge an ihrem Schokoloch spürte. Rita folgte mit ihrem Kopf jedem Hüftstoß von Ute, mit dem sie das Poloch ihres Sohnes penetrierte. Ute sah, wie sich aufs Bens Eichel Tropfen der Vorboten seiner Bockmilch bildeten. Als Ben seine Augen verdrehte beendete sie das sanfte aber stetige vor und zurück in seinem Darm. Vorsichtig schraubte sie den Dildo aus seiner Arschfotze, schnallte den Dildo ab und warf ihn zu seinem großen Bruder aufs Bett. Dann kniete sie sich neben Ben, den Kopf in die Bettwäsche gedrückt, den Arsch weit nach hinten rausgestreckt und flehte mit erregter Stimme: „Komm mein Schatz, fick deine Mama in den Arsch“ Ben dachte sein Schwanz würde platzen und sein Arschloch würde sich nie mehr schließen, so geil wie von seiner Mutter wurde er bisher noch nie rangenommen. Wohlweislich hatte sie ihn nicht bis zum abspritzen gefickt, weil sie seinen Schwanz in ihrem Arsch spüren wollte. Sehr gerne erfüllte Ben seiner Mutter diesen Wunsch. Er revanchierte sich bei ihr für seine erste Analerfahrung, die sie ihm letzte Woche verpasst hatte. Ute kniete auf dem Bett und zog sich mit ihren Händen die Arschbacken auseinander. Ben sah wie feucht ihre Arschfotze von Ritas Speichel glänzte. „Nur zu, stoß zu, ich halte das schon aus, ich habe mich so darauf gefreut“ hörte er seine Mutter mit erstickter Stimme bitten, da sie mangels abstützender Hände, ihr Gesicht tief in der Bettwäsche vergraben hatte. Ben war wie in Trance und drückte seinen steifen Schwanz an und durch den Schließmuskel. „Wow, ist das irre eng und warm in deinem Darm“ kommentierte Ben die Einführung seines Fickbolzens in Mamas Arschfotze. Ute hatte, nun da Ben sie aufgespießt hatte, ihre Hände wieder frei. Sie stützte sich ab und stöhnte laut und brünstig ihre Lust heraus. Sie spürte wie Ben ihre Hüften griff und wild und hart seinen Schwanz in sie hämmerte, dann griff er nach vorne an ihre strammen Titten mit den harten kleinen Nippeln. Eine Hand führte er herab zwischen ihre Beine, wo er im rauen Moos ihrer Schamhaare ihren Fickschlitz suchte. Fest und unnachgiebig drückte er ihren Kitzler, er riss mehr als da er an ihm rieb, was bei Ute zum ersten Orgasmus führte. Nie war ihr ihr Sohn so nahe gewesen. Sie spürte seinen Schwanz in ihrem Darm, seinen Bauch an ihrem Arsch, seine Hände an ihren Titten und ihrer Fotze und seine Brust auf ihrem Rücken und seinen erregten heißen Atem in ihrem Nacken. „Musst du noch nicht abspritzen“ fragte sie keuchend ihren Sohn. „Nein Mutti, ich will es noch lange aushalten in deinem warmen Hinterstübchen“ entgegnete Ben seiner Mutter. Und zu Rita gewandt, bat er darum, dass er in Ute stecken bleiben dürfe und er sich ihrer Arschfotze ein anderes mal annehmen wolle. Rita sah ein, dass sie angesichts der erregten Liebe zwischen Mutter und Sohn heute zurückstecken sollte. „Aber klar, das ist in Ordnung für mich“ erklärte sie ihrem Neffen, während sie ihm dabei den nackten Hintern tätschelte. „Kann ich noch etwas für dich tun“ bot sie ihm an. „Die Krönung wäre es, wenn du mich mit Muttis Dildo penetrierst, während ich sie weiter in den Arsch ficke“ schlug Ben vor. „Oh, da will es aber jemand wissen“ seufzte Rita. „Leg dich nach vorne auf den Rücken von Ute, dann ziehst du deine Arschbacken aus einander, bis ich ihn dir reíngesteckt habe“ wies sie Ben an. Seine Kimme mit seinem zuckenden Poloch ihr anbietend kniete Rita hinter ihrem Neffen und verabreichte seinem Runzeleingang die gleiche Behandlung wie zuvor dem seiner Mutter. Ute, die nun kein rhytmisches rein und raus in ihrem Po vespürte, wollte wissen, was da hinten vor sich ging. Ben sc***derte ihr alles ganze präzise, was wiederum Utes Säfte zum quellen brachte, die sich nun mangels der Finger ihres Sohnes selber fingerte, dass es nur so schmatzte.Endlich war es soweit und Ben spürte das kalte Gummi an seinem Poloch, wie es sich Stück für Stück in seinen Darm zwängte. Erst als der ganze Dildo in seinem Hintern steckte und er Ritas Brüste auf seinem Rücken spürte, weil diese sich weit herab zu ihm gebeugt hatte, spürte er ein Ziehen in den Lenden, dass ihm anzeigte, dass es nun nicht mehr lange dauern würde bis zu seinem Erguss.Im gleichen Takt, wie er seine Mutter in den Arsch fickte, verwöhnte Rita mit dem Dildo seine Arschfotze. „Kann man hier noch mitmachen?“ fragte Karin, die in der Tür des Schlafzimmers stand und dem geilen Trio zuschaute. Im Gegensatz zu Ute und Ben, die wegen ihrer fortgeschrittenen Penetration vor lauter geiler Erregung kein klares Wort herausbekamen, fragte Rita, ob denn Rolf und Martin keine Zeit für sie hätten. Karin erklärte dem Arschficktrio, dass diese in der 69er Position im Garten liegend der Blasmusik fröhnten. „Die haben gegenseitig ihre Erlebnisse mit Ben ausgetauscht und sind dabei so geil geworden, dass sie sich gegenseitig die Schwänze lutschen wollten. Mein Angebot, ihnen dabei behilflich zu sein, haben sie dankend abgelehnt“ stellte Karin dar, warum sie sich auf die Suche nach ihnen gemacht hatte. Rita bemerkte, wie Karin staunend zu dem dicken Dildo auf dem Bett schaute und sie dachte sich, dass es doch noch was werden könnte mit ihrem Arschfick.„Gefällt dir das Teil?“ fragte Rita bei Karin nach. „Oh ja, der ist wunderschön gearbeitet nur leider etwas sehr groß“ stellte Karin fest, die an das Bett herangetreten war und den Bullendildo in ihrer Hand wog. „Wenn du ihn dir umschnallst, zeige ich dir wo er reinpasst“ bot Rita ihr an. Karin schaute sich um und dachte wohl, dass das nur Bens Mundfotze sein könnte. „Ich will aber nicht schuld sein, wenn Ben danach dritte Zähne braucht“ lachte sie. „Keine Angst, du tust niemanden weh damit“ stellte Rita klar. Karin schnürte sich den Bullenschwanz um die Hüften, stolzierte zum Spiegel und bestaunte und erregte sich an dem Anblick. Ben, von seiner Ekstase schon sehr vernebelt schaute auf. Der Anblick der zierlichen Karin mit dem Bullenschwanz der aus ihrer nackten Möse wuchs, ließen ihn zucken und stöhnen.„Komm zu mir, mach mir das Poloch feucht und drück mir den Monsterprügel in den Arsch“ gab Rita Karin deutliche Anweisungen. „Ich glaube das nicht, der passt doch nicht in deinen Hintern“ zweifelte Karin. „Worauf du dich verlassen kannst, ich hatte ihn schon oft im Po stecken, musst mich aber vorher nass machen dahinten“ versuchte Rita Karins Zweifel zu zerstreuen. Karin zog Ritas dicke Arschbacken auseinander, ließ Spucke auf ihr Runzelloch tropfen und schob ihr das dicke Ende des Bullenriemens ins Poloch. Tatsächlich drang der dicke Kunstschwanz ohne Widerstand in die gut eingerittene Arschfotze von Rita. Alle schauten sie jetzt in den Spiegel und verfolgten die arschfickende Viererkette. Ben läutete den Kanon der Höhepunkte ein. Zuletzt kam Karin auf ihre Kosten, deren Kitzler durch das Trägerteil des Bullenschwanzes, massiert wurde.Erschöpft, mit leergepumpten Eiern, vollgepumpten Mutterarsch und glänzenden Dildos lümmelte sich das Quartett auf dem Bett. Die Blasmusik im Garten endete mit viel Spermaschlucken. Erst Stunden später trafen sich alle zu einem gemeinsamen BBQ, das gleichzeitig die Verabschiedung von Karin, Rolf und Ben war, die morgen die Heimreise antraten.Abfahrbereit saßen Ben, Rolf und Karin im Auto. „Gute Fahrt und eine schönen Klassenausflug wünsche ich Dir“ rief Ute ihrem Sohn zu. Rita fügte hinzu er solle ihren lieben Mann und ihre Töchter von ihr grüßen.Karin steuerte den Wagen. Ben hatte sich mit Rolf auf die Rückbank gesetzt. „Na, ihr zwei seit seit gestern ja unzertrennlich, muss ich mir Gedanken machen?“ fragte Karin nach. „Nein, nein, es war sehr schön mit Rolf (was auch dieser durch Nicken bestätigte) aber er gehört wieder ganz Dir. Er hat mir aber versprochen mir von eurem Familienglück zu berichten und da möchte ich alles ganz genau hören“ erklärte Ben Karin, warum er neben ihrem Mann saß.„Na, dann zieh dir schon mal die Hose runter, ich glaube nicht, dass das ohne Wirkung bei dir bleibt“ schlug Karin lachend vor.„Ja, toll das mache ich, ihr habt ja hier hinten abgedunkelte Scheiben“ bedankte sich Ben für den Tipp der Fahrerin und schon saß er unten ohne neben Rolf, der jetzt mit freudigen Blick auf den schönen Schwanz des jungen Mannes neben sich die Erzählung begann.„Meine Eltern, ein geiles Swingerpaar holten mich jeden Sonntagmorgen zu sich ins Bett. Dort roch es noch nach dem Paar, dass sie in der Nacht mit nach Hause gebracht hatten und die sich im Bad frisch machten für den Heimweg.Wir haben geschmust uns gestreichelt und Vati hat seinen steifen Schwanz präsentiert, den Mutti und ich dann immer wichsen und lutschen mussten. Als ich dann das erste mal dabei einen Steifen bekam, haben mich Mutti und Vati gemeinsam mit dem Mund befriedigt. Dann haben sie mir gezeigt, wie Vati meine Mutti fickt und ich habe es nachgemacht. Dann fingen sie an mein Poloch zu stimulieren. Ich genoss das besonders, wurde schnell steif und spritze viel Samen raus, den meine Eltern auf ihren und meinem Körper verrieben haben. Dann habe ich ihre Hintertürchen erforscht mit Fingern und Zunge. Bis sie mich dann baten erst Mutti und dann Vati in den Arsch zu ficken. Das hat mir am besten gefallen und es wurde unsere übliche Sonntagsmorgenbeschäftigung. Eines Morgens, als ich mal wieder in Muttis herrlich engen Poloch steckte, schob mir Vati seinen dicken Prügle in den Arsch. Als er sich dann einige Stöße später in meinem Darm entladen hat, bekam ich einen Mega-Orgasmus, bei dem ich Unmengen meiner Suppe in Muttis Arschfotze gepumpt habe und meine Steife den Rest des Tages beibehielt“ gestand Rolf seinem jungen Stecher, warum er es so genoss auch nach dem Abspritzen weiter anal penetriert zu werden. „Das war aber noch nicht alles. Deine Frau hat doch gesagt, dass es etwas gibt was euch beide betrifft“ bohrte Ben trotz des sehr offenen Geständnisses von Rolf weiter. „Ja, als wir geheiratet haben, erklärte mein Vater, der bei der Hochzeitsfeier neben meiner Frau saß, dass wir ein fürstliches Hochzeitsgeschenk zu erwarten hätten, wenn wir die Hochzeitsnacht zu sechst, mit ihm, Mutti und einem befreundeten Swingerpaar, verbringen würden. Ich hatte das Angebot mitgehört, da ich auf der anderen Seite neben meinem Vater saß. Mein empörtes Gesicht hatte wohl meine Mutter bemerkt, die mir beschwichtigend ihre Hand in den Schoß legte. Als Karin dann sehr abgeklärt reagierte und statt Entrüstung Interesse an dem Geschenk äußerte, wusste meine Mutter wohl, dass die Sache klappen würde und gab mir einen innigen Kuss wobei sie mir mit ihrer Hand in meinem Schoß den Schwanz massierte. Karin hatte nicht nur meinem Vater zugehört sondern auch mich und meine Mutter beobachtet. Sie gab mir ein Zeichen ihr zu folgen. Als ich mit meiner Beule in der Hose aufstand grinste mich meine Schwiegermutter, die auf der anderen Seite neben mir saß, frech an. Sie hatte die Beule gesehen und mitbekommen, dass ihre Tochter mich bat ihr zu folgen und machte sich dazu wohl ihre Gedanken.Da wir in einem Hotel feierten, zogen Karin und ich uns auf unser Zimmer zurück. Karin warf mir vor, dass ich eingeweiht sei, wegen meiner Erektion. Ich erklärte ihr, dass das Resultat von Muttis Handarbeit war. Das machte die Sache aber nicht einfacher, denn ihr zu erklären, warum meine Mutter mir an den Schwanz fasst und seit wann schon und was es sonst noch so gab in meiner Familie, überzeugte sie nicht von meiner Unschuld. Ich fragte sie dann, was Vati denn angeboten habe. Sie erklärte, wir würden pro zufriedener Person (also maximal 4 mal) 50.000 Euro bekommen. Ich merkte an, dass das viel Geld sei, aber ich würde es Karin überlassen, ob wir uns darauf einlassen sollten, da ich ja zumindest mit der Hälfte der vier zusätzlichen Personen (meinen Eltern) schon Sex gehabt hatte. Karin meinte dann nur, dass wenn sie schon in eine solche versaute Familie eingeheiratet habe, sie nun auch auf ihre Kosten kommen wolle und dazu bereit sei. Auf meine Frage, wie es denn nun weiterginge und was Vati genau von uns erwarte, erklärte mir Karin, dass sie ihre Zustimmung dadurch zeigen solle, dass sie ihr Höschen unterm Brautkleid ausziehen müsse und das Spitzentaschentuch in ihrer Brauttasche gegen den Slip eintauschen müsse. Wenn mein Vater mit ihr getanzt habe solle sie ihm dem Schweiß mit ihrem Höschen vom Gesicht tupfen. Die anderen würden das kaum merken, aber er könne an ihrem Mösenduft ihre Zustimmung erkennen. Danach würde er ihr die weiteren Bedingungen bekanntgeben.Karin zog ihr Höschen aus und beide kehrten wir zur Hochzeitsgesellschaft zurück. Karin ohne Höschen und ich weiterhin mit dicker Beule in der Hose. Als bei einem der Tänze, bei denen ich mit meiner Mutter und Karin mit meinem Vater tanzte, Mutti sah, wie Vati von Karin das Gesicht abgetupft bekam, drückte sie ihre dicken Brüste an mich und flüsterte mir zu, dass wir es nicht bereuen würden.Ein wenig peinlich war es mir, als ich danach mit meiner Schwiegermutter tanzte und sie meine Beule an ihrem Bauch spürte. Aber auch diesmal war sie nicht empört, nur ein freches Grinsen verriet, dass sie wusste, was da an ihren Bauch drückte.Auch wenn Karin und ich ein etwas mulmiges Gefühl hatten, was uns wohl in der Hochzeitsnacht erwartete, feierten wir, auch mit Ausblick auf ein dickes Brautgeschenk, sehr ausgelassen. Meine Eltern wurden zunehmend lockerer und auch Karins Eltern genossen die ausgelassene Stimmung. Zuletzt blieben dann nur noch Karin und ich übrig, alle anderen hatten sich auf ihre Hotelzimmer zurückgezogen oder hatten die Heimreise angetreten.Karin eröffnete mir dann, wie unsere Hochzeitnacht ablaufen würde. Unsere Zimmertür sollten wir nicht verschließen und nackt auf dem Bett liegend auf alles weitere warten. Allerdings mussten wir zunächst unsere Kopfkissenbezüge über unsere Köpfe ziehen und erst wenn mein Vater es erlaubte, durften wir sie abnehmen.Uns beiden mit dem Kopfkissen die Sicht versperrt, gestand mir Karin, dass die Situation sie sehr errege. Sie nahm meine Hand und führte sie zu ihrer nassen rasierten Möse. Sie griff nach meinem Schwanz und spürte, wie schlaff er herunterhing. Ich gestand, dass ich ihn vor Anspannung nicht steif bekäme. Karin meinte dann, dass sich das aber noch ändern müsse, wenn er heute sein Geld verdienen wolle.Nun endlich ging die Tür auf. Lange Zeit war ausschließlich mein Vater der Wortführer.„Legt die Bademäntel jetzt ab, schaut die beiden sind auch ganz nackt. Ich muss schon sagen, meine Schwiegertochter ist ein verdammt heißer Feger. Schaut nur, mein Sohn ist er einzige, der sein Rohr nicht ausgefahren hat. Aber das wird sich gleich ändern. Schaut nur wie die Karin ihre Beine spreizt, schüchtern ist die aber nicht. Sag mal Karin, was würden deine Eltern wohl sagen, wenn sie dich so sehen würden?“ fragte mein Vater meine Frau. „Keine Ahnung, prüde sind die nicht, nackt haben sie mich schon gesehen“ antworte Karin. „Weiß dein Vater, dass du eine blanke Möse hast?“ „Ja, ich glaube er hat schon mal gespannt als ich mich rasiert habe“ „Hast du denn schon mal den Steifen von deinem Vater gesehen?“ hakte mein Vater bei meiner Frau nach. „Ja, vor langer Zeit, er und Mutti kamen nackt aus dem Schlafzimmer und sind unter die Dusche gegangen ich habe sie durch meinen Türschlitz ganz kurz gesehen“gestand Karin. „Und hat es dich erregt?“ fragte Vater. „Ja, auch jetzt wo ich das erzähle kommen die Bilder wieder und es erregt mich“ erklärte Karin mit zunehmend erregter Stimme. „Rolf hat dir ja erzählt, was bei uns in der Familie so üblich ist, hättest du so etwas auch gerne mit deinen Eltern erlebt?“ kam mein Vater jetzt auf den Punkt. „Naja, geträumt und fantasiert habe ich oft davon, wenn ich masturbiere denke ich immer noch oft an Vatis steifen Schwanz, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Eltern so offen sind wie du und deine Frau“ eröffnete Karin meinem Vater ihre geheimen Wünsche. „Steifer Schwanz ist ein gutes Stichwort. Jetzt kümmern sich die Frauen mal um Rolfs Riemen und die Karin bekommt unsere Steifen zu spüren“ erklärte mein Vater die nächste Phase. Bei uns beiden wurde in der Höhe des Mundes ein Loch in den Kissenbezug geschnitten. Vor meinem Loch positionierte sich Mutti mit ihrer nassen Möse, durch den Schlitz in Karins Bezug steckte Vati seinen steifen Pimmel. Zwischen meinen Beinen lutschte die andere Frau meinen Schwanz und zwischen Karins Beinen hockte leckend deren Mann.Als mein Schwanz einsatzbereit geblasen war, schob die andere Frau ihre schmatzende Fotze auf meinen Pimmel und ritt mich bis zum ersten Abspritzen Mit meinem Mund hatte ich mich an Muttis Muschel festgesaugt. Karin hat mir erzählt, dass während sie Vatis Schwanz mit ihrer Mundfotze bearbeitete, der andere Mann sie zunächst fingerte, erst mit 2 dann mit 3 Fingern, um ihr danach, sie auf das Bett legend, seinen dicken langen Schwanz zu verpassen. Es hatte sich sehr gut angefühlt und als er ihre Nippel gezwirbelt hatte gab es für sie beide kein Halten mehr. Seine kräftigen und ergiebigen Ergüsse hatten auch sie zum Höhepunkt getrieben. Nachdem sich der andere Mann aus Karin zurückgezogen hatte, begann dessen Frau Karins Fickloch sauber zu lecken.Rolfs Sc***derung der Hochzeitsnacht hatten Ben schon wieder eine Mörderlatte wachsen lassen. „Karin, der Ben hat schon wieder ein richtig geiles steifes Rohr“ verriet Rolf seiner Frau, wie es um ihren Mitfahrer bestellt war. „“Moment ich fahre mal rechts ran, das möchte ich mir auch anschauen“ sagte Karin und schon stand der Wage am rechten Fahrbahnrand und Karin drehte sich herum, um sich den steifen Schwanz von Ben anzuschauen. „Kein Wunder, wenn der seine Finger nicht davon lassen kann“ grinste Karin. „Und du, du hast doch auch schon ein Zelt aufgebaut. Ich schlage vor, du lässt auch die Hosen runter, nicht dass mein kleiner sich noch wehtut“ forderte Karin ihren Mann auf, es Ben gleichzutun. Nun saßen beide Männer unten ohne mit steifen Ruten auf dem Rücksitz. Karin kniete sich auf den Beifahrersitz und schaute sich das Schauspiel auf der Rückbank an. „So, dann erzähl ich mal weiter und schaue zu, wie ihr euch die Schwänze wichst“ erklärte Karin, warum die Fahrt nun unterbrochen wurde.„Nach einer kleinen Verschnaufpause läutete mein Schwiegervater die zweite Runde ein. Er befahl mir, mich auf alle Viere zu stellen. Dann kroch er unter mich, spielte mit meinen Brüsten und begann seinen knorrigen Riemen von unten in meinen Fickschlitz zu schieben. Ich musste ihm dabei entgegenkommen, ohne meine Hintern herabzunehmen. Also kniete ich mit Hohlkreuz und nach hinten raus gedrücktem Hintern auf dem Bett, während mich Schwiegervater, unter mir liegend, fickte. Dann forderte er Schwiegermutter auf, Rolf so vor meinen Kopf zu positionieren, dass ich ihn blasen konnte. Mit Schwiegervaters Schwanz in der Fotze und dem Schwanz von meinem Mann im Mund, erklärte mir Rolfs Vater, dass er mich jetzt zur Dreilochstute machen würde. Schon spürte ich die Finger des anderen Mannes an meinem Poloch. Er salbte es ein und drückte mir eine Fingerkuppe durch den Schließmuskel, dann endlich spürte ich seine mächtige Eichel, die langsam aber unaufhaltsam in mein Poloch eindrang. Ich konnte nichts sagen, denn Rolfs Schwanz in meinem Mund wirkte wie ein Knebel. Zum Glück hatten Rolf und ich es auch schon anal probiert und so wusste ich, dass nach dem anfänglichen Ziehen ein Schwanz im Arsch sich gut anfühlt, aber diese Phase, in der die dicke Eichel sich durch den Schließmuskel quält war damals nicht einfach für mich. Ein wahrhaft kalter dann brühend heißer Schauer durchströmte meinen Körper, als der Mann, der mich in den Arsch fickte mir über den Rücken streichelte. Er machte es auf eine unnachahmlich Art, bei der ich sofort wusste, wer da seinen dicken Schwanz in meinen Arsch trieb. Ich ließ mir nichts anmerken und genoss es, wie alle drei ihren Samen in mich pumpten“ sc***derte Karin die Erlebnisse ihrer Hochzeitsnacht, bevor nun wieder Rolf die Beschreibung fortführte und dabei mit seiner linken Hand nach Bens Rute fasste, um diese gemeinsam mit ihm zu wichsen. Ihre eigenen Sc***derungen,die Empfindungen von damals und der Anblick der wichsenden Männer hatten Karin so dermaßen erregt, dass sich unter ihrem dünnen Shirt ihre Nippel deutlich abzeichneten, als sie ihren kurzen Rock hochschob, sah Ben, dass sie nichts darunter trug und ihre Fotze, feucht glitzernd, nun mit ihren Fingern verwöhnt wurde.Gebannt schaute Ben auf Rolfs Hand, die seinen Schwanz wichste und auf Karins nackten Unterleib, als Rolf die Erlebnisse der Hochzeitsnacht fortführte.„Nachdem wir uns alle mit samenverklebten Schwänzen aus den Löchern meiner Frau zurückgezogen hatten, wies mein Vater mich an. Ich solle es meiner Frau gleichtun und mich auf allen Vieren präsentieren. Ich spürte wie die andere Frau sich unter mich schob. Zuerst leckte sie mir die Eier und lutschte an meiner Eichel. Erstaunlicherweise zuckte meine Rute schon wieder etwas, was sie nutzte, um sie in ihrem warmen, weichen, nassen, sehr geräumigen Fickloch eintauchen zulassen. Dann spürte ich wie Vater in meinen Arsch eindrang. Es gab keinen Zweifel, so oft wie er mich anal genommen hatte, wusste ich wessen Hände da auf meinen Hüften lagen und welche Eichel sich in meinen Anus schob. Über die dicke Eichel mit der knorrigen Rute, die nach dem Arschloch meiner Frau schmeckte wunderte ich mich nicht. Gehorsam öffnete ich meinen Mund und ließ mich von dem anderen Mann tief in die Kehle ficken. Es dauerte sehr lange bis er es schaffte nach so kurzer Zeit ein zweites Mal abzuspritzen Wie ein Spießbraten von meinem Vater von hinten und dem anderen Mann von vorne aufgespießt, wurde ich so geil, dass die Frau unter mir sich an meinem harten Schwanz fast wund fickte, denn auch ich brauchte nach der Ladung, die ich meiner Frau in die Mundfotze gespritzt hatte, sehr lange bis zum Höhepunkt.“Karin, die sich beim Zuhören und beim Betrachten der sich jetzt gegenseitig wichsenden Männer, zweimal zum Höhepunkt gefingert hatte, setzte die Erzählung fort. „Nach dieser zweiten Runde verabschiedete sich das fremde Ehepaar und Rolf und ich wurden von den Kopfkissenbezügen befreit. Mein Schwiegervater und mein Mann gesellten sich zu meiner Schwiegermutter, die mich während der letzten Nummer begonnen hatte sauber zu lecken. Ich genoss die vielen Finger und die drei Zungen an und in meinem Körper und bedankte mich bei meinen Schwiegereltern für die herrliche Hochzeitsnacht. Bei der Frage an meinen Schwiegervater, wer das andere Paar sei, zuckte er nur mit den Schultern und erklärte mir, das solle ich selber herausbekommen, er sei zum Stillschweigen verpflichtet. Ich wusste was zu tun war und schlief befriedigt in den Armen meines Mannes ein. Am nächsten Tag verließen Rolf und ich nach dem Mittagessen als Gastgeber zuletzt das Hotel. Am Nachmittag waren wir bei meinen Eltern zum Kaffeetrinken verabredet, die Fahrt bis zu ihnen nach Hause verbrachten wir meist schweigend in den Erinnerungen der letzten Nacht schwelgend. Eine kurze Frage an meinen Mann gerichtet, ob er sich vorstellen könne häufiger Sex mit anderen Paaren zu haben, beantwortete dieser mit einem knappen „ja“, worauf ich ihm bestätigte, dass ich mich darüber freuen würde.“Die feuchten puterroten Eicheln leuchteten Karin wie zwei Leuchtfeuer entgegen, als Rolf das letzte Kapitel im Buch der Hochzeitsnacht aufschlug.„Ich war erstaunt wie sexy meine Schwiegermutter heute auf mich wirkte. Gestern in ihrem sehr konventionellen Abendkleid hatte ich ihre große, sehr schlanke Figur nicht richtig bewundern können. Sie ist 180 cm groß ein dunkler Typ mit schwarzen schulterlangen Haaren, die mit grauen Strähnen durchsetzt sind und die im Gegensatz zu gestern, als sie ein sehr streng gebundenes Haarnetz getragen hatte, leicht lockig auf ihre Schultern herabhingen. Ihre hohen Wangenknochen und ihre sehr dunklen Augen geben ihr einen sehr exotischen Touch. Im Gegensatz zu gestern zeigte sie heute ihre schönen sehr langen braun gebrannten Beine. Da sie uns auf ihrer Terrasse in einem weit aufgeknöpften Herrenhemd empfing, dass ihre Oberschenkel nur zwei handbreit bedeckte. Hatte sie gestern auf hohe Schuhe verzichtet, um neben ihrem Mann nicht zu groß zu erscheinen, trug sie heute Sandaletten mit goldenen Riemchen und 10 cm hohen Stilettoabsätzen. Deutlich war unter dem weit aufgeknöpften Hemd zu erkennen, dass sie keinen BH trug und so waren die Ansätze ihrer herabhängenden runden Brüste, die bei jedem Schritt hin und her schwangen, deutlich zu sehen. Die dunklen Warzenhöfe zeichneten sich unter dem hellen Hemdenstoff ab. Sie hatte meine begehrlichen Blicke wohl gesehen und fragte mich spaßeshalber, ob ich mich denn noch an sie erinnern könne. Ich nickte etwas verlegen, weil in diesem Moment mein Schwiegervater auf der Terrasse erschien. Er trug außer einer Shorts nichts weiter. Auch er war braungebrannt mit einigen grauen Haaren auf der Brust. Ebenso groß wie seine Frau und mit schlankem athletischen Körper und grauen vollem Haar. Er entschuldigte sich für die lockere Kleidung, aber sie dachten, auch uns würde es gefallen, nach dem Kostümball von gestern es heute lockerer angehen zu lassen. Ich sagte dass das kein Problem sei, es bliebe ja nun alles in der Familie. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass zwischen Karin und ihren Eltern eine gewisse Spannung herrschte, aus der ich zunächst nicht schlau wurde aber dann wie aus heiterem Himmel entlud sich das Gewitter. Wir hatten schon einige Tassen Kaffee getrunken und Gebäck dazu gegessen, als mein Schwiegervater mit einer frisch aufgebrühten Kanne Kaffee auf der Terrasse erschien und Karin fragte, ob er ihr nachschenken solle. Als diese ihm antwortetet, dass er doch wohl noch wisse, wie gerne sie Kaffeetrinken würde und er ihr verständnisvoll über den Rücken streichelte, schoss dieser kalte, gefolgt von einem brühwarmen Schauer durch meine Frau. Zitternd stellte sie die Kaffeetasse zurück, dann drehte sie sich zu ihrem Vater, der neben ihrem Gartenstuhl stand, riss ihm die Shorts herunter nahm seinen knorrigen Schwanz in die Hand und steckte ihn sich in den Mund. Meine Schwiegermutter stöhnte empört auf und wollte sich erheben, als Karin, den Schwanz ihres Vaters, der immer noch wie angewurzelt mit der Kaffeekanne in der Hand und heruntergelassener Hose neben ihrem Stuhl stand, für einen Moment freigab, zuerst zu ihrer Mutter, dann zu mir und dann hinauf zu ihrem Vater blickte und erklärte, dass sie ganz genau wisse, wer sie in der Hochzeitsnacht in den Arsch gefickt habe, um danach ihre Blaskünste am Papaschwanz fortzuführen. Meine Schwiegermutter fing an zu stottern und fragte mich, ob meine Eltern was verraten hätten. Ich erklärte ihr, dass das nicht der Fall sei, aber sie habe sich nun verraten. Sie blickte verlegen unter sich und fragte wie wir es herausbekommen hätten. Ich zuckte nur mit den Schultern, denn ich war ebenso überrascht wie meine Schwiegereltern. Wieder flutschte Papas Schwanz aus Karins Mund und sie erklärte ihren Eltern, dass die Art und Weise wie ihr ihr Vater über den Rücken streichelt ihn verraten haben. Ihr Vater meinte dann, dass sie es ja dann schon gestern gewusst habe. Ohne den Riemen ihres Vaters aus dem Mund zu lassen nickte Karin. Ihr Vater hakte nach, dass es ihr ja dann wohl gefallen habe, sonst hätte sie es gestern beenden können. Wieder nickte Karin ohne seinen Schwanz aus ihrer Mundfotze zu entlassen. Er nannte Karin dann geile Tochterfotze, hob sie aus dem Stuhl, führte sie ins Esszimmer, legte sie dort auf den Tisch, riss ihr die Kleidung herunter und fickte sie von vorne und von hinten. Meine Schwiegermutter, immer noch etwas ratlos und wohl wissend, dass wir noch weitere Erklärungen hören wollten, blickte weiterhin verlegen unter sich. Ich setzte mich zu ihr, legte ihr eine Hand auf den nackten Schenkel und stellte klar, dass wir uns gestern schon sehr nahe gekommen seien. Die Erinnerungen an gestern, als ich sie unter mir liegend fast wund gefickt hatte, kamen zurück, denn sie schaute mich erregt und lächelnd an, öffnete ihren Mund und wir küssten uns. Ich schob dabei meine Hand weiter unter ihr Hemd. Wie auch ihr Mann, trug sie nur dieses eine Kleidungsstück und meine Finger fanden ihre nasse offene Spalte. Ich sagte ihr, dass ich gestern gespürt hatte, wie weich und warm und geräumig ihr Fickloch sei. Meine Schwiegermutter gestand mir, dass das vom vielen Fisten käme, dass sie so sehr liebe. Sie bat mich mich auszuziehen, dann knöpfte sie die letzten drei Knöpfe des Hemdes auf und ließ es von ihren Schultern gleiten. Ich war begeistert von diesen vollen herabhängenden Brüsten mit den fast pechchwarzen Warzenhöfen aus denen ebensolche Nippel lang herausstachen. Ihr Bauch war flach und fest und die nackte Schnecke darunter tropfte. Sie führte mich an meiner steifen Rute zum Esszimmer, vorbei an dem auf dem Tisch fickenden Vater-Tochter-Paar. Meine Frau lag auf dem Rücken, die Augen geschlossen und „Pappi, Pappi“ stöhnend, wandt sie sich unter ihrem stakattohaft fickenden Vater. Schwiegermutter legte sich rücklings auf die Couch, die neben dem Esstisch stand. Sie zog ihre langen Beine weit herauf bis die Oberschenkel auf ihren Brüsten lagen und die baumelnden Sandaletten mit den lange Absätzen wie zwei Wegweiser wippten. Ihre Arme hatte sie an den Hüften herab bis zu ihrem Hintern geschoben, wo ihre Hände jetzt die Arschbacken ihres knackigen runden Hinterns spreizten. Mit ihren langen Mittelfingern schmierte sie sich, immer noch die Pobacken auseinanderziehend, den reichlich vorhanden Geilsaft ihrer Fistinghöhle an das Runzelloch ihres zuckenden Anus. Sie forderte mich auf sie in den Arsch zu ficken und salbte ihr Hintertürchen zu diesem Zweck selber. Ich schob ihr meinen Prügel in den Arsch und wir fickten im gleich Takt wie Karin und ihr Vater. Bei dieser Sc***derung spritzten Rolf und Ben im hohen Bogen ihren Samen heraus. Karin bekam einige Kleckse ab und fluchte, weil wir nicht sie, sondern das Auto bekleckert hatten. Sie ließ es dann aber gut sein und schloss das Abenteuer mit ihren Eltern ab.„Nach dem wir Frauen unsere Höhepunkte erreicht hatten und die Männer sich in unseren Löchern entladen hatten, rollten wir uns zu viert nackt auf dem Teppich und küssten und streichelten uns. Für mich und meine Mutter war es der erste sexuelle Kontakt miteinander. Wir hatten viele Fragen an meine Eltern und diese hatten uns vieles zu berichten. Ich erfuhr, dass Vati schon immer geil auf mich war. Er und Mutti sich aber nicht, so wie Rolfs Eltern getraut haben mich in ihr Bett zu holen. Vati hat aber versucht mich bei jeder Gelegenheit zu bespannen und sich dabei, häufig, auch mit Muttis Hilfe, gewichst. Als die beiden dann immer experimentierfreudiger beim Sex wurden, haben sie in einem Swingerclub Rolfs Eltern kennen und schätzen gelernt. Immer häufiger verbrachten die beiden Paare ihre Freizeit gemeinsam. Als Rolfs Vater sich dann mal verquatschte, erfuhren sie, dass Rolfs Eltern Sex mit ihrem Sohn hatten. Seit dem wurde Vatis Verlangen nach mir immer größer. Schließlich hatten die beiden Paare die Idee, ihre Kinder zu verkuppeln, um ggf. daraus neue sexuelle Konstellationen ableiten zu können. Dass Rolf und ich uns bei einem der FKK Urlaube mit unseren Eltern, die aber bewusst nicht gemeinsam dort angereist waren, kennengelernt haben, war also kein Zufall. Die Idee mit der Hochzeitsnacht hatte mein Vater. Zur konkreten Planung und Umsetzung hat er dann aber Rolfs Vater vorgeschickt. Mit der Aussicht einen weiteren und sogar jungen Schwanz in der Familie zur Verfügung zu haben, war meine Mutter von vornherein hellauf begeistert von der Idee. So schüchtern wie sie oft wirkt, war sie doch die treibende Kraft für den ersten Swingerclubbesuch meiner Eltern und für die Experimente mit dem Fisting, von denen sie heute nicht mehr lassen kann. So nun hast du alles über unser Familiensexleben erfahren. Du bist noch jung, hast schon viel und wirst noch vieles erleben. Jetzt packst du deinen Schwanz aber weg, denn gleich setzen wir dich am Bahnhof ab und dann heißt es wieder Konzentration auf die Schule“ schloss Karin die Familiensexgeschichte von Rolf und ihr ab.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32