Die samengeile Waltraud – Kapitel 7

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die samengeile Waltraud – Kapitel 7Kapitel 7 Wieder mal die Schwiegermutti fickenIch hab mich mit meiner Frau gestritten, wegen irgendeiner Banalität, und sie ist einfach nach Hause gefahren. Wir spielen weiter Monopoly und ziehen uns ordentlich Alkohol rein wie immer an solchen Abenden im Haus meiner Schwiegermutter.Es ist fast Mitternacht, Hartwig und Tim diskutieren lautstark über Politik, Waltraud und ich langweilen uns. Es ist ziemlich heiß, ich bin in Turnhose und T-Shirt, Hartwig und Tim in Joggingzeug, sie in Rock und Bluse. Wir haben alle einen sitzen, vor allem Waltraud, sie turtelt mit mir und nach einem Streit mit Marianne bin ich das richtige Objekt für sie. Sie schickt mich in die Küche nach einer neuen Flasche Sekt und während ich sie aufmache, geht sie aufs Klo.Weil sich im Eßzimmer immer noch nichts tut, geht Waltraud in Tims Zimmer, legt eine Schnulze auf, dreht sie laut und kommt zu mir. Sie stellt sich hinter mich, legt ihre Arme um mich und drückt mir ihre Brüste in den Nacken und mir läuft ein Schauer den Rücken runter.”Die sabbeln und sabbeln… laß uns tanzen, Schwiegersohn.” ruft sie und zieht mich hoch, die anderen schauen nur kurz her und machen weiter mit ihrem Blah-blah.”Aber gern, liebe Schwiegermutti.” grinse ich fröhlich. Läuft alles wie gehabt, wir tanzen eine Weile gesittet und dann schiebt sie mich auf den Flur außer Sicht und gibt mir einen ihrer atemberaubenden Küsse. Schnell hebe ich ihren Rock und merke erfreut, daß sie kein Höschen mehr anhat, woraus ich schließe, daß sie auf einen Fick aus ist.Es ist das übliche Zeremoniell zwischen uns, geht alles schon wie von selbst. Ich knete ihre warmen, nackten Pobacken, sie wühlt mit der Zunge in meinem Mund herum, mein Schwanz reckt sich, sie spürt es und erschauert, drängt sich an mich, leckt mir übers Ohr. Ich greife richtig zu, teile ihre Backen, reibe ihr übers Poloch und durch die Spalte, schiebe einen Finger hinein. Sie ist heiß und naß, nicht nur vom Pipimachen. Waltraud stöhnt in meinen Mund und zittert am ganzen Körper, greift plötzlich in meine Hose und legt ihre Hand fest um meinen Schwanz, läßt die Faust auf und abgehen.Gerade jetzt muß die Musik aufhören! Waltraud macht sich schnell frei, läßt den Rock runter und drückt noch schnell meine Eier.”Später, du geiler Bock.” flüstert sie. Na siehste, läuft gut.Ich gehe in die Küche und warte eine Weile, bis mein Schwanz halbwegs runter ist und setze mich wieder hin. Ich rieche an dem Finger, der in ihrer Fotze war und verdrehe genußvoll die Augen. Waltraud lächelt und schüttelt den Kopf und schaut schnell zu den anderen, aber die merken nichts. Hin und wieder reibt sie den Fuß an meinem Schienbein, lächelt mich an und leckt sich provozierend über die Lippen.Gegen halb zwei verziehen wir uns alle ins Bett, ziemlich blau, an Sex denke ich nicht mehr. Es ist ziemlich warm im Zimmer, deshalb lasse ich die Tür offen, die Flurlampe, die wie immer brennt, stört mich nicht. Ich setze mich nackt auf die Veranda und rauche noch eine.Nach zwanzig Minuten lege ich mich hin und bin gerade am einduseln, als ich die Schlafzimmertür höre und Waltraud über den Flur ins Bad huschen sehe, sofort bin ich hellwach. Sie läßt die Tür auf, ich höre ihre übliche Anmache und wie immer verfehlt sie auch ihre Wirkung nicht. Mein Schwanz stellt sich auf, ich lege mich auf den Rücken und warte.Plötzlich ist sie da, völlig nackt, den Schlüpfer hält sie in der Hand. Reglos und stumm steht sie da, lächelt auf mich hinunter. Es ist hell genug im Zimmer, alles ist gut zu sehen.Aus der Froschperspektive sieht sie echt heiß aus, in meiner Eichel puckert es sehnsüchtig, entschlossen schlage ich die Decke zurück und präsentiere ihr meinen schräg nach oben ragenden, steinharten Schwanz. Er pulsiert im Rhythmus meines heftig pochenden Herzens, als hätte er ein Eigenleben.Waltraud seufzt und greift sich in den Schritt. Dann kniet sie sich nieder und ich zucke wie elektrisiert zusammen, als sich eine Hand fest um den Schaft schließt und die andere meine Hoden wiegt, ich schließe die Augen und seufze vor Wonne. Plötzlich spüre ich ihre Zunge zärtlich um meine Eichel kreisen und als sie meinen Schwanz voll in den Mund nimmt und heftig zu saugen beginnt, spüre ich, wie sich ein herrlicher Orgasmus in mir zusammenbraut. Sie merkt es, hört aber nicht auf und ich kann mich kaum noch beherrschen. Freudentropfen netzen ihre Zunge, ich packe sie am Popo, versuche sie hektisch auf mich zu ziehen, doch sie stemmt sich dagegen.”Waltraud… ich… bitte, laß uns ficken… bitte.” stöhne ich und sie gibt meinen Schwanz frei, schüttelt den Kopf.”Für einen Fick bist du doch viel zu geil, Schwiegersohn.” flüstert sie lächelnd und schiebt meine Beine weit auseinander. “Spritz erst mal schön ab.”Ich wimmere vor Lust, als sie über meine Eier leckt und dann übers Poloch, dabei tupft sie mit dem Finger auf den Eichelschlitz. Mein Körper spannt sich mit einem Ruck und als sie mir plötzlich ihre harte Zungenspitze ins After bohrt, spüre ich ankara escort es heiß und unwiderstehlich aufsteigen.”Liebste… gleich… es kommt.” ächze ich und sie zuckt hoch, schließt blitzschnell die Lippen um meine Eichel. Meine Finger krallen sich in ihre Haare, mein Becken ruckt hoch und ich höre sie gepreßt stöhnen, als ich ihr halb besinnungslos vor Lust meinen Samen in den Mund spritze. Sie zuckt zurück, denn der erste Strahl ist ziemlich heftig, sie hustet und spuckt, den Rest schluckt sie runter.Als ich wieder bei Sinnen bin, gibt sie mir einen leidenschaftlichen Kuß und ich bekomme mein eigenes Sperma zu schmecken. Dann haucht einen Kuß auf die Eichel.”Schlaf gut, Schatz.” lacht sie und geht, läßt ihre Pobacken aufreizend wippen. Ich schaue entgeistert nach, was soll das, ich bin immer noch sagenhaft geil und sie läßt mich einfach hängen. Im Flur bleibt sie stehen, bückt sich und präsentiert mir provozierend ihr pralles Hinterteil und fährt sich mit einem Finger durch die Spalte. Als ich die Arme nach ihr austrecke, kichert sie, wirft mir eine Kußhand zu und verschwindet.Neues Spielchen, denke ich, na warte, komm du mir morgen und bitte mich um einen Fick. Dann gibt’s Pustekuchen. Na ja, vielleicht kommt sie ja nochmal.Waltraud hat ihr Höschen dagelassen, wahrscheinlich absichtlich, ich drücke es auf mein Gesicht, es riecht umwerfend, aber es erregt mich. Mein Schwanz schwillt wieder an, ich spiele daran, lasse die Faust auf und ab gehen, die Zeit verrinnt, alles ist ruhig bis auf diverses Geschnarche und mir fallen langsam die Augen zu. Gerade als ich am Einduseln bin, kommt sie wieder.Sie sagt nichts, schlüpft einfach zu mir ins Bett. Wir legen die Arme umeinander, halten uns gegenseitig an den Pobacken und küssen uns leidenschaftlich. Ich spüre ihre harten Brustwarzen auf der Haut, mein Schwanz wird steinhart und klemmt pulsierend zwischen unseren Bäuchen. Waltraud beginnt zu zittern und atmet schnell. Plötzlich wirft sie die Decke weg, drückt mich auf den Rücken und kniet sich über mich. Wieder küssen wir uns, wild und leidenschaftlich.Ich liebkose mit beiden Händen ihren Körper, berausche mich an ihrer Nacktheit. Ich schüttle mich wie im Fieber, beiße in das warme, weiche Fleisch, kralle meine Hände in ihre prallen Hinterbacken, mein Schwanz steht wie aus Stein gemeißelt von mir ab. Manchmal streift sie die Eichel mit dem Schamhaar, ich zucke jedesmal zusammen bei dieser elektrisierenden Berührung.Dann sitzt sie auf meinem Bauch, hoch aufgerichtet, die Hände auf meine Knie gestützt, ich spüre die feuchte Spalte auf der Haut. Durch ihren nach hinten gekrümmten Oberkörper treten ihre Brüste straff hervor, ich knete sie immer heftiger und sie beginnt vor Lust zu stöhnen, auch ich bebe vor Wonne, mein Becken zuckt und meine nasse Eichel stößt ungeduldig gegen ihren Popo. Sie ist eine erfahrene Frau, sie weiß, wie man einen geilen Kerl noch mehr aufdreht und rutscht etwas höher.”Schön langsam, du geiler Schwiegersohn.” lächelt sie und streichelt meine Wangen.”Bitte Waltraud… setz dich drauf.” ächze ich. “Ich halt’s nicht mehr aus.”Ich höre sie wie durch Watte, stammle etwas von Liebe und Zuneigung, sie erschauert und beugt sich über mich, streichelt meine Wangen.”Du willst also mit mir ficken, Ronni.” sagt sie. Es ist ein neues Spielchen und ich nicke.”Jaaah… ficken, Schatz… bitte setz dich drauf… ich will in deine geile Muschi spritzen.” sage ich und lasse meine Stimme so flehend wie möglich klingen. Sie erschauert heftig, legt sich auf meine Brust und hebt den Popo an, schiebt ihn langsam über meinen Schwanz. Mein Herz pocht, in meinen Ohren rauscht es, ich halte die Luft an in freudiger Erwartung, aber sie hält mich noch weiter hin, streift nur ganz sanft mit der Spalte über die Eichel, gerade so, daß ich es noch aushalte. Dann klemmt sie den Schwanz zwischen ihre prallen Schamlippen und wetzt den harten Kitzler daran, zwischendurch läßt sie die Eichel kurz eindringen, läßt mich die feuchte Hitze ihrer Fotze spüren, was mich ungeheuer erregt.Tief in mir ballt sich was zusammen, ein Gewitter, eine gewaltige Explosion und ich bebe am ganzen Leib. Ich stöhne und keuche wie ein Tier, bettle mit unartikulierten Worten um Erlösung und nur der wahnsinnige Wunsch, sie zu besamen, verhindert, daß ich mich gehen lasse und einfach abspritze. Sie spürt meine Begierde, fängt an, am ganzen Leib zu zittern, aber sie hält mich weiter hin.”Sag, was willst du, Schwiegersohn.” sagt sie und schaut mich an.”Mit dir ficken… bitte Waltraud… setz dich drauf, bitte.” bettle ich.”Du willst mich also ficken, ja? Deinen großen, dicken, harten Schwanz in meine kleine, seidene Muschi stecken? Ja? Und mich schön geil ficken? Ja? Willst du das? Ja? In meine Fotze ficken? Ja? mit deinem harten Speer? Ganz tief hinein? Ja?”Bei jedem Ja nicke ich und bin fast am Ende mit meiner Beherrschung, obwohl sie ganz stillhält. Ihre Sprüche erregen mich ungeheuer.”Und wie ist es mit Spritzen? Willst du auch spritzen? Ja? In ankara escort bayan meine Möse? Ja? Willst du deinen Samen in mich spritzen? Ja? Schön geil ficken und in meine Möse abspritzen, das willst du doch, ja? Mich vollspritzen? Ja? Du geiler Bock willst die eigene Schwiegermutter besamen? Die Frau besamen, die deine Tochter geboren hat?”Mit ihren Sprüchen bringt sie sich selbst dem Orgasmus nahe. Ihre Stimme klingt jetzt seltsam gepreßt, durch keuchende Laute unterbrochen, sie muß sagenhaft geil sein. Mir ist jetzt alles egal, ich kann mich nicht länger beherrschen, tief meinem Inneren spüre ich es heranrollen, die Flutwelle, die nichts auf der Welt eindämmen kann. Wie ein Ertrinkender, rettungslos verloren, verbeiße ich mich in ihren Hals, grabe meine Finger tief in ihren Arschbacken und stoße nach Erlösung gierend nach oben, suche fieberhaft nach ihrem Loch, sie hält die Hand vor, ich stoße hektisch dagegen. Hemmungslos geil packe ich ihre Handgelenke, drücke sie herunter und als die Eichel die Schamlippen spaltet, ist es plötzlich mit ihrem Widerstand vorbei. Sie stößt kräftig den Popo hinunter und wir stöhnen laut auf, als mein steinharter Schwanz bis zu den Eiern in sie eindringe.”Ooooh Wal… oooh.” ist alles was ich noch herausbringe, denn ich komme mit einer Heftigkeit, die mich entzückt und mir fast die Sinne raubt. Wie durch dicke Watte höre ich sie lustvoll stöhnen, als mein Becken wild und unkontrolliert in die Höhe zuckt, sie sitzt auf mir wie auf einem bockenden Esel, ich spüre unendlich süße Lust und Befreiung, spüre den Samen ungeheuer heftig durch den Schwanz schießen, es ist ein sagenhaftes Erlebnis, wieder mal in meine kleine, geile Schwiegermutter zu spritzen, tief hinein in ihre warme, weiche Fotze, die sich in orgastischen Wellen zusammenzieht.”Oooh mein Gott… mein Gott.” keucht sie wollüstig und fängt hemmungslos zu reiten an. Laut klatscht ihr Popo auf meine Schenkel, es ist ihr völlig gleich, ob uns jemand hört. Nach ein zwei Minuten kehrt ihr Orgasmus wieder, in langen heißen Wellen und ich komme ebenfalls nochmals, sagenhaft starke, intensive Lustgefühle. Als sie es merkt, wirft sie sich auf mich, stößt ihre Zunge in meinen Mund und liegt still, mein Samen spritzt stoßweise aus dem Schwanz, bei jedem Strahl stößt sie einen leisen, spitzen Schrei aus. Mein Erguß ist ungewöhnlich heftig und ich spritze lange nach. Waltraud fickt mir den letzten Tropfen heraus, entspannt sich seufzend und wir halten unsere bebenden, nackten Körper fest umfangen, küssen uns leidenschaftlich, bis sich die wohlige Mattigkeit nach der ungeheuren sexuellen Anspannung in uns breitmacht.Ich bin völlig matsch, seufze und drehe den Kopf weg, lasse die Arme zur Seite fallen und liege mit geschlossenen Augen da.”War es schön für dich, Schatz?” flüstert Waltraud nach einer Weile.”Oh ja, Liebste… wunderschön.” Es stimmt ja auch, es war wieder mal ein schöner, heißer Fick, den ich wirklich sehr genossen habe und ich fühle herrlich befriedigt wie schon lange nicht mehr.”Ehrlich?” fragt sie unsicher.”Ganz ehrlich… meinst du, ich hätte sonst wieder mal einen Doppelspritzer geschafft.””Das ist doch alles, was du willst… mich ficken und in mich spritzen… nur deinen Samen loswerden willst du!” sagt sie plötzlich und ich merke, daß ihr die Tränen runterlaufen. Das kenn ich von ihr, es ist nicht echt gemeint, aber wie immer rührt es mich irgendwie. Sie will Komplimente hören und die soll sie bekommen.”He Schatz, nicht weinen.” sage ich zärtlich und streichle ihre Brüste.„Sicher denkst du an eine andere, wenn du mich besamst. Gibs doch zu.” schluchzt sie.„Ja, ich denk an eine andere, kurz vor dem Erguß. An Marianne.” sage ich.„Wa… warum grad an die?” schnieft sie.„Weil ich mich daran aufgeile, daß ich gleich in ihre Mutti spritzen werde, in die Frau, die sie geboren hat.” säusle ich zum x-tenmal. „Ich zahl das Sperma von ihrem Papa zurück.”„Da mußt du aber noch oft in mich abspritzen.” kichert sie. „Der war fleißig.”„An mir solls nicht liegen.””Das weiß ich doch” raunt sie in mein Ohr. “Wir könnten wieder öfter, meinst du nicht auch?”„Du kannst fragen.”Wir schweigen, streicheln uns und hängen unseren Gedanken nach. Im Augenblick fühle ich mich sauwohl und werde wieder aktiv, streichle ihren Rücken und knete den dicken, weichen Arsch. Ich bekomme einen ihrer nassen Zungenküsse und schnell sind wir wieder in Stimmung. Mein Schwanz steift sich in ihre Fotze hinein und sie erschauert lüstern.”Du mit deinem Stehaufmännchen.” freut sie sich.”Wenn man eine süße, nackte Schwiegermutti auf sich zu liegen hat, ist das nichts besonderes.”Sie lacht geschmeichelt, richtet sich auf und beginnt zu reiten. Die Leidenschaft ist vorbei, jetzt ficken wir aus purer Freude am Sex, flüstern uns obszöne Worte zu und lassen uns viel Zeit. Ich sauge an ihren baumelnden Brüsten, knete ihre Backen, reibe an ihrem Arschloch und hoffe nicht zu schnell zu kommen. Nach einer Weile geht sie in die Hocke, stützt die Ellbogen locker auf escort ankara die Knie, als wolle sie pinkeln und wippt mit dem Popo auf und ab. Wir schauen beide auf meinen naßglänzenden Riemen, der immer wieder bis zum Anschlag in ihrer Spalte verschwindet, ein heißer Anblick, den ich sehr genieße.”Gefällt dir das, Schatz… ist das gut für dich?” flüstert Waltraud, als ich mich vor Wonne krümme.”Oh ja… es ist so schön, daß ich es nur schwer aufhalten kann.” keuche ich und sofort wippt sie schneller, fickt uns beide zum Orgasmus.”Mach Schatz… du weißt, daß ich komme, wenn du spritzt.””Soll ich?””Ja… mach, mach… gib mir deinen Samen!” fordert sie und preßt den Popo fest auf meinen Schwanz, als ich lustgeschüttelt den Höhepunkt überschreite.”Gleich… gleich, Schatz!” krächze ich und dann spritze ich lustgepeitscht in meine kleine, geile Schwiegermutter und die empfängt meinen Samen mit einem wollüstigen Stöhnen und bekommt ebenfalls einen schönen Orgasmus.Dann liegt sie atmelos auf mir, küßt mich zärtlich ab und ich wundere mich, denn ich bin trotz dreimal Abspritzen immer noch mächtig geil.”Mensch Mädel… du machst mich ganz schön an.” seufze ich und streichle ihren Popo. “Ich will gleich nochmal.””Laß gut sein für heute, Schatz… morgen ist auch noch ein Tag.” lächelt sie, freut sich aber über meine anhaltende Begierde.”Versprochen?””Versprochen, Spatzl.””Ich will aber lieber gleich, meine süße Schwiegermutti.” flüstere ich. Ich weiß nicht, was sie umstimmt, meine Zärtlichkeit oder kaum abgeschlaffter Schwanz, der noch immer in ihr steckt. Jedenfalls bleibt sie.”Also gut… aber leise.” flüstert sie und man sieht ihr an, daß sie gern bleibt. Wir bewegen uns kaum, Waltraud massiert meinen Schwanz mit der Fotze, hin und wieder drücke ich ihren Popo hoch und ficke hart und schnell von unten her in sie hinein. So halten wir unsere Geilheit am Kochen, haben es aber nicht eilig mit dem Orgasmus. Als Waltraud eine Verschnaufpause einlegt, angle ich mir ihr Höschen und drehe es auf links, betrachte mir anzüglich grinsend den großen Goldfleck und die dicke Bremsspur.”Ein bißchen mehr Hygiene könnte wirklich nicht schaden.” sage wie ein Arzt zum Patienten. Waltraud schafft es tatsächlich, zu erröten.”Gib das her.” ruft sie und versucht mir das Höschen zu entreißen. Wir rangeln eine Weile und plötzlich läßt sie einen langen, kräftigen Furz. Ich spüre es deutlich über den Sack wehen und ich spüre ein verdächtiges Ziehen in der Eichel.”Aber Frau Kempe!” sage ich gespielt entrüstet.”Tschuldigung… ist mir sehr peinlich.” In Wirklichkeit weiß sie, daß mich das immer ziemlich aufregt und sie läßt gleich noch einen abblubbern. Mir ist plötzlich mächtig heiß.”Wenn du so weitermachst, wirst du die Folgen in Form einer Spermadusche zu spüren bekommen.””Nur zu, deswegen fick ich dich ja.””Gut, dann bringen wirs zuende.”Sie lacht geil und geht in die Hocke, schließt die Schenkel fest zusammen und fängt an zu wippen. Das heizt mir ganz schön ein, denn so spüre ich nicht nur das Gleiten ihrer Möse, sondern auch ihre Pobacken am Schwanz und allmählich spüre ich den unwiderstehlichen Drang, in meine kleine, geile Schwiegermutter abzuspritzen. Sie merkt es und erschauert, ihr Gesicht wird rotfleckig und die Augen schwarz vor Erregung, auch sie ist kurz vor dem Orgasmus.”Du willst spritzen, stimmts?” ruft sie schrill und schüttelt sich vor Lust und ich kann nur nicken, denn schon steigt es mir auf, heiß und drängend, mein Becken krümmt sich hoch und sie preßt mit dem Popo dagegen.”Ja, mach…laß laufen, Schatz!” keucht sie.Wir erleben beide einen sagenhaften Orgasmus, es ist wie eine Befreiung, alle Dämme stürzen ein und die Wollust schlägt über uns zusammen. Ich ahne nur, daß das Keuchen von mir ist, als ich lustgeschüttelt komme und zum viertenmal in meine kleine, nackte Schwiegermutter spritze. IhrOrgasmus hält lange an, trotzdem vergißt sie nicht, mir mit energischen Popostößen den letzten Tropfen herauszuficken. Sie ruht sich noch ein paar Minuten aus und macht sich dann resolut frei. Aus ihrer Fotze schäumt es geräuschvoll und wir schauen zu, wie sich eine warm dampfende Spermapütze auf meinen Bauch bildet.„Die Fotze mit dem Blubb.” grinse ich.„1a Ficksahne, frisch aus deutschen Landen… bzw. Lenden.” kichert sie. „So wie du spritzt keiner, Ronni.”Breitbeinig drückt sie den Arsch mitten in die Pfütze und läßt einen fliegen. Blasenbildend blubbert es unter ihr hervor.„Was bist du doch für ein herrlich versautes Miststück.” sage ich bewundernd.„Von wem ich das wohl hab?” kichert sie.Sie nimmt ihr Höschen und wischt uns ab, ich schnappe mir das nasse Ding und sie schaut mich verwundert an.”Das behalte ich… als Andenken an unseren schönen Fick. Und wenn du mir mal fehlst…””Dann schnupperst du dran, wickelst ihn um die Eichel und spritzt hinein… ich weiß, du geiler Bock.” lacht sie und macht sich frei. “Aber heut nacht nicht mehr!””Ganz bestimmt nicht, ich heb mir jeden Tropfen für dein heißes Fötzchen auf.””Schlaf gut.” flüstert sie, gibt mir einen Abschiedskuß und ich erhasche noch einen Blick auf ihre wippenden Pobacken und weg ist sie. Zufrieden rolle ich mich zusammen, decke mich zu und in Gedanken an das herrliche Erlebnis bin ich im Nu eingeduselt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir