Harry Potter – Kapitel 13 – Die Untersuchung Teil2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Harry Potter – Kapitel 13 – Die Untersuchung Teil2Harry Potter und das Zauberbuch der Wünsche – Kapitel 13 – Die Untersuchung Teil2Für diese Story sind alle Charakter über 18!Für ein besseres Verständnis der Geschichte empfehle ich die Vorriegen Kapitel zu lesenAls Lavender Brown nur langsam wieder aus ihrem Traum erwachte, brauchte sie einen Augenblick bevor sie wusste was passiert war. Sie war sich sicher, dass sie nur aus einen besonders schönen Traum aufgewacht war, der Schulleiter konnte sie unmöglich eben zu einem Orgasmus gebracht haben. Ihre Augen immer noch geschlossen versuchte sie die Erinnerung festzuhalten, an dieses Gefühl das die Peitsche ihr beschert hatte. Ein Schauer durchfuhr ihren Körper und sie zuckte leicht. Dabei bemerkte sie, dass sie in einem Bett lag, jedoch fühlte sich die Bettwäsche nicht an wie ihre. So seidig weich und geschmeidig. Langsam kam ihr der Verdacht das dies doch nicht nur ein Traum war, nur sehr vorsichtig, die Augenlieder öffnend, sah sie sich in einem riesen Bett aus rotem Satin, eingebettet. Überall ihm Raum standen Kerzen verteilt und auch einzelne Rosenblüten waren zu sehen. Der Raum entsprach genau ihren Träumen von ihrem ersten Mal und sie wäre sich sicher gewesen, dass dies doch nur ein Traum war, wenn nicht Dumbledore persönlich neben ihrem Bett stehen würde. Der Schulleiter lächelte sie an und strich ihr durch die Blonden zerzausten Haare. Lavender spürte eine unbegreifliche Dankbarkeit und wusste nicht wie sie Dumbledore je, für diesen fantastischen Orgasmus, danken sollte. Sie wollte etwas sagen, aber dann bemerkte sie, dass in ihrem Mund, noch immer der Ballknebel steckte. Lavender wollte mit ihren Händen den Knebel entfernen, damit sie Dumbledore ihre Dankbarkeit zeigen konnte, doch der schüttelte nur den Kopf. Ihr Professor hatte nur einen Morgenmantel an, den er aber in diesem Augenblick ablegte und seinen nun nackten Körper, ihr zum ersten Mal präsentierte.Lavender war überrascht, für sein Alter, auch wenn sie nicht wusste wie alt Dumbledore wirklich war, hatte er sich sehr gut gehalten. Unter seiner Kleidung verbarg sich, ein noch sehr durchtrainierter Oberkörper. Die grauen Haare auf der Brust störten Lavender nur wenig, den ihr Blick viel schnell auf seinen noch schlaffen Penis. Dies verunsicherte sie doch etwas, fand Dumbledore sie nicht attraktiv? Da sie ihn nicht Fragen konnte wusste sie nicht, was sie nun tun sollte. Dumbledore aber griff ihre rechte Hand und legte sie auf seinen, mit ebenfalls weißen Haaren umrannten, Penis und ließ sie leichte Wichsbewegungen machen. Lavender hatte noch nie einen Penis in ihren Händen und war dementsprechend überrascht , wie schnell er sich vergrößern konnte, wenn man ihn erregte. War Dumbledores bestes Stück eben noch schlaff gewesen, so wuchs er nun, in ihrer Hand schnell auf eine beachtliche Größe. Gut, dachte Lavender, bis jetzt hatte sie auch nur den Penis ihres Vaters gesehen, als sie ihn, diesen Sommer, im Bad überrascht hatte. Aber der Penis von Dumbledore war jetzt definitiv größer als der ihres Vaters, wenn sie schätzen sollte, würde sie ihn auf, bestimmt 18cm Länge und eine Breite von 6cm, tippen. Mit ihrer Hand griff sie nun etwas stärker zu und ihrem Professor entwich ein erregtes Stöhnen. Lavender ermutigt durch seine Reaktion, wollte jetzt mehr. Einem Instinkt folgend, ließ sie sich aus dem Bett gleiten, kniete sich nackt, auf den Teppich und griff nun mit beiden Händen nach Dumbledores Penis. Lavender merkte das sie selbst immer geiler wurde, doch jetzt wollte sie nur ihrem Schulleiter zeigen, dass auch sie ihn befriedigen konnte. Immer schneller wichste sie ihn auf und ab. Dumbledore strich ihr dabei zärtlich, mit seinen Händen, durchs Haar und Lavender fühlte sich bestätigt, dass sie mit ihren Bemühungen alles richtig machte. Einer Eingebung folgend, griff sie mit ihrer linken Hand nach seinen Eiern und kraulte sie ganz vorsichtig. Lavender blickte nach oben um Dumbledores Reaktion zu sehen, dieser hatte seinen Kopf in den Nacken gelegt und stieß einen Fluch aus. Ein pulsieren des Penis in ihrer rechten Hand, ließ Lavender wieder nach unten gucken und genau in diesem Augenblick kam Dumbledore. Er spritze genau auf ihr Gesicht und Lavender konnte grade noch ihre Augen schließen, da trafen sie auch schon die ersten Spermastrahlen. Dumbledore wollte nicht jetzt schon abspritzen, aber die Kleine an seinem Schwanz war zu gut im wichsen, als dass er es länger hätte zurückhalten können. Nachdem er sich entleert hatte, blickte er runter auf Lavender. Ihre Augen hatte sie immer noch geschlossen und überall in ihrem schönen Gesicht war sein Sperma zu finden. In ihren Haaren, auf der Stirn, über ihren geschlossenen Augenliedern, wirklich überall. Lavender schien das aber nicht groß zu stören, ihren kleinen weichen Hände spielten immer noch mit seinem Schwanz und Eiern. Dumbledore folgte einer Eingebung, griff nach ihrem Ballknebel, zog ihn aus ihrem Mund und ließ ihn sich wieder um den Hals legen. Fast sofort ließ Lavenders seine Eier los und fuhr sich, mit der linken Hand, durchs Gesicht. Der Schulleiter erwartete das sie sein Sperma einfach abwischen würde, doch tatsächlich streifte sie sich alles in ihre Mund und ließ es dort. Lavender öffnete wieder ihre Augen und mit offenen Mund, blickte sie ihren Schulleiter hoffungsvoll an. Als sie versuchte etwas zu sagen, entkamen ihrem Mund nur undeutliche Laute, doch Dumbledore hatte sie offenbar verstanden, den er sagte: “Und nun schluck meine kleine Gespielin!”Lavender schluckte all sein Sperma auf einmal herunter. Tief in ihrem Inneren freut sich etwas, sie merkte wie sich ein Tropfen an ihrer Vagina bildete und dann auf den Teppich aufschlug. Konnte sie nur dadurch, dass der Professor auf sie gespritzt hatte so geil werden, dachte sie. Sie wusste es nicht, aber hatte auch keine Zeit mehr dafür noch einen Gedanke zu verschwenden. Dumbledores Penis war nicht ein bisschen kleiner geworden nachdem er abgespritzt canlı bahis şirketleri hatte, ehr noch größer und kam nun ihrem Mund immer näher. Lavender hatte bis jetzt nur von den älteren Schülerinnen gehört, dass man einen Penis auch mit dem Mund befriedigen könnte. Als sie das gehört hatte konnte sie kaum glauben das so etwas Spaß oder gar Lust bringen könnte, jetzt war sie sich aber nicht mehr sicher. Auf keinen Fall wollte sie den Schulleiter enttäuschen, doch hatte sie auch Angst, so ein großes Gerät in ihrem Mund zu haben. Als Dumbledores Schwanz ihre Lippen berührte, öffnete sie ihrem Mund nur ganz langsam und ließ ihn hinein. Nach vielleicht 5cm hielt Dumbledore an und Lavenders Blick, bis jetzt nur auf den Penis gerichtet, wanderte wieder nach oben in sein Gesicht. Er lächelte sie an, als sie anfing mit ihrer Zungen seine Eichel zu umspielen und sagte: “Du bist etwas ganz besonderes Lavender.”Lavender war stolz auf sich, noch nie hatte ihr jemand gesagt das sie besonders sei. Dankbar für dieses Lob wollte sie Dumbledore zeigen das sie noch mehr konnte. Ihre rechte Hand löste sich von seinem Penis, griff an seinen Arsch, mit ihrer linken Hand spielte sie wieder mit seinen Eiern und dann ließ sie ihren Kopf nach vorne fallen. Dumbledores Penis war komplett in ihrem Schlund versenkt, doch diese plötzliche Fülle überforderte Lavenders Körper. Verzweifelt versuchte er diesen Fremdkörper wieder los zu werden und begann mit Würgreflexe den Penis zu bearbeiten. Lavender hatte große Mühe das ihr Mageninhalt nicht mit nach oben kam, aber unter großer Anstrengung gelang es ihr. Ihre kleinen Backen blähten sich zwar auf, aber nach ein paar Minuten, war sie sich sicher das sie es geschafft hatte. Dumbledore hatte sich in der ganzen Zeit ruhig verhalten und sie nur beobachtet. Er war sehr überrascht, dass sie so schnell versuchte seine ganze Länge aufzunehmen und hatte mittlerweile einen sehr starken Verdacht was Lavender betraf. Vielleicht hatte sie das Devotus- Gen, ähnlich wie bei dem Veela- Gen, wird es nur über die weibliche Seite vererbt, nur das es nicht wie bei einer Veela das Äußere beeinflusst, sondern das Innere. Das Devotus- Gen besitzen alle Hexen nur bei einigen ist es mehr ausgeprägt als bei anderen, dass hatte Dumbledore mit der Zeit herausgefunden. Eine Devotinhexe versucht alles um ihren Meister glücklich zu machen. Die Hexe empfindet dabei große Lust und wenn Dumbledore sich so den nassen Teppich unter Lavender ansieht, ist er sich sicher, dass sie auf jeden Fall sehr große Lust empfindet. Lavender begann nun wieder mit ihrer Zunge seinen Schwanz zu umspielen und als der Schulleiter, zärtlich mit seinen Händen über ihr Gesicht fuhr, gewann sie zusätzliches Selbstvertrauen in ihre Blasekünste. Dadurch das sie den Schwanz komplett in ihrem Mund hatte, waren auch ein paar von Dumbledores Haaren an ihren Lippen. Dieses Gefühl mochte sie nicht wirklich und so zog sie sich etwas zurück. Plötzlich aber streichelten seine Hände nicht mehr ihr Gesicht sondern griffen fest an ihren Hinterkopf und ehe sie sich versah wurde ihr Kopf nach vorne gedrückt. Dumbledore hörte Lavender unten, leichte Protestlaute von sich geben, aber er war sich sicher, dass diese bald verstummen würden. Immer schneller bewegte er ihren Kopf vor und zurück und genoss das Gefühl ihres kleinen Mundes, der nur zum blasen gemacht schien. Nach ein paar Minuten brauchte er eine Pause sonst würde er schon bald wieder abspritzen und ließ Lavenders Kopf los. Diese zog sich sofort von seinem Schwanz runter und hustete mehrmals. Offenbar hatte sie sich verschlugt den sie spuckte, nicht grade Damenhaft einfach auf den Teppich. Nachdem sie wieder etwas zu Atem gekommen war, stülpte sie aber ihre Lippen sofort wieder über Dumbledores Schwanz und begann, ohne sein Zutun, im selben Tempo wie vorher, weiter zu blasen.Lavender verstand nicht wie sie es überhaupt schafte so ein Gerät in ihrem Mund aufzunehmen und trotzdem liebte sie es, dem Schulleiter einen zu blasen. Endlich hatte sie etwas gefunden was sie offensichtlich gut konnte, Dumbledores stöhnen nach zu urteilen. Froh das sie ihm offenbar Freude bereitete, versuchte sie ihr Tempo sogar noch etwas zu erhöhen. Bald bemerkte sie, wie Dumbledores Becken immer noch etwas nach vorne stieß, wenn sie bis zum Anschlag seinen Penis aufgenommen hatte. Dann griffen Dumbledores Hände wieder ihren Hinterkopf und drückten ihn, soweit es möglich war, weiter auf seinen Schwanz. Da sie den Kopf nicht mehr vor und zurück bewegen konnte fing Lavender an, mit ihrer Zunge seinen Schafft zu umspielen. Dabei bemerkte sie, dass der ganze Schwanz offenbar zu pulsieren angefangen hatte. Es dauerte nur Sekunden und dann spritzte Dumbledore in ihren Schlund hinein.Beide mussten sich etwas erholen, Dumbledore brauchte eine Pause, eigentlich hatte er nicht vorgehabt schon 2 mal in Lavender zu kommen. Im Grunde wollte er sich nur den Schwanz hart blasen lassen, um dann in ihrem Döschen ab zu spritzten, doch Lavender hatte sich als so gut erwiesen, dass er einfach nicht an sich halten konnte. Sie ließ seinen, mittlerweile geschrumpften Schwanz, nicht aus ihrem Mund und Dumbledore konnte spüren, dass Lavender immer noch versuchte, die letzten Tropfen seines Spermas, aus ihm raus zu saugen. Doch jetzt wollte er sie endlich entjungfern, er griff unter ihre Achseln und hob sie so leicht hoch, als wenn sie eine Feder wäre. Er schleuderte sie auf das riesige Bett, was Lavender ein freudiges Jauchzen entweichen ließ und stieg dann hinter ihr her. Wie sie da so auf dem Bauch lag, ihren nackten knackigen Arsch präsentierte und sich nach hinten umsah, machte ihn einfach nur geil. Normalerweise war er immer sehr behutsam, wenn er eine seiner neuen Gespielinnen einführte in die Welt der Lust, aber bei Lavender war er sich absolut sicher, dass sie es auch gerne etwas härter lieben würde. Lavender wollte sich ihrem Schulleiter noch mehr präsentieren und spreizte ihre Beine, damit canlı kaçak iddaa er einen besseren Blick auf ihre, mittlerweile triefend nasse, Muschi bekommen konnte. In Dumbledores Blick konnte sie die pure Geilheit sehen und sie hoffte das er sie nun endlich richtig nehmen würde. Da packte Dumbledore sie auch schon an der Hüfte und hob ihren Arsch etwas an. Nun kniete sie in Doggystyle Position auf dem Bett. Ihre Brüste hingen etwas nach unten durch, aber Lavender spürte nun endlich die Eichel, die jetzt ihren blanken Schlitz berührte. Plötzlich schossen tausend Fragen durch ihren Kopf. Würde sie Dumbledores Anforderungen genügen? Was wenn sie nicht gut genug war? Konnte sie ihn befriedigen? Was wenn er in sie abspritzt und sie plötzlich schwanger würde? Diese ganzen Fragen gingen ihr durch den Kopf und sie verkrampfte total. Dumbledores Eichel war grade in ihrem Schlitz verschwunden, da merkte er, dass etwas nicht stimmte und hörte auf sich in sie zu bohren. Lavenders Stimme zitterte als sie sprach: “Professor was ist wenn ich schwanger werde?”Dumbledore beugte sich so weit vor das er mit seinen Gesicht neben ihrem war. “Schließe deine Augen,” befahl er ihr. Nachdem Lavender ihre Augen geschlossen hatte, merkte sie wie der Professor mit einer Hand an ihre hängenden Titten griff und beide abwechselnd verwöhnte. Mit der anderen Hand strich er über ihren Bauch und Lavender entspannte sich langsam wieder. “Spürst du tief in deiner Vagina diese Bewegung,” fragte Dumbledore Lavender. Erst jetzt merkte sie, dass dort sich wirklich etwas bewegte und sie verkrampfte wieder etwas mehr. Dumbledore flüsterte aber sofort liebevoll in ihr Ohr, “keine Angst, ich habe eine Larve in dich gepflanzt die verhindert das du schwanger wirst. Sie wird bald aufhören sich zu bewegen und sich dann in deiner Gebärmutter einnisten. Du wirst sie nicht mehr spüren und sie wird eine Schwangerschaft im herkömmlichen Sinne verhindern.” Das musste erst mal reichen, dachte Dumbledore, denn Rest würde er ihr später genauer erklären. Er wollte sie nun endlich ficken und hatte sich entschlossen Lavender gleich seine ganze Schwanzlänge zu geben. War sein mächtiger Prügel beim wichsen nur 18cm lang gewesen, so hatte er jetzt eine Länge von fast 25 cm, bei einem Durchmesser von 9 cm.Lavender vertraute ihrem Schulleiter und dadurch das er immer weiter ihre Brüste bearbeitete wurde sie auch wieder geil. Dumbledore beugte sich hoch und als er oben war stieß er sich einfach komplett in sie rein. Lavender machte einen Satz nach vorne, riss ihre Augen wieder auf und stieß einen schrillen Schrei aus. Mehr vor Schreck als vor Schmerz und nachdem sie sich etwas beruhigt hatte, hörte sie auch wieder auf zu schreien. Dumbledore hatte gnädiger weise, nachdem er so gewaltig in sie eingedrungen war, still mit seiner gesamten Schwanzlänge, in ihr verharrt. Nachdem Lavender aber aufgehört hatte zu Schrein, fing er an sich vor und zurück zu bewegen. Die ersten Stöße waren noch leicht, wurden aber immer stärker und Lavenders freihängende Titten baumelten immer mehr vor und zurück. Zudem machte sie bei jedem Stoß einen kleine Vorwärtsbewegung, da sie sich nirgendwo festhalten konnte. Dumbledore hatte zwar aufgehört sie mit seinen Händen zu verwöhnen und hielt stattdessen ihr Becken fest , aber trotzdem stieß er sie, mit jedem seiner immer gewaltiger werdenden Stöße, ein weiteres bisschen nach vorne. Als wenn das Bett ihre Gedanken lesen würde, bildete sich vor Lavender auf einmal ein metallisches Bettgestell. Schnell griff sie mit ihren Händen danach und konnte sich nun endlich abstützten. Immer wenn Dumbledore nun zustieß, kam sie ihm entgegen und versuchte ihn weiter in sich auf zunehmen. Bald hatte sie ihren Takt gefunden und sie meinte zu spüren, dass er soweit eingedrungen war, dass er gegen ihren Muttermund stieß. Dumbledore genoss das Gefühl, welches Lavenders frisch geöffnete Muschi ihm gab, sie war so herrlich eng. Trotzdem dies Lavenders erstes Mal war, umflossen ihre Säfte seinen Kolben und schmierten ihn hervorragend. Der Schulleiter erhöhte seine Stoßfrequenz und war froh, dass er vor dem Treffen noch einen Stärkungstrank und Potenztrank genommen hatte. Kein normaler Zauberer hatte bei dieser engen, saftigen Muschi länger durchgehalten ohne abzuspritzen, aber ihm gelang es. Unter ihm schien Lavender in einer anderen Welt eingedrungen zu sein. Dumbledore beobachtete lächelnd wie sie sich verzweifelt an dem Bettgestell festklammerte und sich seinen Stößen entgegenwarf, doch er stieß so schnell zu, dass Lavender aufgab und sich einfach nur noch ihm hingab. Könnte er in ihr, vor Anstrengung feuerrotes Gesicht blicken, würde er sehen, dass ihre Augen sich komplett nach oben gerollt hatten und nur noch das weiße zu erkennen war. Lavenders Mund stand offen, aber aus ihm kam nichts verständliches mehr raus, außer ein langanhaltender Stöhnlaut. Dumbledore überlegt ihr den Ballknebel wieder an zu legen, entschied sich aber dagegen, da es ihm zu diesem Zeitpunkt einfach nicht richtig erschien. Lavenders Gehirn war zu keinem klaren Gedanken mehr zu gebrauchen, sie wurde nur noch von ihrer Vagina gesteuert und wollte immer noch mehr von Dumbledores Schwanz. Hatte sie vorher gedacht, dass sie wusste was ein Orgasmus war, so wurde sie nun etwas besserem Belehrt. Sie ritt förmlich von einem Orgasmus zu dem nächsten. Außerstande sich zu artikulieren, versuchte Lavender sich noch weiter gegen Dumbledore zu stoßen, doch seine Stöße waren zu schnell und so ließ sie sich einfach nur noch durchficken. Zuhause hatte sie schon mal ihre beiden Kaninchen, Jon und Lisa, beim Sex beobachtet und Lavender glaubte, dass Dumbledore sie genauso schnell rammelte, wie Jon seine Lisa. Sie merkte wie seine Eier immer wieder gegen sie schlugen und ihr ganzer Körper fing an zu erbeben. Die Wellen die ihre Vagina aussendete ließen Lavender einen Orgasmus erleben, dass sie dachte er würde nie enden. Dumbledore kümmerte das wenig, unbeirrt hämmerte canlı kaçak bahis er sich weiter in Lavender rein und stieß gegen ihren Muttermund, doch dieser schien sich nun leicht zu öffnen. Er löste seine Hände von ihrem Becken und griff mit jeder Hand eine ihrer freischwingenden Titten. Erst spielte er nur ein bisschen mit ihnen, dann aber griff er sich ihre Nippel und zog sie so lang wie es möglich war. Lavender schrie erneut und dieses mal kam sie so gewaltig, dass Dumbledore es tatsächlich schaffte, seine Eichel in ihren Muttermund zu stoßen. Das konnte er nur bei ganz wenigen seiner Schülerinnen und auch nur nach Jahrelangen Übungen. Bei Lavender hat es gleich beim ersten Mal geklappt, dass hatte er nicht erwartet. Von dieser äußert positiven Überraschung abgelenkt, verlor er die Kontrolle über sich und ergoss sich in Lavenders Gebärmutter. Obwohl er schon zweimal auf oder in Lavender gekommen war, konnte er immer noch eine große Menge seines Spermas in sie pumpen. Doch etwas erschöpft brach er auf Lavender zusammen und begrub sie unter sich. Sein Schwanz zuckte immer noch in ihrer Muschi, da erschien eine silberne Katze im Raum und sprach mit Professor McGonagalls Stimme: “Dumbledore wo bleiben sie denn? Hier warten alle auf sie, die Auslosung für das Trimagische Turnier fängt gleich an!” Genau so plötzlich wie der Patronus erschienen war verschwand er auch wieder. Lavender hatte unter ihm etwas gezuckt, als sie Professor McGonagalls Stimme gehört hatte, war dann aber still liegen geblieben. Dumbledore rollte sich, mit einen genervten Stöhnen von Lavender runter und betrachtete zufrieden sein Werk. Lavender lag auf dem Bauch, atmete nur stoßweise und bei jedem ausatmen kam, aus ihrer weit offenstehenden Möse ein Schwall seines Spermas heraus. Am liebsten würde er sich seinen, nun doch kleiner werdenden Penis von ihr sauber lecken lassen, aber dafür blieb nun wirklich keine Zeit mehr. Er griff nach seinen Zauberstab und ging aus dem Raum. Nach nicht mal 2 Minuten war er komplett angezogen und wirkte wieder wie der alte verschrobene Zauberer, den er nach außen hin vorgab zu sein. Er sah nochmal nach Lavender, diese hatte sich schon etwas erholt und saß wieder aufrecht auf der Bettkante. Noch leicht verwirrt, von den ganzen Orgasmen, blickte sie ihn an und fragte: “Professor wo sind meine Klamotten?””Dein Kleid hab ich in den Müll geworfen, das war kaputt, deine Unterwäsche und Schuhe, behalte ich als Andenken für mich!” antwortet Dumbledore knapp. Lavender stotterte: “Aber… aber wie soll ich denn wieder zurück in meinen Gemeinschaftsraum kommen?” Dumbledore drehte sich um und sagte nur im hinausgehen: “Wenn du dich beeilst, sind alle Schüler noch in der großen Halle, um der Auslosung beizuwohnen, dann sollte dich keiner sehen!”Schockiert sah Lavender wie der Schulleiter verschwand und sie einfach auf dem Bett sitzen ließ. Blanke Panik machte sich in ihr breit, aber dann schaffte sie es sich zu beruhigen. Wahrscheinlich hat er recht, alle werden unten in der großen Halle sein und wenn ich mich beeile bekommt niemand etwas mit, dachte sie. Als Lavender aufstand merkte sie erst wie erschöpft sie war. Mit der linken Hand stützte sie sich an der Wand ab und ging, vorsichtig einen Schritt nach dem anderen auf die Tür zu. Nach ein paar Schritten bekam sie wieder Sicherheit und fing an zu laufen, dabei wippten ihre Titten auf und ab. Lavender fühlte wie sie schon wieder geil wurde. Das Risiko nackt, mit wie sie nun feststellte, Sperma verlierender Muschi, durch die Schule zu laufen, machte sie unglaublich scharf. Trotzdem rannte sie so schnell sie konnte zu dem Gemälde mit der Fetten Darme, die sie nur missbilligend betrachtete und sagte: “Die Sauerei hinter dir machst du aber selber weg!” Lavender sah sich überrascht um und bemerkte, dass sie den ganzen Weg über Tropfen mit Sperma verloren hatte. “Ja mach ich gleich, jetzt lass mich endlich rein,” fauchte sie die Fette Dame an. Diese schwang zu Seite und ließ Lavender in den Gemeinschaftsraum. Auch hier hatte sie Glück, offenbar war die Auslosung noch voll im Gange, denn der Gemeinschaftsraum war wie ausgestorben. Schnell verschwand sie nach oben in ihren Schlafraum und legte sich in ihr Bett. Sie schaffte es grade noch die Bettdecke über sich zu ziehen, da schlief sie auch schon nackt wie sie war ein. Währenddessen hatte auch Ron Glück. Er hatte sich überlegt, dass Heute Abenden, bestimmt alle in der Großen Halle waren und war, unter dem Tarnumhang, in den Slytherin Gemeinschaftsraum eingedrungen. Das Passwort, “Blutschande” hatte er schon seit ein paar Tagen gewusst und so was es ihm ein leichtes die Gelegenheit zu nutzten. Jetzt musste er nur noch Dracos Zimmer finden, was sich doch leichter erwies als er gedacht hatte. Als er den Gang mit den Schlafräumen betrat, sah er ganz hinten eine Tür auf der, in Fetten grünen Buchstaben, Draco Malfoy stand. Überrascht das Draco mittlerweile sogar ein eigenes Zimmer hatte, ging Ron schnellen Schrittes auf die Tür zu und hatte wieder Glück, die Tür war nicht verschlossen. So trat er ein, fest entschlossen, nach dem Zauberbuch der Wünsche zu suchen. Doch was er vorfand ließ ihn inne halten. Das das Zimmer über und über mit grünen Slytherinfahnen dekoriert war, wunderte ihn wenig. Das war bei Harry und ihm ja genauso, aber sein Blick war auf das Bett gerichtet, was in der Ecke stand. Dort war niemand anderes als Pansy Parkinson nackt, auf dem Rücken liegend, die Arme und Beine wie ein X gespreizt, an den Bettpfosten gefesselt. Ihre Augen waren mit einem grünen Tuch verbunden, doch offenbar hatte sie gehört wie die Tür aufgegangen war. Sie drehte ihren Kopf in seine Richtung und fragte ganz leise: “Draco, Schatz bist du es? Bitte mach mich los, ich habe meine Lektion gelernt! Ich werde dich nie wieder endtäuschen.” Ron sah eine Reitpeitsche neben dem Bett liegen und in seiner Hose fing sich etwas an zu regen.Ich hoffe die Geschichte hat euch wieder gefallen, ich versuche wieder etwas mehr auf den eigentlichen Handlungsstrang zurück zu finden. Wenn sie euch weiterhin Gefällt lasst wie immer ein Like da, ansonsten hoffe ich das ich wieder mehr Zeit habe zum schreiben und ihr nicht wieder so lange warten müsst.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir