Maria Kapitel 4 Jagd

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Maria Kapitel 4 JagdEs war eine schöne Hochzeit gewesen. Unsere beider Familien waren da. Sogar Marias Mutter hatte sich überreden lassen, dazu zu kommen, obwohl wir evangelisch geheiratet hatten. Von mir waren zusätzlich ein paar Freunde gekommen, aber von Maria nur ihre beste Freundin und auch die blieb nur kurz. Ich hatte schnell gemerkt, dass da etwas im Busch war. Aber ich wollte uns beiden nicht mit Problemen den Tag verderben. Wegen der Schwangerschaft gab es natürlich keine Hochzeitsnacht. Im siebten Monat sollte man schon wissen, was sein darf und was nicht, außerdem wollte ich nicht, dass meine kleine Lea Katharina als erstes in ihrem Leben den Schwanz von ihrem alten Herren sah. So blieb es bei streicheln und kuscheln, was uns aber derzeit vollauf genügte.Okay uns untereinander. Aber mir fehlt doch die Jagd nach dem immer neuen Kick und mir fehlte der Genuss von Vodka. Ich trinke nur das eine. Es ist der Geschmack und die Tatsache, dass man damit so gut wie alles mischen konnte. Aber für meine Frau, die den Genuss auch liebte, aber wegen der Schwangerschaft verzichten musste, hatte ich alle Vorräte weggetan. Aber es gab auch noch andere Dinge, die unsere Zweisamkeit belastete. Es waren die ehemaligen Freundinnen von Marie. Eine Woche nach der Hochzeit stellte ich sie zur Rede. Sie war vollkommen geknickt. Alle ihre Freundinnen hat sie hängen lassen und mobbten sie stattdessen. Weil sie sich hatte im besoffenen Kopf von einem deutlich älteren Mann hatte schwängern lassen. Und das erzählte sie nun über all herum, sogar auf Facebook, Instagram und Whatsapp. Sie war das Zentrum von sehr viel Häme und man hatte sie sogar heimlich bei der Sendung Teenemütter angemeldet. „Du glaubst ja garnicht, wie schwer das ist, jeden Tag in die Schule zu gehen. Ich bin da vollkommen alleine. Nur meine Schwestern halten noch zu mir. Sonst hätte ich schon längst geschmissen.“„Ich glaube, ich sollte mit den jungen Damen mal reden.“„Du weißt wie ich, dass das nichts bringt. Denen müsste das gleiche wir mir passieren, dann würde die erst die Klappe halten.“„Das kann man hin bekommen.“„Wie meinst du das?“„Na überlege doch mal. Es ist doch nicht so, dass die alle jetzt mit dem Trinken aufgehört hätten. So können auch diese Schnäpfen jederzeit zum Opfer des Alkohols werden. Und dann sammeln wir sie ein und ficken sie, zu zweit. Und machen dabei jede Menge Fotos und stellen diese in Netz. So wie bei dir, nur mit voller Absicht.“„Hm, ne geile Idee wäre das schon. Und du müsstest nicht immer wichsen.“„Ja, aber nur wenn du es mitmachst. Ich will nie wieder Sex ohne dich haben, mein Liebling. Und wenn die kleine Lea geboren ist, werde ich wieder dein dich liebender und fickender Ehemann sein.“„Da freue ich mich schon total drauf, dass vermisse ich auch schon so sehr. Aber ja, ich will dabei sein, wenn du diese Schlampen zu unseren Schlampen machst. Wenn mir der Arzt den Orgasmus nicht verboten hätte, würde ich ihnen meine Fotze über die Münder stülpen und sie lecken lassen, wie es solch elenden Schlampen verdient haben.“„Na bitte, dann haben wir ja einen Plan, jetzt brauchen wir nur noch die Opfer und den Köder.“„Das wird jetzt ein bisschen schwieriger. Jetzt im Winter treffen die sich ja nicht mehr in der Rheinaue. Da sind die mehr in Diskos. Ich weiß, dass das für dich eher doof ist. Da kommst du dir ja wie ein Papa vor.“„Maria, das geht noch. Wenn die Musik stimmt komme ich überall klar. Gehen die auch ins Carpe?“„Ja, sehr viele von denen.“„Na dann, da war ich das letzte Mal, bevor ich dich getroffen habe.“„Du bist mir da nie aufgefallen.“„Und wie sehr hast du nach Männern meines Alters Ausschau gehalten?“„Garnicht, okay, dass kann es erklären.“So hatten wir unsern Plan. Nun brauchten wir nur noch unser erstes Opfer. Maria durchforstete ihren Facebookacount. Eine Lea tat sich da besonders hervor, wirklich jeden Tag einen neuen Post zu erstellen, in dem sie Marias drei Bilder mit den Schwänzen von immer neuen Kerlen im Mund erstellte. Sie hatte echt bildendes Geschick, das musste man ihr lassen. Dazu kamen Bilder, wo man Maria mit Horden von Kindern an der Hand sah. Alle unterschiedliche Hautfarben und der Satz, „Gebt mir mehr, ich will euch alle.“Sie sollte unser erstes Jagdobjekt sein. Wir begannen alles von ihr zu lesen, wo sie abends gerne war, mit welchen Freundinnen sie rum hing. Welche Clubs sie besuchte, was sie gerne trank. Ihr Liebling war Sex on the Beach. Ich beschloss, dass Maria Lea dazu überreden sollte, das Kriegsbeil zu begraben und mit ihr zum Dank dafür eine Einladung zu einer Cocktailbar an zu bieten, wo es den Welt besten Cocktailmixer – ein Freund von mir – gab. Er würde auch bereit sein, der kleinen Cocktails zu geben, die Sie willenlos machten, wenn er dann auch mal mitmachen durfte. Maria hatte nichts dagegen.So war sie dann tatsächlich am nächsten Wochenende mit noch 2 weiteren Freundinnen von Lea, auch solchen Schlampen, in der besagten Cocktailbar und tranken auf Maria kosten köstlich Gemixte Cocktails. In dem gleichen Haus hat mein Freund eine Wohnung, der sie uns gerne für unser Spiel zur Verfügung stellte. Je länger der Abend dauerte, um so betrunkener wurden die Mädels. Bald hatten sie ein Level erreicht, dass sie nur noch schwankend stehen konnten. Da musste die erste aufs Klo. Und wie das bei Mädels so ist, dann mussten sie alle. Das war unsere Gelegenheit. Maria lotste sie nicht nach unten, sondern nach oben in die Wohnung. Sie behauptete es sei eine Art Clubraum für spezielle Gäste und dass ihre Gläser vom Barmann hinterher getragen wurden schien dies zu bestätigen. Sie gingen gemeinsam aufs Klo. Als sie wieder draußen waren, waren ihre Cocktails mit deutlich härteren Mischungen wieder aufgefüllt. So konnte man nun quasie zusehen, wie sie von Schluck zu Schluck mehr die Kontrolle über sich verloren. Lea war die erste, der man das anmerkte. Sie zog sich die Schuhe aus und lies sich tief in das Sofa sinken. Maria, die neben ihr saß, öffnete Probeweise den Knopf von Leas Jeans, was diese kaum mit bekam. Sie gab Lea den Cocktail in die Hand und während diese versuchte, nur daran zu nippen, hob Maria das Glas hinten immer mehr an, so dass der Cocktail an den Seiten entlang in Leas Dekolletee lief. „Oh, da war wohl einer ungeschickt“, gluckste die blonde Freundin von Lea und leckte über die Tropfen an Leas Busen.Maria freute sich, vor allem, weil sie wusste, dass der Raum von ihnen mit ganz vielen Cams gespickt war. Das würde einige geile Fotos werden. Sie half der Blonden dabei, Leas Bluse auf zu knöpfen und deren Titten frei zu legen. Ein kurzer Griff hinter Leas Rücken und auch der BH rutsche herab und entließ die C-Cup in die Freiheit. Sie hatte spitze Brüste mit kleinen Höfen, die nun geil aufgerichteten Nippeln gekrönt waren. Sie standen der sportlichen Dunkelhaarigen gut zu Gesicht. Wieder reichte ihr Maria das Glas, ließ es sie aber nicht greifen, sonder ließ den Cocktail in 3cm Entfernung herablaufen. Sie versuchte mit der Zunge daran zukommen, was teilweise gelang, aber ein Teil lief vorbei über ihr Kinn, ihren Hals über ihre Titten und ihren Bauch, wo ihre Freundin alles gierig aufsaugte. Auch die andere war bei der gebotenen Schau nicht untätig, wie Maria aus dem Augenwinkel sah. Die rotblonde Cheerleaderin mit dem runden Gesicht und den eher kleinen Titten hatte eine dieser illegal bahis in der Hand, während die andere im Schritt war. Maria wollte aber dass sie mehr tat. Also bot sie ihr mehr Aussicht und öffnete die Hose von Lea ganz. Sie nahm beide Hände und zog die Jeans und den Slip von ihrer Hüfte, so dass nun die blanke, rasierte Möse zum Vorschein kam. Die zog sie nun sanft mit den Fingern auseinander und präsentierte der Cheerleaderin das Rosa Fleisch. Diese konnte nicht anders und kam nun herüber. Sie senkte ihren Kopf ganz freiwillig in den Schoß ihrer Freundin und leckte daran herum. Dann stand Maria auf und ging zum Haustelefon und bestellt eine Sex-on-the-Beach Bowle und Max. Sie war der Ansicht, dass die Mädels den Point of no Return überschritten hatten. Lea war derzeit im siebten Himmel. Sie fühlte sich herrlich besoffen, so sah es zu mindestens aus. Als ich leise den Raum betrat, ich hatte bisher im Nebenzimmer vor den Kameras gesessen und hatte schon einige geile Fotos geschossen, merkten diese mein erscheinen nichtmals. Ich hatte nur einen Bademantel an, den mir Lea nun von den Schultern zog, sich vor mich kniete und meinen Schwanz hart blies. Als er eine ausreichende Festigkeit hatte, ging sie zu der Blonden, die bisher noch recht vollständig mit Pullover und Rock bekleidet war, und zog ihr unter dem Rock den Slip herunter, um ihr sanft die Möse zu streicheln. Wahrscheinlich weil sie dachte, dass die Mädels noch immer unter sich waren, ließ sie sich das ohne zu schauen gefallen. Maria übergab den nackten Arsch an Max und zog sich nun ihrer seit aus. Das was nun Folgen sollte, war ziemlich feucht und sie wollte in ihrem Zustand mit trockenen Kleider nachhause kommen, zu mindestens war das ihre Aussage. Ich wusste, dass sie schwanger und nackt sein einfach nur geil machte und dass sie trotz verbot einen Orgasmus haben wollte war auch klar. Ich machte mir zwar sorgen aber ich ließ sie gewähren. Auch ich liebte ihre schwangere Geilheit und hatte sie so lange es mir gegeben war gefickt. Nun war sie vor der blonden und hielt ihr ein Glas hin, aus dem sie gierig trank. Auch bei ihr lief das meiste daneben und lief an ihrem Kinn und an ihrem Hals herunter in ihren Pullover. Erst da schien sie zu bemerken, dass die Hand an ihrer Möse nicht die von Maria sein konnte und wollte sich umdrehen. Das war mein Zeichen, sie von hinten zu nehmen und sie mit einem festen Griff unter ihrem Pullover zu mir nach hinten hoch zu ziehen. Sie stöhnte überrascht aber geil auf. Maria kam uns nach und stellte sich vor sie und küsste sie, während ich sie von hinten nahm. Dann zog sie ihr den Pullover und das T-Shirt aus. Sie hatte kaum Oberweite. Höchstens ein A, wenn überhaupt. Das mochte erklären, warum sie in der Schule nur mit Pullover herum lief. Hierzu viel mir ein geiles Bild ein, was wir gegen Lea einsetzen konnten. Mein Freund verfügte über einen dünnen und sehr lagen Schwanz. Der würde gleich einen speziellen Einsatz bekommen. Aber vorher würde ich diese Schlampe um den Verstand ficken. Um den anderen Aspekt des Verstandes kümmerte sich Maria gerade. Während ich diese Teenschlampe in einem gleichmäßigen Rhythmus nahm, füllte sie ihr vorne den Inhalt aller 3 Gläser Sex On The Beach ein. Und der Alkohol wirkte schnell, bald war sie kaum noch bei uns und legte sie auf dem Sofa ab, da ich sie dann nicht die ganze Zeit festhalten musste. Sie stöhnte nur noch leise, aber sie wurde nur noch von meinen Stößen bewegt. Ich drehte sie mir nun, wie ich sie wollte. Ich drehte sie auf den Bauch, die Knie an die Seiten unter sie. Dann hob ich ihren Rock und verteilte etwas von ihrem Mösenschleim an ihrer hinteren Pforte. Dann drang ich langsam in sie ein. Tief steckte ich schon in ihrem Arsch bis sie es realisierte und leicht versuchte ihren Arsch zusammen zu kneifen. Dafür war es längst zu spät. Hart fickte ich sie nun dort hinein. Währenddessen küsste ich meine Frau und strich sanft über ihren Bauch und ihren Hintern. Sie war erregt von diesem Spiel, das merkte ich an ihrem Zittern. Kurz bevor ich kam, zog ich mich aus dem Arsch zurück und wichste meinen Höhepunkt in ein Glas. Ich kontrolierte kurz, ob nicht etwas anderes dabei sei und sagte zu meiner Maria.„Dieser Cocktail gebührt nur meiner Königin. Ich werde ihn nur gleich von meinem Freund verfeinern lassen.“Der kam dann auch wie bestellt zur Tür herein. Man konnte sofort sehen, dass ihn der Anblick erregte. Maria nahm ihn die Kiste und die Gläser aus der Hand und öffnete ihm dann geschwind die Hose. Dankbar klappte sein Teil ihr entgegen und traf sie an der Stirn, sie war von der Länge überrascht. Sie schaute mich an und ich nickte. Dann nahm sie ihn in sich auf. Mein Freund war erstaunt, als er sah, dass Maria sich seinen Schwanz komplett bis zu den Hoden in den Rachen schob und wäre daraufhin beinahe spontan gekommen, aber Maria entließ ihn rechtzeitig wieder.„Dein Saft ist für die Schlampen bestimmt, ich nehme nur das von meinem Mann.“ Sie griff zu ihrem Glas. „Aber er sagte, du würdest daraus noch was feines Zaubern.“„Ah deshalb. Ich habe mich schon gefragt, warum wir Milch und Honig brauchen.“„Oh jami, das wird ja so geil. Lecker Getränke und Sex. Da stehe ich voll drauf.“„Für eine 18jährige bist du aber ziemlich versaut.“„Wenn das nicht so wäre, glaubst du ich hätte dann meinen Mann geheiratet?“Er schaute mich an, der ich grade die kleine ohne Titten meinen Schwanz zwischen die Lippen presste und sagte: „Wohl eher nicht. Fragt sich nur, ob du es erst durch ihn wurdest.“„Er hat meine verborgenden Bedürfnisse geweckt und erlaubt es voll aus zu leben. Das ist doch das, wo nach sich jeder sehnt. Das man jemanden das sein lässt, dass man ist.“ „Wohl war. Und die Schlampen hier.“„Die haben es drauf angelegt, auch so eine Erfahrung zu machen. Morgen wird es die ganze Welt wissen, dass sie total versaute Luder sind, die für jeden geilen Scheiß zu haben sind, Hauptsache der Pegel stimmt.“Mit diesen Worten ging sie zu der Leckerin hin, die von den ganzen wie Lea kaum was mitbekommen hatte und zog auch dieser Hose und Slip in einem runter. Dann schob sie ihr das Shirt über den Kopf, was sie bereitwillig unterstütze. Auch sie hatte keinen BH an. Ihre Titten waren auf Grund des Sportes sehr fest. Sie hatte einen absolut geilen Knackarsch, der in ihrer jetzigen knienden Haltung im Schoß von Lea auch voll zur Geltung kam. Aber sie war schon lange nicht mehr fit. Sie schien mehr halb schlafend in Leas Scham zu sabbern, den an ihr zu lecken. Aber das schien Lea trotzdem zu gefallen. Sie hielt den Kopf ihrer Freundin und dirigierte ihre Bemühungen. Maria dachte, dass brauch wieder etwas mehr leben und peppte einen Vokdaredbull mit noch etwas Expressopulver auf.Das flößte sie zu gleichen Teilen in Lea und die Rotblonde ein. Sie sollte es ja halb mitbekommen, wenn sie gleich von mir und meinem Freund ran genommen wurden. Beide waren willig und bereit. Als die Wirkung begann, tauschte ich den Platz mit Maria, die der blonden die Möse leckte. Ich zog mir Lea ran und positioniert sie kamerawirksam. Auch hatte ich für den Moment mir das Handy der kleinen geschnappt und stellte die ersten Fotos von ihr und meinem Schwanz in ihrer Hand in ihre Whatsappgruppe. Da sie ja unser Hauptopfer war und die anderen nur ihre Mitläufer, würde diese Schicksal auch nur sie direkt treffen. illegal bahis siteleri Aber das würde schon Strafe genug auch für die anderen sein. Maria hatte sich ein paar fiese Scenen ausgedacht, die wir nun durchspielen würden. Das würde die anderen genauso hart treffen wie Lea, dass wusste sie. Vor allem nach dem wir Leas Facebookaccount gehackt hatten und einige der Bilder auch auf ihrem Profil hochladen würden. Diese 2 Bilder würde sie und ihre Freundinnen ihren Ruf bei Facebook kosten. Und auch wen sie selber sie löschen würden, sie wären so oft geteilt und runter geladen, dass sie sich unauslöschlich einbrennen würden. Ich freute mich schon richtig darauf. Aber zu erst würde ich die Schlampe einreiten. Sie kam dabei auch wieder mehr zu sich und war etwas erschreckt, über das was mit ihr geschah, aber eine Hand auf ihrem Kitzler und sie war wieder gedankenverlorenes Fickfleisch. So konnte ich sie in aller Ruhe und Genüßlichkeit sie und mich zum Höhepunkt ficken. Ich musste nur dafür sorgen, dass sie vor mir kam. „Ich will sie auslecken“, hörte ich die junge Stimme meiner geilen schwangeren Frau hinter mir. „Mach sie schön voll.“„Wie du mir befiehlst, Gebieterin!“ antwortete ich demütig uns pumpte wenig später meine Saft in die Möse. Aber schön vorne, dass meine Frau auch gut Zugang dazu hatte. Als ich mich umdrehte, musste ich grinsen. Sie hatte eine Flasche alkoholfreien Sekt in der Hand. Der Stöpsel war schon gelöst. Sie hatten nicht viel Kohlesäure drin, aber sie waren durchaus trinkbar, wenn man kein Alkohol wollte. Diese setzte sie an der Möse von Lea an. Und während ich es filmte schüttelte sie leicht die Flasche und der Sekt wurde mit Macht in Leas Körper gepresst, so dass diese aufschrie. Trotz des wenigen Drucks war fast die ganze Flasche nun in ihr und man konnte sehen, dass es sie füllte, ihr Bauch schien aufgebläht zu sein. Mit einem schnellen Ruck zog sie die Flasche weg und presste ihr 3 Finger in die Möse. Dann kniete sie sich davor und ließ sich das Gemisch aus Sekt Sperma und Mösensaft schmecken. Gierig nahm sie den Cocktail auf, am Ende saugte sie regelrecht an der Möse, um auch die letzte Tropfen zu ergattern. Dabei hatte sie die ganze Zeit über Leas Perle gerieben und sie nochmals in einen Orgasmus getrieben. Nun lag Lea völlig fertig da und Maria lag abgefüllt auf ihrem Bauch. Geistesabwesend wurde sie von Lea am Kopf gestreichelt. Wenn sie gewusst hätte, dass wir sie dabei die ganze Zeit gefilmt hatten, ob sie es dann immer noch so getan hätte, man weiß es nicht.In der Zwischenzeit hatte auch die Paarung aus meinem Freund und der rotblonden Schlampe einen Höhepunkt erlebt. Und so konnten wir zu unserem Fotoshooting kommen. Dafür wurden als erstes Lea, mein Freund und die Blonde schmaltittige in Stellung gebracht. Dabei versenkte mein Freund sein wieder harten Glied zur Hälfte in Lea. Dann setzen wir die blonde mit ihrer Scham auf seinen Schwanz. Auf dem Foto sah es dann so aus, als wenn die Blonde ein dünner Mann mit Titten und Schwanz wäre. Die blonde war auch wieder fit genug, dass sie sich selber auf der Brust von Lea festhalten, diese sogar kneten konnte und auf Grund der Behandlung durch meinen freund an ihrem Arsch auch geil war und sich das in ihrem Gesicht abzeichnete. Das nächste Foto dieser Serie zeigte die gleiche Paarung bei einem Tittenfick und beim blasen. Und zum Schluss, Lea hatte man auf ein paar Kissen drapiert ihren Arsch nach oben, gab es noch ein Foto von einem Arschfick. Dann wurde lea von meinem Freund richtig gefickt, die blonde ritt dabei immer noch seinen harten Prügel. Ich war erstaunt, dass er dass überhaupt aushielt. Auch wenn die kleine zierlich und leicht war. So musste diese Reiterstellung doch eine Belastung für ihn sein. Aber erhielt tapfer durch und besamte Leas Arsch. Hinterher sagte er, dass er wohl der einzige Mann auf der Welt gewesen sei, der es schaffen würde, 2 Frauen gleichzeitig mit einem Schwanz auf den Höhepunkt zu treiben. Er ist nicht der einzige, aber ich ließ ihm bei dem Glauben. Dann wurde es Zeit für das finale Foto. Dafür gab es Eis und 3 mal ein Analspekulum und viele lange Strohhalme. Die 3 Mädels wurden mit dem Rücken an die Lehne des Sofa positioniert, der Kopf nach unten, die Beine nach oben und nach vorne. Sie waren so besoffen das sie das alles mit sich machen ließen. Wir banden ihre Beine untereinander fest, Lea in der Mitte. So war sie optimal gespreizt, dass man auch schön zu sehen, was wir mit ihr anstellten. Dann starteten wir die Kamera. Mein Freund trat hinter die Mädels legte eine Hand auf den Arsch der Blonden und sagte:„Willkommen bei der heutigen Cocktailmixschau, wir haben was ganz besonderes für sie. Heute Mixen wir eine Variante von Sex on the Beach, die ich Sex in the Girl nennen möchte. Dafür haben sich meine 3 reizenden Girls Lea, Esta und Malis bereit erklärt, mir zu dienen. Sie brauchen für diesen Cocktail also vorallem eine gute Freundin, Wodka, Pfirsichlikör, Zitronensaft, Cranberrysaft, Orangensaft, diesen Spreitzer hier und Eis und wenn ihre Freundin auch was davon haben will, einen sehr langen Strohalm.“ Er unterbrach sich und holte das erste Spekulum hervor. Er hielt ihn über Leas Vagina und Lea schaute interessiert nach oben. So sah es zumindest aus. „Nun müssen sie den Spreizer vorsichtig einführen und wenn er so wie hier schön tief eingesetzt ist, dann können sie nun mit der Schraube diesen so weit öffnen, bis er die für sie Gewünschte Größe erreicht hat. Da wir heute einige Gäste haben und Lea bestimmt auch was abhaben will, werde ich mal ganz aufdrehen.“Die Kamera zeigt mal kurz von oben in Leas Möse und man konnte so bis zum Muttermund hinab sehen. Er bereitete auch die anderen so vor, drehte Schraube jedoch nur zur Hälfte so weit auf wie bei Lea.„Nun wird es Zeit, die Zutaten zu zu geben. Wir fangen mit dem Wodka an.“In die beiden Freundinnen füllt er je etwa 0,1l ein, in Lea kippte er fast die halbe Flasche. Diese zuckte etwas, weil die Flüssigkeit doch recht kühl war, aber mit den gefesselten Beinen kam sie nicht weit. Mein Freund machte weiter mit seinem Programm. „Als nächstes kommt Eis dazu, er soll verhindern, dass sich der Likör an den Wänden der Vagina absetzen kann. Es mag zwar Leute geben, die es mögen, wenn ihre Freundin nach Pfirsich da unten schmeckt, aber sie müssen danach viel Sex mit ihr haben um auch die letzten Rest aus ihr raus zu waschen. Ansonsten empfehle ich nun das Eis dazu zu geben.“Er füllte nun in alle eine Ordentliche Portion Eis hinein, so dass nun alle das Wackeln anfingen. Auch begannen sie zu stöhnen und versuchten sich zwischen die Beine zu fassen.„Wenn sie so wie ich junge neue Assistentinnen haben, sollte sie vielleicht darüber nachdenken, sie ein wenig zu fesseln, bevor sie beginnen. Das wird nun meine reißende Assistentin Anna, die aus begreiflichen Gründen derzeit nicht mitmachen kann, nachholen.“ Marie wackelte mit ihrem Bauch ins Bild, schnappte sich die Hände der Mädels und kettete diese an ihre Füße. So waren sie vollkommen hilflos und konnten sich kaum noch zur Wehr setzen. Lediglich mit dem Arsch konnten sie noch wackeln.„Danke dir, meine Liebe, ich freue mich schon darauf, in dir in 2 Monaten eine Feuerzangenbowle an zu setzen. Wo war ich stehen geblieben? Achja, so ist es besser, so können sich die Mädels auch viel besser canlı bahis siteleri auf das Schütteln konzentrieren was diese ja auch reichlich gerade tun. So nun kommt in alle ein Schuss vom Likör und frischer Zitronensaft. Bitte nehmen sie hier nur sehr reife Früchte, sie möchten ja Genuss und nicht ihre Freundin quälen. Viel Süße und wenig Säure sollte die Frucht enthalten. Dann noch der Cranberrysaft und der Orangensaft. Fertig ist der Cocktail.“Er hat während er es vorführte in alle die besagten Zutaten gegeben, wobei in Lea zum Schluss fast ein Liter O-Saft verschwunden war. Trotzdem war noch nichts übergelaufen. Er schaut etwas verwundert herunter und sah die Wölbung an Leas Bauch. „Oh, da haben wir ja eine Besondere Gabe, bei dieser jungen Assistentin hat sich der Muttermund geöffnet. Nun können wir in ihr eine Extra große Portion von Sex in the Girl anrichten.“Er holte eine weitere Flasche Vodka hervor und füllte sie komplett in Lea und dann noch Likör und die anderen Zutaten und fast 2 Liter O-Saft, dann erst begann Lea überzulaufen. Ihr Bauch war riesig gewölbt. Sie hätte auch schwanger sein können. Dann steckte er die Strohhalme in die Mädchen und und noch ein Schirmchen und ein Pfefferminzblatt. Die Kamera schwenkt über die gefüllten Hintern und dann war der Film vorbei. „Was machen wir jetzt“, wollte Maria wissen. „Oh ich habe Verwendung für die Getränke“, stellte mein Freund fest. „Nach dem Video werden hunderte Euro für ein 0,2 Fläschchen Sex in the Girl gezahlt werden.“„Was so viel. Was kannst du dann für eine kalte Feuerzangenbowle aus mit verlangen.“„Das war ein Scherz gewesen.“„Sie hat jetzt Blut geleckt, die Feuerzangenbowle in meiner Maria ist damit quasie gebucht“, unterstütze ich meine Frau, die wirklich ganz heiß auf das Gefühl war, als Gefäß für eine Bowle her zu halten.„Naja, ich denke mit der richtigen Vermarktung bestimmt so 200 die Flasche. Aber ich weiß nicht. Eine Feuerzangenbowle wird mit Rum und flüssigen Zucker und so gemacht. Dass kann übel ins Auge gehen.“„Ach du wirst dir schon was einfallen lassen. Da bin ich mir sicher.“Sie trat hinter Lea und nippte einmal an dem Cocktail. „Hm, lecker, du hast wirklich eine gute Mischung gemacht.“Dann begannen sie, die Mädels mit einer Pumpe aus zu Pumpen. Zu erst Lea, damit sie in der Gebärmutter keinen bleibenden Schaden erlitt, dann die anderen. 4 Liter kamen von dem Getränk zusammen. Die Reste schlürfte ich und mein Freund aus ihnen. Und ließen auch die Mädels davon kosten, soweit sie es noch mit bekamen. Alkohol in der Vagina ist wie es trinken, es geht sofort ins Blut, waren die Mädels bisher nur mittel schwer angetrunken, so waren sie nun dicht. Wir brachten sie ins Bad und wuschen sie gründlich mit warmen Wasser aus. Dann kleideten wir sie teilweise an. Wir tauschten dabei einige Kleider unter den Mädchen aus. Dann fuhren wir mit ihnen zu mir nach Hause und legten sie auf unsere Couch. Dann legte wir uns auch hin, um ein bisschen zu schlafen. Maria hatte noch eine letzte Gemeinheit mit Lea vor. Sie wollte, dass sie mit Händen in ihren Löchern aufwachte. So weckte uns die Klingel früh und Maria ging zu den schlafenden Mädels hin. Dort platzierte sie die Hand der Rotblonden in Leas Fotze und die Hand der zierlicheren Blonden in ihrem Arsch. Beide steckten bis zum Handgelenk in ihr. Nach gestern war da alles noch schön weit gedehnt. Dann schoss sie davon noch ein Bild und wartete darauf, dass sie wach wurden. Lea war als erste wach und fühlte die Ausfüllung ihres Körpers und scheinbar gigantische Kopfschmerzen. Sie versuchte sich zu orientieren, sah Maria und erschrak. Diese saß nackt, wie immer zu hause, im Sessel und grinste. „Wieso bist du nackt.“„Ich dachte, es gäb eine Fortsetzung.“„Eine Fortsetzung von was?“„Eine Fortsetzung der geilen Lesbenshow, die ihr gestern nach der ganzen Schau, die ihr abgeliefert habt hier noch veranstalten wolltet. Leider seit ihr aber eingeschlafen.“„Lesbenshow? Was faselst du da.“„Na gestern hatte deine beiden Freundinnen noch je eine Hand in dir. Da warst du total geil drauf. Hier ich hab ein Foto davon.“ Sie stand auf und ging zu ihr rüber und zeigte ihr das Foto, dass sie grade erst geschossen hatte. „Ich habe es sofort mit all unseren Freunden geteilt. Die fanden euch drei echt süß.“Lea wurde kreide bleich. „Das hast du nicht gemacht. Das ist nicht passiert, das ist ein Fake, ich“ sie wollte aufstehen und bemerkte ihre Anhängsel und erstarrte. „Oh sie sind noch immer in dir, wie cool ist das denn.“ rief Maria so begeistert, dass auch die anderen beiden wach wurden. Und auch ich tat so, als wenn es mich geweckt hätte. Ich trat zu den Mädels mit meiner Morgenlatte. Die Mädels schauten wie hypnotisierte Eichhörnchen darauf. Die beiden Freundinnen versuchten zurück zu weichen und merkten nun, wo ihre Hände steckten. Die Blonde zog sie nun konsequent aus Leas Arsch, was diese mit einem spitzen Schrei kommentierte. Dann besah sie sich die Jeans die sie trug und das Oberteil das von der Rotblonden war und ihr zu viel Platz vorne bot. Auch die schaute perplex auf die Hand in ihrer Freundin. Sie versuchte sie zu bewegen, was sofort Lustvolle Wellen durch Leas Körper schießen ließ und diese sich stöhnend nach hinten warf. „Ja mach weiter, sie liebt es“ feuerte Maria sie an und beugte sich über Lea und küsste sie. Dabei rieb sie mit einer Hand deren Kitzler. Die Blonde hatte sich in der Zwischenzeit aus gezogen um dann nach ihren Sachen zu suchen. Ich trat hinter sie und fasste ihr in den Schritt.„Ah, du willst wohl auch wieder.“Sie entzog sich mir erschrocken aber ich fasste schnell mit der anderen Hand ihren Arm, so dass sie herum wirbelte statt das ihr die Flucht nach vorne gelang. So landete ihre Scham genau auf meinem Stab was sie unwillkürlich aufstöhnen und erzittern ließ. „Ich weiß, dass du ihn willst. Du musst ihn dir jetzt nur einführen, es ist ganz leicht er kennt den Weg.“Sie schaute mich an und ich rieb mich vorsichtig an ihr, was sie mit geschlossenen Augen wahr nahm, dann griff sie meinen Stab und führte ihn sich tatsächlich ein. Ich stieß nun kräftig in sie rein was sie wild auf nahm, ganz anderes als gestern unter der Betäubung. Ich setze mich in den Sessel und ließ die kleine Katze gewähren. Sie tobte sich richtig gehend auf mir aus. Wie eine Furie rieb sie sich auf meine Stab zum Orgasmus und zerrte sich dabei an ihren kleinen Titten. Sie nahm meine Hand und führte sie dort hin und ich griff beherzt zu. Und sie kam mit wilden Zuckungen und schrie ihren Orgasmus aus sich. Dann sah sie mich an. Sie realisierte, wer ich war. Sie sah sich um und sah, wie Lea noch immer von der Blonden gefistet und von Maria geleckt wurde. Dann sah sie mich wieder an.„ich weiß ja nicht mehr, wie ich hier her komme, aber wenn davon nur ein bisschen so war wie dieser Ritt, dann war es ein echt geiler Abend.“ „Es war ein geiler Abend, es gibt davon jede Menge Bilder bei Lea auf dem Profil, sie hat darauf bestanden.“„Das glaub ich zwar nicht, weil die ist voll verklemmt, aber ich werde es mir an schauen. Noch eine Runde, alter Hengst?“„Nur wenn es meine Frau erlaubt.“„Die ist beschäftigt, die bekommt bestimmt nichts mit.“Und so fickte ich sie ein zweites Mal, nur diesmal Doggy. Dabei hatte ich sie so geschoben, dass sie keuchend bei Lea auf der Brust lag und sich ihre Bewegung auf diese Übertrugen. So war der nächste Orgasmus ein doppelter, den Auch Lea kam es heftig und die schießende Flüssigkeit ließ nun auch die Hand der Blonden aus ihr flutschen. Diese roch daran und sagte erstaunt.„Pfirsich?“„Das ist eine lange Geschichte.“ sagte ich.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yer işareti koy Kalıcı Bağlantı.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir